Sie sind nicht angemeldet.

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

1

Montag, 6. März 2017, 22:34

Superior Drummer 2 + TD 9: Lösung bzgl der Soundausgabe

Hallo,
da ich mit den Kits vom TD-9 nicht wirklich glücklich bin, suche ich seit einiger Zeit nach Möglichkeiten dies zu verändern. Hatte mir von Vexpressions auch schon das MetalManiaPaket gekauft, aber hiermit gab es Probleme mit dem Ansprechverhalten der Toms etc.
Daher habe ich mir Superior Drummer 2 zugelegt, da ich viel gutes drüber gehört und gelesen habe.

Nun zu meinem Problem (abgesehen vom Einrichten von SD2, denn damit bin ich aktuell auch noch hoffnungslos überfordert, Stichwort Mapping):
Ursprünglich hatte ich gedacht, dass ich einfach das TD-9 mit einem MIDI to USB Kabel mit meinem PC verbinde und dann die MIDI-Signale an SD2 gehen und die Soundausgabe dann wiederum wie gewohnt übers TD-9 geht. Aber wie ich jetzt feststellen musste geht das wohl nur mit den neueren Modulen wie TD-11/TD-15 etc. Nur hier kann man in SD2 bzw Solo als Audio-Out-Device das Drum-Modul auswählen, mit dem TD-9 ist dies leider nicht möglich.

Daher suche ich gerade nach einer Alternativlösung für die Soundausgabe, da ich ungern über die an den PC angeschlossenen Boxen spielen möchte, sondern gern wieder am E-Drumset mit Kopfhörern sitzen möchte und hier und da auch mal die Monitorbox nutzen möchte. Vermutlich könnte ich auch die Kopfhörer oder die Monitorbox an meinen PC anschließen, aber ich will auch nicht ständig unter den Tisch krabbeln und immer alles umstöpseln müssen.
Könnt ihr mir irgendwas empfehlen? Irgendein kleines, nicht zu teures Gerät, welches ich dann in der Nähe vom E-Drumset stehen habe und mir am PC möglichst nicht die Soundkartenanschlüsse belegt? Und wenn ich dann eh schon ein Gerät benötige, kann man damit auch gleich die Latenzen verringern?
Würde mich freuen, wenn mir jemand erläutern könnte was genau ich überhaupt benötige und mir auch ein möglichst günstiges Gerät empfehlen könnte.
Herzlichen Dank!

faenger

Mitglied

  • »faenger« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. September 2016

  • Nachricht senden

2

Montag, 6. März 2017, 22:55

Hallo,
da ich mit den Kits vom TD-9 nicht wirklich glücklich bin, suche ich seit einiger Zeit nach Möglichkeiten dies zu verändern. Hatte mir von Vexpressions auch schon das MetalManiaPaket gekauft, aber hiermit gab es Probleme mit dem Ansprechverhalten der Toms etc.
Daher habe ich mir Superior Drummer 2 zugelegt, da ich viel gutes drüber gehört und gelesen habe.

Nun zu meinem Problem (abgesehen vom Einrichten von SD2, denn damit bin ich aktuell auch noch hoffnungslos überfordert, Stichwort Mapping):
Ursprünglich hatte ich gedacht, dass ich einfach das TD-9 mit einem MIDI to USB Kabel mit meinem PC verbinde und dann die MIDI-Signale an SD2 gehen und die Soundausgabe dann wiederum wie gewohnt übers TD-9 geht. Aber wie ich jetzt feststellen musste geht das wohl nur mit den neueren Modulen wie TD-11/TD-15 etc. Nur hier kann man in SD2 bzw Solo als Audio-Out-Device das Drum-Modul auswählen, mit dem TD-9 ist dies leider nicht möglich.

Daher suche ich gerade nach einer Alternativlösung für die Soundausgabe, da ich ungern über die an den PC angeschlossenen Boxen spielen möchte, sondern gern wieder am E-Drumset mit Kopfhörern sitzen möchte und hier und da auch mal die Monitorbox nutzen möchte. Vermutlich könnte ich auch die Kopfhörer oder die Monitorbox an meinen PC anschließen, aber ich will auch nicht ständig unter den Tisch krabbeln und immer alles umstöpseln müssen.
Könnt ihr mir irgendwas empfehlen? Irgendein kleines, nicht zu teures Gerät, welches ich dann in der Nähe vom E-Drumset stehen habe und mir am PC möglichst nicht die Soundkartenanschlüsse belegt? Und wenn ich dann eh schon ein Gerät benötige, kann man damit auch gleich die Latenzen verringern?
Würde mich freuen, wenn mir jemand erläutern könnte was genau ich überhaupt benötige und mir auch ein möglichst günstiges Gerät empfehlen könnte.
Herzlichen Dank!
Hi!

Die Lösung heißt Audio Interface. Entweder USB, FireWire oder per PCI Steckplatz. Denke letzteres wird das Latenzärmste sein. Teste gerade auch ein USB sowie ein FireWire Interface am TD 9.
Habe mir auf dem Gebrauchtmarkt ein Steinberg UR22 USB sowie ein Focusrite Saffire besorgt. Bin aber aktuell noch am testen und einstellen.

Am Interface schließt du dann deine Monitore sowie den Kopfhörer an.

Zum Thema Mapping, ich fand es am einfachsten die MIDI Nummern im SD händisch zu ändern, aber generell sollte das Mapping passen wenn du Roland als E Drum auswählst auf der Mapping Seite.

Gruß

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 7. März 2017, 20:07

Hallo,
danke für deine Antwort. Ok, dann weiß ich ja schonmal wohin die Reise geht :).
D.h. dass das Audio Interface auch per MIDI an mein TD-9 anschlossen wird (um zu wissen worauf ich beim Kauf bzgl. der Anschlüsse des Audio Interfaces achten muss), richtig? D.h. das MIDI to USB Kabel hätte sich dann schonmal erübrigt?
Sprich wenn ich mich für die USB-Variante entscheiden sollte, geht das MIDI-Signal per MIDI-Kabel an das Audio Interface, von da aus dann wiederum per USB an den PC und dann geht von dort das Audiosignal wiederum über USB an das Interface, woran ich dann die Köpfhörer und Monitore anschließen kann? Sorry wenn ich so genau nachfrage, will nur sichergehen, dass ich alles richtig verstanden habe.

Da aber wie gesagt mein PC und Drumset etwas auseinander stehen, wäre vermutlich die PCI Variante die Beste. Denn aktuell habe ich an meinem MIDI to USB Kabel auch noch eine USB-Verlängerung dran damit das alles passt. Wäre für die Latenzen vermutlich das Beste,wenn ich ne PCI-Karte kaufe und dort dann z.B. lange MIDI-Kabel und nen Kopfhörerverlängerungskabel nehmen würde statt ein USB Interface mit einem entweder langen USB-Kabel? Oder ist das für die Latenz völlig egal welches Kabel nun das längste ist?

Andererseits frag ich mich gerade, ob ich dann nicht einfach (abgesehen von den Latenzen) auch einfach an meine aktuelle Soundkarte pro Anschluss jeweils einen Y-Adapter nehmen kann und dort dann alles parallel anschließe (Kopfhörer vom PC, AV-Receiver, Drummonitor und Drum-Kopfhörer). Würde das gehen?

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 7. März 2017, 23:07

Abgesehen von den Latenzen (und der Performance und dem Klang) geht bestimmt Deine Onboard-Karte. Der Knackpunkt sind nur die Latenzen, die gehen nämlich nicht. Mein Tipp: gebrauchtes Focusrite Saffire Pro14: ist günstig und schneller als das meiste zuweilen sehr lahme USB. PCIe ist natürlich noch schneller, gibt da halt wenig Preisgünstiges... ;)

faenger

Mitglied

  • »faenger« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. September 2016

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 7. März 2017, 23:07

Hallo,
danke für deine Antwort. Ok, dann weiß ich ja schonmal wohin die Reise geht :).
D.h. dass das Audio Interface auch per MIDI an mein TD-9 anschlossen wird (um zu wissen worauf ich beim Kauf bzgl. der Anschlüsse des Audio Interfaces achten muss), richtig? D.h. das MIDI to USB Kabel hätte sich dann schonmal erübrigt?
Sprich wenn ich mich für die USB-Variante entscheiden sollte, geht das MIDI-Signal per MIDI-Kabel an das Audio Interface, von da aus dann wiederum per USB an den PC und dann geht von dort das Audiosignal wiederum über USB an das Interface, woran ich dann die Köpfhörer und Monitore anschließen kann? Sorry wenn ich so genau nachfrage, will nur sichergehen, dass ich alles richtig verstanden habe.

Da aber wie gesagt mein PC und Drumset etwas auseinander stehen, wäre vermutlich die PCI Variante die Beste. Denn aktuell habe ich an meinem MIDI to USB Kabel auch noch eine USB-Verlängerung dran damit das alles passt. Wäre für die Latenzen vermutlich das Beste,wenn ich ne PCI-Karte kaufe und dort dann z.B. lange MIDI-Kabel und nen Kopfhörerverlängerungskabel nehmen würde statt ein USB Interface mit einem entweder langen USB-Kabel? Oder ist das für die Latenz völlig egal welches Kabel nun das längste ist?

Andererseits frag ich mich gerade, ob ich dann nicht einfach (abgesehen von den Latenzen) auch einfach an meine aktuelle Soundkarte pro Anschluss jeweils einen Y-Adapter nehmen kann und dort dann alles parallel anschließe (Kopfhörer vom PC, AV-Receiver, Drummonitor und Drum-Kopfhörer). Würde das gehen?
Nabend.

Du wirst mit Sicherheit auch an deine Soundkarte gehen können. Bleibt allerdings die Frage wie du das Midi Signal von dieser abgreifen willst, aber auch ob SD diese erkennt.

Bei der Interface Variante geht das Midi Kabel vom TD 9 ins Interface und von dort per USB in den Rechner. Das USB Kabel kann Prinzipiell bis zu 5 Meter Länge haben um die volle Bandbreite ausnutzen zu können.
Das Midi Kabel sollte mindestens genauso viel können.

Grundsätzlich musst du ja eh irgendwas kaufen. Da ich aktuell nicht abschätzen kann was ein PCI Interface kostet, würde ich mich daher an den Möglichkeiten und Kosten orientieren. Wenn ein PCI Steckplatz vorhanden ist ( mein Mac Besitz sowas nicht ), schaue was für kosten entstehen. Damit hättest du nur die Verbindung TD 9 in den Rechner.

Gruß

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. März 2017, 10:12

Du wirst mit Sicherheit auch an deine Soundkarte gehen können. Bleibt allerdings die Frage wie du das Midi Signal von dieser abgreifen willst, aber auch ob SD diese erkennt.

Bei der Interface Variante geht das Midi Kabel vom TD 9 ins Interface und von dort per USB in den Rechner. Das USB Kabel kann Prinzipiell bis zu 5 Meter Länge haben um die volle Bandbreite ausnutzen zu können.
Das Midi Kabel sollte mindestens genauso viel können.

Im Rahmen von Windows Sound, Asio4All oder sonst einem Treiber, der drauf zugreift wird sicherlich schon 'n Tönchen kommen... Vergiß es aber, in jedem Fall: Du braucht ein richtiges Asio-Device.

Bei 5m USB-Kabel kann man nur von Billigware abraten (ganz zu schweigen von einem "bus-powered" USB-Audio-Device, welches man da dranzuhängen wagt); 10m Billig-Midikabel von Thomann geht absolut problemlos.

Bei USB-Midi-Interfaces rate ich auch dringend von diesen NoName 14,99 € - Teilen ab. Ich habe noch nie eins am Windows-Rechner gehabt, was nicht nach gewisser Zeit abgeschmiert wäre...

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. März 2017, 14:32

Ja, denke auch, dass ich um ein Audio Interface nicht herum komme.
Habe zwar sogar eine gute Soundkarte (Asus Xonar Essence STX) aber mit MIDI ist da nix möglich. Klar könnte ich es erstmal weiterhin mit dem MIDI to USB Kabel versuchen, aber zum einen müsste ich dann immer unter den Tisch krabbeln und die Kabel umstecken oder mir Y-Adapter kaufen, zum anderen wäre es auch schön z.B. die Lautstärke in der Nähe des Drumsets einstellen zu können, was wiederum nicht möglich ist, wenn ich die Köpfhörer an der Soundkarte hängen hab. Von den Problemen mit möglichen Latenzen ganz zu schweigen.

Von daher sagt mir der Tip mit der gebrauchtes Focusrite Saffire Pro14 schon sehr zu, auch wenn die gebraucht auch noch ca 100 Euro kostet. Habe zusätzlich noch eine günstigere Focusrite Saffire LE gesehen. Wäre die auch eine Empfehlung wert oder doch besser bei der Pro 14 bleiben?
Das einzige Problem wäre dann immer noch, dass ich ein recht langes Kabel brauche, damit das Audio-Interface neben meinem E-Drumset stehen kann. D.h. ich bräuchte ein ca-5-6 Meter langes Firewirekabel. Würde das noch klargehen oder schnellen die Latenzen dann wieder in die Höhe und ich hätte nichts gewonnen?
Falls von einem langen Firewirekabel abzuraten wäre, müsste ich dann wohl auf den "Luxus" die Lautstärke sitzend am Drumset einstellen zu können verzichten und ein längeres MIDI-Kabel nehmen (+Köpfhörerkabelverlängerung), was laut Nick74 ja unproblematisch zu sein scheint.

zwaengo

Mitglied

  • »zwaengo« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. November 2004

Wohnort: Schleswig-Holstein/Schwansen

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 8. März 2017, 14:53

Für FireWire gilt gemeinhin 4,5m als Maximallänge - gibt´s auch in der Länge zu kaufen.

P.S.: Es gibt auch längere FW-Kabel, aber mir ist nicht klar, wie zuverlässig das dann läuft. Offiziell heisst es halt an verschiendenen Stellen, dass 4,5m verlässlich laufen.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 8. März 2017, 15:19

Zum alten SaffireLE kann ich nichts sagen, weil ich es nicht kenne.

Die Hersteller sagen zwar 4,5m FW-Kabel, das heißt aber nicht, daß in jedem Fall länger nicht klargeht. Sie supporten es offiziell nur nicht. Habe ein RME Fireface 400 auch schon mal an einem 10m-Kabel betrieben - allerdings nicht bus-powered - da ist mir kein Problem aufgefallen.

Nimm ein Lindy 7,5m und betreibe das FW-Device mit Netzteil (Achtung: kein Hot-Plugging !). Checke auch hiermit Deinen FW-Port auf Kompatibilität .

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 9. März 2017, 12:40

Das klingt doch gut. Dann sollte es ja genau so klappen wie ich es vor habe. Firewire ist Onboard und läuft über einen Via-Chip, aber das Tool sagt, dass es keine Probleme damit geben sollte.
Dann wäre soweit alles geklärt, es sei denn jemand kann mir noch eine günstigere Variante empfehlen oder was zum Saffire LE sagen.
Aber schonmal vielen Dank für eure Hilfe!

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 9. März 2017, 17:07

oder was zum Saffire LE sagen.

Wenn Du das nimmst, mußt Du jedenfalls den alten XP-Firewire-Adapter-Treiber nehmen ("legacy" bzw. "alt")...

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 12. März 2017, 15:04

War gerade bei einem neuen Schüler, der das LE zufällig hat: da hab ich mal kurz nachgeschaut, und mir ist hinsichtlich Latenz noch ein (kleiner) Nachteil aufgefallen: Beim LE kannst Du die Firewire-Hardware-Latenz nicht einstellen, beim Pro14 schon. Was bedeuted, daß mit Pro14 bei einer potenten Maschine beste Latenzwerte möglich sind (ca 2 ms im Ausgang) - getestet mit einem FW-Adapter mit Texas Instruments XIO2200A Chipset. Das SaffireLE ist jedenfalls nicht so schnell.

Ich finde ja, die Option für ca 100 Euro für VSTi-eDrumming ein super klingendes 2ms-Latenz Device einzusacken, richtig attraktiv und seines-gleichen-suchend! Die ca gleichschnelle USB-Variante mit RME-Hardware kostet einen da so machen Hunderter mehr. ;)

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

13

Montag, 13. März 2017, 23:31

Dann danke ich dir fürs Nachschauen. Hast mich überzeugt. Ich werde meine Augen mal aufhalten und zusehen, dass ich mir das Pro 14 günstig besorgen kann.
Hatte die Tage auch nochmal nen Reset vom TD-9 gemacht und dann kurz die originalen Kits gestöbert....puuhhh nach den VEx gehen die wirklich gar nicht mehr. Klingt alles total künstlich...hat mich auch noch mal darin überzeugt etwas in den Sound zu investieren.

saardrummer94

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 10. Februar 2015

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 16. März 2017, 11:08

wäre einer von euch so lieb mir einen Link zu einem shop zu schicken bei dem das Pro14 bestellt werden könnte? Ich finde einfach nix wenn ich pro 14 google

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 16. März 2017, 22:30

Hab jetzt ein Focusrite Saffire Pro 14 für günstige 60 Euro bekommen.
Passendes Firewire-Kabel ist auch geordert. Hab jetzt also alles zusammen was ich brauche.
Bleibt mir nur nochmal danke zu sagen für die gute Beratung hier!

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 16. März 2017, 22:35

@saardrummer94: Also ich hab meins gebraucht in der Bucht ersteigert.
Da das Focusrite Saffire Pro 14 ja auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat glaube ich nicht, dass du das überhaupt noch neu bekommst. Würde an deiner Stelle also auch nen Blick auf den Gebrauchtmarkt werfen.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

17

Freitag, 17. März 2017, 09:42

Hab jetzt ein Focusrite Saffire Pro 14 für günstige 60 Euro bekommen.
Passendes Firewire-Kabel ist auch geordert. Hab jetzt also alles zusammen was ich brauche.
Bleibt mir nur nochmal danke zu sagen für die gute Beratung hier!

Wow, das ist ja echt ein NoBrainer-Preis. Und weil Du Dich mal wenigstens bedankst, hier noch ein Tipp für einen Kopfhörer: über den AKG K271 machen Drumsounds a la SD2 mega Spaß. Der ist ganz anders als alle anderen und hat eine "große atmosphärische Bühne". Er ist im Gegensatz zu vielen anderen besonders für Drumsounds nicht langweilig, z.B. geht bei Crash-Becken da mega die Sonne auf...
und noch ein Tipp für eine "must have"-Sounderweiterung für SD2: Hol Dir, falls Du's noch nicht hast, im Toontrack-Sommerpreis das SDX "The Lost New York Studios Vol.2" mit Hit Factory & Allaire Studios für ca 70,-. Da sind so einige Sounds dabei, die eine vergnüglich stimmen. :)

katovic

neues Mitglied

  • »katovic« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. November 2016

  • Nachricht senden

18

Montag, 20. März 2017, 15:20

Hab nen Superlux HD-681 Evo und bin noch recht zufrieden mit ihm. Über den AKG liest man ja auch recht unterschiedliches. Als nächstes steht aber erstmal an meine CY-8 gegen was Höherwertiges auszutauschen.
Und bzgl. Sounderweiterung: Ich muss mich überhaupt erstmal ins Programm reinfuchsen...vorher werde ich da kein weiteres Geld reinstecken. Bin auch eher im Metal beheimatet, daher gibt es da andere Erweiterungen, die für mich vermutlich interessanter sind. Trotzdem danke für den Tip.

Ähnliche Themen