Sie sind nicht angemeldet.

fabyramm

neues Mitglied

  • »fabyramm« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 25. November 2012

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. November 2012, 11:39

E-Schlagzeug für Anfänger bis 500€

Hallo,

Ich bin neu in dem Schlagzeug Thema.

Ich spiele seit einem Jahr Schlagzeug und brauche jetzt ein E-Drum.
Die Anforderungen müssten sein: Leise (ich weis nicht, obs da Unterschiede gibt?)
bis 500€ kosten
Ich würde dann über Kopfhörer gehen, also verschiedene Eingänge(kp^^)
Sollte auch noch in 2 Jahren noch für mich was taugen


Danke für eure Antoworten

Josh

Mitglied

  • »Josh« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. April 2008

Wohnort: Westerwald

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. November 2012, 12:11

Moin, "gibt's nicht" :whistling:
Die Anforderungen müssten sein: Leise (ich weis nicht, obs da Unterschiede gibt?)
Mit "Trittschall" hast du immer zu kämpfen, oben rechts mal die Suche füttern.

Sollte auch noch in 2 Jahren noch für mich was taugen
Eiserne Regel "Billigkauf heißt 2 x kaufen" gilt auch hier.
Die "bis 499,-€-Sets" sind durch die Bank nicht zu empfehlen, unter Anderem da du ja schon 1 Jahr spielst (was so ziehmlich "gar nix" heißt/ aussagt) :thumbdown:
Wenn du regelmäßig übst, reicht so ein Set ca. 3-6 Monate, wenn überhaupt ;) Sounds, Triggereigenschaften, Qualität, . . . nee . Gib bisschen mehr aus und kauf dir was "Gutes gebrauchtes" ;) Auch hierzu gibt es bereits ca. 93465 Posts die dir sicherlich weiter helfen :thumbup:
Greez, Josh

Edith fragt, wer bist du, was hast du, was machst du, wie alt bist du, . . . . Profil ?(
Greez, Josh

Es ist nicht wenig Zeit die wir haben, sondern zu viel Zeit die wir nicht nutzen!:sleeping:

Mein Geraffel<>Bastelecke<>Band1 Band2

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Josh« (25. November 2012, 12:17)


stix

Mitglied

  • »stix« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. August 2006

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. November 2012, 12:27

Ein TD-4K Set bekommst du für 500.- gebraucht, dann noch ein Podest bauen.

Das dürfte der günstigste brauchbare Einstieg sein. Oder selbstgebaute Meshpads + Modul.
lg
stix

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »stix« (25. November 2012, 12:30)


fabyramm

neues Mitglied

  • »fabyramm« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 25. November 2012

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 25. November 2012, 13:15

ok danke für die Antwort.. nur die Frage wofür ein Podest? :wacko:

  • »Dave R. Sinews« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. Januar 2012

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 25. November 2012, 13:31

um den Trittschall zu dämpfen, der sonst durch jede Wand geht

Rolidrummi

Mitglied

  • »Rolidrummi« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2008

Wohnort: Cochem

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 25. November 2012, 13:33

nur die Frage wofür ein Podest? :wacko:




Mit "Trittschall" hast du immer zu kämpfen, oben rechts mal die Suche füttern.



Schlag und Trittschall - Schallschutzpodeste für E-Drums (FAQ)

Schöne Grüße

Gottfried

neues Mitglied

  • »Gottfried« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. September 2017

Wohnort: Innsbruck

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. September 2017, 20:49

Anfängerkit

Hallo alle miteinander,

bin 65 Jahre jung und möchte mir meinen Jugendtraum erfüllen und ein bisschen Schlagzeug spielen bzw. lernen. Wegen der Nachbarn sollten es e-Drums mit Meshheads sein, Trittschall ist kein Problem.
Ich habe viele Beiträge in diesem Forum gelesen und auch die FAQ, von daher weiß ich, dass es bis 500 Euro nur Schrott gibt und darüber nur Mist. :D Trotzdem möchte ich die schon oft gestellte Frage nochmals aufwärmen, ob ein billiges Kit für meine Zwecke wirklich so daneben ist, vor allem ist mir nach all der Lektüre noch nicht klar, was GENAU die Nachteile sind. Ich denke dabei an

- Fame DD 6500 (musicstore)
oder
- XDrum DD 530 (Kirstein)

Diese haben Meshheads auf allen Toms, sollten also - wenn ich das richtig verstanden habe - für das Spielgefühl ausreichend sein. Alle Pads mit DualZone. Auch mit Anschlagsdynamik wird geworben.
Falls die Sounds nicht viel wert sind: Die Soundmodule haben einen MIDI-Ausgang, damit sollte es möglich sein, am PC z.B. das Freeware-Programm Hydrogen (Linux) anzusteuern und damit einen guten Sound zu erzeugen.

Was haltet ihr von diesen Kits?
Was sind GANZ KONKRET die Nachteile z.B. gegenüber einem TD4?

Ich freue mich über Antworten von Leuten, die eines dieser Kits WIRKLICH kennen!
Danke!

lg
Gottfried

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. September 2017, 00:04

- Fame DD 6500 (musicstore)

Außer der Vernietung der Beckenhalter und der Hihat, ist das Set schon super für das Geld: Nieten platzen halt leicht weg: d.h. du mußt improvisieren & basteln, aber so what (was erwartet man...)

Hihat-Mono-Pad triggert nur "edge-mäßig" halbwegs ok (Bow triggert eigentlich nur da, wo der Trigger sitzt : ca 5-8 cm Radius); es ist ein relativ wabbeliges Kackpad - man kann es aber mit jedwedem Mono-Pad ersetzen. Hihat ist halt MONO!, das Modul gibt da nicht mehr her.

Die mickrigen Gummi-Rim-Noise-Eliminatoren sind Klump: ersetzen!

Ok sind die Triggereigenschaften :!: (kaum Settings-Möglichkeiten, aber auch kaum oder keine Probleme! :) ), die Midi-Latenz, das Spielgefühl auf den 3-ply Meshheads (vergiß die schlaffen Werks-Tunings: anziehen!!), die Rack-Quali bzgl. Stabilität.
Autauschen solltest du die BD-Fußmaschine mit mindestens der roten Fame/Millenium...

Ich empfehle dir Software zu spielen von Herstellern, die Plan haben: check mal minimum-mäßig EZDrummer2 mit Software-Tweaking ;)

Roland TD-4: 3-Zonen Ride möglich + Dual-Zone-Hihat, kein weiterer Triggereingang (das Fame hat noch zwei)... würd ich nur machen, wenn ich es gebraucht voll obergünstig kriegen würde...

mein Fazit: man kann es mit dem "Fame" wagen... :)

(das Kirstein ist dasselbe, bloß teurer)

Hammu

Mitglied

  • »Hammu« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Wohnort: Essen

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 7. September 2017, 06:56

Roland TD-4: 3-Zonen Ride möglich + Dual-Zone-Hihat, kein weiterer Triggereingang (das Fame hat noch zwei)... würd ich nur machen, wenn ich es gebraucht voll obergünstig kriegen würde...

Ein Drei-Zonen Becken kostet natürlich auch mal etwas mehr - zusätzlich zum eigentlichen Set und das Modul muß das eben auch unterstützen.
Wenns also bei 500 € Budget bleiben soll, eher uninteressant.

Ich habe mal ein Fame DD602 besessen, da war auch schon ganz o.k., habe es dann aber gegen ein Roland TD6 (günstig gebraucht bekommen) ersetzt, das war im Handling (Einstellmöglichkeiten, anschlagsdynamisch,etc.) etwas besser - ist aber auch schon etwas länger her.
Ich habe mir die Mesh-Toms damals selber gebaut (hier im Forum gibt es dazu viele, viele Threads, ist mit etwas handwerklichem Geschick, ganz easy - dazu die 60 Cent Piezos von Conrad), das war billiger, als die Komplett-Sets der namhaften Hersteller. Mein umgebautes Fame Bassdrum Pad benutze ich sogar heute immer noch. Für die Becken habe ich die einfachen Stereo-Beckenpads von Millenium genommen, sind imo nicht schlechter, als die Roland-Teile (die kochen eh alle mit dem gleichen Wasser)

mc.man

Mitglied

  • »mc.man« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. August 2007

Wohnort: Ahlen

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 7. September 2017, 08:28

Hier in den Kleinanzeigen ist ein TD6 Set vom User nd.m für einen wirklich guten Kurs. Das wäre meine erste Wahl.

Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 7. September 2017, 09:14

MC.Man hat vollkommen Recht. Mit dem Set würdest du viel Freude haben.
"Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke."

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 7. September 2017, 10:35

Na ja, man muß aber bedenken, daß selbst die Fame-Mesh-Pads für die Toms ungleich besser sind, als Roland-Mono-Gummi-Pads (die wahrscheinlich auch schon nicht mehr die meisten Weichmacher im Gummi haben). Die Fame-Pads triggern dual-mäßig durchaus sehr gut: war estaunt, daß es keinerlei Fehl-, Doppel-, Rim-Trigger Probleme gibt; sogar die engsten Flams und Buzzrolls gehen klar. Also Triggereigenschaften sind echt dolle, beim Fame.

Würde beim TD6 halt überlegen, ob ich Dual-Mesh-Pads für die Toms an den Start kriege (gebraucht-Kram oder selber bauen)

MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 7. September 2017, 10:42

Eiserne Regel "Billigkauf heißt 2 x kaufen" gilt auch hier.
Stimmt.

Mit "Trittschall" hast du immer zu kämpfen, oben rechts mal die Suche füttern.
Die beste Gegenmaßnahmen dafür sind:
  • organisatorisch: mit "Mithörern" absprechen, z.B. Zeiten verabreden
  • technisch: Pedeale verwenden statt Fußmaschine und e-drum-fähige BassDrum

Hintergrund dazu:
  • Warum hört DeinNachbar Trittschall? - Weil dessen Decke oder Boden schwingt (wie eine Lautsprechermembran)
  • Warum schwingt sein Boden oder seine Decke? - Weil eine Stoßwelle sie in Bewegung bringt (wie auf der Autobrücke)
  • Wo kommt die Stoßwelle her? - Von Deinem schwingenden Boden (ah, so eine Art Mikrophon, ohne Elektrizität)
  • Warum schwingt Dein Boden? - Weil Dein Bassfuss so richtig reinhaut in die Fussmaschine (kannst auch mit 'nem Gummihammer auf den Boden tockern)
  • Warum macht Dein Bassfuss das? - Weil E-Drums meist so ausgelegt sind, dass sie kräftigere Fussaktion benötigen, als eine akustische BD (Elektronik)

Und warum bringt da ein Podest wenig bis nichts?
  • Fuss trifft Podestboden.
  • Podestboden schwingt.
  • Schwingung überträgt sich auf Podeststützen.
  • Podeststützen stehen auf Boden.
  • Boden schwingt (weiter siehe oben).

Um die Schwingung nur im Podest zu halten und nicht auf den tragenden Boden zu übertragen, müsste technisch gesehen das Podest auf Eigenschwingungen im Bereich um die 1 Hz ausgelegt sein ... und das würde ich zu gerne einmal sehen :rolleyes:
Kurz: Bei realen Podesten liegen Eigenschwingungen eher im Bereich 100 Hz bis 1 kHz, und damit ist es unwirksam, um die Übertragung in den Boden zu dämpfen. Der Fuss geht nahezu 1:1 durch ... Nun, hübscher sieht's mit Podest natürlich aus ^^
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 7. September 2017, 11:14

Na ja, man muß aber bedenken, daß selbst die Fame-Mesh-Pads für die Toms ungleich besser sind, als Roland-Mono-Gummi-Pads

Dem muss ich für mich persönlich widersprechen. Ich spiele sehr gerne auf den Gummipads. Ich hatte Pd-85 und habe sie gegen Pd-8 getauscht. Mit den VicFirth Anti Vibe Sticks lassen die sich super spielen. Und es gibt vor allen Dingen keine Hotspots wie bei (insbesondere) kleineren Meshhead Pads mit Mittentrigger.
Außerdem sind für mich viele Mehheads auch eher "unnatürlich" im Rebound, zumindest nicht näher an normalen Fellen als die Gummiteller von Roland. Pd-8 für die Toms sind für mich eine absolut brauchbare Wahl.
Die angebotenen Pads sind ja Pd-6, also ohne Randtrigger. Ich benutze die Randzonen meiner Toms für Percussion oder Effekte (Tambourin, Boom,...). Nötig ist das aber wirklich nicht. Meine akustischen Trommeln sind auch Monopads ;-). Auf den Rim haue ich etwa 5 mal im Monat, 95% davon versehentlich.

edit: Aber nochmal konkret, warum ich dieses Set empfehle:
Besser geht immer. Es gibt einige Sachen, die man mit entsprechendem Geldeinsatz optimieren kann. Aber: Mit diesem Set hat man etwas, das funktioniert. Im Gegensatz zu neuen Sets in dem Preisbereich muss man sich nicht über Fehltrigger oder labile Hardware ärgern. Jemanden, der noch an keinem Schlagzeug gesessen hat, kann man guten Gewissens damit spielen lassen. Man verliert zumindest nicht den Spaß am Instrument, weil es nicht das wiedergibt, was man reinsteckt. Bei allen <800€ E-Schlagzeugen, an die ich mich kurzzeitig gesetzt habe, hätte ich diese Befürchtung gehabt.
"Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke."

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Korki« (7. September 2017, 11:25)


Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 7. September 2017, 11:42

Außerdem sind für mich viele Mehheads auch eher "unnatürlich" im Rebound, zumindest nicht näher an normalen Fellen als die Gummiteller von Roland.

Dann teste mal die Fame 3-Ply's (oder auch DrumTec "RealFeel"). Das kannst du nicht mit einem Gummi-Pad vergleichen. Gummi-Pads haben kein "Eintauch"-Verhalten und na klar, diese Sticks (von Zildjian!?) sind dann evtl. ein wenig die Kompensation; diese fühlen sich aber auch speziell an und sind bei HardHittern sehr schnell durch...

Die Fame-Pads haben natürlich keine Mittentrigger.

Und wenn die e-Rims sich ok anfühlen (mit den guten Gummi-Ringen drauf), kann man damit auch Spaß haben. :)

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 7. September 2017, 11:53

technisch: Pedeale verwenden statt Fußmaschine und e-drum-fähige BassDrum

Was soll das heißen? (obwohl es ja jetzt gar nicht um Trittschall ging)


Zitat

Warum macht Dein Bassfuss das? - Weil E-Drums meist so ausgelegt sind, dass sie kräftigere Fussaktion benötigen, als eine akustische BD (Elektronik)

Ausgelegt? Kapier ich nicht ;( : Mit entsprechenden Trigger-Settings kann man doch mit leichtesten Strokes schon maximale Velocity erzielen!


Zitat

Und warum bringt da ein Podest wenig bis nichts?

Ich habe selber Sylomer Podeste, die voll was bringen!

MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 7. September 2017, 12:29

Was soll das heißen? (obwohl es ja jetzt gar nicht um Trittschall ging)
Siehe Beitrag #2. Dem Eröffner war's kein wichtiges Thema ...

Ausgelegt? Kapier ich nicht ;( : Mit entsprechenden Trigger-Settings kann man doch mit leichtesten Strokes schon maximale Velocity erzielen!
"Auslegen" = Produktdesign: macht normalerweise der Ingenieur nach Vorgaben. Erfahrungswert: mit diesen Settings gibt es Grenzen, die durchaus modellabhängig sein können.

Ich habe selber Sylomer Podeste, die voll was bringen!
Wieviel? (Vorher-ohne / Nachher-mit, db vs. Frequenz, objektiv an Deinem Ohr, objektiv an Nachbars Ohr etc.) Und zum Einordnen: um wieviel dB schwankt bei Dir das Umweltgeräusch von der lautesten bis zur leisesten Tages- oder Nachtzeit?
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 7. September 2017, 12:34

Dann teste mal die Fame 3-Ply's (oder auch DrumTec "RealFeel"). Das kannst du nicht mit einem Gummi-Pad vergleichen. Gummi-Pads haben kein "Eintauch"-Verhalten und na klar, diese Sticks (von Zildjian!?) sind dann evtl. ein wenig die Kompensation; diese fühlen sich aber auch speziell an und sind bei HardHittern sehr schnell durch...

Da stimme ich dir natürlich zu, es gibt sehr gute Meshheads (die Fame habe ich noch nicht unter den Stöcken gehabt), gegen die Gummipads vollkommen abstinken.
Ich wollte auch nur gesagt haben, dass ich persönlich die Roland(!) Gummipads für absolut brauchbar halte und sie definitiv günstigen (und oft auch mittelpreisigen) Meshhead-Pads vorziehe (für Toms, nicht Snare).

Alle Oberklasse-Features sind leider im vorgegebenen Budget nicht drin. Für mich wären die Pd-6 ein eingehbarer Kompromiss.
"Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke."

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 7. September 2017, 12:51

mit diesen Settings gibt es Grenzen, die durchaus modellabhängig sein können.
Hab ich jetzt noch nie gesehen oder gehabt...


Zitat

Wieviel? (Vorher-ohne / Nachher-mit, db vs. Frequenz, objektiv an Deinem Ohr, objektiv an Nachbars Ohr etc.)
Alles! Der Unterschied ist: wenn ich ohne im Paterre spiele, hören die Nachbarn unterm Dach (5.Stock) das BD-Geklapper, als wär's direkt dran oder drunter. Mit Podest hörnse halt nix. ;)

ibins

Mitglied

Registrierungsdatum: 20. Juni 2017

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 7. September 2017, 15:21

Leudde, genaues Lesen hilft:
Für den Threadstarter war Trittschall ein Thema. Das war 2012...
Der aktuelle Kollege sagt: Trittschall egal ...
Weitermachen! ;)

Ähnliche Themen