Sie sind nicht angemeldet.

21

Donnerstag, 30. November 2017, 20:29

"Muss ich mir immer Hobbies mit Hindernissen suchen?" Das andere kann ja jeder! :D
----------------------------------------------
“Life sucks, but in a beautiful kind of way.” Axl Rose

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

Wohnort: Augschburg

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 30. November 2017, 20:35

Muss ich mir immer Hobbies mit Hindernissen suchen?
Haha geil :thumbsup: Ich dachte bei diesem Hobby haben eher die Ausführenden die Handicaps :P


Lass Dir nicht erzählen warum er oder sie aufgehört, lass Dir lieber erzählen wie cool sie es fand als sie gespielt hat. Für Deine Wohnsituation wird sich sicher eine Lösung finden, mit der Du lange klar kommst…

arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 30. November 2017, 20:35

Aaaber so ein leckeres A-Set bringt auch Nachteile mit sich, liebe Dany. Du wirst ständig Becken haben wollen: immer neue, bessere, andere, grössere, kleinere, dünnere, dickere. Du wirst noch ne zweite Snare haben wollen. Und dann noch eine. Immer mehr, immer andere, neue, bessere, flacher, tiefer, aus Messing, Alu, Bronze, aus Birke, Ahorn, Palisander, aus Fiberglas, dicker, dünner. Du wirst immer mehr Sets (ja, ja - ganze Sets...) haben wollen: bessere, andere, neue, in White Marine Pearl-Folie, in Black Oyster-Folie, in Regenbogenfarben lackiert, mit kleiner Bass Drum und zwei Toms, mit grosser Bass Drum und fünf Toms. Ja, ja... Das geht ins Geld. Kostet Nerven. Und viel, viel Zeit. Bei nem E-Set drückst Du zwei Knöpfe und hast nen anderen Sound. Aaaber so ein E-Set bringt auch Nachteile mit sich. Beim einen Becken triggert der Trigger plötzlich nicht mehr. Beim andern Becken knistert und knackt es, wenn Du es ganz sanft anspielst. Der Bass Drum-Sound kommt auf einmal zeitverzögert. Du wirst ein anderes Modul haben wollen: neuer, besser... :wacko: Noch ist Zeit! Skat spielen ist auch ein feines Hobby. :D

Edit: Bist Du also auch schon drauf gekommen! „Briefmarken“. Chapeau! :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »arti« (30. November 2017, 20:40)


danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich
  • »danyvet« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 30. November 2017, 20:51

Wuuaaaaaahhh!!

Edit: ich hab nach den 2 Rufzeichen 4 Smileys von der iPad Tastatur gemacht.... und das hat offenbar den Editor des Forums kaputtgemacht. Hatte nämlich noch ein paar Zeilen geschrieben, aber die sind einfach im Nirvana verschwunden :(
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »danyvet« (30. November 2017, 20:54)


Sowa

Mitglied

Registrierungsdatum: 2. September 2008

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 30. November 2017, 21:20

Herzlich willkommen! Die Beckensucht kann ich bestätigen; trotzdem würde ich nicht nochmal mit einem E-Set (wieder) anfangen. Damit hab ich eine Menge Geld verbrannt, die ich rückblickend lieber in viele schöne Becken (und Snares und Hardware usw.) investiert hätte. Immerhin ist in den Roland-Modulen ein 1a Metronom drin. :whistling:
Mit einem guten Übungspad (nicht zu klein) kann man einen erheblichen Teil der Spielzeit zu Hause ziemlich leise zubringen und dabei viel Spaß haben. Hätte ich selbst nicht gedacht. Viel Vergnügen beim Einstieg, ich kenne kein schöneres Hobby. Allerdings kann ich auch nicht Skat.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 30. November 2017, 23:01

Guten Abend,

ich wollte mal zwischendurch einwerfen: es gibt in der Tat A-Sets, B-Sets und C-Sets.
Und es gibt auch Keyboards.

Als ich neulich mal trotz besseren Wissens versucht habe, ein Vorspiel auf einem
gestellten E-Drums zu vollführen, war ich hinterher traumatisiert.

Es ist immer die Frage, was man vorhat, ich wollte seinerzeit Schlagzeug spielen
(das erste Ziel war in einer Band mit Auftritt und einem Standard-Set), das habe ich
dann eben auch gemacht, dass das was wird.

Ich spiele heute von Jazz bis Metall grundsätzlich alles außer elektronische Musik.
Mein musikalischer Ausdruck erfordert Instrumente, die dynamisch voll tauglich
und weitgehend flexibel einsetzbar sind. Es gibt auf dem Markt genau Nichts aus
dem Elektronikbereich, was ich am Schlagzeug sinnvoll einsetzen könnte.

Und zum Üben wäre ich ein Vollidiot, wenn ich mich da mit Techno-Sounds zumüllen
würde. Wenn ich ein Elektrogerät zum Üben hätte, würde ich es zum Üben ausschalten.
Das Geklapper ist das, was ich spiele, nicht das, was der Computer nachträglich oder
aus falschem Verständnis heraus dazu mogelt oder auch mal weglässt, weil er gerade
etwas unsensibel war.

Grüße
Jürgen

PS
Es gibt halbwegs sinnvolle Einsatzgebiete für E-Drums, es sind aber nicht viele, ich
sehe sie nach wie vor bei Unterhaltungskapellen auf lokaler oder regionaler Ebene,
wo Popularmusik des Mainstreams aufgeführt wird und Feinheiten zugunsten simplifizierter
Performance unter den Biertisch fallen dürfen.

Beeble

Beckenpolierer

  • »Beeble« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. November 2007

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 30. November 2017, 23:54

Auch bei Punkrock gibt es Unterschiede.
Reisefieber von den Hosen kannst du nach 5 Tagen..Trevis Barker nach 5 Jahren :)
Dieser Beitrag beinhaltet gefährliches Halbwissen!

Hajo K

Mitglied

  • »Hajo K« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Juni 2007

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

28

Freitag, 1. Dezember 2017, 00:07

Hallo und herzlich willkommen, Dany!

Sehr sympathische Vorstellung und was für ein Traumstart, noch dazu ohne Drums! Ich meine, wie wird das erst, wenn Du voll ausgestattet bist? Gut, ich hab, was die gute, alte A-versus-E-Debatte angeht, eine klare Haltung, aber das wichtigste am Drummen ist: Drauf hauen, Spaß haben!
Deshalb hab ich beschlossen, ich möchte Schlagzeug von der Pieke auf mit einem Lehrer lernen, damit ich mir keinen Quatsch einlerne.
Das ist natürlich schon mal ein großartiger Entschluss. Ich hab nämlich viele Jahre als Autodidakt gedrummt und hatte durchaus Spaß dabei. Der verging mir dann allerdings bei den ersten Unterrichtsstunden: Ich hab mindestens ein halbes Jahr gebraucht, um mir die miese Technik erst einmal wieder abzugewöhnen und es dann langsam richtig zu machen.

Auf alle Fälle hoffe ich, dass die Wartezeit, bis der Lehrer wieder lehren kann, schnell rumgeht. Berichte mal, wie's bei Dir weiter geht!

Viel Spaß bei der Reise wünscht
Hajo K
Meine Allmächtige Birke :) | Mein zweites Demo | DF-Suche mit Google - so geht's
"If we surrender the thing that separates us from machines, we will be replaced by machines." -- Jojo Mayer

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich
  • »danyvet« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

29

Freitag, 1. Dezember 2017, 08:25

ich wollte mal zwischendurch einwerfen: es gibt in der Tat A-Sets, B-Sets und C-Sets.
Was sind denn B- und C-Sets? Oder steh ich grad auf der Leitung und check nicht, was du meinst?

Haha, obwohl du es nicht direkt ansprichst, aber deinem Beitrag kann man unmissverständlich entnehmen, dass du E-drums aaaabsolut eeeekelig findest :D so wie einige andere hier auch ;)

ihr helft mir damit nicht grad weiter, mich mit einem ev. Kompromiss anzufreunden :D Leute, ich seh mich schon mit Strohhalmen auf nem A-set "klopfen", nur damit die Nachbarn mich nicht hassen :D aber immerhin kann ich das dann anschauen (oder eher anhimmeln), ohne dass mir schlecht wird :D ich kann's streicheln und polieren, und ich kann coole Fotos davon machen. Und ich werd mich jeden Tag auf die 1x im Jahr stattfindende Sirenenprobe freuen, da werd ich dann 1 Minute lang draufhauen, was das Zeug hält :D
Ne, Spaß beiseite ;)

Mit einem guten Übungspad (nicht zu klein) kann man einen erheblichen Teil der Spielzeit zu Hause ziemlich leise zubringen und dabei viel Spaß haben. Hätte ich selbst nicht gedacht.
Kannst du mir da vielleicht gleich eines empfehlen? :) Ich mein, ich will trotzdem auf die Meinung meines Lehrers warten, aber... :whistling: (hach, warten, das ganze Leben wartet man auf irgendwen oder irgendwas.... hätte der nicht schon VOR meiner ersten Stunde krank werden können??!)

Reisefieber von den Hosen kannst du nach 5 Tagen
Waaaas? Erst?? Hab mir das nochmal angehört und mal aufs Schlagzeug geachtet (wobei mein Ohr natürlich noch nicht so eingehört ist), aber das hört sich an, als könnte man das nach 5 Minuten ;) klingt eigentlich so, als wenn das Publikum auf 2 mitklatscht, und ab und zu mal ein "fill-in" mit L-R-L, halt nur mit der snare ;) ich mag mich verhört haben, aber 5 Tage dafür... puh, das klingt ein bissi entmutigend ;) soll jetzt nicht so rüberkommen, als würd ich glauben, dass ich das Mega-Talent bin oder dass Schlagzeug spielen ein Klacks ist. Ganz sicher nicht! Im Gegenteil! Aber für mich als (noch!!) vollkommener Laie hört sich das wirklich extrem einfach an
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich
  • »danyvet« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

30

Freitag, 1. Dezember 2017, 08:44

Oh! Ich hab grad was nettes im Internet gefunden. Weiß nicht, wo im Forum das passend wäre, darum stell ich es schnell hier rein :D

http://www.littletonmusiclessons.com/blo…-about-drummers

Ich freu mich, schon bald zu diesem auserwählten Kreis der verrücktesten, athletischsten und fokussiertesten Problemlöser zu gehören :D
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

Wohnort: Augschburg

  • Nachricht senden

31

Freitag, 1. Dezember 2017, 08:56

ihr helft mir damit nicht grad weiter, mich mit einem ev. Kompromiss anzufreunden
bzgl. A.- vs. E-Drum bekommst in diesem Forum definitiv keine Entscheidungshilfe :P


aber das hört sich an, als könnte man das nach 5 Minuten
stell Dir einfach auf'm Metronom 172 ein und klopf einfach mit der Rechten 3 min Achtel auf Deinem Schenkel, dann haste auf jeden Fall schon mal ne Idee davon um was es beim Drummen (neben u.U. einfach klingenden Drumpatterns) noch so geht :-)

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich
  • »danyvet« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

32

Freitag, 1. Dezember 2017, 09:14

Ich wollt jetzt schon schreiben "172! Da brauch ich vorher 2 Liter Red Bull :D" aber dann hab ich das mal auf meiner Metronom-App eingestellt, und... also, ist schon flott, aber nicht ganz sooo schnell wie ich befürchtet hab :D
Haha, ich red jetzt frech daher und werd in den nächsten Wochen sicher meine Sünden abbüßen und hier reumütig raunzen und jammern, dass ich wohl zu blöd bin für die Koordination von 4 Extremitäten :D :whistling:
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

33

Freitag, 1. Dezember 2017, 11:17

Guten Morgen,

Es gibt A-Promis, die C-Klasse usw.
Ein Schlagzeug ist ein Schlagzeug und kein A-Set. Wer das so bezeichnet, fängt schon mal schräg an.
Wer mit E-Drums Schlagzeug üben will, macht direkt schräg nach unten weiter und wer Angst vor
Nachbarn hat, hat entweder Geld, ist kreativ oder muting.

172 sind natürlich nur presto, (aber) dass ein Laie unfallfrei geschlagene drei Minuten lang Achtel klopfen kann bei
Tempo 172 das Viertele wohlbemerkt (moderne Neusprechfreunde rechnen ja auch gerne anders),
das halte ich für ein Gerücht. Liebe Kinder: bitte nicht nachmachen, eine Sehnenscheidenentzündung
ist kein Spaß.

Mal konstruktiv: man kann auch ein Roland TD-Flaggschiff in doppelter Ausfertigung daheim auf ein vom Innen-
architekt modelliertes Podest stellen, abstauben, anhimmeln und abfotografieren.
Schlagzeug kann man damit nicht spielen.

Mit einem Schlagzeug kann man aber arbeiten.
Es ist ein Instrumentarium, das sich Modifikationen gegenüber sehr aufgeschlossen zeigt und letztendlich
bekommt man einen Klang hin, der zwar nicht an das erinnert, was man von der Metallica-Platte her kennt,
auch nicht das, was man vom Feuerwehr-Blasorchester her gewohnt ist, aber etwas, das im Luftschall noch
bei Zimmerlautstärke liegt und auch nicht mehr Trittschall hat als alles andere, wo man drauf haut oder tritt.

Diese "mesh heads" gibt es ja komischerweise nicht nur in den Kindergrößen für diese Spielzeugteile, sondern
eben auch in echten Trommelgrößen, nämlich von 6" bis 24".
http://remo.com/products/product/silentstroke/
Bevor jetzt die Dreilagenfreunde kommen: einlagig scheppert weniger und lässt mehr vom Ton zu, deshalb
habe ich ein mal versehentlich gekauftes Doppellagiges (ddt) wieder abgestoßen.
Diese Felle kann man statt der sich darauf befindlichen Schlagfelle montieren und hat dank des noch vorhandenen
Resonanzfells durchaus einen hörbaren Ton (man kann streiten, ob Ton oder Geräusch, aber man kann die
Toms dann unterscheiden). Wenn einem das immer noch zu laut ist, kann man auch unten abmontieren, das ist
dann aber molto hardcore.
Auf dem Fell für die Kick Drum klebt man einen Schutz (Falams Slam und Konsorten oder auch mal selbstgebastelt),
sonst bröselt der Filz vom Klöppel schneller als das Staubtuch auffangen kann.
Auf der Kleinen (Snare Drum) lege ich persönlich ganz konservativ einfach eine Gladstone-Scheibe auf, das hatte
man früher schon, bevor es diese modischen practice pads gab, deshalb habe ich das noch, war eine Investition
fürs Leben:
https://www.musik-produktiv.de/rockbag-p…-erhoehung.html
Auf den Zimbeln habe ich Neoprenmatten bzw. Gummiüberzieher, auch damit hört man tatsächlich noch, was
das für ein Becken ist, allerdings radikal verkürzt und leiser. Bei den Gummiüberziehern, die es für Hi-Hat und
Ride gibt, hört man die Stocktreffer sehr gut, was zum Üben hervorragend ist. Auch Öffnen der Hi-Hat ist zu
Übezwecken befriedigend möglich, ich habe auf das untere Becken (bottom) noch ein Tuch gelegt zwecks Verleiserung.
http://daddario.com/EvProductDetail.Page…SoundOff_trade_

Der Nachteil: Klingt halt nach Übeset und nicht nach Stadionrock.
Der Vorteil: billiger als Elektronik und vollständig entfern- und in ein echtes Schlagzeug konvertierbar.
Es bleibt: Trittschall.

Und damit sollte man sich mit seinen Nachbarn anfreunden, einen Proberaum suchen oder eben mutig sein.
Alles andere ist nicht zielführend.

Grüße
Jürgen

st_b

Mitglied

  • »st_b« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. November 2013

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

34

Freitag, 1. Dezember 2017, 12:02

Wenn dir vor E-Drums graut (was ich durchaus nachvollziehen kann), kannst du dich eventuell auch mal umschauen, ob du nicht einen Proberaum zur Mitbenutzung findest.
Hier in Berlin gibt's eine Menge Proberäume, die von mehreren Musikern/Bands geteilt werden - ich geh mal davon aus, dass die Situation in Wien nicht viel anders ist.
Da stehen dann oft ein oder zwei Schlagzeuge drin, die von mehreren Drummern genutzt werden.

Wenn du absolut keinen Bock auf E-Schlagzeug hast, versuch doch mal, ob du so einen Raum finden kannst, in dem du ein vorhandenes Schlagzeug mitbenutzen kannst. In der Regel musst du dir dann selber eine Snare, Becken und ein BD-Pedal zulegen. Und für zu Hause ein Übungspad.
Der Nachteil dabei ist, dass man wahrscheinlich an fixe Zeiten gebunden ist - was man aber z.B. in puncto Überoutine auch als Vorteil auslegen könnte.

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich
  • »danyvet« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

35

Freitag, 1. Dezember 2017, 12:35

Ok, jetzt versteh ich, was du mit A-, B-, C- meintest...
Wegen Begriffsdefinition: ich hab bisher halt an verschiedenen Stellen gesehen, dass die Leut "A-Set" schreiben, wenn sie ein akustisches Schlagzeug meinen, und "E-Set", wenn sie von E-drums reden. Und ich glaube, jeder versteht das auch so im Allgemeinen, wenn man das einfach so benamst, auch wenn die Bezeichnung ned 100% korrekt ist ;)

Zu deinem konstruktiven Absatz: Man kann auch Klomuscheln fotografieren ;) ich mach lieber Fotos von schönen Dingen :D

Ab dem Absatz mit den Mesh-Heads muss ich deinen Beitrag im Laufe der nächsten Monate wohl noch mehrmals lesen, da bin ich als noch-Laie schon ziemlich überfordert mit den Termini technici :D

Deine Lautstärkendämmungsmaßnahmen klingen jedenfalls sehr interessant und in meinem Gesicht macht sich dabei doch wieder ein breites Grinsen bemerkbar, denn ein A-Set ( :P ich werd das weiterhin so schreiben, hat weniger Buchstaben ;) ) scheint immer mehr in den Bereich des Machbaren zu rücken :thumbsup: Gummiüberzieher für Becken ist was, worüber ich bei meinem bisherigen Stöbern in der Welt der Trommler noch nicht gestolpert bin. Von dem Foto bei dem Link auf daddario kann ich mir gar nix vorstellen, da check ich nicht, wo oben/unten/vorne/hinten/etc. ist ?( ich seh da wohl so schwarze Gummidinger, die aussehen wie Babylätzchen (sind wohl die, die über die Becken gelegt werden?), aber da ist noch so ein Stangerl und etwas rundes graues aus Stoff (?) mit schwarz umrandet und weißer Schrift und einem schwarzen Mickey-Maus-Ohrwaschel :D irgendwie fehlt mir grad die Vorstellung, was das sein kann.
Komischerweise mach ich mir über Trittschall weniger Sorgen als über den sonstigen Krawall. Ich hab im Haus ziemlich viel Melan-Boden und geh da öfter mit Holzschlapfen, da hab ich mir noch nie Sorgen gemacht, dass das jemanden stören könnte. Sollte ich das? Hat sich auch noch niemand aufgeregt. Ich hab ja aber auch niemanden über oder unter mir, nur links und rechts, und im Moment - wie schon geschrieben - nicht mal das wirklicht (und dieser Moment wird sich sicherlich auch noch einige Monate hinziehen)

Auf den Absatz mit dem Tempo möcht ich auch noch schnell zurückkommen: das mit den 3 Minuten hab ich bei Hebbes Beitrag überlesen; natürlich ist das anstrengend! Mit "einfach" meinte ich aber die Schwierigkeit der Komplexität und nicht die körperliche Anstrengung. Und die Maßnahme vorher Red Bull zu trinken bezog ich nicht auf die Ausdauer/Kraft/etc., sondern dass ich dann besser so schnell zappeln kann, weil Herzrasen :D
Und wegen Sehnenscheidenentzündung: Vorhin hab ich im Forum auch einen Beitrag gelesen, wo einer geraten hat Magnesium zu sich zu nehmen, damit die Muskelschmerzen in den Fingern nicht so stark sind. Abgesehen davon, dass es in den Fingern keine Muskeln gibt... ist die Belastung in den Fingern (Sehnen) tatsächlich so groß? Oder kommt das nur von einer verkrampften Stick-Haltung? Ich kann mir aber vorstellen, dass die Handgelenke und Arme besonders am Anfang schon ziemlich überfordert sind mit der neuen Bewegung :) aber das wars beim Golf auch ;)
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich
  • »danyvet« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

36

Freitag, 1. Dezember 2017, 12:42

Wenn dir vor E-Drums graut (was ich durchaus nachvollziehen kann), kannst du dich eventuell auch mal umschauen, ob du nicht einen Proberaum zur Mitbenutzung findest.
Danke für den Tipp, aber ich fürchte, das lässt sich mit meiner Zeit und meinem Tagesablauf nicht wirklich vereinbaren. Das ist mir zu viel Pendelei. Da ich meinen Hund im Büro mit habe, müsste ich den dann immer vorher heim bringen, in den Proberaum fahren (ich denke nicht, dass es einen in 5-Minuten-Fußweg von mir gibt) und wieder retour. Das reicht mir schon einmal die Woche für die Stunde mit dem Lehrer. Da verlier ich leider zu viel Zeit :( das gibt mehr als 3 Stunden Pendelei pro Tag
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

37

Freitag, 1. Dezember 2017, 13:17

Mahlzeit!

Die Bobbelsche-Lätzjer kommen auf die Akzentbecken, die Gummiüberzieher auf Rhythmus- und Charleston-Becken,
den Rest würde ich gar nicht erst kaufen, denn für die Trommeln finde ich Gewebefelle attraktiver als Aufleger mit
Ausnahme der Kleinen. Wenn man nachts nicht schlafen kann und sich schon mal virtuell beim Händler des Vertrauens
oder irgendeinem anderen testweise den Gerätepark als Einkaufsliste zusammenzimmert, dann findet man die Details
dann schon, ansonsten geht das auch analog im Gespräch im Laden vor Ort.

Ich würde mir wegen der Nachbarn keine größeren Gedanken machen, wer schlagende Argumente hat, ist sowieso
am längeren Hebel.

Die lustige Achtel-Übung schaffen viele Amateurmusikanten nicht.
Der Trick liegt tatsächlich an der Zeit.
Deshalb gibt es auch viele Leute hier, die behaupten, sie könnten dieses oder jenes, tatsächlich können sie es gerade
mal drei Takte lang und fallen dann irgendwann vom Hocker, da helfen auch Taurin-Brausen oder weiße Pülverchen nichts.
Gegen Unfähigkeit hilft nur Üben. Ein hartes Brot, aber am Ende sieht es dann so aus:

Ein Beispiel, dass AC/DC per se vielleicht doch nichts für Anfänger ist ...
jedenfalls nicht in der Profi-Version. Aber man kann das natürlich vereinfachen,
dann schafft man es auch als Kettenraucher:

Letzteres würde ich dringend jedem empfehlen.

Am Anfang sollte man langsam machen, besonders im Alter.

Grüße
Jürgen

arti

Mitglied

  • »arti« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

38

Freitag, 1. Dezember 2017, 13:42

A und E... E und U - in den 80ern wurde viel auf E und U rumdiskutiert. Also, jedenfalls ne ganze Zeit lang und auf jeden Fall bei Biolek. „Bio‘s Bahnhof“, kennt das noch wer? Alfred Biolek... Ernste Musik versus Unterhaltungsmusik. Was gehört wohin; darf man U-Musik gut finden; muss man E-Musik hören? Um solche Fragen gings, glaub ich. Und: darf man Musik überhaupt so einteilen; zweiteilen? Ja, ja. Aber darum gehts ja jetzt gar nicht. :wacko:

SquEaler

Mitglied

  • »SquEaler« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Juli 2012

Wohnort: Groß-Gerau

  • Nachricht senden

39

Freitag, 1. Dezember 2017, 14:45

Aber um einen Song wirklich so zu spielen wie Kollege Rudd, dauert es Jahre... :whistling:
+++ my heart beats in seven +++

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich
  • »danyvet« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

40

Freitag, 1. Dezember 2017, 16:15

dann schafft man es auch als Kettenraucher:
Letzteres würde ich dringend jedem empfehlen.
Das liest sich jetzt so, als würdest du jedem Kettenrauchen empfehlen :D
Love life, and live! - It's worth it.

Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis