Sie sind nicht angemeldet.

ModChuck Boom

Moderator

  • »Chuck Boom« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. Juni 2003

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 26. Dezember 2017, 15:46

Rainer Stang hat gerade mehrere schöne Bopkits im Laden. Die meisten leider > 600,-, aber auch 2 ohne Preisangabe, die -evtl.- dafür zu haben wären (eins davon von einem Kollegen hier aus dem Forum):

http://www.drums-direkt.de/de/angebot_de…drumset&id=0657

http://www.drums-direkt.de/de/angebot_de…drumset&id=0662

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 26. Dezember 2017, 16:05

Na das zweite nenn ich dann mal Kontrast zum klassischen Bop-Kit :)

zweifelsfrei

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 24. März 2016

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 26. Dezember 2017, 17:33

Yamaha Stage Custom! Und nunmal noch etwas ehrlich näher erläutert. Ich habe vor Weihnachten bei JustMusic noch das Bop Kit bekommen (vllt. kannst du dort auch nochmal Glück haben). Bei mir kam dann zu einem fairen Preis ein Ausstellungsstück an (also ja, Verfügbarkeit ist mäßig in D) und zwar im Natursl Finish. Super schick! Nun zur Ehrlichkeit: ich bin Schlagzeugneuling. Was ich sagen kann ist, dass alle Trommeln ordentlich verarbeitet sind, was Hardware und Funier/Lackierung angeht. Auch jegliche Metallteilen haben nochmal eine Unterlage (bspw die Schrauben die den Bassdrumring halten - hier las ich öfters, dass billige Sets sonst ja direkt Metal-Funier-Kontakt haben oder so). Alle Kessel sehen akurat rund aus und die Gratungen sind ordentlich. Beim Bespannen lassen sich alle Schrauben schön einfach handfest anziehen (meine erste billige Bassdrum könnte das wegen Unrundung im Kessel und schlechter Gewinde nicht von sich behaupten). Gespielt habe ich es noch nicht, aber ich wollte ein Set wo jeder Kessel schön und lange klingt (offen nennt man das?). Nun kann man ja die kleinen Kessel alle wunderbar in der Hand halten und mal anschlagen uuuund: Bezaubernd! Schön voll im Klang und langatmig. Super Ding. Mit diesem Set kann man aufjedenfall melodische Fills spielen, wie ich das mag. Ich bin ganz beeindruckt!
Insgesamt würde ich sagen, dass (könnte ich alle meine Vorabinfos zu „welches Schlagzeug kaufe ich“ vergessen) ich nicht den Eindruck nur ein 500€ Set zu besitzen. Wenn es etwas aussagt, dann will ich noch hinzufügen, dass ich mehr als 500€ Budget für mich festgelegt hatte und es trotzdem das günstige Stage Custom Bop Kit geworden ist.


Ich.

Surfkoala

Mitglied

  • »Surfkoala« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 26. Dezember 2017, 17:43

Zitat

Na das zweite nenn ich dann mal Kontrast zum klassischen Bop-Kit :)


Das Forecast gehört mir und ist optisch und vom Material her wirklich kein typisches Bob-Kit, kann aber durchaus hohe Stimmungen gut. Colin Woolway hat das Set auf der Manchester Drum Show als Workshop-Set gespielt....der kann Jazz. Ist allerdings über der genannten Preisrange. Ich benutze es zur Zeit gerne und bin nur gegen ein gutes Gebot bereit es abzugeben.

Was ich hier sonst noch beitragen kann: Ich liebe Gretsch...hab aber auch selbst schon echt schlimme Trommeln in die Hände bekommen.

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 26. Dezember 2017, 18:01

Dachte ich mir doch, dass du dich noch zu Wort meldest ;)
Ich erinnere mich, dass du das Set hier vorgestellt hast, und wundere mich (immer noch), dass du es so relativ schnell wieder los werden wolltest.

  • »drummerboy68« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2010

Wohnort: MR

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 26. Dezember 2017, 18:34

Hallo,

es ist grade ein Sonor Bob-Kit in silver sparkle im ebay eingestellt worden.
Vielleicht ist das Set ja etwas für Dich.
Nein,dieses Set ist nicht von mir, ich hab es nur beim surfen entdeckt.

Gruß Peter

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 26. Dezember 2017, 19:35

Tama Silverstar Jazz scheint solide aber nix besonderes zu sein, Tomhalter taugt nix, Werksfelle auch nicht

Nicht durcheinander schmeißen.... meinst du da evtl. das Natal? Der Tomhalter des Tama wurde nicht im Fred nämlich nicht bemängelt. ;) (würde mich auch stark wundern...)
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

Surfkoala

Mitglied

  • »Surfkoala« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Juli 2012

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 26. Dezember 2017, 20:28

Achtung: Off-topic

Zitat

Dachte ich mir doch, dass du dich noch zu Wort meldest ;)
Ich erinnere mich, dass du das Set hier vorgestellt hast, und wundere mich (immer noch), dass du es so relativ schnell wieder los werden wolltest.


Ich dachte, ich könnte aufgrund der Eigenschaft von Acrylkesseln und der Tiefe des Kessels mit einer 18er Bassdrum glücklich werden. Sah nach vielen Vorteilen aus: Weniger Platz im Auto, gute Optik und viel Flexibilität beim Aufbau..... da hab ich mich geirrt. Ich brauche bei meiner Musik mehr Durchmesser als 18" bei der Bassdrum. Das Spielgefühl ist einfach ein anderes und der Sound auch.
Ich wollte es schnell loswerden, weil ich bis dahin noch nie zwei Sets besessen hatte. Ungewohntes Gefühl, mit dem ich mich aber mittlerweile gut arrangiert habe. ;) Nutze es zur Zeit nur zum Üben ohne Band. Und wenn mein Sohn mal Interesse am Schlagzeug entwickeln sollte, hat er gleich ein richtig nettes Set zum Üben in kleinen Größen (und Papa eine Ausrede ihn vom Gretsch fernzuhalten) :D .

ibins

Mitglied

Registrierungsdatum: 20. Juni 2017

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 26. Dezember 2017, 22:44

Der Tomhalter von meinem Natal ist absolut okay, gibt nix auszusetzen, auch nicht an der sonstigen Verarbeitung.
Bei Thomann gibt es sehr günstige 18er Sets von ddrum, kennt die jemand näher?

k.drums

Mitglied

  • »k.drums« ist männlich
  • »k.drums« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. März 2016

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 13:14

Rainer Stang hat gerade mehrere schöne Bopkits im Laden. Die meisten leider > 600,-, aber auch 2 ohne Preisangabe, die -evtl.- dafür zu haben wären (eins davon von einem Kollegen hier aus dem Forum):

http://www.drums-direkt.de/de/angebot_de…drumset&id=0657

http://www.drums-direkt.de/de/angebot_de…drumset&id=0662
Das Ludwig trifft schon meine Vorstellung von einem Set... des is echt top. Aber wohl zu teuer. :( Das kostet sicher über 1000... Schade.
Yamaha Stage Custom! Und nunmal noch etwas ehrlich näher erläutert. Ich habe vor Weihnachten bei JustMusic noch das Bop Kit bekommen (vllt. kannst du dort auch nochmal Glück haben). Bei mir kam dann zu einem fairen Preis ein Ausstellungsstück an (also ja, Verfügbarkeit ist mäßig in D) und zwar im Natursl Finish. Super schick! Nun zur Ehrlichkeit: ich bin Schlagzeugneuling. Was ich sagen kann ist, dass alle Trommeln ordentlich verarbeitet sind, was Hardware und Funier/Lackierung angeht. Auch jegliche Metallteilen haben nochmal eine Unterlage (bspw die Schrauben die den Bassdrumring halten - hier las ich öfters, dass billige Sets sonst ja direkt Metal-Funier-Kontakt haben oder so). Alle Kessel sehen akurat rund aus und die Gratungen sind ordentlich. Beim Bespannen lassen sich alle Schrauben schön einfach handfest anziehen (meine erste billige Bassdrum könnte das wegen Unrundung im Kessel und schlechter Gewinde nicht von sich behaupten). Gespielt habe ich es noch nicht, aber ich wollte ein Set wo jeder Kessel schön und lange klingt (offen nennt man das?). Nun kann man ja die kleinen Kessel alle wunderbar in der Hand halten und mal anschlagen uuuund: Bezaubernd! Schön voll im Klang und langatmig. Super Ding. Mit diesem Set kann man aufjedenfall melodische Fills spielen, wie ich das mag. Ich bin ganz beeindruckt!
Insgesamt würde ich sagen, dass (könnte ich alle meine Vorabinfos zu „welches Schlagzeug kaufe ich“ vergessen) ich nicht den Eindruck nur ein 500€ Set zu besitzen. Wenn es etwas aussagt, dann will ich noch hinzufügen, dass ich mehr als 500€ Budget für mich festgelegt hatte und es trotzdem das günstige Stage Custom Bop Kit geworden ist.


Ich.
Das klingt echt top! Wie kommst du mit den 6 BD Klauen zurecht? Ich gehe davon aus das Werksmäßig Ambassador Coated montiert sind?
Du sagst die Verfügbarkeit sei mäßig? Also ist das Set nicht bestellbar?
Hallo,

es ist grade ein Sonor Bob-Kit in silver sparkle im ebay eingestellt worden.
Vielleicht ist das Set ja etwas für Dich.
Nein,dieses Set ist nicht von mir, ich hab es nur beim surfen entdeckt.

Gruß Peter
Danke für den Tipp, aber das ist ne Auktion und das Sonor trifft eh nicht so meinen Geschmack.
Tama Silverstar Jazz scheint solide aber nix besonderes zu sein, Tomhalter taugt nix, Werksfelle auch nicht

Nicht durcheinander schmeißen.... meinst du da evtl. das Natal? Der Tomhalter des Tama wurde nicht im Fred nämlich nicht bemängelt. ;) (würde mich auch stark wundern...)
Nein Nein, das war schon auf das Tama bezogen. Ich hab mal eins gespielt mit grausamem Tomhalter, aber das war die 20" Version... sehe gerade das die 18" Version einen anderen Tomhaöter hat.
Der Tomhalter von meinem Natal ist absolut okay, gibt nix auszusetzen, auch nicht an der sonstigen Verarbeitung.
Bei Thomann gibt es sehr günstige 18er Sets von ddrum, kennt die jemand näher?
Hmm sieht nicht so hochwertig aus das ddrum... ich glaub das hat auch niemand.

Kennt jemand von euch das Pdp Natural Bop Set?

LG K :D

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 14:07

Das Bob set von PDP kenne ich nicht. Das "Bonham" Set (Groß) hingegen schon.

Zu denn Kesseln, da kekommst du sehr dünne wirklich gut klingende und verarbeitete Maple Kessel (7lagig 5mm bei den Toms; 6 mm bei der Bassdrum)
Die Woodhoops sind auch meiner Meinung gut verarbeitet und machen einen wirklich sehr festen Eindruck. Kessel in der Mehrzahl der Fälle gut glatt lackiert einer ist etwas rauher evtl. fehlt da eine zweite Schicht Auftrag, optisch farblich aber stets gleich.

Klanglich denke ich machst du damit sicherlich keinen Fehler. Die gehen klanglich schon bei sehr leiser Spielweise auf, mit der 18er Floortom, könntewst du leich den putz von Wand und decke runter holen. :)
Die Felle sind Remo UT Taiwan Felle bei der BD und (Edit) China Felle bei den Toms, Pinestripe coated als Schlagfell, Ambassador Coated auf Reso Seite, Auf der BD ein Powerstroke 3. Die Felle wirken haptisch natürlich etwas minderwertiger wie die USA Felle, das Coated wirkt rauher körniger und fester wie bei den USA Fellen, klanglich wie gesagt überzeugt das Set aber auch mit diesen Fellen.

Das Set klingt auch ohne große Stimmkünste immer noch besser wie manch andere. Exact zu stimmen meine ich braucht etwas Erfahrung. Die Woodhoops besser immer über kreuz Stimmen. Eindringtiefen der Schrauben oder Ebenenvergleich
Woodhoop /Kessel bringt hier garnix. Unter Umständen kann das ein bisschen übertrieben Windschief/Wellig erscheinen.

Was mir persönlich nicht so gut gefällt, sind vor allem die Spannhülsen die einen minderwertigen Eindruck hinterlassen, die Hülsen scheinen nur Verzinkt zu sein und sind teilweise matt angelaufen, kann mit einem Lappen aber abgewischt werden. Die Schrauben sind auch nicht von der Qualität, wie man es in der UVP Preisklasse gewohnt ist. Die Spannklauen kommen sehr unterschiedlich in der Qualität daher was die Verchromung und Feinheit der Oberfläche betrifft.

Die Chromteile wie, Böckchen, Beinhalter der Floortom kommen wieder gut verarbeitet verchromt und sehr fein von der Oberfläche daher, ich denke das dürfte bei der 18er Rosette auch so sein. Die Floortom Beine bieten durch die zweimal 90 Grad Kröpfungen eine gute Entkopplung, das federt besser wie Z- förmig gestaltete Beinchen, die 90° gekröpten brauchen halt dafür ein bisschen mehr Platz.

Klanglich bekommt ein sehr gutes Set und auch optisch macht das Set durch die Woodhoops und den Spannklauen etwas her und das Holz im Kontrast zu den Spanreifen. Durch die Woodhoops bekommst man wirklich einen wärmeren Klang.
Und riechen tuts wirklich ganz hervorrangend nach Holz :rolleyes:


In wie weit da jetzt 1:1 aufs Bobset zu übertragen ist weiss ich natürlich nicht. Wie hoch und wie gut man das kleine Set überhaupt mit den Woodhoops im vergleich zu Metallreifen stimmen kann weiss ich nicht. Aber antesten würde ich es auf Alle Fälle.

Mit den Abstrichen bei Hülsen und Schrauben meine ich kann man leben.

Im Netz gibt's einige Videos zudem Set zu finden.

Edit: unterschied Felle BD und Toms
Edit: ein paar Hörbeispiele
https://www.youtube.com/watch?v=KmQVinHY72Y (abgenommen)
https://www.youtube.com/watch?v=_OQjet9xq9I ("weniger abgenommen)
https://www.youtube.com/watch?v=d1FvbECsDRw (irgendwie aufgenommen aber nicht"abgenommen")
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (27. Dezember 2017, 17:15)


Uke10

Mitglied

  • »Uke10« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2013

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 14:45

Bei Thomann gibt es sehr günstige 18er Sets von ddrum, kennt die jemand näher?


Ja, ich hatte mehrmals auf so einem Set Unterricht.
Meiner Meinung nach klingt das Set miserabel. Dass das rein der Stimmung geschuldet ist, bezweifle ich.
Alle Trommeln klangen im Anschlag sehr hart und es fehlte an tiefen Frequenzen, insbesondere bei der Bassdrum.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 16:11

Nein Nein, das war schon auf das Tama bezogen. Ich hab mal eins gespielt mit grausamem Tomhalter, aber das war die 20" Version... sehe gerade das die 18" Version einen anderen Tomhaöter hat.
Grausam? Das musst du mir jetzt aber mal erklären. Der Tama-Tomhalter galt bei seiner Einführung als Maß der Dinge in seiner Preiskategorie, wurde von allen Testern als besonders gelungen bezeichnet. Robust, mit pfiffigen Lösungen für eine optimale Einstellung (du kannst so gar den Schlitten nach vorne und zurück fahren. Das bieten andere nicht mal in der Oberklasse) ohne dabei klobig zu wirken. Ob du da ein Bop-Kit aus der Silverstar-Reihe nimmst oder nicht: Das Prinzip ist bei beiden Varianten das selbe, die Bauart nahezu identisch (bis auf 1 vs. 2 Aufhängungen). Ich bin mir ziemlich sicher, dass du da etwas durcheinander bringst.

Zum Yamaha: Die nur sechs Spannschrauben machen es schwerer, eine gleichmäßige Spannung auf das Fell zu bekommen und die Bassdrum verstimmt daher auch in der Regel schneller.

Und das Argument der schlechten Felle kann man knicken, die haben in der Preiskategorie eh alle.
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

ibins

Mitglied

Registrierungsdatum: 20. Juni 2017

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 17:32

@Moe: Deine beiden Aussagen über Stimmbarkeit und Verstimm(un)sicherheit der 6-schraubigen Yamaha-Bassdrum kann ich nicht bestätigen. Zumindest bei der Stage-Custom BD, die ich die letzten 3 Jahre gespielt habe, trat das nicht auf. Im Gegenteil, das ganze Set war super easy zu stimmen und hielt die Stimmung gut. Bin allerdings kein Heavy Hitter, die sind wohl auch eher selten bei Bop-Kits.
Kann natürlich sein, dass andere 6-schraubige BDs da empfindlicher sind.

k.drums

Mitglied

  • »k.drums« ist männlich
  • »k.drums« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. März 2016

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 18:46

Das Bob set von PDP kenne ich nicht. Das "Bonham" Set (Groß) hingegen schon.

Zu denn Kesseln, da kekommst du sehr dünne wirklich gut klingende und verarbeitete Maple Kessel (7lagig 5mm bei den Toms; 6 mm bei der Bassdrum)
Die Woodhoops sind auch meiner Meinung gut verarbeitet und machen einen wirklich sehr festen Eindruck. Kessel in der Mehrzahl der Fälle gut glatt lackiert einer ist etwas rauher evtl. fehlt da eine zweite Schicht Auftrag, optisch farblich aber stets gleich.

Klanglich denke ich machst du damit sicherlich keinen Fehler. Die gehen klanglich schon bei sehr leiser Spielweise auf, mit der 18er Floortom, könntewst du leich den putz von Wand und decke runter holen.
Die Felle sind Remo UT Taiwan Felle bei der BD und (Edit) China Felle bei den Toms, Pinestripe coated als Schlagfell, Ambassador Coated auf Reso Seite, Auf der BD ein Powerstroke 3. Die Felle wirken haptisch natürlich etwas minderwertiger wie die USA Felle, das Coated wirkt rauher körniger und fester wie bei den USA Fellen, klanglich wie gesagt überzeugt das Set aber auch mit diesen Fellen.

Das Set klingt auch ohne große Stimmkünste immer noch besser wie manch andere. Exact zu stimmen meine ich braucht etwas Erfahrung. Die Woodhoops besser immer über kreuz Stimmen. Eindringtiefen der Schrauben oder Ebenenvergleich
Woodhoop /Kessel bringt hier garnix. Unter Umständen kann das ein bisschen übertrieben Windschief/Wellig erscheinen.

Was mir persönlich nicht so gut gefällt, sind vor allem die Spannhülsen die einen minderwertigen Eindruck hinterlassen, die Hülsen scheinen nur Verzinkt zu sein und sind teilweise matt angelaufen, kann mit einem Lappen aber abgewischt werden. Die Schrauben sind auch nicht von der Qualität, wie man es in der UVP Preisklasse gewohnt ist. Die Spannklauen kommen sehr unterschiedlich in der Qualität daher was die Verchromung und Feinheit der Oberfläche betrifft.

Die Chromteile wie, Böckchen, Beinhalter der Floortom kommen wieder gut verarbeitet verchromt und sehr fein von der Oberfläche daher, ich denke das dürfte bei der 18er Rosette auch so sein. Die Floortom Beine bieten durch die zweimal 90 Grad Kröpfungen eine gute Entkopplung, das federt besser wie Z- förmig gestaltete Beinchen, die 90° gekröpten brauchen halt dafür ein bisschen mehr Platz.

Klanglich bekommt ein sehr gutes Set und auch optisch macht das Set durch die Woodhoops und den Spannklauen etwas her und das Holz im Kontrast zu den Spanreifen. Durch die Woodhoops bekommst man wirklich einen wärmeren Klang.
Und riechen tuts wirklich ganz hervorrangend nach Holz


In wie weit da jetzt 1:1 aufs Bobset zu übertragen ist weiss ich natürlich nicht. Wie hoch und wie gut man das kleine Set überhaupt mit den Woodhoops im vergleich zu Metallreifen stimmen kann weiss ich nicht. Aber antesten würde ich es auf Alle Fälle.

Mit den Abstrichen bei Hülsen und Schrauben meine ich kann man leben.

Im Netz gibt's einige Videos zudem Set zu finden.

Edit: unterschied Felle BD und Toms
Edit: ein paar Hörbeispiele
https://www.youtube.com/watch?v=KmQVinHY72Y (abgenommen)
https://www.youtube.com/watch?v=_OQjet9xq9I ("weniger abgenommen)
https://www.youtube.com/watch?v=d1FvbECsDRw (irgendwie aufgenommen aber nicht"abgenommen")
Ok, vielen Dank das sind ja mal viele hilfreiche Infos!
Das Zweite Video klingt ganz gut, das erste betrifft mich eh nicht, da ich niemals Pinstripe Felle spielen würde...
Vielleicht treffe ich das Set ja mal wo an. Hat ja noch Zeit.

Das musst du mir jetzt aber mal erklären. Der Tama-Tomhalter galt bei seiner Einführung als Maß der Dinge in seiner Preiskategorie, wurde von allen Testern als besonders gelungen bezeichnet. Robust, mit pfiffigen Lösungen für eine optimale Einstellung (du kannst so gar den Schlitten nach vorne und zurück fahren. Das bieten andere nicht mal in der Oberklasse) ohne dabei klobig zu wirken. Ob du da ein Bop-Kit aus der Silverstar-Reihe nimmst oder nicht: Das Prinzip ist bei beiden Varianten das selbe, die Bauart nahezu identisch (bis auf 1 vs. 2 Aufhängungen). Ich bin mir ziemlich sicher, dass du da etwas durcheinander bringst.

Zum Yamaha: Die nur sechs Spannschrauben machen es schwerer, eine gleichmäßige Spannung auf das Fell zu bekommen und die Bassdrum verstimmt daher auch in der Regel schneller.

Und das Argument der schlechten Felle kann man knicken, die haben in der Preiskategorie eh alle.
Gerne erkläre ich das ;) . Es begab sich so das ich auf einem Jazzworkshop besagtes Tama Silvester hatte. Der Tomhalter hat sich alle 2 Minuten der Schwerkraft gebeugt... Es hat auf jeden Fall nicht gehalten, was wohl daran lag, das der innere Ballen sehr abgegriffen war. Mag sein das jenes Set nicht immer freundlich behandelt wurde, aber der Tomhalter war jedenfalls grausam. Und ja es war besagter Tama Doppeltomhalter. Auf einem Tama Rockstar welches in meinen Proberaum wohnt, hab ich ähnliche Probleme, jedoch mit dem Singeltomhalter der das 14" Tom hält. Ein Kollege hat schon zweimal für sein älteres Starclassic bei dem noch dieser Tommhalter verbaut wurde einen Halter nachkaufen müssen, da der alte kaputt ging.
Soo toll ist der Tama Tomhalter jedenfalls nicht, er zeigt einfach Abnutzungserscheinungen.
Das mit den schlechten Fellen ist so ein Gefühl was sich auf die Tama Falle bezieht. Hab die auf einem Superstar und die klingen nicht so. Ein Remo UT scheint mir da besser zu klingen als Reso. Betonung auf scheint.
@Moe: Deine beiden Aussagen über Stimmbarkeit und Verstimm(un)sicherheit der 6-schraubigen Yamaha-Bassdrum kann ich nicht bestätigen. Zumindest bei der Stage-Custom BD, die ich die letzten 3 Jahre gespielt habe, trat das nicht auf. Im Gegenteil, das ganze Set war super easy zu stimmen und hielt die Stimmung gut. Bin allerdings kein Heavy Hitter, die sind wohl auch eher selten bei Bop-Kits.
Kann natürlich sein, dass andere 6-schraubige BDs da empfindlicher sind.
Das ist gut zu hören... ein Heavy Hitter bin ich weiß Gott nicht.

Ich werde die Tage mal ein Catalina genauer testen!

LG Konstantin

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 19:08

@ k. Drums

Was ich noch fragen wollte, die 22er BD vom starclassic evtl. anders befellen, wäre das evtl. eine Option, oder
- bist du mit der 22er insgesamt etwas "unglücklich",
- willst du einfach zusätzlich noch ein Zweitset,
- einfach nur eine kleinere BD?
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

k.drums

Mitglied

  • »k.drums« ist männlich
  • »k.drums« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. März 2016

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 19:29

@ k. Drums

Was ich noch fragen wollte, die 22er BD vom starclassic evtl. anders befellen, wäre das evtl. eine Option, oder
- bist du mit der 22er insgesamt etwas "unglücklich",
- willst du einfach zusätzlich noch ein Zweitset,
- einfach nur eine kleinere BD?

Mit dem Starclassic bin ich grundsätzlich zufrieden, sehr zufrieden!
Ich möchte es auch um nichts in der Welt eintauschen. Die brauche ich auch für Funk/Fusion und Rock.
Jedoch im Jazztrio einfach zu Fett. Für Auftritt is ein 18er Set einfach praktischer.
Es drängt wie gesagt nicht, deswegen informier ich mich mal gründlich.
Ich habe Sets genug, nur kein 18er, deswegen schau ich mich erstmal um, kommen jedoch mit dem neuen Trio mehr Auftritte wäre es schon gut eins zu haben, deshalb informiere ich mich schonmal.

LG K

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 19:40

Kann natürlich sein, dass andere 6-schraubige BDs da empfindlicher sind.

Schön zu hören, dass das beim Yamaha wohl nicht der Fall ist, dass sich das schwer stimmen lässt und leichter verstimmt (gespielt hatte ich bislang nur die 20" und 22" Varianten). Ich hatte bislang mit 16 oder 18" Bassdrums mit sechs Stimmschrauben eher durchwachsene Erlebnisse hinsichtlich der Stimmsicherheit gemacht.
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 20:10

Gerne erkläre ich das ;) . Es begab sich so das ich auf einem Jazzworkshop besagtes Tama Silvester hatte. Der Tomhalter hat sich alle 2 Minuten der Schwerkraft gebeugt... Es hat auf jeden Fall nicht gehalten, was wohl daran lag, das der innere Ballen sehr abgegriffen war. Mag sein das jenes Set nicht immer freundlich behandelt wurde, aber der Tomhalter war jedenfalls grausam. Und ja es war besagter Tama Doppeltomhalter. Auf einem Tama Rockstar welches in meinen Proberaum wohnt, hab ich ähnliche Probleme, jedoch mit dem Singeltomhalter der das 14" Tom hält. Ein Kollege hat schon zweimal für sein älteres Starclassic bei dem noch dieser Tommhalter verbaut wurde einen Halter nachkaufen müssen, da der alte kaputt ging.
Soo toll ist der Tama Tomhalter jedenfalls nicht, er zeigt einfach Abnutzungserscheinungen.
Das mit den schlechten Fellen ist so ein Gefühl was sich auf die Tama Falle bezieht. Hab die auf einem Superstar und die klingen nicht so. Ein Remo UT scheint mir da besser zu klingen als Reso. Betonung auf scheint.

Wenn die Kugelgelenke im Eimer sind, hat jemand die in der Vergangenheit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit viel zu fest angezogen. Egal, welche Schrauben/Ball/Mutter-Kombi du nutzt, und egal, ob das nun das Ballsystem bei Yamaha, Sonor oder Tama ist, wenn jemand hemmunglsos überzieht (was sehr, sehr oft gemacht wird), sind die Gewinde und Halterungen schneller hinüber als bei sachgemäßer Behandlung. Sicher, bei viel Beanspruchung ist so ein Verschleißteil irgendwann hin. Das ist aber auch jede andere Aufhängnug. Es gibt Menschen, die haben auch seit 10+ Jahren diese Ballgewinde im Einsatz und sind zufrieden. (Meine halten alle noch 1A, trotz etlicher Auf- und Abauten)
Gerade bei Schul- bzw. Workshop-Sets kannst du davon ausgehen, dass irgendwer immer zu fest andreht. Am schlimmsten: Fest andrehen und dann noch versuchen, minimale Änderungen vorzunehmen, ohne wieder zu lockern. (Zerr! Drück!) Dann ist so ein Teil natürlich schneller hin.

Tama Werksfelle: Genauso gut bzw. kacke wie Sonor oder Pearl 08/15-Werksfelle in den unteren Preiskategorien. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Davon würde ich das - ich wiederhole mich - wirklich nicht festmachen. Wenn so ein Set gut klingen soll, musst du auch vernünftige Wurstpellen aufziehen, sonst werden die Kessel klanglich einfach abgewürgt. Das ist bei Yamaha leider auch nicht anders. Also plane Geld für den Fellkauf auf alle Fälle ein.

Und nochwas: Wenn die 22er zu laut ist, liegt es auch manchmal am Fuß und dem Beater. Es gab/gibt Leute wie Louis Hayes und Joe Morello, die mit 22er Hupen in Jazzclubs eingekehrt sind und nicht alles totgespielt haben. Alles primär eine Frage der Spielweise, so meine bescheidene Meinung.
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Moe Jorello« (27. Dezember 2017, 20:14)


k.drums

Mitglied

  • »k.drums« ist männlich
  • »k.drums« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. März 2016

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 20:19

Ich denke auch das ich vorerst mit der 22er auskomme!
Werde ein Einlagiges Coated Fell aufziehen und ein Felt Beater kaufen für die Trio Sachen.

Bei meinem Set halten übrigens die Kugelgelenke!

Falls sich damit jedoch mehr gigs ergeben, bin ich ja hierdurch gut informiert!
LG Konstantin

Verwendete Tags

18", Jazzkit, Kontroverse