Sie sind nicht angemeldet.

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 7. Februar 2018, 23:11

Die Rollen gut, Deine Paradiddlediddles!

Mattmatt

Mitglied

  • »Mattmatt« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2012

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 13. Februar 2018, 14:30

Der Keith ist halt u.a. einfach ein saumässige Groove-Maschine!
Als alter Virgil-Fan habe ich jetzt aber in deinem letzten Post die Auflösung vermisst, welche Essenz du denn nun bei Virgil herausgezogen hast...!? :D

Zunge

Mitglied

  • »Zunge« ist männlich
  • »Zunge« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 1. Februar 2008

Wohnort: Alzenau

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 13. Februar 2018, 23:38

Danke für die Blumen :-)

Virgil wird man kaum raushören, es ist eher seine Art des "Rhythmic displacement", die ich versucht habe, einzubauen. Ist mir aber auch nur mäßig gelungen.
Aber gut, ich meine mich hier in einem Rahmen zu bewegen, in dem ich Spaß bei der Sache habe und dabei trotzdem einen guten Lerneffekt. Im Gegensatzt zur stumpfen schleiferei an der Technik.

Mein Ziel ist es, am Schlagzeug als Alleinunterhalter agieren zu können wie ein Pianist. Da denke ich, sind Keith, Donati, Guliana (dem muss ich nochmal genauer auf die Finger schauen) aber vorallem auch Buddy und Weckl gute Orientierungspunkte.
Ich will diese mentale Mauer einreißen, die uns als Musiker von Pianisten und anderen Musikern, die alleine auf der Bühne stehen, trennt. Ich hoffe das klingt nicht arrogant.

Nur falls sich jemand fragt, was ich mit meinen Soli, die ich hier hin und wieder teile, bezwecke.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zunge« (13. Februar 2018, 23:53)


Mattmatt

Mitglied

  • »Mattmatt« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2012

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

24

Montag, 26. Februar 2018, 15:15

Ja, ich habe den Virgil leider nicht so rausgehört, aber dass muss ja nicht unbedingt an dir liegen bzw negativ sein :D .
Für mich gibt es auch einige klare typische "Donati-Eckpunkte", wäre natürlich spannend, da mal auszutauschen und
zu diskutieren :) .

Wenn du als Alleinunterhalter fungieren möchtest: Hast du dir mal einen (vielleicht auch bloss höchst dezenten) Einsatz
eines Sampling Pads oder ähnlichem überlegt? Ich denke da z.B. an Soundflächen, vielleicht mit einer Chord-Progression,
die du dann nach Belieben weiterführen kannst - also z.B. "läuft" ein Chord, und du wechselst ihn dann nach 1, 2 oder
4 Takten. Irgendsowas...

Vielleicht ist das aber nicht in deinem Sinne, und du willst deine erwähnten Mauern auf puristischere Weise einreissen,
also wirklich "nur" mit Drumset...?

Zunge

Mitglied

  • »Zunge« ist männlich
  • »Zunge« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 1. Februar 2008

Wohnort: Alzenau

  • Nachricht senden

25

Montag, 26. Februar 2018, 16:16

Hmm, wenn, dann würde ich mir ein Keyboard neben das Set stellen und immer mehr Loops verschiedener Instrumente einbringen. Oder so ein KAT Ding wäre schön. Moment, da steht ja ein Keyboard neben meinen Drums 8|
Was ehrlich gesagt in letzter Zeit nicht mehr so viel bedient wird, ich stecke so ziemlich alles meiner Energie in die Drums. Aber das kommt auch wieder.

Oh Gott du bringst mich auf Ideen! Naja, bin jetzt erst mal mit meinem Symphonic-Metal Projekt bedient :-)

Ich habe übrigens mal versucht, mein doch etwas ausuferndes Programm auf eine Minute zu kondensieren, vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen.

Ich bitte um Verzeihung für die blatante Carlock- kopiererei, aber ich bekomme sein Spiel einfach nicht aus meinem Kopf..


Fabi

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 21. November 2017

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 28. Februar 2018, 12:13

Richtig gut geworden, Marcel! Die Arbeit hat sich gelohnt, das groovt. Hast du dir das alles selber beigebracht?


Eine Sache aber

Zitat

Mein Ziel ist es, am Schlagzeug als Alleinunterhalter agieren zu können wie ein Pianist. Da denke ich, sind Keith, Donati, Guliana (dem muss ich nochmal genauer auf die Finger schauen) aber vorallem auch Buddy und Weckl gute Orientierungspunkte.
Ich will diese mentale Mauer einreißen, die uns als Musiker von Pianisten und anderen Musikern, die alleine auf der Bühne stehen, trennt. Ich hoffe das klingt nicht arrogant.
Da wär ich vorsichtig. Natürlich kann man Schlagzeug auch solo hören und wir Drummer machen das auch gerne, aber in einer Band hat es nunmal die Funktion die Band zusammenzuhalten und den Groove und Feel zu vermitteln. Wenn ich öfter mal auf Jamsessions, Open Stages bin seh ich auch öfter mal Schlagzeuger, die da ihre Show abziehen. Das klingt aber in 90% der Fälle daneben und gehört da auch nicht hin. Bist du mal auf Jazzkonzerten? Es ist eigentlich egal, welchen guten Drummer du da nimmst, die spielen immer für die Musik. Auch Keith spielt für die Musik und zieht da keine Ego Nummer ab. Spielst du denn inzwischen auch mit anderen Musikern? Dann wirst du das merken, was geht und was nicht, oder es werden dir die anderen auch mitteilen. Es ist immer ein Miteinander, sollte es jedenfalls sein.

Wenn du Musiker suchst, schau doch mal bei Facebook oder Musiker-Sucht.de Vor allem im Metal, so ist mein Eindruck, gibts viele junge Leute, die Musiker suchen. Bei Jazz wird's natürlich schwieriger.

Zunge

Mitglied

  • »Zunge« ist männlich
  • »Zunge« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 1. Februar 2008

Wohnort: Alzenau

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 28. Februar 2018, 14:11

Hey, danke für die lieben Worte :)

Ja, ich bin absoluter Autodidakt. Ich nehme mir meistens eine Stunde am Tag um den Meistern auf die Finger zu schauen, neue Licks zu transkribieren und in mein Repertoire einzubauen.
Mit den Carlock Paradiddle- Diddles war ich jetzt eine gute Weile beschäftigt, vorallem weil ich lange nicht mehr so ausgiebig Rimshots benuzt habe, und die so schnell im Wechsel zu nicht betonten Noten zu spielen war ein gutes Stück Arbeit.
Habe mir sogar einen Bluterguss in die Hand gespielt, aber an sowas kann man seinen Fortschritt ganz gut erkennen, wie ich finde. Bis der verheilt war konzentrierte ich mich auf die Füße.

Ein Playthrough für die ersten 10 Minuten meines Symphonic- Metal Projekts "Tell me who I am" kannst du auf meinem YT Channel finden, wenn dich interessiert, wie ich zur Musik spiele.

Ich spiele tatsächlich ab und an in Jazzsettings, da ist mir die Präsenz von Drummern auch öfter aufgefallen. Ob ich jemals ein Konzertsaal mit mir als "solo Drumshow" ausverkauft bekomme sei mal dahingestellt, aber für mich ist das mehr ein Gedankenspiel, um im Solo so Musikalisch wie möglich zu spielen, dass das für Zuschauer, vorallem auch nicht- Drummer, interessant bleibt.

Mattmatt

Mitglied

  • »Mattmatt« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2012

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

28

Freitag, 9. März 2018, 22:11

Also ich finde auch, du hast den Keith ganz gut getroffen :thumbsup: ! Jetzt musst du nur noch etwas mehr schwitzen ;) .

Ich habe bei mir selber übrigens auch Virgil-Einflüsse entdeckt, würde mich interessieren, was du denkst bzw. ob du das
auch so siehst...! Ich hab gleich Passagen rausgesucht, die ich beispielsweise meine:

https://youtu.be/ka4yZ1Zvd-o?t=41s
https://youtu.be/ka4yZ1Zvd-o?t=2m24s
https://youtu.be/ka4yZ1Zvd-o?t=4m42s


Ich wollte deinen Fred übrigens nicht derangieren oder auf mich lenken, ich hoffe, es stört dich nicht...!