Sie sind nicht angemeldet.

locara

Mitglied

  • »locara« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 27. August 2004

Wohnort: CH

  • Nachricht senden

1

Montag, 24. Oktober 2005, 08:06

Unterschied zwischen Shuffle und Swing Groove

Wie ein Shuffle Groove gespielt wird weiss ich, aber wie wird ein Swing Groove gespielt ?

Danke für Eure Tipps?

Lite-MB

Mitglied

  • »Lite-MB« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Wohnort: bei Pforzheim

  • Nachricht senden

2

Montag, 24. Oktober 2005, 08:34

RE: Unterschied zwischen Shuffle und Swing Groove

beschreib uns mal, was du unter dem Shuffle verstehst - es gibt ja nicht DEN Shuffle, sondern der Abarten viele...

Aus dem hohlen Bauch würde ich einfach mal sagen, daß der Swing in der Regel nicht so "hart betont" ist wie der Shuffle, daß man den Groove auf beliebige Teile davon reduzieren kann, daß das triolische Feeling unbedingt auch da sein muß, aber nicht unbedingt so treibend...umgangssprachlich, man kann (muß nicht grundsätzlich) den Swing "gemütlicher" spielen.
..."meine" Musik: Jazz (Big Band bis Free), brasil. Musik, Avantgarde, hin+wieder Klassik ->am Drumset, an den Percussions, am Schlagwerk

LeanderX

Mitglied

  • »LeanderX« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. Februar 2003

Wohnort: Essen

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. Oktober 2005, 08:54

shuffle
HiHat oder Ride xx xx xx xx xx xx etc

swing
HiHat oder Ride x xx x xx x xx x xx x xx

zum Beispiel
"...lebe wild und gefährlich, sagte Arthur."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LeanderX« (24. Oktober 2005, 08:55)


4

Montag, 24. Oktober 2005, 09:07

Grundsätzlich ist der shuffle "schwerer", der swing "leichtfüßiger". Shuffle kommt mehr im Blues/-rock vor, Swing mehr im traditionellen Jazz (ist zwar zu allgemein, aber als erster Anhalt ganz OK, denke ich).

Standard-Shuffle z.B.: meist Ride/HiHat und Snare unisono (dap - daDAP - dadap - daDAP ...) mit fetter Bassdrum auf 1 - 4.

Standard-Swing z.B.: das Ride ist (zusammen mit der HiHat auf 2 + 4) entscheidend:
*--*-*|*--*-*|*-- etc.
Die Bassdrum spielt entweder freie Betonungen oder auch 1 - 4, dann aber (wichtiger Unterschied) nur sehr soft, um den Bass zu unterstützen (sog. "feathering"). Die Snare hat in der Regel keinen Backbeat auf 2 + 4, sondern spielt auch meist freie Füllsel, und vor allem meist soft (ghostnottes), weniger "kicks" (Betonungen).

Du solltest dir auch einfach viele Beispiele anhören (aus Blues und Jazz).

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Chuck-Boom« (24. Oktober 2005, 09:11)


EvilMoe

Mitglied

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2005

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 19:13

Der Swing klingt zwar leicht von der Spielweise her. Ist aber durch die Fußkombination und der eigenständigen Melodie in der rechten doch schon sehr schwer. Allerdings bekommt man mit der Zeit ein Feeling dafür.
Wieviel machen aus dem Swing ne 16/8 Mischung. Der Swing ist allerdings entsteht (wie der Shuffle) aus Triolen. Also würde ich vlt anfangs um ins Feeling zu kommen nen billigen Triolen Groove Spielen.

mario

Mitglied

  • »mario« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. September 2002

Wohnort: Limburg

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 19:49

Rollins Band - let that devil out auf der NICE ist ein sehr schönes Beispiel für Swing spielweise, Snare Ghostnotes und feathering zum E Bass.

Hörbeispiel

Ich glaube der Media Player 10 wird für das Snipped von www.wom.de benötigt