Sie sind nicht angemeldet.

diekoh

Mitglied

  • »diekoh« ist männlich
  • »diekoh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. September 2017, 22:31

Santafe Transporter. Ein Drumset das in eine Tasche passt und auch noch gut klingt !Was haltet ihr davon?

Mein Traum ist es mit 2 Taschen zum Gig zu gehen
und trotzdem noch ein gut klingendes Set zu haben,
mit dem man die Bereiche Jazz, Funk, Soul, Disco
abdecken kann!

Das Santafe Transporter sagt mir da mehr zu wie zb das Sonor Martini
oder Tama Cocktail jam.

Das Santafe Transporter ist eine Nachahmung des Yamaha HipGig.
Spanische Herstellung. Hat Birkenkessel, die man alle in der Bassdrum
verstauen kann. Und die Hardware ist auch an der BD befestigt.
Die 10er snare schwächelt natürlich, aber da würde ich eine meiner Sonor
Snares nehmen. dann sinds halt 3 Taschen!

Das Beste, bei Thomann gibt s das Set in 5 Farben unter der
Bezeichnung Millenium Travelmate für 900,- statt 1200,-

https://www.thomann.de/de/millenium_tran…ip_gigwhite.htm

Was sagt ihr zu dem Thema? macht das Sinn?
Mit den 18er BD und 10er / 13er Tom Sound kann ich
mich wirklich anfreunden. Würdet ihr euch sowas zulegen oder lieber
5 mal mehr laufen und 3 mal so lange auf und ab bauen!?


Das Honk

Mitglied

  • »Das Honk« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. August 2006

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. September 2017, 22:45

Santafe Transporter. Ein Drumset das in eine Tasche passt und auch noch gut klingt !Was haltet ihr davon?

Ich finde die Anzahl der Taschen nicht das was wirklich zählt, sondern das Gewicht der einzelnen Taschen. Wenn ich mir vorstelle, dass das Ganze Set in einer Tasche ist, dann dürfte die recht schwer werden. Ich würde lieber mehrfach mit leichten Taschen laufen als einmal eine zu schwere Tasche zu schleppen. Leider gibt es bei dem Set keine Gewichtsangabe. Die eine Bewertung bei Thomann ist zudem vernichtend.

Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

muchulos

Mitglied

  • »muchulos« ist männlich

Registrierungsdatum: 23. September 2011

Wohnort: Seefeld in Tirol

Firma: Vertrieb Soultone

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. September 2017, 07:58

Es kommt ganz drauf an, wieviel Geld du ausgeben willst und kannst.

Wenn du mehr investieren kannst, und beim Sound keine Abstriche machen willst, dann kann ich nur das DrumDesign Elite Traveller empfehlen.
www.drumdesign.at/elite-traveller/

Die Kessel sind dünnwandig, d.h. das Gewicht ist echt überschaubar.

Wenn du dann noch z.B. die DW Ultra Leicht Hardware dazu nimmst, dann hat du eine Tasche für den Kesselsatz, einmal Hardware, und 1x Beckentasche.

Ich selbst habe eine Elite Traveller Bass in 20x18 und immer wieder gibt es erstaunte Gesichter ...weil die einfach Oberklasse ist!
Ich hatte aber auch schon ein komplettes Set mit 10" 14" und 18" ....wenn du Interesse hast, kann ich dir davon Soundbeispiele schicken.

diekoh

Mitglied

  • »diekoh« ist männlich
  • »diekoh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

5

Freitag, 8. September 2017, 15:04

Danke für die Tipps! Das Set von drum Design klingt wirklich super!
Könnte aber keine Preise ausfindig machen! ?

Ansonsten gefällt mir von den kleinen Sets das sonor Players auch richtig gut!
Hat zwar pappelkessel aber Sound ist top, und hat eine vernünftige Bassdrum ( 20 er )
Man kann die Kessel halt nicht ineinander verstauen.

Habt ihr noch mehr Tipps oder Anregungen?

  • »drummerjoerg« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. Februar 2006

Wohnort: Witten

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. September 2017, 17:53


Was sagt ihr zu dem Thema? macht das Sinn?
Mit den 18er BD und 10er / 13er Tom Sound kann ich
mich wirklich anfreunden. Würdet ihr euch sowas zulegen oder lieber
5 mal mehr laufen und 3 mal so lange auf und ab bauen!?


Das ist jetzt so nicht 100pro zu beantworten und das wird hier auch niemand können.

Mein Senf:
1. Das Set im Video ist mikrofoniert. Da hörst du nicht den akustischen Klang im Raum, sondern was Prozesstes. Ich denke du weisst das. Hast du aber auch drüber nachgedacht?

2. Wenn du nicht mit Bus oder Bahn zum Gig musst, geht doch auch eine Tüte mehr in Auto/Bandbus etc? ;)

3. Packen die Bandkollegen eventl. mit an beim Reintragen? Wie oft im Monat/Jahr ist Gig?

4. Hast du die kleine Sonor Martini BD mal in Natura, z.B. beim Händler, gehört. Ich schon. Mach dir da bitte mal selbst ein Bild/Ohr.

5. 900 Euro? Ich könnte mir vorstellen, das du schon einiges am Start hast, woraus du dir ein kleines Besteck zusammenstellen könntest?

6. Wenn du bisher ausschließlich "erwachsene" Sets dabei hattest und das zu eurem Bandsound gehört, wirst du entweder enttäuscht sein oder musst dich ziemlich umstellen.

7. Manchmal will man einfach mal was Neues oder Anderes haben. :) ;)
ProgRocker in Rente :whistling:

diekoh

Mitglied

  • »diekoh« ist männlich
  • »diekoh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. September 2017, 21:08

Ich habe mir das so gedacht:
Mein hauptset soll im Studio stehenbleiben.
Da sind sieben Mikros, Beleuchtung und Kameras Dran !
Das ist mir zu umständlich das immer ab und auf zu bauen.

Ich brauche ein kompaktes Set das für Gigs immer bereitsteht!
Da wir meist von Jazz bis Funk ,Pop und Soul spielen
Brauch ich mindestens eine 18 er Bassdrum .

Mir würde schon weiterhelfen, wenn jemand erfahrung
Mit so einem Kompaktset hat. Ich habe keine Ahnung ob
Ich soundmässig auf der Bühne zufrieden sei würde???????

Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

8

Freitag, 8. September 2017, 23:35

Ich würde sagen, mit so einem Kompaktset wirst du für deine gewünschten Anforderungen nicht glücklich. Besorge dir lieber ein gescheites gebrauchtes Oberklasseset (ältere Pearl Masters, Sonor S-Class/Delite, Yamaha Whatever Custom, Tama Starclassic...) mit 20/10/14 oder 22/12/16, Snare, dazu ein kleiner Hardwaresatz. Fertig.

Josh

Mitglied

  • »Josh« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. April 2008

Wohnort: Westerwald

  • Nachricht senden

9

Samstag, 9. September 2017, 11:52

Moin
Also mit den 2-3 Taschen für ein "ordentlich klingendes" Set, finde ich schon etwas utopisch :huh:
Becken, HW, die Kessel, Snare, . . . das wird schwierig bis Nix.

Brauch ich mindestens eine 18 er Bassdrum .

Mir würde schon weiterhelfen, wenn jemand erfahrung
Mit so einem Kompaktset hat. Ich habe keine Ahnung ob
Ich soundmässig auf der Bühne zufrieden sei würde???????

Mindestens 18" BD, ... hab ich.
Erfahrungen damit, ... hab ich.
Keine Ahnung, ... hab ich. Ups :D
Soundmäßig zufrieden, ... bin ich.

Da bin ich aber nicht alleine hier, wie das mit den "Bausätzen" aus dem Startpost aussieht weis ich nicht.
Ich denke aber Daniels Kompetenz zu dem IMHO "vernichtenden" Urteil, ist über jeden Zweifel erhaben, wer das anders sieht kann das ja gerne wiederlegen ;)
Die Kollegen schruben ja schon so einiges, drummerjoerg und Daniel bringen es schon auf den Punkt, mit dem du dich wohl anfreunden musst, . . . vermutlich aber am "glücklichsten" wirst :)
Also ein mehr oder weniger "normales", kleines Set, das du auf deine Bedürfnisse (HW,Becken, Konfig.) zusammenschusterst.
In meinem Fall war das der umständliche, lange Weg über ein Global Beat (18",10",14", 13"SN).
Das ist kein schlechtes Set und manch ein Kollege hier ist sehr glücklich damit.
Soundmäßig war das für mich auch mehr als ausreichend, für mein Ego und Augen jedoch ungenügend, . . . schwarz halt :pinch: X(
Hängen geblieben bin ich dann an einem Tama Stagestar, das ist klanglich richtig gut und schön klein bzw. leicht (wichtiger als klein).
Wenn du so etwas mit nur 2 Toms und abgespecktem Beckenwald hast, wirst du (vermutlich) nicht wegen den 2-3 zusätzlichen Taschen heulen ;)
Bin damit übrigens nachher (Heute) wieder in der Kneipe,... ohne zusätzliche Mikros,... wir machen Rock-Punk-Indi-Grunge,... und man hört mich bis auf die Straße :thumbsup: 8)

mit dem man die Bereiche Jazz, Funk, Soul, Disco
abdecken kann!

Also wenn du leise trommeln kannst, sollte das klappen :D
Gugg und hör dich was durch die möglichen Sets, du wirst bestimmt was schönes finden :)

PS: Hier ist gerade eins, Preis ist sehr stattlich aber VB, die SN in Metall (ich hab Holz) kann zickig werden, die Kessel sehen foliert aus, sollten aber lackiert sein, siehe mein Set...

Greez, Josh

Es ist nicht wenig Zeit die wir haben, sondern zu viel Zeit die wir nicht nutzen!:sleeping:

Mein Geraffel<>Bastelecke<>Band1 Band2

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Josh« (9. September 2017, 11:55)


fwdrums

Mitglied

  • »fwdrums« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. September 2004

  • Nachricht senden

10

Samstag, 9. September 2017, 13:41

Moin,
ich habe auch schon eine lange Kompaskset-Odysee hinter mir.
Mit auf Reise waren ein Yamaha Hipgig Marotta, ein Arbiter Flats,
ein Bastard-Set mit 20*8 BD und zwei Melanie-Toms (das sind
Rototom- oder Arbiter-Flats-artige Trommeln ohne Kessel), ein
Kofferset und ein Yamaha Oak 18 / 10 / 14 + Snare.

Yamaha Hipgig Marotta
Die 16er BD ist nicht wirklich eine Bassdrum. Klar kann man mal
einen Gig damit spielen, aber als Allroundwaffe taugt sie für mich
nicht. Die Snare ist ebenfalls zu mickrig. Ich hatte sie gegen eine
13er Stage Custom ausgetauscht. Die Toms waren überzeugend,
wie auch die Hardware von Yamaha (wie immer). Und leicht zu
transportieren ist das Ding auch nicht. Die Hardware-Tonne, die
gleichzeitig als Hocker fungiert ist zu schwer und nicht in der Höhe
verstellbar. Fazit: Das Hipgig ist super, aber nicht für mich. Bis zu
dieser Erkenntnis hat's lange gebraucht, schließlich hab ich's
irgendwann verkloppt. Btw.: Billich isses auch nicht.

Arbiter Flats
20 / 10 / 14 und eine Sonor Jungle-Snare, weil die Arbiter Snare
nicht eine Silbe... Abgenommen klingt das Ding erstaunlich fett,
rein akustisch geht es nur für ganz leise Geschichten. Systembedingt
fehlt immer Fleisch am Sound. Die Hardware – ich habe die Rack-
Ausführung – finde ich fummelig und der Kram verstellt sich leicht
beim Transport, was den Vorteil des flugsen Aufbaus wieder nimmt:
Man muss einfach zu lange rummachen, bis der Kram endlich spielbereit
ist. Das ganze Zeuch hängt am Rack und ist für kurze Strecken einfach
zu tragen. Wenn ich es öfter im Einsatz gehabt hätte, wären Rollen
montiert worden. Es steht jetzt in der Ecke rum und wird selten zum
Einsatz kommen, vielleicht wenn ich mal bei jemandem in der Küche
oder aufm Klo einen Gig haben werde.

Bastard-Set
20*8 DW-Woofer, zwei Melanie-Toms nach Wahl aus 10 / 12 / 14 / 16,
meist 14 / 16. Der Kram war an ein DR 100-Rack montiert, die Hardware-
Lösung ist super stabil, der Aufbau schnell, aber nicht mehr ganz Liteweight.
Sound: abgenommen – am besten von unten – ballern die Melanies wie Sau.
Rein akustisch besser als das Arbiter Flats, aber immer noch kastriert,
auch der DW-Woofer. Gut: Im Woofer ist ein Mikro fest platziert. Werde
ich wohl nicht mehr spielen.

Kofferset
Die Bassdrum ist ein Flohmarktkoffer (hochkant aufgeklappt), links
an der HH montiert ein LP Pandeiro "Stanton Moore" (12 Zoll),
daran ein Schlagwerk Shock Block, die Sonor Jungle Snare (suuuper
tief "gestimmt"), LP Mini Timbale (ich glaube 8 Zoll), 16er Ufip Hihat
(kein Witz), LP Click HH Tambourine, Murat Diril Jazz Crash 19"
mit Nieten als Ride, Zultan Splash (kaputt) als Crash, alte, einstrebige
Pearl HH, eine Yamaha Fuma (das Ding mit dem großen Hebel an
der Seite) mit Wahan-Kuschel-Beater und ein bisschen Multiclamp-
Kram. Snare und Timbale werden mit Klett- und Gummiband
befestigt. Das Teil habe ich fast ausschließlich mit Vic Firth Tala
Wands gelb und lila oder der Billichvariante vom Music Store (?)
gespielt. Mit Sticks klingt der Kram zu brutal. Der ganze Plunder
(plus Hocker) hat in einer Beckentasche und im Koffer Platz. Mit
dem Ding habe ich viele Gigs gespielt und über PA kommt es richtig
fett und bollerig. Akustisch funktioniert es auch, wobei der BD
natürlich Grenzen gesetzt sind. Aber ein Kanal für ein D112 ist
eigentlich immer frei. Das Ding wird nicht verkauft, muss nur mal
wieder etwas ertüchtigt werden, weil es schon arg strapaziert und
ein alter Flohmarktkoffer primär nicht für diesen Einsatz konstruiert
wurde (Kleine Abschweifung: Ich habe mir vor einiger Zeit einen
Ersatzkoffer besorgt. Zu diesem Zweck war ich – so wie es sich
hier gehört – auf dem Flohmarkt. Ich hatte eine Camco-Fuma
dabei und die wurde von mir an viele Koffer montiert und gecheckt,
ob… Letztendlich bin ich der Einweisung in die Geschlossene
nur knapp entgangen.). Das Kofferset steht immer noch rum
und wird nicht verkauft.

Yamaha Oak
18 / 10 / 14 und eine 15er Snare (Ludwig Black Magic oder die
Pearl Mahagoni-Blabla). Was soll ich sagen: Das ist halt ein
richtiges Set und es klingt saugut! Jahrelang hatte ich Diplomats
clear oben und unten auf den Toms geschnallt. Die klangen
#voll rund und offen, wovor viele Tonkutscher regelrecht Angst
hatten. Um den immergleichen Diskussionen aus dem Weg zu
gehen, habe ich jetzt das genaue Gegenteil draufgeschraubt:
PS4 und Amba coated. Das ist vom Sound eher so eher der
Tritt in die Magengrube. Und die 18er klingt nach allem, nur
nicht nach einer 18er (die Oak-BDs sind alle 17,5 Zoll tief).
Als Hardware kommen Leichtgewichte von Canopus zum Einsatz
und aktuell als Becken eine 17er Agop Traditional Thin Hihat
(kein Schreibfehler), ein 20er Trad Light, oder Cons oder Kerope
oder Sabian Manhattan Jazzride, als Crash wahlweise ein 18er
Cindy-Agop, ein 18er EAK Dark Crash oder ein 602 Paperthin und
als China (andersrum aufgehängt) das unvergleichliche 20er Ufip
Experience oder ein 20er Trad Swish. Ich krieg schon Herzklopfen
wenn ich nur über das Set schreibe!!! Falls man es nicht gemerkt
hat: Ich bin ziemlich begeistert von dem Teil (wenn's ganz krachig
werden soll, kommt statt 18 / 10 / 14 die Oak-Kombi 22 / 12 / 16
zum Einsatz – aber das gehört gar nicht hier her). Das Jazzgrößen-
Set ist nicht mit zweimal laufen zu transportieren. Aber es ist
dank Canopus und weniger Trommeln immer noch vergleichsweise
transportfreundlich und für mich ein guter Kompromiss.
Letztendlich werde ich nicht glücklich, wenn mich mein Sound
nicht kickt. Und dann ist zwo mal mehr laufen für mich eindeutig
die bessere Alternative.

Sorry, ist etwas abschweifend geworden, aber wenn man erst
mal ins Laufen kommt…

fwdrums
nontoxic: kurze lange CD-Pause

Drumstudio1

Drums, Cymbals

  • »Drumstudio1« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2002

Wohnort: Dreieich

Endorsements: Orion, Rohema, Triggerhead, Cympad, Drum-a-long, mapa

  • Nachricht senden

11

Samstag, 9. September 2017, 14:16

Zitat


Sorry, ist etwas abschweifend geworden, aber wenn man erst
mal ins Laufen kommt…


Nein! Der Beitrag ist super, weil wir (auch die stillen Leser) davon alle profitieren.
Von Deiner längeren Beschäftigung mit den kleinen Dingen ;) des Lebens, wußte ich noch garnichts.

diekoh

Mitglied

  • »diekoh« ist männlich
  • »diekoh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

12

Samstag, 9. September 2017, 16:43

Toller Beitrag!
Gibt's das Yamaha Oak 18 /10 / 14 so zu kaufen???????

Spielt jemand das Gretsch Catalina Club Jazz????
Testberichte, Beurteilungen..... alles Top.
Gefällt mir von den kleinen bezahlbaren Sets am besten!
Bis auf das 12er Tom. Ich mag lieber 10er!

panikstajan

Mitglied

  • »panikstajan« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Juli 2003

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

13

Samstag, 9. September 2017, 16:56

Yamaha Oak Custom gibt es leider nicht mehr neu zu kaufen.
18er bass drums aus der Serie dürften auf dem Gebrauchtmarkt auch sehr selten anzutreffen sein.

Drummer2010

Mitglied

  • »Drummer2010« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. November 2010

Wohnort: Hohenwart

  • Nachricht senden

14

Samstag, 9. September 2017, 18:30

Hi,

auch wenn's keine 18er BD ist, bin ich mit dem Pearl Midtown sehr zufrieden, denn die BD macht für eine 16er doch gut Alarm.
Kann sich je nach Location ohne Abnahme recht gut durchsetzen, ohne auf der Bühne alles niederzuknüppeln (hängt natürlich auch von der Spielweise ab).

Shell-Set findet in 2 Taschen Platz, dann noch eine Beckentasche und eine (ziemlich leichte) Hardware-Tasche - zweimal gehen vom Auto zur Location.

Hier mein Schätzchen

Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung...


LG Ferdl

PS: auf YouTube gibt's ein paar Eindrücke mit/ohne Mikro-Abnahme bzw. in verschiedenen Stilistiken/Stimmungen...
"Bei Facebook eine große Anzahl Freunde oder Likes zu haben, ist wie bei Monopoli reich zu sein." (AAXplosion) :thumbsup:

panikstajan

Mitglied

  • »panikstajan« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Juli 2003

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

15

Samstag, 9. September 2017, 18:51

https://www.thomann.de/de/dw_design_freq…+flyer_367577_1 Das ist derzeit für mich eines der wenigen, wirklich amtlichen und dabei kompakten Sets von der Stange, die der Markt so bietet. Habe ich selbst schon öfters gespielt.

ibins

Mitglied

Registrierungsdatum: 20. Juni 2017

  • Nachricht senden

16

Samstag, 9. September 2017, 21:00

Yamaha Stage Custom Birch, die vorletzte Serie, Raven Black.
18x15, 12x8, 14x14. Toms: Amba oben und unten. BD: Emad 1 coated, Serien-Reso, BD bitte UNBEDINGT auf Riser spielen, dann hat das Ding Power wie eine 22 x16.
Genialer Sound on Stage und unverstärkt in Kneipen. Abgenommen sowieso...
Set steht übrigens zum Verkauf, gerne PN. :)

panikstajan

Mitglied

  • »panikstajan« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Juli 2003

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

17

Samstag, 9. September 2017, 22:52

Das habe ich gerade auf Ebay gefunden. http://www.ebay.de/itm/Pommerenke-Club-S…5.c100005.m1851

arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

18

Samstag, 9. September 2017, 23:53

fwdrums, panikstajan & al., super Tips und Links! Merci! Das Pommerenke ist sehr lecker! =) Ich werde wohl Mitte nächsten Jahres in die Hauptstadt umziehn, kein Scheiss. "Pommerenke, ick hör dir trapsen"... :D

19

Sonntag, 10. September 2017, 11:00

Wenn wir schon beim Thema "Flach" sind:


https://www.thomann.de/de/tama_silversta…age_ltd.blo.htm






Und: Pommerenke Website kucken lohnt sich - die bauen schon seit einiger Zeit diese flachen Bassdrums. Sind im kommen!;)

diekoh

Mitglied

  • »diekoh« ist männlich
  • »diekoh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 10. September 2017, 19:29

Danke ! Das Tama Silberstraße Vintage habe ich noch nicht entdeckt !
Klingt super und die Optik stimmt! Das Set mit snare und Becken
würde in 2 Taschen passen.