Sie sind nicht angemeldet.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich
  • »Jürgen K« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. August 2017, 11:46

Casting oder Windhundeprinzip bei der Musikersuche

Guten Morgen,

ich bin ja im Moment gerade nicht auf Band-Suche und kann daher kurz darüber philosophieren.

Mir sind da ein paar Dinge aufgefallen, eine grundsätzliche Sache ist, wie man neue Musiker in
eine Band integriert und umgekehrt, wie schnell man einer Band zusagt.

Im Wesentlichen gibt es ja zwei Szenarien:
A. das Casting:
a) Übrlich: Der Musiker spielt vor, am Ende heißt es: es kommen noch x weitere, die wollen wir auch noch
hören.
b) Extrem: es kommen mehrere gleichzeitig
c) Light: wir müssen noch mal eine Nacht darüber schlafen
B: Windhundeprinzip:
Wer da ist und nicht weg geschickt wird, bleibt. Fertig.
Wer nächste Woche gekommen wäre ist Wind.

Wir haltet Ihr es und warum, gibt es Unterschiede bei verschiedenen Formationen/Musikrichtungen, welche
Entscheidung ist am haltbarsten?

Ich persönlich war früher wohl ein Anhänger des Castings, bin mit der Zeit aber immer entscheidungsfreudiger
geworden und kann inzwischen auch Standurteile fällen, allerdings habe ich den Eindruck, in der letzten Zeit
bin ich wieder etwas weicher geworden und mache ab und an mal Kompromisse, die man effektiver hätte
gestalten können.

So, dann kann ich jetzt ja wieder weitersuchen ...

Grüße
Jürgen

Jarrek

Mitglied

  • »Jarrek« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. März 2013

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. August 2017, 12:22

Wenn sich im gleichen Zeitraum mehrere gleichzeitig gemeldet haben, möchte ich eigentlich allen mal die Chance geben sich persönlich vorzustellen, also Option A.a).
In der Praxis haben sich aber nicht viele beworben und außerdem haben wir schnell gemerkt, obs zwischen uns passt oder nicht. Es ist deswegen nie so weit gekommen, dass wir zwei ähnlich tolle Musiker da stehen hatten zwischen denen wir uns entscheiden mussten, deswegen gab es keinen gravierenden Unterschied zwischen dem Windhundeprinzip.

Gruß,
Jarrek

Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 30. August 2017, 12:41

Ich bin jetzt zwei Mal nach dem Prinzip A.a) ausgewählt worden, jeweils nach ungefähr einer Woche kam die Zusage. Die Varianten A.b), A.c) und B. hab ich noch nicht mitbekommen, wobei es einmal die Idee gab, dass ich direkt nach einem Mitbewerber zur Probe kommen sollte (wie in der Musikschule. A von 15-16 Uhr, B von 16-17 Uhr ;) ). Dazu kam es letztlich aber nicht, weil der Kollege zu dem Zeitpunkt nicht konnte. Das lief dann doch nach dem altmodischen A.a)-Prinzip.

Generell finde ich es eher kompliziert, innerhalb einer Probe herauszufinden, ob man zur Band passt bzw. ob der Bewerber zur Band passt. In der Zeit findet man höchstens raus, ob man/der Kollege in der Lage ist, sich in einer gewissen (meist kurzen) Zeit, gewisse Sachen draufzuschaffen und die Songs zu lernen. Bei Drummern außerdem, ob der Kollege ein Prügler, Streichler oder sonstwas ist ;)
Ich kenne mehrere Beispiele, wo ein Bewerber ausgewählt wurde, weil er die geforderten Songs der Probe spielen konnte und man wohl auch gut miteinander auskam. Im weiteren Verlauf der Wochen und Monate stellte sich aber dann heraus, dass es doch nicht so optimal passt und sich wieder getrennt. Dann ist es eben so. In solchen Situationen muss man nur die Ehrlichkeit besitzen, das zuzugeben und die notwendigen Konsequenzen zu ziehen. Alles andere führt zu umfassender Unzufriedenheit in der Band und bei einem selbst.

4

Mittwoch, 30. August 2017, 13:20

Ich würde mir eher einmal die Zeit für Castings nehmen und dann die beste Personen wählen; was ja nicht der beste Musiker sein muss ;)

MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. August 2017, 14:27

Hallo Jürgen,

mir fiel dazu spontan das sog. "Sekretärinnenproblem" ein (manchmal auch das "Prinzenproblem"). Kommt aus der Statistik und behandelt die beste Vorgehensweise, eine gute Wahl zu treffen, wenn Jemand Geeignetes zufällig vorbeikommt.

Als Vorbereitung hilft es, muss aber nicht sein, sich als Band oder als Wählender Klarheit über "Gut"-Kriterien zu verschaffen. Der Ablauf ist dann so:

1 ) Du lädst n Kandidaten ein, z.B. n=10
2 ) Du betrachtest r < n Kandidaten, z.B. r = 5, und lehnst alle ab
3 ) Du lädst die übrigen Kandidaten der Reihe nach ein und wählst den Menschen, der zuerst alle r Bewerber vor ihm übertrifft.
ENDE

Die Erfolgswahrscheinlichkeit liegt bei 37 % (und besser wird's nicht, sagen die Mathematiker).
Das wäre dann "Casting mit anschließendem Windhund" ...


Hier zwei Quellen dazu:
Wikipedia, Sekretärinnenproblem, Abschnitt "Strategie"
Amüsanter aufbereitet in Bild der Wissenschaft (pdf) (da sucht die Prinzessin ihren Prinzen, solange sie nicht gestorben ist ...)

So gesehen können Problem-Sekretärinnen jung halten: Man entscheidet sich halt rechtzeitig :rolleyes:


Grüße,
Michael
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »MS-SPO« (30. August 2017, 14:34)


Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 30. August 2017, 14:49

Wobei es meiner Erfahrung nach die Unterteilung A a-c und B im Vorfeld so nicht gibt.
Das Vorgehen ergibt sich einfach aus den Bewerbern.

Zuerst wird die Stelle ausgeschrieben. Die Bewerbungen werden vorsortiert und die Erfolgversprechenden eingeladen.
Der Plan ist meist, alle der Reihe nach zu casten. Wenn aber einer dabei ist, der sehr gut passt (und die weiteren Kandidaten voraussichtlich nicht besser passen würden), dann wird in besonderen Fällen das Castingverfahren eben abgebrochen und der Trommler verpflichtet, ohne die restlichen zu hören.

Meist wird die Entscheidung sinnvollerweise nicht während der Probe getroffen, sondern nach einem Gespräch der Band. Deshalb wird ne Nacht drüber geschlafen.

Ist doch eigentlich immer das gleiche Vorgehen, ein Szenario, oder? Ganz ohne Wind, Light und Hund. :-)

Und dass mehrere Aspiranten gleichzeitig eingeladen werden, habe ich noch nie gehört (außer bei Castingrunden für professionelle Produktionen...). Da würde ich den Sinn auch nicht verstehen, weil man so sicher viel schlechter feststellen kann, ob es menschlich passt.
"Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke."

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 30. August 2017, 14:57

Mist, jetzt braucht man um Musik mit einer Band machen zu können auch noch ein Mathematik/ Stochastik Studium für`s finden von Mitmusikern. :) ;)
Obwohl ne hübsche Sekretärin die gut Flöte spielt kann man(n) immer gebrauchen da gibt`s eigentlich nix zu rechnen, ja und mit "Windhunden" (Windhundprinzip) hat das ja auch irgendwie zu tun (Sorry, der muste jetzt sein) ;)
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (30. August 2017, 15:12)


MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 30. August 2017, 15:30

Mist, jetzt braucht man um Musik mit einer Band machen zu können auch noch ein Mathematik/ Stochastik Studium für`s finden von Mitmusikern. :) ;)

Just do it. Nickie :D

Gerechnet haben die Anderen schon, und so kann Musiker, Prinzess und Co sich auf das konzentrieren, was Jeder am Besten kann ^^
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 30. August 2017, 16:08

....was ....wie jetzt... und Nickie mit IE soll Sie auch noch heissen, Ihr stellt ja vielleicht Ansprüche :D ;)
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 30. August 2017, 17:35

Ich hatte mal ein "Seriencasting", dh. ich spielte 2 Stunden lang eine Probe mit, und dann kam der nächste Bewerber dran.
Hätte zwar lieber eine ganze Probe für mich alleine gehabt, fand aber anderseits interessant, dass ich durch dieses Format noch ein bisschen vor dem Proberaum lauschen konnte, was mein Nachfolger so bringt - wann bekommt man sonst schon die Gelegenheit, die direkte Konkurrenz zu hören...?
In diesem Fall war das für mich beruhigend, da ich ihm klar überlegen war, also mit einem guten Gefühl nach hause fahren und auf den Anruf warten konnte.

A-Man

Mitglied

  • »A-Man« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. Januar 2009

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 30. August 2017, 19:42

Ich hatte zweimal Prinzip b und fand es sowohl für die anderen, als auch für mich sehr strange, zumal ich im Vorfeld auch nicht darüber informiert worden bin, dass noch andere Bewerber da sind (die anderen wahrscheinlich auch nicht)

Beim ersten Casting ging es auch erstmal nur um 2 Aushilfsgigs und der andere Bewerber sagte noch vor Ort: willst DU nicht die Jobs spielen? (habe ich dann aber nicht gemacht, bin aber danach tatsächlich festes Bandmitglied geworden)

So oder so: ich würde es selber nicht so machen, sondern ganz nach dem üblichen Prinzip a vorgehen und dabei aber auch ehrlich sein und gleich sagen, wenn man das Gefühl hat, es passt irgendwie nicht. Da bin ich dann auch einigermaßen direkt.
Ist auch nicht immer angenehm, aber immer noch besser als hinterher mit irgendeinem Kompromiss leben zu müssen, stehe ich nicht so drauf.
Besten Dank und ebensolche Grüße!

redsnare

Mitglied

Registrierungsdatum: 3. November 2009

Wohnort: Rhein-Main

  • Nachricht senden

12

Freitag, 1. September 2017, 07:31

Mosche in die Runde,

ich finde es ein interessantes Thema und es wundert mich nicht im geringsten, dass es von Jürgen aufgeworfen wurde. Du bist ja quasi Casting-Weltmeister :thumbsup:

Ich habe auch schon ein bissl was erlebt in meiner kurzen Karriere.
Teilweise suchte ich selbst und ging meist so vor, dass ich schon einmal viel Wert drauf legte, ob die "Bewerbung", die mich erreichte, gut zu lesen war und nett klang. Solche Leute habe ich eingeladen. Meist waren es gar nicht so viele, denn oft kommen auch nur Mails an a la "Gude, ich würde bei Dir mitmachen, alles klar, habe ich den Job?". :thumbsup:
Für meine aktuelle Band suchten wir anfangs einen Basser. Es gab mehrere Anfragen und am Ende luden wir einen ein und dem sagten wir auch relativ schnell zu (gut, ein paar Tage warteten wir ab, aber das war im Nachhinein echt dämlich). Das haben wir nie bereut. Menschlich top, alles andere passt sowieso.
Dann suchten wir noch einen Gitarristen. Wir luden ebenfalls den mit der nettesten Mail ein und sagten noch am ersten Probeabend zu. Unsere Menschenkenntnis sei dank, es passt alles und 3 Jahre haben wir als Band nun fast schon auf dem Buckel. Prima!

Ich selbst ging mal zu einem Casting, sollte 3 - 5 vorgegebene Songs lerne, konnte sie alle, aber die Band am Ende nicht. So spielten wir nur 2 Songs und ich wurde wieder heim geschickt, weil gleich noch andere Bewerber kämen. Aha. Wusste ich vorher nicht. Am Ende bekam ich den Job trotzdem und sagte direkt zu. Habe ich nie bereut.
Dann war ich mal bei einem "Casting", sollte ebenfalls mehrere Songs lernen, doch bevor ich überhaupt das Schlagzeug aufbaute, wurden schon neue Bandfotos (mit mir!) gemacht und ich hatte den Job. Das wirkte sehr strange auf mich. Am Ende war`s mir dann aber auch wieder Wurst, Hauptsache dabei sein... und ich habe es nur ein bißchen bereut.
Und ganz am Anfang meiner "Karriere" war ich mal bei einem Casting und es war sehr nett... ich wunderte mich nur, dass abwechselnd alle zwei Mitmusiker immer mal wieder auf`s Klo rannten. Hinterher kam mir der Gedanke, dass sie sich dort vermutlich Nachrichten hinterließen, um sich zu meiner Person absprechen zu können. Sehr clever. Die Absage bekam ich direkt und sehr nett auf den Punkt gebracht: ich konnte das, was geliefert werden sollte, einfach nicht spielen. Das fand ich absolut ok. Menschlich verstanden wir uns gut, aber spielerisch war ich der falsche. Das lass ich mir gerne sagen, wenn es nicht total Banane rüberkommt und auch irgendwo seine Berechtigung hat.
Einen habe ich noch: da suchte jemand Mitmusiker, ich bewarb mich und die Songs lagen mir sogar irgendwie im Blut. Den Job bekam ich nicht, weil ein anderer, der ebenfalls gerade frisch gecastet wurde. mich nicht wollte (bemerke: ich Drums, er was anderes, also kein Drummer!). Ein Jahr später oder so las ich, dass die immer noch einen Drummer suchen und dieses Mal sollte ich den Job bekommen, weil genau der Kollege, der mich erst nicht wollte, jetzt plötzlich total auf meiner Seite war. Ich lehnte nach 2 - 3 Proben trotzdem ab. Da ließ ich mir mal die Zeit, das alles genau zu bedenken und abzuwägen, ob ich hier auf Dauer mitmachen will.

Was ich auch schon öfter erlebt habe, ist, dass Leute im Netz Mitmusiker suchen, man sich bewirbt, anschließend ewig lange Mails bekommt, antwortet, wieder Antwort erhält... und am Ende wird gar nix draus, weil der/die Suchende irgendwie nicht zu Potte kommt und man selbst einfach abbricht. Mir kommt es vor, als ob der ein oder andere schnell mal eine Anzeige schaltet, ohne so genau zu wissen, wie es mit einer Band aber zünden könnte. Evtl. ist noch nicht mal ein Räumchen verfügbar. Oder keine Songs oder gar Ideen, was man spielen könnte.

Und dann erlebte ich auch noch, dass zwischen meiner aktiven Suche 1 in 2011 und meiner aktiven Suche 2 in 2014 scheinbar nicht viel passierte in der Region und sich teilweise die gleichen Leute mit den oft gleichen bescheuerten Mails bei mir bewarben. Da dachte ich dann nur so, ok, kein Wunder, dass Du noch eine Band suchst, Du Eumel... :D

Sorry Jürgen, jetzt bin ich ganz schön abgeschweift. Wie war nochmal die Frage?

Wir haltet Ihr es und warum, gibt es Unterschiede bei verschiedenen Formationen/Musikrichtungen, welche
Entscheidung ist am haltbarsten?


Wenn schon Casting, dann bitte offen und ehrlich, schon im Vorfeld, das ist fair für alle. A)a ist ok für mich, A)c sowieso.
Wobei ich das Windhundverfahren auch absolut cool finde. Wenn man einen trifft und es passt alles, warum zögern und warten... ich bin da sehr schnell Entscheidungsfreudig und hatte bisher noch nie den totalen Griff in`s Klo. Vermutlich suchen wir Menschen aber immer noch mal nach dem Besseren, dank Internet mit Preisvergleichmaschinen, Kundenrezensionen u.ä. wird es einem ja auch "leicht" gemacht, immer alles (und jeden) zu vergleichen, um am Ende das Beste für sich selbst zu finden.

In diesem Sinne... wer suchet, der findet... Du schaffst das! Ich drücke - wie immer - die Daumen.
LG redsnare

PS: Die Sticks liegen ja immer noch auf der Snare...!? Du warst wohl gar nicht im Gallus zum Üben! :thumbdown:
Kashooga
...ich...
OUT NOW: Kashooga "Street Prose" - AUDIO CD (erhältlich exklusiv bei uns) oder DOWNLOAD (erhältlich in den gängigen Portalen)

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich
  • »Jürgen K« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 3. Oktober 2017, 11:49

Gude Morsche,

ich war ja ganz früher ein Fan von Massen-Castings, gemäß dem Motto "viel hilft viel" und "drum prüfe, wer sich ewig bindet".
Das hake ich inzwischen als Jugendsünde ab, wobei es auch realitätsfern war, denn:
In der Praxis haben sich aber nicht viele beworben

Meist waren es gar nicht so viele

Mein Rekord waren mal mehr als ein Dutzend Anfragen, da hätten wir aber auch nur ein halbes bis vielleicht knapp ein Dutzend
Castings hin bekommen, wobei dann schon klar wird, dass man das als Amateurkapelle organisatorisch gar nicht halbwegs vernünftig
machen kann.

jeweils nach ungefähr einer Woche kam die Zusage

Inzwischen erscheint mir das als eine angemessene Verfahrensweise, kein Schnellschuss, aber auch kein Warten auf Godot.

eher kompliziert, innerhalb einer Probe herauszufinden, ob man zur Band passt bzw. ob der Bewerber zur Band passt

Jein, Ausschließen kann ich relativ schnell, aber in der Tat kann man manche Dinge, die sich erst im Laufe der Zeit zeigen, nicht ohne weiteres sofort erkennen, das erlebe ich auch stets aufs Neue.

die beste Personen wählen; was ja nicht der beste Musiker sein muss

Früher legte ich tatsächlich auch mehr Wert auf das Handwerk, inzwischen habe ich eingesehen, dass das zu nichts führt, was nutzt der beste Musikant, wenn er beseelt im Keller verendet?

Die Erfolgswahrscheinlichkeit liegt bei 37 %

Da muss ich mal nachzählen, also jedes dritte Vorspiel ein Treffer?
Käme ungefähr hin (bei mir), wobei die Halbwertszeit unterschiedlich ist.

Ist doch eigentlich immer das gleiche Vorgehen

Das sehe ich anders, es ist das Häufigste, aber tatsächlich habe ich alles - zumindest ansatzweise - schon erlebt.

Mist, jetzt braucht man um Musik mit einer Band machen zu können auch noch ein Mathematik

Ich finde ja ohnehin, dass Musiker auch Rechnen und Schreiben können sollten, aber da stehe ich in der Rockmusikantenamateurliga ziemlich außen.

interessant, dass ich durch dieses Format noch ein bisschen vor dem Proberaum lauschen konnte, was mein Nachfolger so bringt

Das ist in der Tat interessant: wie geht jemand anderes mit der gleichen Situation um? Heutzutage hat man es da dank Audio und Video mit kleinen Apparaten und einem weltweiten Netz viel einfacher, manchmal kann man sogar Probeaufnahmen vergleichen, echt interessant, was der ein oder andere an der ein oder anderen Stelle tut oder auch nicht.

ehrlich sein und gleich sagen, wenn man das Gefühl hat, es passt irgendwie nicht.

Das war bis vor Kurzem meine Devise über längere Zeit, inzwischen bin ich wieder etwas vorsichtiger, manchmal legt man den Schwerpunkt auf das falsche Detail, aber wenn es sonnenklar ist, dann denke ich auch weiterhin: raus damit (mit der Sprache und dann aus dem Proberaum).

Casting-Weltmeister

Nein, in diesem Jahr hatte ich nur sechs Vorspiele, das Meiste löst sich ja doch schon in der Vorkommunikation wieder auf.

Wert drauf legte, ob die "Bewerbung", die mich erreichte, gut zu lesen war und nett klang

Auch das finde ich interessant und wichtig, tatsächlich merke ich hinterher, dass verwirrende Anfragen meist auch ergebnislos verlaufen. Dennoch erlebt man auch da Überraschungen in jede Richtung.

und sagten noch am ersten Probeabend zu. Unsere Menschenkenntnis sei dank, es passt

Wenn man einen trifft und es passt alles, warum zögern und warten

So ist es optimal, nicht lange fackeln, wenn man merkt, dass es taugt.

Ich selbst ging mal zu einem Casting, sollte 3 - 5 vorgegebene Songs lerne, konnte sie alle, aber die Band am Ende nicht.

Auch eine schöne Sache und leider in der Amateur-Liga weit verbreitet. Da weiß man dann schon, dass die Halbwertszeit begonnen hat, bevor es überhaupt richtig los geht.

Vermutlich suchen wir Menschen aber immer noch mal nach dem Besseren, dank Internet mit Preisvergleichmaschinen, Kundenrezensionen u.ä. wird es einem ja auch "leicht" gemacht, immer alles (und jeden) zu vergleichen, um am Ende das Beste für sich selbst zu finden.

Ja, das ist ein Phänomen, manche Kapellen und Musiker suchen Ewigkeiten nach dem heiligen Gral, andere nehmen alles, was nicht bei Drei auf dem Baum ist, ich versuche da gerade mal wieder, den Mittelweg zu finden, trotz meiner Erfahrung tue ich mir damit immer wieder schwer und jedes Mal hatte der Bauch letztendlich recht.

Grüße
Jürgen

MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 3. Oktober 2017, 13:36

Gude Morsche,

Zitat von »MS-SPO«
Die Erfolgswahrscheinlichkeit liegt bei 37 %


Da muss ich mal nachzählen, also jedes dritte Vorspiel ein Treffer?
Käme ungefähr hin (bei mir), wobei die Halbwertszeit unterschiedlich ist.

Interessant ^^

Zur Modellbetrachtung geht man vereinfachend vom völligen Zufall aus: ich kann nichts über die Kandidaten wissen, und auch meine Entscheidung, den/die Beste/n nach einigen Vorgängern zu nehmen, ist auch zufällig. Unter diesen Bedingungen wird man im Durchschnitt bei 100 Castings ca. 37 mal richtig liegen und ca. 63 mal falsch. Und weil's zufällig ist, gibt es mal Abweichungen zu höheren und mal zu niedrigeren Werten. Aber im Durchschnitt werden es 37 % zufällig richtig Gewählte und 63 % falsch Gewählte sein. Und Experten sagen, dass unter Zufallsbedingungen die Wahl angeblich nicht besser ausfallen könne.

"Zufall" ist im Grunde ein Trick aus dem mathematischen Handwerkszeug. In Reinform ist er selten anzutreffen, häufig berechenbar und immer simulierbar, etwa mit Zufallszahlen. Man sollte Zufallsmodelle als Grenzfall ansehen. Tatsächlich gibt es zahlreiche Beispiele aus der Praxis, wo streng rationales Verhalten im Ergebnis von völlig zufälligen Verhalten nicht zu unterscheiden ist (Beispiel geordneter Grabbeltisch: rational-A sucht nur nach a, B nur nach b usw.; zufällig:jeder sucht irgendwas; Ergebnis: der geordnete Grabbeltisch ist nach kurzer Zeit in beiden Fällen zufallsartig durchmengt). "Zufall" ist also immer ein guter Orientierungspunkt, den man für seinen Fall kennen sollte.

Was umgekehrt heißt: Wenn ich mehr über die Kastingkandidaten kennen, wissen, in Erfahrung bringen kann, dann kann die Erfolgsrate auch deutlich über den 37 % liegen, und zwar wiederholbar ^^

Du könntest also beispielsweise Deine Castingerfahrung und die Anderer noch ein Stück weiter systematisieren und aufbereiten. Aufschlussreich könnte es etwa sein, die Castings, wo Du ziemlich gut gelegen hast, mit denen zu vergleichen, wo Deine Entscheidung ziemlich schlecht war. Was war an beiden Situationen gleich? Diese Faktoren machen KEINEN Unterschied und können als Entscheidungsträger "in Rente". Was WAR unterschiedlich bei den "Cracks" und bei den "Nieten"? DAS sind gute Merkmalskandidaten, die Unterschiede kennzeichnen und deren Verlässlichkeit weiter herausgearbeitet werden könnte (Manches ist unterschiedlich UND wirkt sich dennoch nicht aus). Also: Vergleich der Extreme. Nur Unterschiede können Unterschiede bewirken.

Zitat von »orinocco«
Mist, jetzt braucht man um Musik mit einer Band machen zu können auch noch ein Mathematik


Ich finde ja ohnehin, dass Musiker auch Rechnen und Schreiben können sollten, aber da stehe ich in der Rockmusikantenamateurliga ziemlich außen.
Ich wär' dabei .. sobald ich meine Tippdreher los bin :rolleyes:

Zitat von »redsnare«
Vermutlich suchen wir Menschen aber immer noch mal nach dem Besseren, dank Internet mit Preisvergleichmaschinen, Kundenrezensionen u.ä. wird es einem ja auch "leicht" gemacht, immer alles (und jeden) zu vergleichen, um am Ende das Beste für sich selbst zu finden.


Ja, das ist ein Phänomen, manche Kapellen und Musiker suchen Ewigkeiten nach dem heiligen Gral, andere nehmen alles, was nicht bei Drei auf dem Baum ist, ich versuche da gerade mal wieder, den Mittelweg zu finden, trotz meiner Erfahrung tue ich mir damit immer wieder schwer und jedes Mal hatte der Bauch letztendlich recht.

Nun, wie oben ausgeführt, erweist sich nach dem Extremvergleich vielleicht Dein Bauchgefühl als der entscheidende und einzige verlässliche Faktor, was für Dich die Dinge stark vereinfachen würde. Vielleicht ist das Bauchgefühl auch nicht ganz entscheidend. Wäre eine Auswertung wert, die wir auch gerne gemeinsam durchführen könnten, wenn Du magst: Du hast die Infos, ich die Tools, nach dem 4-Augen Prinzip. Wissen schafft Macht - oder vielleicht auch gute Bands :D

Grüße, Michael
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

Lite-MB

Mitglied

  • »Lite-MB« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Wohnort: bei Pforzheim

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 3. Oktober 2017, 15:21

da gibts wohl auch noch fortgeschrittene Varianten...

Ca. 15 Jahre zurück hatte ich einen Anruf, ob ich zu einem recht kurzfristigen Termin eine Aushilfe spielen würde.
Die Musik war mir im Grunde bekannt, mir wurden Arrangements und Aufnahmen zugeschickt, ich hatte vier Tage für knapp 3 Stunden Repertoire.

Nach dem Gig sagte der Klavierer zu mir: ok, wir nehmen Dich!
Ich: ...äh, wer nimmt hier wen? Ich nehm jetzt erst mal meine vereinbarte Gage, dann können wir uns weiter unterhalten.

Wollte dieser Mensch doch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: erstens den Schlagzeuger-Posten neu besetzen und meine Gage sparen. Ich hab den Job nicht genommen.
Nebenbei, die Band kam aus dem schwäbischen... - vielleicht ist das dort so üblich?

Wir sind aber nicht im Bösen auseinander, die Band hat mir noch über zwei Jahre mit regelmäßigen Gigs einiges an Gage gebracht.
..."meine" Musik: Jazz (Big Band bis Free), brasil. Musik, Avantgarde, hin+wieder Klassik ->am Drumset, an den Percussions, am Schlagwerk

R.a.l.f.

Mitglied

  • »R.a.l.f.« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Januar 2006

Wohnort: in der LGer Heide

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 3. Oktober 2017, 18:38

Hallo,

da meine eine Truppe inzwischen auch schon 60+ an Alter hat (naja, bis auf unsere Sängerin,
die halb so alt ist), kam es mir/ uns Suchenden vor allem erst mal auf das Menschliche an:
das hat bei der Bassisten-Suche sehr gut geklappt, weil die Probanden meist schon bei der
ersten Probe gleich Ansichten äußerten, die sich/ oder nicht, mit unseren deckten. Da reichte dann
auch schon mal der Wunsch nach einer Zigarettenpause, während wir anderen alle NR sind -
oder Alphatierchen-Gehabe (welche Songs noch unbedingt gespielt werden sollten) :D ).

Gruß, R.

PS: auch wenn ich damit vllt. die Raucherfraktion gegen mich aufgebracht habe: WIR hatten
gesucht und deshalb konnten WIR auch festlegen, was geht und was nicht.
Rudiments are low fun ;)

www.star-drums.de

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen