Sie sind nicht angemeldet.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 14. November 2017, 18:42


Mit Feriten und Magneten hätte man in dieser Situation wahrscheinlich sogar eine Nadel im Heuhaufen gefunden
Als keramische Werkstoffe sind Ferrite leider praktisch nicht zu magnetisieren ... Ferrite (wiki) Sherlock Holmes wäre vielleicht eine bessere Alternative?


Gibt`s Ferrite nicht auch in "form" von Dauermagneten, die eben genau als Haftmagneten so auch genutzt werden. Und stellt das Bild in deinem Link nicht genau solch einen dar, jetzt bin ich aber schon etwas verwirrt ?(
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

TheGhostInTheMachine

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2017

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 14. November 2017, 20:40

Als Beispiel, was baut man denn da, wenn man eine passive DI-Box irgendwo hineinsetzt, den Ground-lift Schalter so oder so setzt (und sich hoffentlich in ungünstigen Fällen keinen Schlag holt) ?
Ich denke, du spielst darauf an, dass das Gehäuse mit dem Schirm des Eingangs verbunden ist, und man sich darüber eine Brummschlaufe einfangen kann. Ja, man sollte darauf achten, dass die DI-Box keine leitfähigen Materialien berührt. Und natürlich sollte sie auch nicht in der Nähe von starken magnetischen Wechselfeldern stehen.

MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 14. November 2017, 20:59

Gibt`s Ferrite nicht auch in "form" von Dauermagneten, die eben genau als Haftmagneten so auch genutzt werden.
Stimmt, gibt's in beiden Ausführungen Ferrit-Grundlagen. Für das Entbrummen ist allerdings die wichtigste Eigenschaft, die kreisförmigen - und sich zeitlich ändernden - Magnetlinien um den Leiter durch den Brummstrom (Reminder: Rechte Hand Regel) "endlos" im mit diesem Leiter umwickelten Ringkern umlaufen zu lassen und sie dort - anschaulich - hauptsächlich im Kern zu bündeln.

Die Ferrithülsen wirken genauso: "Hindernis" in Richtung der kreisförmig umlaufenden Magnetlinien um den Leiter. Ihr Vorteil zum Ringkern: Sie sind mit Klick+Klack dran und wieder ab. Bei guten Fingernägeln ...

Ob's dann noch zusätzlich nützlich oder störend ist, wenn der Klopper dann auch noch magnetisch irgendwo anhaften kann auf der Bühne ... ist ein anderes Praxisthema ^^
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Daheim

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 14. November 2017, 21:10

Ja dann haben wir in diesem Fall wohl aneinander vorbei geredet, oder besser gedacht.

Im Kontext der Gänsefüsschen, der Schrägschrift und auch der Smilies, sollte der Heuhaufen und die Nadeln inkl. natürlich der Ferrite, eigentlich dann, speziell in diesem "Fall" als wortwörtlich genommen werden (also weniger in Bezug aufs "Brummen") :D

Edith meint in Zukunft auch keine Nylons mehr auf der Bühne, Buchsen , Höschen und Socken aus Baumwolle. :) ;)
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (14. November 2017, 21:13)


MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 14. November 2017, 21:15

Ich denke, du spielst darauf an, dass das Gehäuse mit dem Schirm des Eingangs verbunden ist, und man sich darüber eine Brummschlaufe einfangen kann.
Sagen wir so: Man kann ja nie wissen, was ein bestimmter Hersteller da verbaut und verschaltet hat, es sei denn, man schraubt es auf oder misst es nach. So können prinzipiell verschiedene DI-Boxen, die an exakt derselben Stelle eingefügt werden, auch zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Entscheidend ist der Gesamtschaltplan, der dabei herauskommt, und der kann sich mit der Box-Konstruktion ändern (die ist ja dann auf einmal Bestandteil des Ganzen).

Ja, man sollte darauf achten, dass die DI-Box keine leitfähigen Materialien berührt. Und natürlich sollte sie auch nicht in der Nähe von starken magnetischen Wechselfeldern stehen.
Ja, hilft Alles, um zu überleben und um die beabsichtigte Wirkung zu erzielen.

Mein Wunsch ist hier nur: Jede/r möge sich klar machen, was er da elektrisch/elektromagnetisch betrachtet wirklich tut, und Jede/r möge dabei die nötige Vorsicht walten lassen. Das spart Geld und - bei sehr viel Pech - auch Grabsteine: Strom als Energieträger hat nun einmal auch diese Begleiterscheinung 50 mA = 0.05 A können bereits tödlich sein, durch Herzflimmern nach 1 Sekunde Berührzeit. Und wenn man es selbst nicht überblicken kann, gibt es immer irgendwo Jemanden, der es kann: Man muss nur zueinander finden.
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 14. November 2017, 21:17

Ja dann haben wir in diesem Fall wohl aneinander vorbei geredet, oder besser gedacht.

Im Kontext der Gänsefüsschen, der Schrägschrift und auch der Smilies, sollte der Heuhaufen und die Nadeln inkl. natürlich der Ferrite, eigentlich dann, speziell in diesem "Fall" als wortwörtlich genommen werden (also weniger in Bezug aufs "Brummen") :D
Okidoki

Edith meint in Zukunft auch keine Nylons mehr auf der Bühne, Buchsen , Höschen und Socken aus Baumwolle. :) ;)
Das könnte dann aber mitunter schon Schade sein ... ;)
(Ehemaliger) td-30 Nutzer ; -)

TD-30 von Privat zu verkaufen. Ausführliche Beschreibung, VHB und viele Bilder auf Backstage Pro

Ähnliche Themen