Sie sind nicht angemeldet.

groucho

Mitglied

  • »groucho« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. Juli 2017

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Januar 2018, 18:05

Gut + neu für 1500?

Hallo,

ich bin mit meinem Mapex Tornado (ja, ich weiß!) nicht zufrieden. Hätte ich das gewusst, hätte ich Geld gespart, aber Budget war gering und ein Set musste her. Verkauft bekomme ich das vielleicht für 150!? Na ja ...

Ich will mir eine NEUES Set kaufen. Mit gebrauchten Sachen, habe ich generell meine "Probleme".

1500 € hätte ich.

Hab mal geschaut, was es dafür neu gibt.

Tama Superstar
Tama Silverstar
Yamaha Stage
Pearl Decade

Die Bass sollte eine Rosette haben. Finde die Toms auf der Bass/Base am besten.

Bei welchem von o. g. Sets oder auch anderen müsste ich am wenigsten zusätzliches Geld reinstecken - für gute/bessere Felle und Becken?

Oder doch alles einzeln kaufen? Wird wohl zu teuer!?

Was meint ihr?

Ach, das Set sollte schon einen satten Sound haben. Soll für Jazz und Rock, nicht unbedingt für Heavy, geeignet sein, sofern man das so eingrenzen kann. Liegt ja hauptsächlich an dem Stimmen und am Spielen selbst.

GG

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Januar 2018, 18:24

Stage Custom oder Silverstar sind bei deiner Vorgabe die wohl besten Optionen (nimm' aber was mit 'ner 20er Bassdrum, sonst wird es evtl. zu viel Wumms für Jazz). Das Superstar hat keinen Tomhalter auf der Bassdrum (da müsste man auf das Superstar Classic warten, wann das in den Handel kommt, ist noch offen) und auch nur 22" im Angebot, abgesehen von der Duo-Variante. Das Pearl ist eigentlich gut, hat aber im Vergleich 'ne schlechtere Snare, so dass ein Snarekauf dann wohl wieder anstehen würde und der Preis wieder nach oben ginge. (Aber besser als die Tornado-Snare ist sie dennoch).

Ich würde dann das hier nehmen: https://www.thomann.de/de/yamaha_stage_c…dio_set_rbl.htm für 899 Euro. Dann bleibt sogar Geld für nen gescheiten Sitz, Felle und Becken.
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

implied

Mitglied

  • »implied« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2017

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:04

Ich hatte auch mein Mapex Mars irgendwann "satt".
Da ich ja alle Hardware mit Fußmaschinen, Rack etc. bereits hatte, habe ich gehandelt und nur einen Kesselset gekauft (Tama Superstar Hyperdrive) 10 & 12" Tom, 14 & 16" Stand, 22" BD. Mit Verkauf des Mapex Kesselsets und der damals von mir verwendeten Yamaha Snare sowie Verkauf der beim Kesselset zugehörigen 22" Bassdrum und Kauf einer passenden 20" Bassdrum war das richtig günstig und ich bin absolut zufrieden..... nicht festnageln, aber die Umstellung hat mich glaube nur um 200,- kostet

DoctorCajon

Mitglied

Registrierungsdatum: 4. Oktober 2015

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:09

Auch schon ans Gretsch Catalina gedacht (Studio Set mit 20“ Bass)? Da reicht dann Dein Budget noch für nen Satz Gibraltar Hardware und nen Satz Zultan Q Becken.
"The first rule of drumming: If you make a mistake, turn around and look angrily at the bass player" - Nick Mason

groucho

Mitglied

  • »groucho« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. Juli 2017

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:13

Gretsch kenn ich gar nicht! :-/

Superstar Classic

http://www.guitarcenter.com/Tama/Superst…e-Shell-Pack.gc

?

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:31

Weihnachten, Sylvester die Ferien, Geschenke Geld ist vorbei (ausgegeben schon verprasst), hatt`s da nicht neulich erst genau so einen Thread sogar mit identischen Budget. :sleeping: :pinch:
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:46

Sind die 1500€ nur für die Kessel oder benötigst du auch neue Hardware und eventuell sogar Becken?
Wie viele Trommeln in welchen Größen sollen es denn werden? Inklusive Snare oder ohne?
"Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke."

groucho

Mitglied

  • »groucho« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. Juli 2017

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:51

Ein Set inkl. allem. Alles von dem Tornado ... ist einfach Schrott.

Inkl. Snare. Standard halt. 10, 12, 14. Zweites Standtom? Hmmm ... Hab ich noch nie benötigt Könnte ich ja nachkaufen.

Eine Hihat, ein Ride, ein Crash.

Mit Hardware.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:54

(Black) Metal Schlagzeug?

Jazz und Metall vertragen sich eigentlich besser von den Trommelgrößenn darf`s net auch Metall sein, die Eine BD einfach weg denken. (auf den unterstrichenen link in der ersten Zeile klicken, da werden sie auch evtl.geholfen)
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:57

nimm' aber was mit 'ner 20er Bassdrum, sonst wird es evtl. zu viel Wumms für Jazz

Ich hätte jetzt sogar gesagt, nimm keine zu kleine "Große", denn gerade unverstärkt gehen kleine Bass Drums schnell mal unter. Dass Jazz immer mit 18" assoziiert wird, ist im Grund ja erst eine relativ "neue" Mode und nicht so zwingend, wie man heute oft glaubt.

Gerade wenn man musikalisch mehrere Stile abdecken möchte, wird man die Bass Drum eh meist nicht so tonal stimmen wollen, und dann darf sie auch Punch haben. Der Rest ist Spieltechnik und Gefühl. Ich habe jedenfalls schon etliche Jazzgigs mit 22" bestritten und war sogar teilweise froh um die Lautstärkereserven. Wichtiger wäre mir eine nicht zu tiefe Bass Drum. Maximal 16" bis 17", keinesfalls so eine moderne 20" Kanone.

Yamaha Stage Customs, Tama Silverstars und Gretsch Catalinas sind alles vernünftige Sets, den Rest der genannten kenne ich nicht. Wobei ich zum Catalina aus eigener Erfahrung sagen muss, dass es mich out of the box nicht völlig überzeugt hatte. Nach einigen Modifikationen bin ich seitdem hoch zufrieden. Das Silverstar fand ich schon beim ersten Aufbau mit Werksfellen ziemlich erfreulich, ein Stage Custom habe ich noch nicht selbst auspacken dürfen.

Falls du auch Becken brauchst, natürlich auch für dich die Empfehlung, dass B20 Becken aufgrund des lebendigeren, wärmeren Klanges für Jazz und Blues fast zwingend, für Rock zumindest zu überlegen ist. Schon relativ günstige B20 Beckensets wie Fame B20, Sonor Armoni, Masterwork Troy oder Zultan sind oft gut zu gebrauchen, allerdings muss man mit einer teilweise deutlich spürbaren Serienstreuung rechnen. Also vor dem Kauf ausgiebig testen, oder bei Onlinekauf nach Erhalt, und ggf zurück schicken.

AAXplosion

Mitglied

  • »AAXplosion« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Juli 2006

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 11. Januar 2018, 20:59

Von den genannten Sets würde ich zum Superstar greifen.

https://www.thomann.de/de/tama_superstar…rstar_408058_27

Dazu ne Snare: https://www.thomann.de/de/pearl_decade_m…55_snare_bk.htm

Und Becken:
14" HH: https://www.thomann.de/de/zultan_14_aja_…an+aja_273925_0
16" Crash: https://www.thomann.de/de/zultan_16_aja_…an+aja_273920_1
20" Ride: https://www.thomann.de/de/zultan_20_aja_…n+aja_277727_11

Macht 1585€

Die Zultan Aja machen denke ich den Spagat zwischen Jazz und Rock noch etwas besser wie die Zultan Rockbeat.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 11. Januar 2018, 21:03

Nö der TS will doch mit Rosette, Und Jazz würde ich nicht unbedingt mit Hyperdrive spielen wollen.

wenn er nicht grad Kammerjazz spielen will und keine Rosette dann würde ich in Richtung @trommler gehen und gleich zu einer 24 x14 BD, mit Kisschen auch fett im Rock

Wenn ich persönlich genau jetzt in der Situation wäre würde ich entweder noch etwas dazu sparen und warten oder mir ein ensprechendes Set hochwertigen Abverkaufs, Einzeltrommeln zusammenstellen.

Das ist optisch interessant, und hat so dann sicherlich Keiner ein zweites mal. Is aber nur meine Meinung.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (11. Januar 2018, 21:21)


AAXplosion

Mitglied

  • »AAXplosion« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Juli 2006

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 11. Januar 2018, 21:17

Die Rosette könnte man doch leicht nachträglich nachrüsten (lassen)

Welche Komplettsets mit 24er Bass Drum gibts denn für den Preis?
Schaue nach der Größe sonst nie.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 11. Januar 2018, 21:21

Ich hätte jetzt sogar gesagt, nimm keine zu kleine "Große", denn gerade unverstärkt gehen kleine Bass Drums schnell mal unter. Dass Jazz immer mit 18" assoziiert wird, ist im Grund ja erst eine relativ "neue" Mode und nicht so zwingend, wie man heute oft glaubt.

Gerade wenn man musikalisch mehrere Stile abdecken möchte, wird man die Bass Drum eh meist nicht so tonal stimmen wollen, und dann darf sie auch Punch haben. Der Rest ist Spieltechnik und Gefühl. Ich habe jedenfalls schon etliche Jazzgigs mit 22" bestritten und war sogar teilweise froh um die Lautstärkereserven. Wichtiger wäre mir eine nicht zu tiefe Bass Drum. Maximal 16" bis 17", keinesfalls so eine moderne 20" Kanone.

Latürnich kann man Jazz auch mit 'ner 22er spielen (habe ich auch schon oft gemacht), nur erfordert das ein gewisses Feingefühl im Fuße, gewisses Stimmvermögen und eine Bassdrum, die wie du schon schrubst, möglichst nicht zuuuu tief ist. Von den obig genannten Sets sind alle 22er Bassdrumversionen jenseits der 16" Kesseltiefe, also 18 bis 20 Zoll tief i.d.R., was m.E. bei Jazz durchaus hinderlich sein kann, daher ist da die kleinere, kürzere Studioversion m.E. der sinnigere Weg. Und für Rock'n'Roll liefert 'ne 20x16er Bassdrums mehr als genug Wumms. Wenn ich meine 20x14er Bassdrum z.B. passend stimme, schneidet diese dank der Frequenz gnadenlos durch die Amp-Wand der Band durch.

Wichtig wäre vielleicht mal eine Aussage, welche Art von Jazz dem TO vorschwebt. Wenn's Big Band sein soll, kann er sogar ne 26er Hupe nehmen. 8)
“A drummer doesn’t need to think about what he’s doing. He just does it.” – Keith Moon | "You don't have to show off" - Peter Erskine

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 11. Januar 2018, 21:23

@AAXPlosion: was mich interessieren würde, wie kommst du genau auf diese Snare? Sieht aus und liest sich wie eine 08/15 Beipack-Snare eines ordentlichen Einsteigersets.

1,6 mm Stahlreifen, 8 Lugs, relativ "leichte" Abhebe und Butt End. Wenn schon ein Set ohne Snare, dann nutze ich doch die Chance und kaufe gleich eine wirklich ordentliche Snare. Aber dann wird es ja schon wieder zu teuer... ?(

Ansonsten schließe ich mich Orinoccos Gedanken an, und ein Superstar hat nun zusätzlich gegenüber nem Silverstar oder Stage Custom keine wirklichen Vorteile. Eher den Nachteil, dass man für Maple ohne echten Mehrwert mehr zahlt.

Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 11. Januar 2018, 21:53

Dann auch ein vollkommen subjektiver Vorschlag von mir:

Sonor AQ2 in 20", 10", 12", 14" und 14" Snare (gäbe es auch mit 22er Bass und 16er ST), Bassdrumrosette
https://www.thomann.de/de/sonor_aq2_stud…r+aq2_422780_11

Hardwaresatz von Tama
https://www.thomann.de/de/tama_hb5w_hard…t_hb5w_379846_0

B20 Beckensatz von Millenium
https://www.thomann.de/de/millenium_b20_cymbalset.htm

für zusammen 1493€
Voila :-)
"Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke."

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 11. Januar 2018, 22:00

Wo sind die Millenium B20 qualitativ anzusiedeln und welche Schmiede steckt dahinter? Da wäre ich jetzt zunächst noch etwas zurückhaltend und würde spontan empfehlen, lieber noch 100 bis 200 Öcken anzusparen. Der Rest ist ja amtlich.

implied

Mitglied

  • »implied« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2017

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 11. Januar 2018, 22:28

Bei der Auswahl am Markt ist es immer nicht leicht, Empfehlungen auszusprechen. Vor allem, wenn man den betreffenden Drummer und seine Spielweise nicht kennt.
Aber interessante Beiträge bisher. Vor allem was die BD betrifft. Ich habe mal ne zeit lang eine 24" gespielt. Nie wieder! Egal was ich machte, egal welche Felle in welcher Stimmung - es wollte nie passen und enttäuschte mich sehr. Dazu kam die immense Einschränkung im möglichen Set-Aufbau aufgrund der Größe. Auch nach langen Jahren des spielens mit 22" bin ich mit Spielbarkeit und rebound, Sound und Dynamik mit meiner jetzigen 20" x 18" Tama Superstar so zufrieden wie nie zuvor in meinen 37 Jahren Drumgeschichte.. und habe mit dieser nicht eine Sekunde "Lautstärke" vermisst, rein akustisch im Gesamtset ohne Mikroabnahme gehört. Und der Setaufbau ist absolut variabel und für mich endlich Ideal. Aber ok, da hat eben jeder seine Vorlieben

implied

Mitglied

  • »implied« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2017

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 11. Januar 2018, 22:47

Die B20 Millenium interessehalber mal im Testbericht angeschaut und angehört. Das ist ja echt ne Hausnummer....
Korki's Empfehlung ist auch ein prima Weg (auch wenn ich eher einen anderen Kesselset nehmen würde - ich stehe mehr auf Maple

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 11. Januar 2018, 23:02

Klar, wenn ich die Wahl zwischen Ahorn und Maple hätte, würde ich mich auch für Maple entscheiden ;)

Doof, wenn uns die deutsche Sprache peu a peu abhanden kommt...