Sie sind nicht angemeldet.

  • Moe Jorello

    Mitglied

    • Keine Bewertung

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über mich

  • Von Kleinauf begeistert von Schlagzeugen. Warum auch immer... Ursprünglich hatte ich lange Jahre Konzertgitarre gelernt. Aber ein kleiner Teufel in mir fand Schlagzeuge immer besser.

    Drummer, die ich gut finde bzw. fand, sind u.a. Keith Moon, John Bonham (das waren meine Schlagzeug-Jugendidole), Tony Williams, Buddy Rich (die beiden haben mich zum Jazz gebracht), Manu Katché, Jo Jones und Joe Morello. Vor allem Morello schätze ich sehr ob seines Understatements. Aber auch moderne Drummer wie Ash Soan und Karl Brazil gefallen mir gut. Und Katché ist mit seinen Solo-Sachen einfach wundervoll anzuhören. Naja, und dann war da noch immer Animal aus der Muppet Show.

    Selbst bin ich im Laufe der Jahre mehr und mehr dem Jazz (Hancock, Katché, Brubeck, Art Pepper, John Coltrane,...) und der Klassik (Mendelssohn, Telemann, Grieg, Händel, ...) verfallen. Aber ich höre mir dennoch gerne ein paar nette Folk-, Beat-, Funk-, Latinrock und 60/70er Rock-Platten an (The Who, Supertramp, Los Fabulosos Cadillacs, Beatles, Jethro Tull usw.) - und manchmal auch anspruchsvolleren Pop (Simon&Garfunkel, ältere Robbie Williams-Sachen, Bread, Lobo, Adele, Michael Kiwanuka, Jackson 5...) sowie einige italienische Liedermacher à la Francesco de Gregori, Fabio Concato, Lucio Dalla, Mogol/Battisti...

    In meiner Band komme ich eigentlich nur noch dazu, Rockmusik zu spielen. Jazziges und poppiges ist nur noch dann und wann mal für mich drinnen, wenn ich in meinem anderen Proberaum/Studio sitze.

    Mein Schlagzeug-Spiel ist eine Mixtur aus vielen Einflüssen, hat sich aber in den vergangenen Jahren immer mehr reduziert. Würde mich daher naturgemäß eher als einen Feel/Groove-Schlagzeuger ansehen, denn als Monsterfill spielender "Keith Moon II" (auch wenn Moon schon ganz cool war). Alte Robbie Williams-Hits wie "Angel", "Love Supreme", "Strong", Jimmy Smiths "Root Down", Katchés Jazz-Soloalben und Herbie Hancocks 70er Fusion-Sachen (z.B. "Hang up your hang ups"), die kommen mit ihren Drumtracks meiner Art bzw. Philosophie des Schlagzeugspiels wohl am nähesten - falls das überhaupt jemanden interessieren sollte...
"Producers want you to play songs, they want you to play feel and they’re not interested in how fast you can get round the kit." - Ash Soan