Sie sind nicht angemeldet.

freak-928

Mitglied

  • »freak-928« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. November 2005

Wohnort: Nußbach OÖ (Österreich)

  • Nachricht senden

21

Freitag, 24. Februar 2017, 19:08

Super Sache die Snare! ein schönes Objekt zum herrichten, bin schon auf das Ergebnis gespannt.
Alles wird gut

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

Wohnort: Augschburg

  • Nachricht senden

22

Samstag, 25. Februar 2017, 10:29

Haha, Gott sei Dank habe ich meine Sparesbeschaffung größtenteils abgeschlossen, Mitbewerber treiben die Preise :D

Viel Spaß beim neuen Projekt!!

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 26. Februar 2017, 10:36

Moin,

nach erneuter Rücksprache mit Ingo hat sich etwas geändert...
Es handelt sich nicht wie anfänglich vermutet um eine 1/400, sondern um eine 1/300 Sinfonie - ein wohl recht seltenes Expemplar! :)
Die Abmessungen entsprechen 14x6", der Kessel ist aus Messing und oben und unten mit einem Verstärkungsring aus Holz ausgestattet.
Hier eine kleine Info, wie sie im Katalog zu finden war:



Quelle: www.trixondrums.de

Die Verstärkungsringe und den Messingkessel kann man auf dem Bild in meinem vorherigen Post recht gut erkennen.
Gruß Leonard

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 22. März 2017, 17:39

'62er Trixon 1/300 erstrahlt in neuem Glanz

Hallo zusammen,
nach fast einem Monat Ruhe hab ich mal wieder ein paar Neuigkeiten für Euch: die Trixon erstrahlt in neuem Glanz!
Es folgt nun 'ne etwas längere Story – wen nur das Endergebnis interessiert, der darf gerne nach unten zum Bild scrollen. :)
Ich hätte Euch gerne ein paar Bilder mehr präsentiert - unter anderem auch im Freien aufgenommen - leider ist das Wetter aber anhaltend schlecht, dass es nur für ein schnelles Bild im Haus gereicht hat (verzeiht mir also bitte die schlechte Ausleuchtung). Ich werde aber weitere Bilder nachliefern, sobald das Wetter mitspielt – versprochen.

Die einzelnen Schritte habe ich nicht fotographisch festgehalten bzw. nur mit dem Handy, die Bilder sind aber nicht wirklich sehenswert.

Nach dem letzten Post hier im Forum ging es mit dem Zerlegen der Snare los, hierbei verschaffte ich mir gleich einen Überblick über fehlende Teile. Allgemein war die Trommel in einem soliden Zustand und technisch in Ordnung. Es fehlten die Umrandungen der Aussparungen am Kessel, das Badge, das Endstück des verstellbaren Innendämpfers und der Hebel der Abhebung. Wie sich herausstellt wurde der Hebel damals abgesägt, da die Trommel nicht in die Tasche passte – ärgerlich… :cursing:
Einen Großteil der Spares habe ich recht schnell bekommen, ich war aber überrascht, wie teuer Trixon-Teile gehandelt werden. Die Chromteile waren allesamt in einem guten Zustand und wurden in der Zwischenzeit mit Stahlwolle und Autosol poliert. Ein Hebel für die Abhebung war nicht aufzutreiben (anscheinend sind genau diese Hebel der Schwachpunkt der Abhebung, weshalb sie sehr häufig abbrechen), ich habe mir daher einen Edelstahl Rundstab besorgt und den Hebel selbst gebogen (natürlich nach originalem Vorbild). Den „Stummel“, der noch an der Mechanik vorhanden war, habe ich auf 4mm Durchmesser heruntergefeilt und ein M4 Gewinde raufgeschnitten. Am Ende des neuen Hebels habe ich ein M4 Innengewinde angebracht und die beiden Teile nach dem Polieren des Hebels zusätzlich zum Gewinde mit 2K-Kleber verklebt. Originale Endstücke für Innendämpferhebel und Abhebung sind schwierig zu bekommen, ich habe mir daher zunächst vergleichbare Repro-Teile besorgt. Glücklicherweise bekam ich nachträglich noch eine komplette Abhebung inklusive Hebel (mit Endstück) und einen Innendämpfer mit Endstück. :) Die originalen Endstücke wurden verwenden, die restlichen Teile habe ich als Ersatz eingelagert.

Zur Folierung gibt’s auch noch ne kleine Story: die Folie war auf den ersten Blick bis auf ein recht kleines Loch in Ordnung. Nach dem Entfernen der Hardware wurde sie aufpoliert, allerdings zeigte sich im weiteren Verlauf, dass sich die Folierung an etlichen Stellen vom Kessel löste. Ich hab versucht das Ganze zu beheben, allerdings haben sich immer mehr solcher Stellen aufgetan. Nun kenne ich natürlich die Aussage, dass originale Folierungen unter allen Umständen zu retten sind und nicht ersetzt werden sollte. Verbrennt mich bitte nicht auf dem Scheiterhaufen – ich habe mich trotz aller Bedenken dazu entschieden die Folie zu ersetzen. :whistling: Die Trommel soll kein Sammlerstück sein, ich möchte in erster Linie Spaß mit ihr haben. Das Loch hätte mich vermutlich immer gestört, in Summe mit der sich ablösenden Folie habe ich das dann als Zeichen gesehen…
Glaubt mir: ich hatte bis zum Schluss ein schlechtes Gewissen und Zweifel, ob ich das Richtige getan habe. Nachdem ich nun das Endergebnis vor Augen habe, bin ich mir aber sicher.
Als Ersatz habe ich mir bei Gerd Stegner „Delmar Antik White Pearl“ als Precut geholt – die Folie kommt dem Original, wie es unter den Böckchen zum Vorschein kam, wirklich verdammt nahe. Nach dem Abziehen der alten Folie und dem Entfernen des Klebers hab ich den Kessel etwas angeschliffen, die neue Folie wurde anschließend mit 3M Scotch Weld 30 verklebt. Nach einem Tag Trockenzeit wurden die Ränder entsprechend der Form des Messingkessels abgeschnitten (damit die Verstärkungsringe auch wirklich auf dem Kessel aufliegen und beim Aufspannen der Felle nicht dafür sorgen, dass sich überstehende Folie zusammenschiebt und die Folie ausbeult) und die Löcher geöffnet. Die Montage der Hardwareparts ging zügig von der Hand, zuletzt wurden das Badge festgeklebt und die Felle montiert.
Apropos Felle: metrische Felle sind schwer zu bekommen, vor allem wenn man eine annehmbare Qualität haben will. Ich hatte spaßeshalber bei GEWA angefragt bzgl. REMO Ambassador Sonderanfertigungen mit Durchmesser 363mm. Preislich wäre ich hier mit beiden Fellen bei knapp 250,-€ gelandet… zzgl. 4-8 Monaten Wartezeit. :pinch: Ich hatte dann bereits STABIL-Felle bestellt, da ich dann aber auf die Altenburger Felle gestoßen bin hab ich sie wieder zurück geschickt. Es wurden nun Altenburger Plastikfelle in den vergleichbaren Ambassador-Stärken. Naturfelle kamen für mich nicht in Frage…
Zur Aufbewahrung bzw. zum Transport der Trommel habe ich bei ebay-Kleinanzeigen ein eckiges Meinl Hygrade Snare Case ergattert. Ich werde es zusätzlich noch mit etwas Schaumstoff auskleiden, ansonsten ist die Größe des Cases aber passend (aufgrund der Parallelabhebung und des vergleichsweise ausladenden Hebels sind normale Cases oder Taschen nicht passend).

Kommentare erwünscht - aber bitte nicht nur Kritik hinsichtlich der Folie. :|

Nach einem sehr langen Text hier nun ein Bild von der fertigen Snare:

Gruß Leonard

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »LeoB« (22. März 2017, 17:46)


arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 22. März 2017, 18:54

Schön geworden! Weiß mag ich ja sowieso und Pearl-Optik auch. Echt lecker. Das Teil ist älter als ich, sieht aber taufrisch aus. :thumbup: Bin kein Purist, ich find's OK, dass Du frische Folie draufgetan hast. Du willst sie ja spielen, nicht an ein Museum weggeben... :D

Edith rät mir zu dem Hinweis, dass sich der Ausdruck "Pearl-Optik" auf Mother-of-Pearl bezieht und nicht auf den Schlagzeugbauer. Ich finde das ja kleinkariert, aber ihr wisst, wie Edith sein kann!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »arti« (22. März 2017, 19:26)


Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 22. März 2017, 20:17

Mach Dir keinen Kopf wegen der neuen Folie. Sieht doch klasse aus!

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 22. März 2017, 22:21

Vielen Dank Euch Zwei für die Kommentare. :thumbup:
Die Trommel ist mehr als doppelt so alt wie ich - da war durchaus auch ich überrascht, dass sie noch so gut da stand. 8o

Trotz des guten Zustandes und obwohl es sich "nur" um eine Snare handelt haben sich einige Kosten aufsummiert, welche ich Euch keineswegs vorenthalten möchte - vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen (möglicherweise auch mit Hinblick auf eigene Projekte).



Wie schon angedeutet war ich recht überrascht, wie hoch originale Trixon Ersatzteile doch im Kurs stehen - so extrem hatte ich das nicht erwartet.
Es sei anzumerken, dass ich freilich von den Nieten, Washern oder vom Kleber noch Sachen übrig habe - korrekterweise dürften daher in der Abrechnung nicht die Gesamtkosten, sondern nur der jeweils verwendete Anteil auftauchen. Auf der anderen Seite habe ich aber auch Teile verwendet, die ich noch so herumliegen hatte (z.B. Snare Teppich, Befestigungsschnüre des Teppichs, Verbrauchsmaterial wie Stahlwolle, Chrompolitur oder 2K-Kleber etc.). Ich denke alles in allem gleicht sich das aus und es reicht daher vollkommen aus, um einen Überblick über die Gesamtkosten zu erhalten.
Gruß Leonard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LeoB« (22. März 2017, 22:50)


arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 22. März 2017, 22:53

Interessante Aufstellung.

Einerseits finde ich 240 € für Teile, Felle, Porto, etc. für eine Snare-Herrichtung nicht wenig Geld. Andererseits steht eine schöne, ehrwürdige Trommel mit jeder Menge 50er/60er-Jahre-Schick und -Charme jetzt wieder wie neu da und wird dir viel Spass machen - so gesehen ist das Geld, dass Du reingesteckt hast, gar nicht mehr so viel.

Übrigens, von wegen neuer Folie, die originale war ja auch schon ganz schön gilbig gewesen, richtig fies! Jetzt haste ein frisches, lecker Trömmelken. Alles richtig gemacht! :thumbup:

Schön, dass Du die ganzen Originalteile bekommen hast, Geld hin oder her.

Erzähl doch bitte bei Gelegenheit, wie das Schätzchen am Set klingt, ja?

Und: Lass' Krachen! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »arti« (22. März 2017, 22:59)


LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 23. März 2017, 12:58

Wenn man bedenkt, dass ich für das komplette Star-Set (BD, TT und FT) "nur" rund 340,-€ investieren musste, dann erscheint das hier schon teuer. :whistling:
Allerdings trug halt auch die neue Folie ihren Teil dazu bei...
Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden mit dem Endergebnis und ich bereue es keinesfalls, so viel Geld da reingesteckt zu haben. :thumbup:

Jepp, die Folie war schon recht vergilbt, ich fand das aber selbst nicht soo schlimm - irgendwie gefiel es mir durchaus.

Es war mir schon recht wichtig originale Ersatzteile zu verwenden, wo es eben möglich ist.
Ich hätte auch die originale Mechanik mit dem Hebel verwenden können, allerdings war der Hebel komplett "entchromt", weshalb das nicht mehr so schön aussah.
Außerdem stammte die Mechanik anscheinend von einem sehr frühen Trixon Modell, da es optisch recht viele Unterschiede zu meiner "normalen" Mechanik gab.
Alternativ zum polierten Edelstahl-Rundstab hatte ich auch bei Galvanisierbetrieben angefragt bzgl. Verchromung, hier hätte ich aber auch nochmal recht tief in die Tasche greifen müssen. :|

Hätte es ein Sammlerstück werden sollen, dann hätte ich vermutlich den originalen Hebel verwendet - so in ich allerdings auch mit der "Bastellösung" zufrieden.
Gruß Leonard

arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 23. März 2017, 13:45

:) Du machst dir viel Gedanken über Unverfälschtheit, oder? Das find ich insofern klasse, als dass es die Trixon davor bewahrt hat verbastelt zu werden. Ich will damit sagen: Du hättest, anstatt schöne, praktische, originalnahe Folie aufzuziehn, die Trommel auch einfach schwarz sprühlackieren und irgendwelche Hardware dranbaun können, mit neuen Bohrungen. Ich versteh durchaus die Leute, die so vorgehn, und ich meine, wichtig ist immer der Spieler, nicht das Material - aber es wär schon schade gewesen um ein Instrument, das in Ehren gealtert ist, find ich. ;( Du hingegen hast das Teil behutsam in einen äusserst schönen, fürs Spielen gedachten, "quasi-originalen" Zustand versetzt. Für mich die ideale Lösung. =)

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 23. März 2017, 17:29

Nunja, wie schreib ich das jetzt am Besten ohne missverständlich zu wirken. :D
Ich habe durchaus nichts dagegen, wenn jemand wie Du beschreibst eine Trommel entsprechend "customized" - also unabhängig wie die Trommel vorher aussah alles so verändert, wie es einem gefällt.
In diesem Fall ist es aber so, dass ich die Trommel deswegen übernommen habe, weil ich eben eine Vintage-Snare mit genau der Optik haben wollte.
Für alles andere habe ich meine Holzsnares, welche ich ja nach meinen Wünschen habe anfertigen lassen. :)
Außerdem wurde die Trixon seit 1962 gepflegt - andernfalls würde sie nicht mehr so gut da stehen - schon alleine deswegen hat sie es in meinen Augen verdient in diesem weitestgehend originalen Zustand weiter erhalten zu werden. :thumbup:
Gruß Leonard

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

32

Samstag, 25. März 2017, 16:28

Hi,

vorweg erstmal sorry für'n Doppelpost. :whistling:
Hier nochmal ein besseres Bild aus dem Freien und bei gutem Wetter:


Euch noch ein schönes Wochenende!
Gruß Leonard

arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

33

Samstag, 25. März 2017, 18:05

Yeah!!! Très chic! =)

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

34

Samstag, 1. April 2017, 22:36

Ein Koffer für die Trixon

Guten Abend,

heute am 1. April hab ich noch ein kleines Update für Euch - und nein: es ist kein Aprilscherz! :D

Ich hatte ja bereits angedeutet, dass ich auf ebay-Kleinanzeigen einen Meinl Hygrade Snarekoffer zu einem recht guten Kurs erstanden habe.
Aufgrund der ausladenden Form des Abheberhebels sind "normale" Taschen oder runde Hardcases weniger gut geeignet und da ich keinen Schaden riskieren wollte, kam der eckige Koffer gerade recht. :)
Der Koffer war in 'nem sehr guten Zustand und sah fast neuwertig aus. Gebrauchsspuren sind minimal vorhanden, lediglich die Seitenwände sind etwas ausgebeult.
Nach dem Waschen und der Anwendung von etwas "Sonax Tiefenpfleger" sah der Koffer rein äußerlich wie neu aus. :thumbup:
Leider ist der Koffer von Natur aus überhaupt nicht gepolstert, weshalb ich einen Transport damit für äußerst riskant gehalten habe.
Ich habe mich dann auf die Suche nach einem festen Schaumstoff gemacht und bin bei Plastazote hängen geblieben, wovon ich mir auch gleich zwei Platten bestellt habe.
Boden und Deckel sind nun mit 20mm gepolstert, an den Seiten habe ich 30mm starkes Material angebracht. Nach den Seiten ist zwar noch etwas Spiel, allerdings halte ich ein leichtes Verrutschen für weniger kritisch als wenn die Trommel regelrecht eingepresst ist - in dieser Situation wäre eine äußerlich auf den Koffer wirkende Belastung vermutlich problematischer.
Hier mal zwei Bilder vom fertigen Koffer:



Nur mal interessehalber, da der Verkäufer selbst nicht viel über den Koffer wusste: weiß jemand von Euch, wann derartige Koffer in etwa produziert wurden (vielleicht kann das Logo ja als groben Anhaltspunkt dienen)?

Außerdem habe ich die Snare vergangene Woche mal bei der Musikprobe getestet und ich bin wirklich positiv überrascht. :thumbsup:
Bei der doch recht großen Kesselhöhe bin ich von einer recht schlechten Ansprache ausgegangen, dies hat sich allerdings nicht bestätigt.
In recht hoher Stimmung ist die Ansprache, auch bei Wirbeln, erstaunlich gut. Natürlich ist der Klang aber entsprechend "voll", wie man es von tieferen Kesseln gewohnt ist.
Einziges Manko ist die Teppichspannung, hier ist prinzipbedingt nicht allzu viel möglich - trotzdem bin ich mit dem "Gesamtpaket" sehr zufrieden. :)
Gruß Leonard

Delbert

Mitglied

  • »Delbert« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. April 2010

Wohnort: Bad Friedrichshall

  • Nachricht senden

35

Samstag, 1. April 2017, 22:57

Hi, ich hatte ein komplettes Set ( 14, 12, 13, 16, 22) für mein Pearl BLX, gekauft 1989/90. Da gabs die Koffer aufjedenfall schon ne Weile auf dem Markt. Wenn ich mich recht erinnere...

Mittlerweile hab ich mir im Drumladen in St. Leon-Rot 2 solche Cases zugelegt, ebenfalls wegen der weit abstehenden Abhebung, die vertreiben sowas als Hausmarke, total neutral. Hab die innen ausgepolstert...und halt noch nen kaputten Hocker Ton in Ton beziehen lassen 8)


Gruß
Delbert
»Delbert« hat folgende Datei angehängt:
Für jedes Problem gibt es eine schnelle, einfache und falsche Lösung!

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 2. April 2017, 12:58

Hi Delbert,

auf 80er Jahre hab ich rein von der Optik her auch getippt - schaut ja schon irgendwie etwas "Vintage" aus. :D
Passt aber finde ich gerade deswegen recht gut zur alten Snare, auch wenn diese trotzdem nochmal rund 20 Jahre älter ist.

Ich glaube ich hab Dein Case gefunden, liegt preislich um 50,-€ - richtig?
Da war ich mit meinem Gebrauchten mit 35,-€ inkl. Versand trotzdem nochmal ein Stück billiger, zumal ja auch das neue Case nicht gepolstert gewesen wäre.
Gruß Leonard

arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 2. April 2017, 20:27

Hi Leo,

das Köfferchen hat was! =) Very stylisch indeed!

Dieses Logo aufm Deckel, diese Farbe des Riemens... Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit der Björn Borg-Stirnbänder, Ghetto Booster und von, äh, ABBA. :wacko:

Im Ernst, mir gefällts. Und schön ausgepolstert ist es jetzt! Das Trömmelchen hat sein Zuhause gefunden - wenn es nicht gerade im Snare-Korb ruht und bewundernde Blicke auf sich zieht.

:thumbsup:

Weiter so!


Ciao

arti

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »arti« (2. April 2017, 20:33)


LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 30. April 2017, 13:19

Iron Cobra Part 2

Hi,

heute mal ein kleines Update ohne Bilder - evtl. reiche ich noch etwas nach.
Nachdem ich schon länger mit einer Tama Iron Cobra Hihat geliebäugelt habe, habe ich mir nun eine bestellt. :thumbsup:
Es wurde letztendlich die HH905D mit Lever Glide, passend zu meinem HP900RN Bassdrum-Pedal.

Das Teil ist wirklich sehr massiv und stabil, dadurch allerdings auch nicht ganz leicht.
Da ich keine Double-Bassdrum spiele, hätte ich normalerweise keine 2-beinige Hihat gebraucht, allerdings ist der Platzgewinn durch das fehlende Bein schon erheblich.
Tama hat mit den Features und Gimmicks nicht gegeizt, Freude macht vor allem die neue Quick-Set Clutch - das lästige schrauben hat nun ein Ende. ^^
Ansonsten spielt sich das Teil einfach nur butterweich, kein Vergleich zu meiner vorherigen 400er Sonor Hardware (wobei natürlich auch diese nicht wirklich "schlecht" ist).

LG Leo
Gruß Leonard

LeoB

Mitglied

  • »LeoB« ist männlich
  • »LeoB« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

39

Montag, 8. Mai 2017, 19:54

Ein Paket aus Südtirol...

Hallo zusammen,

vergangenen Mittwoch war es endlich soweit: ich hab meine neue Holztrommel von UP-Drums bekommen, welche ich vor knapp einem halben Jahr in Auftrag gegeben habe. :thumbsup:
Die Trommel hat - genauso wie meine Räuchereiche Snare - die Abmessungen 14x5,5". Der Kessel besteht aus Apfelbaumholz und wurde natürlich wieder in Fassbauweise mit eingearbeiteten Re-Rings hergestellt.
Böckchen, Abhebung sowie die letzte Schicht der Spannreifen sind aus Räuchereiche gefertigt, der Rest der Spannreifen ist Esche.
Als Felle kommen REMO Ambassador zum Einsatz (Black Suede als Schlagfell), der Teppich ist ein Puresound P1420.

Ich hab`s mir natürlich nicht nehmen lassen ein "Gruppenfoto" meiner UP-Snares zu schießen. :D

Gruß Leonard

arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 9. Mai 2017, 15:17

Hi LeoB, Räuchereiche und Apfelbaum - lecker! :D Ernsthaft, die sehn super aus, die Instrumente. :thumbup: Wenn Du noch ein paar bauen lässt, dann kannste "Dame" mit denen spielen. Oder "Mühle". Daran erinnerten die drei Snares mich in der ersten Sekunde, so, wie die aufeinanderliegen in ihrer, äh, Holzhaftigkeit - an Spielsteine. :)

Edith findet es besonders geil, dass auch die Böckchen aus Holz sind. Ich füge hinzu, dass ich es bei E-Gitarren/-bässen stets sehr charmant finde, wenn Teile wie Potentiometerknöpfe, Trussrodabdeckungen, E-Fachdeckelchen, etc. aus Holz sind. Ist bloss leider ne Seltenheit. Pickupkappen allerdings - die sollten aus verchromtem Blech sein - oder einfach weggelassen werden. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »arti« (9. Mai 2017, 15:27)


Ähnliche Themen