Sie sind nicht angemeldet.

Indierocker

neues Mitglied

  • »Indierocker« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. August 2017

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. September 2017, 21:10

Drum-Tec Kaufberatung!

Seid gegrüsst!

Ich bin mir bewusst, dass es nicht die feine Art ist als Newbie gleich zu fordern, aber ich bräuchte mal Eure Hilfe und gebündelte Kompetenz. Mittlerweile kurz vor der Midlife-Crisis und finanziell nicht in der Lage mir einen Porsche zu kaufen soll eine Schiessbude her. Als Jüngling mit Astralbody habe ich Jahre im Proberaum an der Gitarre hinter mir, wobei ich in Randzeiten immer gerne getrommelt habe. So soll das Drummen nur Ausgleich zum Alltag sein, ein Sichvergessen in der Musik und zu Hause im Hobbykeller statt finden, deshalb soll es ein E-Drum sein.

Leider war der Kauf des Alesis Strike Pro ein totaler Reinfall und so bin ich weiter auf der Suche nach einem Kit, welches mir visuell Freude macht und sich im Kabusch-Kawumm-Modus gut bedienen lässt. Hätte ich früher von Drum-Tec gewusst, hätte ich mir sicherlich kein Alesis gekauft und schon gar nicht nach der desolaten Erfahrung mit dem Strike.

Roland kommt aufgrund der Pads (Aussehen, Grösse) nicht in Frage, es soll definitiv ein Drum-Tec sein, auch deshalb weil ich die Jungs via Mail als sehr sympathisch und bemüht erlebt habe. Nun stellt sich mir aber die Frage, wohin es gehen soll mit folgenden Eckdaten;

- Budget ca. 3000.-
- Roland CY15 Ride zwingend
- 2 Crash
- 2 Toms reichen prinzipiell, 3 wären aber toll
- Snare mindestens 12 Zoll

Hängen geblieben bin ich bei der Jam-Serie mit Roland TD25-Modul, da wäre mit dem BigRock das Budget allerdings mehr als ausgenutzt. Hier gefällt mir, dass die Hardware an Singlestands befestigt wird, was mir flexibler als ein Rack erscheint. Optisch find ich's mehr als ansprechend und mir gefällt auch der Gedanke an einem Samstag von der Schweiz an den Bodensee zu fahren und mir mein neues, tolles Kit zu holen;
https://www.drum-tec.ch/drum-tec-jam-td-…l-black-sparkle


Alternativ gäbe es noch das Basis-Jam, da wäre der finanzielle Spielraum für das 15er-Ride und ein zweites Crash, allerdings mit TD11-Modul;
https://www.drum-tec.ch/drum-tec-jam-sta…t-black-sparkle


Zufällig stehen hier aber noch 2 Drum-Tec-Sets zu fairen Preisen zum Angebot. Einerseits ein voll ausgestattetes Diabolo mit TD20X und anderseits ein reduziertes TD20. Beim TD20X gefällt mir allerdings das Alter (6 Jahre) und der etwas runtergerockte Zustand nicht. Bei diesen zwei Angeboten wäre aber noch viel Spielraum für Upgrades vorhanden. Hier mal die Angebote;
http://m.tutti.ch/zuerich/musik/instrume…ogle.android.gm



https://www.ricardo.ch/kaufen/musik-und-…/v/an915076212/

Ohne jetzt zweimal quer durch die Schweiz zu fahren und anzutesten; übersehe ich etwas? Ist das TD20 noch einen Kauf wert? Oder pustet das TD25 das Dingens komplett weg? Lust auf Umrüsten, Aufhübschen hätte ich prinzipiell schon, allerdings ist der Gedanke, mir mein eigenes, neues Set bei DrumTec vor Ort zu holen, verbunden mit einem Tagesausflug und Antesten aller Kits, schon sehr hübsch.

Ich würd' mich über Anregungen, verbale Kopfnüsse und Denkanstösse sehr freuen.
Dankeschön und herzlichst
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Indierocker« (3. September 2017, 21:19) aus folgendem Grund: Schreibfehler Hossa


Das Honk

Mitglied

  • »Das Honk« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. August 2006

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. September 2017, 21:48

Drum-Tec Kaufberatung!

Mir ist nicht klar, warum du die Kompetenz von Drum Tec nicht vor Ort in Anspruch nimmst und dich von denen ordentlich beraten lässt. Mit den 3000,- EUR lässt sich dort bestimmt was anständiges kaufen. Ab und an haben die auch gebrauchte Sets aus Inzahlungsnahmen da. Ich würde da nicht nochmals einen Fehlkauf wegen fehlender Ahnung machen wollen.

Indierocker

neues Mitglied

  • »Indierocker« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. August 2017

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 3. September 2017, 21:54

Hoi Das Honk

Weil eine Wegstrecke gerade mal 2.5h beträgt. Aber sicherlich hast Du Recht, dass dies das Vernünftigste wäre. Allerdings bin ich jemand, der ausführliche und gute Beratung gerne mit einem Kauf honoriert. Und so ganz ohne Ahnung bin ich, mit Verlaub, dann doch nicht (mehr); ein Alesis wird's definitiv nicht werden. :D

Das Honk

Mitglied

  • »Das Honk« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. August 2006

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 3. September 2017, 23:18

Du weißt schon, daß bei Roland-Modulen bis TD30 die Triggereigenschaften zwar toll, der Klang aber, sagen wir mal höflich, sehr speziell ist? (eine Karikatur eines Akusik-Schlagzeug-Klangs); Selbst das beschissene Alesis hat teilweise erträglichere Sounds (vor allem Toms + und Snares). Ich finde, daß solltest du nicht außer acht lassen, bei deiner angehenden Drum-Tec-mit Roland-Modul-Euphorie. Ich rate dir zu Software-Sounds, in deinem Fall ideal, da du ja in deinem Hobbykeller verweilen möchtest. Mit denen kannst du dann wenigstens ziemlich authentischen, geilen Drumsound genießen.

Hier und hier eine grobe Klang-Einschätzung (der TD25/30-Klang ist zwar besser, bei Roland geht es aber immer stark in die Richtung "Plastik-Klang; EZDrummer ist jetzt vergleichsweise auch kein Flaggschiff-Tool)

Das TD20 hat mehr Eingänge als das TD25 (und auch keine Kabelpeitsche), was ich bevorzugen würde. Und letzteres "pustet" in keinster Weise irgendwas weg. Einziger Vorteil: neues USB Midi, aber auch die alte Variante mit 5Pol ist völlig ausreichend.

Kid Snare

Mitglied

  • »Kid Snare« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. November 2002

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. September 2017, 21:45

Also wer es schafft diesem Kollegen das Set abzukaufen, gebe ich einen aus.
Ich glaube das ist jetzt das vierte mal in den letzten 1 1/2 Jahren, dass er es inseriert und ich hab ihn drei mal davon angeschrieben, dass ich es gerne kaufen möchte. Wir haben drei mal einen Tag und eine Uhrzeit bei ihm zuhause ausgemacht, und jedesmal hat er ganz knapp vorher unter fadenscheinigen Begründungen abgesagt ("ich will mein Hobby jetzt doch nicht aufgeben","drum-tec hat mir gesagt, das ist zu billig","ich hab jetzt doch wieder eine Band" etc....). Schreibt ihn doch mal jemand an und bekundet ernsthaftes Interesse, ich wette am Ende macht er wie immer einen Rückzieher.

Ich selbst bin dann nach Mainz zu Drum-Tec und habe mich von Ralf vor Ort beraten lassen und stundenlang getestet. Ich kann nur sagen, das war Gold wert und hat nebenbei einen riesen Spaß gemacht.
Kann meinen Vorrednern also nur zustimmen. Am Ende ist es bei mir auch das Diabolo TD25 geworden, allerdings sehe ich, dass es im Neupreis inzwischen deutlich angezogen hat und dein Budget komplett sprengt.

Meine Empfehlung ist, fahr hin, teste und lass dir ein auf dich zugeschnittenes Angebot machen. Ein Jam Stage TD11 mit nur 2 Toms ist bestimmt möglich, dann kannst du den Rest Geld in das CY15 Ride und die noch fehlende Hardware (FuMa, Ride-, Hihat- und Snareständer, evtl Kopfhörer) stecken.

Indierocker

neues Mitglied

  • »Indierocker« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. August 2017

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. September 2017, 22:01

Seid gegrüsst!

Dabei hatte ich den Hörer heute schon in der Hand! Dachte mir aber schon, irgendwas ist da krumm. 8o

Jedenfalls ... ich danke Euch für die Tipps, technisch und moralisch. Hab' mir jetzt nochmals eine Nacht und Tag Gedanken gemacht und bin zum selben Schluss wie KidSnare gekommen. Soon as überhaupt möglich fahr ich zu DrumTec Süd und lasse mir die ganzen Sets und möglichen Konfigurationen mal zeigen und setz mich selber dahinter. Der Aufpreis gegenüber einem Occasions-Kauf ist mir das nach reichlicher Überlegung wert. So kann ich mich vor Ort überzeugen, was mir am besten taugt und für die Beratung bin ich auch bereit etwas zu investieren.

Ein Befeuern mit Software falls mir die Roland-Mucke uffn Sack geht wäre im Nachhinein ja noch problemlos möglich.

Favorit ist erstmal das Jam mit TD25, einfach weil ich den Look eines klassischen Drums mit Galgenständern enorm scharf finde. Dazu eine 15er-Ride tief überm Basskessel, 2 Crash, so wie damals meine akkustische Küche im Proberaum von vor gefühlt 40 Jahren. :thumbsup:

Herzlichen Dank erstmal!

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

8

Montag, 4. September 2017, 22:06

Ich rate dir zu Software-Sounds, in deinem Fall ideal, da du ja in deinem Hobbykeller verweilen möchtest. Mit denen kannst du dann wenigstens ziemlich authentischen, geilen Drumsound genießen.
Eben.
Denn Du schreibst ja:
So soll das Drummen nur Ausgleich zum Alltag sein, ein Sichvergessen in der Musik
:!:


---

[Ich persönlich neige zwar zu akustischen Sets, aber das steht hier nicht zur Debatte.]

Indierocker

neues Mitglied

  • »Indierocker« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. August 2017

  • Nachricht senden

9

Samstag, 16. September 2017, 23:18

Auch auf die leise Vorahnung hin, dass es mein Budget in der Tat komplett sprengen wird, bin ich heute zu Uwe nach Drum-Tec Süd gefahren. Was ich da an Kundenberatung, Geduld und Kompetenz erleben durfte, hat meine Vorstellung bei weitem übertroffen. Ich durfte jedes Set in meiner gewünschten Konfiguration ausgiebig testen und habe lange, lange zwischen Diablo und Jam geschwankt. Geworden ist es dann ein Jam mit TD25, gepimpt mit einer weissen (!) Pro-Snare in 14'', zwei 14er Crash und einem 15er Ride. Man möge mir die saloppe Ausdruckweise verzeihen, aber das bockt so dermassen und ich bin nach der Enttäuschung mit dem Alesis nun mehr als happy.

Und für die Tage an denen die Nachbarn arbeiten und ich Zeit finde, habe ich mir kurzerhand noch eine akkustische Bude in den Keller gestellt. :thumbsup:

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 17. September 2017, 14:07

mehr als happy

Tja, das ist der Trick bei solchen wie Roland und DrumTec: sie zeigen, wie wenig Geld wert sein kann, natürlich trotzdem gekoppelt mit Hochgefühlen. Wenn deine Anfangs-Happiness aufgrund von mangelnder Essenz (der Klang!) bald etwas ernüchtern sollte, check mal das neue SuperiorDrummer3, denn da fängts dann an, dermassen zu bocken ;) . Aber jedenfalls Glückwunsch zur neuen Qualitäts-eDrum-Hardware :)

Kid Snare

Mitglied

  • »Kid Snare« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. November 2002

  • Nachricht senden

11

Gestern, 10:39

Von mir auch Glückwunsch zu deiner Entscheidung. Ich kann das gut nachvollziehen, die ersten Woche mit meinem Diabolo waren auch Wolke 7, so unglaublichen Spaß hat das gemacht. Eine Ernüchterung ist auch nicht eingetreten, ich würde eher sagen eine Gewöhnung, aber das ist ja normal. Ich hatte mich aber vorher auch lange informiert und für und wider abgewogen. Eigentlich sogar ganze 4 jahre lang, seitdem ich zum ersten mal auf der Musikemsse am Drum-Tec Stand alles antesten konnte.

Ich triggere inzwischen auch fast nur noch Addictive Drums 2, aber ich finde die internen Sounds vom TD25 prinzipiell nicht verkehrt um ohne großen Aufwand loszutrommeln. Snare, Kick und Becken klingen eingentlich in allen Presets gut, nur die Toms fallen meistens ab. Wenn ich einen Modulsound spiele, dann meistens gleich das Preset 1, Custom Maple. Universell einsetzbar und klingt durchaus natürlich. :)

Indierocker

neues Mitglied

  • »Indierocker« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. August 2017

  • Nachricht senden

12

Gestern, 12:47

Ich bin in der glücklichen Situation, dass neben dem DrumTec noch eine akustische Schiessbude stehen darf, die ich tagsüber bei genug freier Zeit malträtieren kann. Von daher darf ich live erleben, wie eine Bassdrum klingt. Ich kann bis jetzt über die modulinternen Sounds jedenfalls nix schlechtes sagen. Zumindest bis jetzt. Und wenn's mir doch auf den Sack geht hol ich mir irgendwann den EZ2. Positiv zu erwähnen ist sicherlich, dass das Modul seitens Drum-Tec perfekt eingestellt ist. Da muss nichts an Trigger- und Lautstärkeparametern gefummelt werden, sondern man kann gleich los rocken. Die DT-Soundedition ist obendrauf ein tolles Schmankerl.

Auch wenn das Ganze jetzt doch etwas teurer geworden ist als geplant bereue ich keinen Euro. Von meinem letzten Set eines grossen Herstellers war ich so enttäuscht, dass ich froh war es zurück geben zu können. Und nochmals kaufen ohne zu testen kam nicht mehr in Frage. Und genau das hat mir bei DrumTec so gefallen. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir etwas aufgedrängt wird, sondern es wurde geduldig auf meine Wünsche eingegangen.

Yeah, ich bin mehr als happy und mit Beratung und Produkt stimmt für mich der aufgerufene Preis auch. In diesem Sinne ... happy klopfing! :thumbsup: