Sie sind nicht angemeldet.

Webfox

Mitglied

  • »Webfox« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Juli 2008

  • Nachricht senden

241

Dienstag, 21. März 2017, 15:40

Hi, neues Video von Roland zum TD-50 online. Schaut mal in die Beschreibung des Videos, das ist in mehrere Kapitel unterteilt.

Schlagzeugunterricht & Schlagzeugnoten: 4-2-1-Drums.de / In Erinnerung an Huub Janssen, meinen Freund und Mentor, mein 10 Minuten Drumsolo Video eines Außnahmedrummers: Hier geht´s zum Video.

  • »Seitenwähler« ist männlich
  • »Seitenwähler« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2009

Wohnort: München

  • Nachricht senden

242

Montag, 27. März 2017, 14:34

Drum-tec mit einem interessanten Video. Ich muss zugeben, dass ich das TD-50 vom Klang her hier relativ klar überlegen finde (gehört auf guten Beyerdynamic DT770 Pro), nachdem ich bislang relativ enttäuscht war und keine große Verbesserung zum TD-30 wahrgenommen hatte - da ich allerdings beide nicht besitze, sondern nur aus Videos, Testberichten und kurzem Anspielen bei JustMusic beurteilen konnte, wollte ich mir keine abschließende Meinung bilden.

Die Vergleichbarkeit ist insofern schwierig, als dass der gute Ralf Schumacher jeweils andere Kits spielt. An die Toms werde ich mich wohl nie gewöhnen, das ist und bleibt Plastikeimer für meine Ohren. Ebenso bekommen sie wenig realistische Crash-Becken hin. Snare und Kick sind durchaus brauchbar, wie ich finde. Die fand' ich beim TD-30 immer viel zu überzogen: zu laut, zu knallig, zu viel Tiefen, zu viel Attack.

Ich habe keine Ahnung, ich spiele E-Drums.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

243

Montag, 27. März 2017, 23:13

Ich muss zugeben, dass ich das TD-50 vom Klang her hier relativ klar überlegen finde

Also was diese gefeatureten Presets angeht, würde ich sagen, daß der scheußlich aufdringliche, stechende Plastikcharakter des Vorgängers nun nahezu komplett weg ist. Das ist erstmal vermeintlich gut, aber leider empfinde ich bei den gezeigten TD-50-Klängen immer eine Assoziation mit irgendwas aus Pappe. Im Vergleich zum TD-30 schon richtig mumpfig, jedenfalls aber, wie gesagt, nicht aufdringlich und stechend. Von daher schließe ich mich deiner Meinung an.

Wäre interessant zu checken, was Presets oder Sound-Settings a la V-Expressions da beim TD-50 ausrichten können. Die machen ja auch aus dem TD-30 zumindest etwas wesentlich besseres als das Gezeigte.

Warum diese Demo-Videos und Werkspresets nicht die (mit den) V-Expressions sind, kann und konnte ich noch nie kapieren...

Drumstudio1

Drums, Cymbals

  • »Drumstudio1« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2002

Wohnort: Dreieich

Endorsements: Orion, Rohema, Triggerhead, Cympad, Drum-a-long, mapa

  • Nachricht senden

244

Montag, 27. März 2017, 23:33

Der Mann kann wirklich gut trommeln. :thumbup: Das transportieren die Sequenzen gut.

Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, dass dies Video als Vergleich im wortwörtlichen Sinne gedacht war.

Denn es wurde ja so gewählt, dass kaum ein Vergleich möglich ist, nicht nur aufgrund der Diversität der gewählten Sounds sondern dem fehlenden zeitnahen A/B-Vergleich. Also right from the start entgegen jeder "wahrnehmungsphysiologischen/wahrnehmungspsychologischen Erkenntnisse" ;-) ... aber jeder wie er will und man kann sich ja gerne "gegen jede Vernunft durchsetzen" ;) und im Schnitt machen, was man will. ;)

Aber nochmals: ich denke das war womöglich garnicht die wirkliche Absicht mit einem Vergleich... sondern vielleicht geht es viel profaner nicht um einen Vergleich sondern einfach nur um Promo für den Verkauf zweier Produkte.

Könnte es aber sein, dass das neue TD50 etwas schneller rechnet und etwas dynamischer umsetzt? Egal wie unpassend ich manche Sounds finde, so erscheint mir in diesem Video als würden Ghosts minimalst etwas feiner bzw. minimal etwas differenzierter abgestuft umgesetzt und als wirke alles die ein oder andere Millisekunde zeitnäher beim TD50. Vielleicht spinne ich auch... denn das kommt zu später Stunde im Alter schon mal vor. :D

Wenn ich nicht irren sollte, wäre dies eine positive Entwicklung... dann hätte das Wort Vergleich auch wieder ein wenig Sinn.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Drumstudio1« (27. März 2017, 23:39)


Webfox

Mitglied

  • »Webfox« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Juli 2008

  • Nachricht senden

245

Sonntag, 2. April 2017, 03:07

Ich habe von mehreren Quellen erfahren, dass es in Zukunft auch eine Digitale HI-Hat von Roland geben wird - eben genau für den, noch freien, 3. USB Eingang...

Weiß jemand von Euch da evtl. schon Näheres?
Schlagzeugunterricht & Schlagzeugnoten: 4-2-1-Drums.de / In Erinnerung an Huub Janssen, meinen Freund und Mentor, mein 10 Minuten Drumsolo Video eines Außnahmedrummers: Hier geht´s zum Video.

Ruby

Kompetenz: E-Drums

  • »Ruby« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. April 2002

Wohnort: Pfalz

  • Nachricht senden

246

Montag, 3. April 2017, 08:41

HI,

Ja, das ist schon länger inoffiziell bekannt. Aber meines Wissen hat die Öffentlichkeit das noch nicht zu Gesicht bekommen.

Gruß Ruby

svg

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 18. November 2013

  • Nachricht senden

247

Freitag, 7. April 2017, 00:47

Betrieb von digitalen Pads

Hi,
ich habe Jahre ein TD20KV-Set genutzt. Jetzt ist das TD20-Modul im Live-Rack gelandet bei denen ich die akustische BD, SD und Toms triggere.

Ich habe den verbleibenden VDrum-Pads wieder leben einhauchen wollen und ein TD50-Digital-Upgrade-Package gekauft. Als ich die digitale Snare und das digitale Ride an den Start gebracht habe und ihnen die Funktion Snare und Ride zugewiesen hatte musste ich festellen, dass sich bei Betrieb der digitalen Ports für Snare und Ride die analogen abschalten. Es steht auch, mit Verweis aufs Referenzhandbuch, im Quickstartguide, dass das so ist. Das richtige Handbuch gibt leider auch nicht mehr dazu her, ich hatte nämlich eigentlich gehofft durch die digitalen Inputs (was ja nur USB-Ports sind) Triggereingänge dazu zu bekommen und nicht analoge gegen digitale auszutauschen.

Das hat mich etwas enttäuscht, aber vermutlich gibt es keine Möglichkeit z.B. Analog-Triggerport "Snare" trotz Betrieb einer "USB-Snare" zu nutzen. Schade, die übrige Snare, das Ride (umgenutzt als drittes Crash) und eine Closed-HiHat auf die Aux-Ins verteilt habe ich schon keine Triggereingänge mehr.

Hab ich da was übersehen, kann ich die analogen Eingänge vielleicht doch irgendwo anders hinmappen?

Ruby

Kompetenz: E-Drums

  • »Ruby« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. April 2002

Wohnort: Pfalz

  • Nachricht senden

248

Freitag, 7. April 2017, 08:37

Hi svg,

Nein, entweder/oder. Das wurde auch von Anfang an so kommuniziert.

Gruß Ruby

Webfox

Mitglied

  • »Webfox« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Juli 2008

  • Nachricht senden

249

Sonntag, 9. April 2017, 16:22

Hi, hier nochmal ein Sounddemo einiger internen Kits:



Demo zur Sensitivität der digitalen Snare:

Schlagzeugunterricht & Schlagzeugnoten: 4-2-1-Drums.de / In Erinnerung an Huub Janssen, meinen Freund und Mentor, mein 10 Minuten Drumsolo Video eines Außnahmedrummers: Hier geht´s zum Video.

svg

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 18. November 2013

  • Nachricht senden

250

Freitag, 14. April 2017, 18:35

Nein, entweder/oder. Das wurde auch von Anfang an so kommuniziert.
Danke für die schnelle Antwort. Habe ich schon befürchtet, warum sollte man auch was neu machen, wenn man auch auf die alte Software aufsetzen kann. Ich hatte mich darum auch vorher nicht gekümmert, da ich sowieso was neues brauchte, mich schon vom TD20 her das Bedienkonzept überzeugt hat und ich auch keine Lust hatte mich in was neues einzuarbeiten. Es wäre halt einfach schön gewesen das CY15R (analog-Ride) tatsächlich weiter als 3-Wege-Trigger zu nutzen und so richtig gut klappt das nach meiner bisherigen Erfahrung nur wenn man es an den analogen Ride-In steckt, jetzt arbeitet es nur mit einem Stecker angeschlossen als Dualtrigger so wie die andern beiden Crashs, was auch okay ist, aber ein zweites Crash-Ride mit separatem Glöckchen wäre eben toll gewesen, so habe ich das auch an meinen Natursets. Wenn mich irgendwann die Langeweile packt schaue ich vielleicht mal ob man über die XTalk-Gruppen was zaubern kann, was ähnlich wie das alte 3-Wege-Ride tut.

Naja, ansonsten bin ich, entgegen vieler Kritiker hier im Forum, sehr angetan von der Frische der Sounds. Finde es besser und weniger steril als das TD20 und die digitale Snare fetzt ziemlich! Am schlechtesten vom Gefühl her kommt immer noch die VH-12-HH weg, da bin ich tatsächlich sehr gespannt auf eine digitale Lösung, in der Hoffnung, dass es mit der Natürlichkeit bei leicht geöffnetem Spiel noch besser wird.

Ruby

Kompetenz: E-Drums

  • »Ruby« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. April 2002

Wohnort: Pfalz

  • Nachricht senden

251

Freitag, 14. April 2017, 22:26

Hi,


Zitat

Am schlechtesten vom Gefühl her kommt immer noch die VH-12-HH weg



mach mit der VH-12 ein Offset und setze danach den Wert um ca. 10 nach oben. So lässt sich die VH-12 viel besser spielen.

Gruß Ruby

svg

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 18. November 2013

  • Nachricht senden

252

Samstag, 15. April 2017, 18:08

Ja klar. Offset und auch diesen Hochschnippsverstärker (Sorry, sitze gerade nicht dran) hab ich mir angepasst, mit der Automatikeinstellung des Offsets klingt die HH obgleich geschlossen immer halb offen bei mir. Ich hatte da auch schon beim TD20 so meine liebe Not, hab das Set auch mehrfach Live verwendet, allerdings beim Drum'n'Bass und zu Housekram und die VH12 war ja dabei auch nicht schlecht, wird aber nach meinem Eindruck beim TD50 auch nicht besser "interpretiert" als beim TD20, ich meine diese Mankos maßgeblich in Bezug auf derbe Akzente zB beim leicht geöffneten Spiel oder kurzen Aufschnapperakzenten, bei schmutzigem Rocknrollkram halt :D, zu bemerken. Es ist noch immer wie vorher beim TD20 und nach meinem Eindruck nicht verbessert. Wenn das Bühnenrack mal wieder daheim steht mache ich vielleicht mal eine Gegenüberstellung zwischen TD20 und TD50 in Bezug auf die VH12.

Wie auch immer, soll kein Geheule sein, Becken (insbesondere HiHats) sind vermutlich deutlich schwerer abzubilden als Trommeln, wobei die gefühlt 60% Natürlichkeit der Becken mich vor etwa einem Jahrzehnt schon beeindruckt hat und mich bewogen hat das TD20 dem deutlich günstigeren DTXpression vorzuziehen, welches ich kurz vorher angespielt habe...