Sie sind nicht angemeldet.

nd.m

Mitglied

  • »nd.m« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. November 2004

Wohnort: Erpfendorf

  • Nachricht senden

21

Freitag, 28. Juli 2017, 10:59

Das ist genau der Grund, warum ich keine Drumsets mehr verschicke beim Gebrauchtverkauf. Vernünftig einpacken ist jedenfalls nicht das Problem, viel mehr der Transport.

@ xeemingly: Kopf hoch, sollte ja letztendlich alles gut ausgehen.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

22

Freitag, 28. Juli 2017, 12:07

Wenn man sich die AGB`s für eine sichere Transportverpackung mal anschaut, finde ich eine vernünftige Verpackung schon nicht ganz so einfach.

Eine 22er Bassdrum und 24er Bassdrum unmöglich um noch als Paket verschickt zu werden. die Maximalmaße inkl. sicherer Verpackung werden überschritten. Versand also nur als Sperrgut möglich. Auch die Ursache warum die Bassdrum nicht selten eine Woche später erst eintrudelt und unterwegs ist.

Die Verpackungen in den die Ware teilweise ausgeliefert und verschickt wird erfolgt doch zum Grossen Teil nur in der Verkaufskartonage (Umverpackung), welche aber nicht den Richtlinien einer sicheren Transportverpackung entspricht und genügt.

Selbst wenn dein Packet doppelt oder mehrfach versichert ist greift hier keine Entschädigung durch den Versender. Als Käufer vom Gewerbetreibenden ist das aber kein Problem, die Haftung liegt immer beim Verkäufer. Wie der zu seinem recht kommt ist seine Sache und nicht die des Käufers.

Für ausreichende sichere Verpackung existieren zum Beispiel bei DHL und Partner eigene Prüflabors, welche auch für Gewerbetreibende Kartonagen prüfen und freigeben und auch beratend zur Seite stehen.
Nicht selten halten die in Verkaufskartonagen ausgelieferten Waren einer solchen Prüfung nicht Stand. Selbst versicherte Pakete sind bei Schaden dann nicht abgedeckt.
Der gewerbetreibende Verkäufer bleibt auf den Kosten und Schaden Sitzen muss aber Ersatz an den Käufer liefern.

Der Kunde hat wenn`s zur Prüfung kommt trotzdem meist Scherereien, weil er das Paket in original Verpackung, also durchaus auch wieder minderverpackt, in einer Filiale mit Begleit- Schadensmeldung, abgeben muß, welche es zur Prüfstelle weiterleitet.

Die einfachste Regelung für Gewerbetreibende ist meist einfach Ersatz an den Kunden auszuliefern. Die Kartonagen sind nicht selten nur Verkaufs- Umverpackungen, oft aus dem Ausland, die unsere Nationalen Transportvorschriften nicht interessieren.

Leider musste ich mich auch schon intensiv mit dem Thema, wegen Schäden auseinandersetzen. So etwas ist immer sehr ärgerlich und noch problematischer wenn es Privatkäufe sind.

Ob man solch ein Risiko, beim Versand, als Privatperson eingehen möchte sollte man sich gut überlegen.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

xeemingly

Mitglied

  • »xeemingly« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 4. Mai 2017

  • Nachricht senden

23

Freitag, 28. Juli 2017, 13:31

Zitat

Das selbe Problem hatte ich selbst mal bei einem B/B, das meine damalige Band für den Proberaum bestellt hatte (die hatten viel Geld...): Riss entlang der Bassdrum-Innenseite.
Habe dann mal gegoogelt und mehrere Fälle entdeckt, bei denen es genauso ergangen ist. Weiß nicht, was da bei Tama los ist/war.
Wie hast du die Sache damals geregelt?


Ich habe direkt bei einem Schlagzeugladen gekauft und die Originalverpackung wurde verwendet. Ich gehe nicht davon aus, dass Tama grundsätzlich nicht weiß, wie man etwas zu verpacken hat (wenn denn in die ganze Welt hinaus versendet wird). Der Karton ist dick und besteht aus mehreren Lagen. Die Kessel waren von allen Seiten mit Füllmaterial abgesichert, sodass im Karton selbst kaum Bewegung möglich war. Die Ecken waren mit Extra Zylindern ausgestattet, um dem Bassdrum-Kessel "Halt" im Paket zu geben. Wäre im Karton selbst noch Bewegung möglich gewesen, dann hätte man doch zumindest (bei gewisser Handhabe) auch Stoßschäden am Lack der Bassdrum und / oder der kleineren Toms sehen müssen.

Der gewerbliche Händler zeigt sich kooperativ, hat aber bisher noch keine Optionen zur Handhabe vorgeschlagen. Er hat erstmal Kontakt mit dem Transportunternehmen aufgenommen. Ich wart also erst mal ab. :)

Wenn man in den AGBs der Transportunternehmen schaut sollte man doch bestimmt alles im maßgefertigten Hardcase verschicken. ;)

Danke für die Kommentare. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xeemingly« (28. Juli 2017, 13:50)


orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

24

Freitag, 28. Juli 2017, 14:02




Ich habe direkt bei einem Schlagzeugladen gekauft und die Originalverpackung wurde verwendet. Ich gehe nicht davon aus, dass Tama grundsätzlich nicht weiß, wie man etwas zu verpacken hat (wenn denn in die ganze Welt hinaus versendet wird).

Wenn man in den AGBs der Transportunternehmen schaut sollte man doch bestimmt alles im maßgefertigten Hardcase verschicken. ;)


Ich weiss z.B. das bei DHL eine mindestens 5 cm dicke Abpolsterung zu jeder Seite hin gefordert ist, ansonsten ist immer von einer der Ware angemessenen Verpackung die Rede.
Also 5cm + Angemessene Verpackung. Ich glaube gelesen zu habendas Fallhöhen von 60 cm schadlos zu überstehen sind. (Edith siehe Seite 42 der Broschüre)

Genaues zu Prüfverfahren etc. ist hier nachzulesen.

https://www.dhl.de/content/dam/dhlde/dow…ere_09_2015.pdf

Ich wünsch auf alle Fälle eine unkomplizierte reibungslose Regelung - Viel Erfolg.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (28. Juli 2017, 14:05)


Das Honk

Mitglied

  • »Das Honk« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. August 2006

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

25

Freitag, 28. Juli 2017, 14:45

xeemingly stellt sich (erneut) vor [27.07- Transportschaden am neuen Set...]

Rückgaberecht?!

xeemingly

Mitglied

  • »xeemingly« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 4. Mai 2017

  • Nachricht senden

26

Freitag, 28. Juli 2017, 16:02

Rückgaberecht?!
Ja, klar, Rückgaberecht / Garantie versteht sich. Werde auch natürlich davon Gebrauch machen. Soweit ich das korrekt verstanden habe, bin ich beim Transportschaden auch mehr oder weniger aus dem Schneider, da der Versender ja mit dem Transportunternehmen einen Vertrag eingegangen ist und ich da schlecht was einfordern kann.

orinocco habe es mir angesehen, danke noch mal für die Erklärung und den Link. :-)

Das Honk

Mitglied

  • »Das Honk« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. August 2006

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

27

Freitag, 28. Juli 2017, 16:12

xeemingly stellt sich (erneut) vor [27.07- Transportschaden am neuen Set...]

Ich habe deshalb gefragt, weil ich es befremdlich fand, dass du auf einen Vorschlag des Händlers und das Ergebnis der Verhandlungen des Händlers mit dem Versandunternehmen wartest. Bei mir wäre das so verlaufen, dass ich dem Händler mitgeteilt hätte das Set so nicht anzunehmen und anschließend gefragt hätte bis wann ich eine neue Bassdrum haben kann. Alles andere ist doch in diesem Fall uninteressant und das Problem des Händlers.

xeemingly

Mitglied

  • »xeemingly« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 4. Mai 2017

  • Nachricht senden

28

Freitag, 28. Juli 2017, 16:30

Ich habe deshalb gefragt, weil ich es befremdlich fand, dass du auf einen Vorschlag des Händlers und das Ergebnis der Verhandlungen des Händlers mit dem Versandunternehmen wartest. Bei mir wäre das so verlaufen, dass ich dem Händler mitgeteilt hätte das Set so nicht anzunehmen und anschließend gefragt hätte bis wann ich eine neue Bassdrum haben kann. Alles andere ist doch in diesem Fall uninteressant und das Problem des Händlers.
Ok, ich habe auf die Rückmeldung des Händlers gewartet, weil ich ja ansonsten ohne Versandmarke die Versandkosten tragen müsste und diese bei dem Satz enorm wären. Ich muss also so oder so auf die Optionen des Händlers warten (ob ich das Set erst mal behalten soll, falls jemand zur Schadensprüfung vorbei kommt oder falls ich nur die Bassdrum zurück schicken soll oder falls alles zurück muss, da es die Exotix nur im Satz gibt).

Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

29

Freitag, 28. Juli 2017, 16:43

Kacke ey :pinch: :S

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

30

Freitag, 28. Juli 2017, 17:03

Ich habe deshalb gefragt, weil ich es befremdlich fand, dass du auf einen Vorschlag des Händlers und das Ergebnis der Verhandlungen des Händlers mit dem Versandunternehmen wartest. Bei mir wäre das so verlaufen, dass ich dem Händler mitgeteilt hätte das Set so nicht anzunehmen und anschließend gefragt hätte bis wann ich eine neue Bassdrum haben kann. Alles andere ist doch in diesem Fall uninteressant und das Problem des Händlers.
Ok, ich habe auf die Rückmeldung des Händlers gewartet, weil ich ja ansonsten ohne Versandmarke die Versandkosten tragen müsste und diese bei dem Satz enorm wären. Ich muss also so oder so auf die Optionen des Händlers warten (ob ich das Set erst mal behalten soll, falls jemand zur Schadensprüfung vorbei kommt oder falls ich nur die Bassdrum zurück schicken soll oder falls alles zurück muss, da es die Exotix nur im Satz gibt).





Das ist doch richtig und gebietet der Anstand dass man erst mal die Reaktion auch der anderen Partei abwartet und bespricht. Zur Schadensbegutachtung kommt in der Regel niemand.
Das Problem mit der Rücksendung muss besprochen werden.
Will der Verkäufer einen Schaden beim Versandunternehmen geltend machen, muss das Set inkl. der Verpackung wie versendet wurde, in einer Filiale mit Begleitschreiben für Schadensmeldung abgegeben werden.
Dort wird es in der Regel vom Filialpersonal nochmal nachverpackt (um noch grösseren Schaden zu vermeiden) und zur Prüfstelle weiter geleitet.
Also das wird in der Regel vom Käufer gemacht. Der Verkäufer wird es in der Regel nicht persönlich abholen und auch nicht Nachverpackt auf den weg schicken lassen.

Erst wenn der Verkäufer grünes licht gibt und den Schaden ohne Innanspruchnahme einer Verpackungsprüfung einfach durch Ersatzlieferung ohne weiteres vorgehen regeln will, kann/sollte auch der Artikel direkt vom Käufer an den Verkäufer zurück gesendet werden.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (28. Juli 2017, 17:07)


Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

31

Freitag, 28. Juli 2017, 17:04

Gude Morsche,

das hört man nicht gerne.
ist in jedem Fall ärgerlich schon wegen der ganzen Extra-Arbeit/Nervenaufrieb.

Fakt ist leider, dass die meisten Hersteller ihr Zeug aus Kostengründen eher minimaler
verpacken und dann halt hoffen, dass nichts schief geht. Im Massengeschäft scheint
das unter dem Strich billiger zu sein.

Wollen wir mal hoffen, dass die beteiligten Profis wissen, wie man seinen Ruf werbewirksam
verbessert.

Grüße
Jürgen

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

32

Freitag, 28. Juli 2017, 17:13



Fakt ist leider, dass die meisten Hersteller ihr Zeug aus Kostengründen eher minimaler
verpacken und dann halt hoffen, dass nichts schief geht. Im Massengeschäft scheint
das unter dem Strich billiger zu sein.




So schauts aus die Hersteller versenden das in Massen in Kontainern um die ganze Welt, wen da eins mal kaputt ist`s egal. Beim Grossvertrieb wohl ähnlich.
Beim/Für den kleineren "Einzelhänder" aber mit Sicherheit genauso ärgerlich.
Aber bei respektvollem Umgang miteinander, sollte ein zufriedenstellende Lösung immer machbar sein.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Wolf P.

Mitglied

  • »Wolf P.« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. Juli 2017

Wohnort: Nähe Benztown

  • Nachricht senden

33

Samstag, 29. Juli 2017, 08:59

Hi Maxim,

die ganze Sache ist wirklich sehr ärgerlich für alle Beteiligten und ich kann voll verstehen dass Du gefrustet bist!
Ich hatte bisher keinen Ärger mit dem Vetsrsand von Schlagzeugsachen (Becken, Snares).
Nur mit einer Tomb-Raider Statue aus Kunststoff gab es mal mit DHL Stress da war nach dem Transport der Zopf der Statue abgebrochen (die Figur war so 50cm hoch und das Paket war komplett mit Zeitungsbällchen ausgestopft). Ich hatte aber alles vorab fotografiert und bekam recht zügig von DHL mein Geld zurück. Das ging aufgrund der Fotos recht fix.
Bei Hermes habe ich mal ein Meinl Serpents Ride als verloren gemeldet (das Paket) und freute mich schon auf die 500 Euro. Es kam dann aber doch nach 3 Wochen beim Empfänger an.
Reiner aus der Drumstation Maintal sagte mir mal - dass er schon alles erlebt hat. Bassdrums gingen zu Bruch obwohl alles super gesichert war (wie bei Dir). Am Besten ist immernoch persönlich abzuholen in Bags oder Cases.
Hoffe bei Dir klärt sich das schnell!

xeemingly

Mitglied

  • »xeemingly« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 4. Mai 2017

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 12. September 2017, 16:10

hi,
nach 6 Wochen Warten habe ich so langsam die Geduld verloren und dem Händler gesagt, dass ich ihm zumindest die unbeschädigten Teile zum Shop auf eigene Kosten zuschicke und er die Abholung und Regelung der beschädigten Bassdrum mit DPD abklären soll. Da ihm theoretisch mehrere Monate zur Verfügung stehen, die Sache zu regeln, wollte ich es nicht darauf ankommen lassen, da mir auch die Lust nach einem neuen Set reichlich vergangen ist. War letzendlich auch eher aus Neugierde und einer Laune heraus das Tama zu kaufen - ich fand die neuen Starclassic-Features sehr schön und wollte auch so etwas tolles im Raum stehen und zum Draufklöppeln haben. Ist nun nichts draus geworden, auch in Ordnung. :)

Letzendlich geh ich mit einigen nervlichen und monetären Verlusten aus der Geschichte, aber auch mit einer Erfahrung, die mich vom GAS abhalten sollte. :P

Das Honk

Mitglied

  • »Das Honk« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. August 2006

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 12. September 2017, 23:54

xeemingly stellt sich (erneut) vor [12.09 Aus der Wunsch vom neuen Set]

monetären Verlusten

Weshalb denn nun das?

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 13. September 2017, 09:35

Kapier ich jetzt auch nicht. Wenn der Händler das auf eigene Kosten bekommt?...

Ich würde ja gnadenlos auf das komplette Set bestehen. Die Transportfirma hat eindeutig Mist gebaut, der Fall ist so klar wie Kloßbrühe. Also soll der Händler die Mehrkosten diesem Logistiker auch in Rechnung stellen und dir entsprechend zügig 'nen Ersatzkessel zukommen lassen (oder gleich neues Set). Notfalls pampig werden. Ist ja nicht die feine Art, aber wer nicht Druck macht (sondern den netten, verständlichen Kunden gibt), wird zuweilen links liegen gelassen. Ist leider so. Wie der Händler an das Geld vom Logistiker kommt, ist ja nicht dein Bier.
"Producers want you to play songs, they want you to play feel and they’re not interested in how fast you can get round the kit." - Ash Soan

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 13. September 2017, 13:11

Was is`n da klar wie Kloßbrühe, kennst die Versandverpackung oder hast du die gesehen, wir reden hier nicht von Der Verkaufs- Umverpackung, und kennst bzw. hast du mal Die Vorschriften für eine sichere Versandverpackung gelesen.
Steht doch gar nicht fest ob der Transporteur laut seiner AGB für den Schaden aufkommt.

Ist die Einzeltrommel beim Genaralimporteur oder irgendwo hier in Deutschland auf Lager oder erhältlich, ansonsten kannst bis zu einem halben Jahr auf die Trommel warten, wenn überhaupt noch erhältlich (evtl. erst nachgefertigt), die wird dann in China bestellt und kommt irgendwann wenn genug Material für einen Container zusammen ist per Schiff um die halbe Welt transportiert - dass kann dauern. :whistling:

Wie hat sich den der Verkäufer nun konkret zur Sache geäußert bzw. was hat er vorgeschlagen, wie will er vorgehen?
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 13. September 2017, 15:55

kennst die Versandverpackung oder hast du die gesehen

Ich habe selbst Starclassics geliefert bekommen, ich weiß, wie deren Verpackung ist und wie üppig die die Kessel im Vergleich zu anderen eintüten.

Zitat

Steht doch gar nicht fest ob der Transporteur laut seiner AGB für den Schaden aufkommt.
Ach? Glaubst du ernsthaft, dass ein Händler Ware regelmäßig von jemandem ausliefern lässt, der nicht für enstandenen Schaden (Versicherung) aufkommt? Das macht niemand, der noch alle Tassen im Schrank hat. :whistling:

Und die Serie ist 2017 erst angelaufen in jenem Finish, von daher sollte da dieses Exemplar im Grunde problemlos und zügig nachgefertigt werden können bzw. schon im Lager (bei Meinl oder bei Tama in China) auf Halde liegen. ;)
"Producers want you to play songs, they want you to play feel and they’re not interested in how fast you can get round the kit." - Ash Soan

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 13. September 2017, 16:15

Ich habe selbst Starclassics geliefert bekommen, ich weiß, wie deren Verpackung ist und wie üppig die die Kessel im Vergleich zu anderen eintüten.
Das nützt dir im Schadenfall wenig wenn du persönlich die Verpackung als üppig empfindest, sie aber im Schadens- bzw. Streitfall nicht den Richtlinien AGB`s des Transporteurs entspricht.

Zitat


Steht doch gar nicht fest ob der Transporteur laut seiner AGB für den Schaden aufkommt.
Ach? Glaubst du ernsthaft, dass ein Händler Ware regelmäßig von jemandem ausliefern lässt, der nicht für enstandenen Schaden (Versicherung) aufkommt? Das macht niemand, der noch alle Tassen im Schrank hat.

Ja das glaube ich ernsthaft, weil wenn ich die Verpackungen mit den Vorschriften für sichere Verpackung abgleiche, entsprechen viele nicht diesen Vorschriften.
Ich glaube beim Hersteller sind Schäden mit einkalkuliert, wenn da ein Teil zu Bruch geht kommts immer noch in der masse Günstiger, weniger zu Verpacken.

Verpackung kostet Geld, Gewicht und Volumen. Der Einzelhändler liefert in der Regel in der original Verpackung des Herstellers aus und wird in der Regel auch nicht nachverpacken. Nur für den Einzelhändler (der nicht mit diesen Massen und Zahlen "hantiert") kann so etwas schon zum Problem werden, sieht man ja schön an diesem Fall.
Und die Serie ist 2017 erst angelaufen in jenem Finish, von daher sollte da dieses Exemplar im Grunde problemlos und zügig nachgefertigt werden können bzw. schon im Lager (bei Meinl oder bei Tama in China) auf Halde liegen.
Sollte oder wäre wünschenswert, ob das so ist, ist eben die Frage? Aber aus China schnell mal so eingeflogen wird sie deswegen auch nicht. Und wenn erst eine Großbestellung beim Generalimporteur raus ist. Oder das Schiff gerade ausgelaufen, dann dauert das halt bis zum Nächsten mal.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (13. September 2017, 16:20)


Drumstudio1

Drums, Cymbals

  • »Drumstudio1« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2002

Wohnort: Dreieich

Endorsements: Orion, Rohema, Triggerhead, Cympad, Drum-a-long, mapa

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 13. September 2017, 16:43

Habe ich es überlesen?
Wer ist der Händler?

Es kostet einen seriösen Händler maximal 2-3 Anrufe im Gespräch mit dem Vertrieb, um Abläufe des Austausches zu effektivieren bzw. beschleunigen bzw. zu allermindestens! ein Zeitfenster des Lösungsweges zu erfragen und dann dem Kunden zu (be)nennen.

Das da ein Händler (vielleicht lese ich falsch) über Wochen und Monate keinen Zwischenstand bekannt gibt oder eine konstruktive Lösung vermeldet... ist ... nennen wir es diplomatisch: seltsam.

Orinocco bringt es hiermit auf den Punkt:

Zitat

Wie hat sich den der Verkäufer nun konkret zur Sache geäußert bzw. was hat er vorgeschlagen, wie will er vorgehen?