Sie sind nicht angemeldet.

Pepenero

neues Mitglied

  • »Pepenero« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. Januar 2018

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 13. Februar 2018, 18:07

EZ DRUMMER LITE FÜR ANFÄNGER ERFAHRUNG

Hallo bin Anfänger und hatte EZ Drummer 2 als Demo. 130 Euro sind mir im Moment noch zu viel Geld, zumal die Software für meine Verhältnisse überlade ist. Wahrscheinlich habe ich gerade mal 5 % des Umfangs genutzt. Im Prinzip möchte ich einfach nur einige Software Drumkits um einen besseren Klang aus meinem Roland TD4 rauszuholen. Zufällig habe ich EZ Drummer Lite gefunden. Wer hat damit Erfahrungen und reicht dieses Paket für meine Zwecke.

Alternativ wäre ich sehr dankbar für Tipps für alternative Software bis ca. 50,- Euro.
VG

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 13. Februar 2018, 20:03

Es gibt Freeware wie "Drum Mic'a" und "MT-PowerDrumKit2". Kann man aber nicht mit Toontrack Drumsoftware vergleichen, und nein, EZDrummer ist auch wirklich gar nicht überladen, wenn es um Soft-eDrumming geht (eher im Gegenteil!), obwohl so manches an Non-eDrumming-Kram dabei ist, welches man im Falle von eDrumming ignorieren kann. Für 'n Fuchs gibt es nichts Gescheites. Für sämtliche taugliche e-Drum Software (von etablierten Herstellern) mußt du mit einem ähnlichem Preis rechnen, und der ist für die Quali absolut günstig und gerechtfertigt. ;)

EDIT: Achja, und Lite-Versionen von Soft-Drumsamplern kannst du vergessen, insbesondere EZDr Lite! Da ist nix dabei: noch nicht mal Hängetoms und kein Crash-Cym und natürlich auch keinerlei Auswahl von Kit-Pieces... Man kann aber upgraden und so 20 Klüsen sparen . Das ist besser als nichts! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nick74« (13. Februar 2018, 20:14)


Beeble

Beckenpolierer

  • »Beeble« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. November 2007

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 13. Februar 2018, 23:04

Alternativ wäre ich sehr dankbar für Tipps für alternative Software bis ca. 50,- Euro.
dann kann ich mich Nicks Vorschlag nur anschliessen: "Drum Mic'a" und "MT-PowerDrumKit2". Wobei letzteres wirklich sehr minamilistisch ist, weniger geht kaum.
MT-Power Drum ist absolut unkompliziert und braucht keinen Host wie Drum Mic´a, welches im ebenfalls kostenlosen Kontakt Player läuft.
Mir gefällt der Sound von MT allerdings nicht, mit den Sennheiser Drums kann man aber schon richtig produzieren, zumindest bis man weiss wohin die Reise geht.

Und leider ist es wie in anderen Bereichen auch, ohne sich mit der Thematik zu befassen kommt man kaum zu guten Ergebnissen. ;)
Dieser Beitrag beinhaltet gefährliches Halbwissen!

migru

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 24. Februar 2017

Wohnort: Mainz

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. Februar 2018, 06:27

Falls du doch etwas mehr ausgeben kannst, sieh dir mal Addictive Drums 2 an https://www.xlnaudio.com/addictivedrums
Habe ich seit kurzem. Funktioniert sehr gut am E-Drum, klingt super und ist sehr einfach zu bedienen.

Gruß
Michael

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. Februar 2018, 11:35

Für 32bit Sytem (natürlich auch bridge-bar) gibt es noch das alte "Superdrumfx" von Denis Eismann für lau, mit dem man sogar ein einzelnes Drumsample (erlaubt Sample Import) durch DSP "humanizen" kann, was cool ist!. Im Zusammenspiel mit der Sennheiser-Freeware und MTPowerdrumkit2 (welches ganz cooles China und trashige Crashes hat) kann man sich schon für umsonst einen beachtlichen Soft-eDrumsound herstellen :)