Sie sind nicht angemeldet.

xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 8. August 2006, 19:33

E-Drums für Anfänger (FAQ) [Stand: Januar 2020]

Was ist eigentlich ein E-Drums?
Generell bezeichnet man als E-Drums ein Set bestehend aus einem Computer der die Klänge erzeugt (Sampler bzw. Synthesizer) und mindestens einem Pad, dass bei einem Schlag einen elektrischen Impuls erzeugt und diesen an den Computer sendet, der erst dann den eingestellten Klang erzeugt. Je nach Qualität des Drumcomputers kann dieser unterschiedliche Aspekte bei der Klangerzeugung beachten, unter anderem die Anschlagstärke, die sich dann auf die Lautstärke (und gegebenenfalls die wiedergegebene Sounddatei) auswirkt, sowie die Position auf dem Pad, die dann z.B. den Sound des Rims mit einfließen lässt.

Vorteile der E-Drums gegenüber A-Drums
Gegenüber akustischen Schlagzeugen bietet das elektronische Pendant die Vorteile der Lautstärke zum einen (Was ein E-Drums für das heimische Üben prädestiniert) sowie die Vielfalt der klanglichen Möglichkeiten zum anderen (Ob auf einem Pad nun ein Tom, ein Becken oder ein anderer elektronischer Sound wie z.B. Klatschen o.ä. liegt, spielt keine Rolle). Ausserdem ist der Klang immer "perfekt" (Toms nicht zu dröhnend, Snare scharrt nicht auch wenn der Bass ordentlich aufgedreht wurde, ...) während man ein akustisches Schlagzeug im Optimalfall immer an die räumlichen Gegebenheiten (besonders bei kleineren Räumen) anpassen sollte. Dadurch, dass das Material (Meshheads oder Pads sowie Sticks) in der Regel deutlich weniger beansprucht werden muss, um einen entsprechenden Sound zu erreichen, halten Meshheads und Sticks sehr viel länger als das bei A-Drums der Fall ist. Wenn man Pads mit Meshheads verwendet, fällt das Stimmen um ein vielfaches leichter aus, bei Gummipads entfällt es komplett. Die Fälle müssen nicht klingen, sondern lediglich spielgerecht straff und entsprechend gleichmäßig festgezogen werden.

Nachteile der E-Drums gegenüber A-Drums
Bei einem 200 Euro Schlagzeug aus dem Supermarkt werden Nachteile nicht unbedingt deutlich, aber gerade für routinierte Schlagzeuger die an hochwertigen Schlagzeugen spielen, wird der Klang nicht ausreichend sein, wenn es darum geht, den Klang eines akustischen Schlagzeugs mit einem elektronischen aufzuwiegen. Das wird insbesondere deutlich, wenn man sich veranschaulicht, wieviele Aspekte von einem E-Drum in der Regel ausser Acht gelassen werden:
  • Anschlagwinkel des Sticks
  • Art der Sticks (Sticks, Stärke, Besen, Rods, ... - nur bedingt wenn vorher eingestellt)
  • Felltyp (Bei teureren Modulen immerhin Clear, Coated und Pinstripe simuliert, nicht aber die Vielfalt die "echte" Felle und Hersteller bieten)
  • Material (Teilweise Holz, Stahl, Messing, nicht aber Holzart wie Birke, Ahorn etc. mit ihren eigenen Klangcharakteristika)
  • Klangvielfalt eines echten Beckens (Moderne E-Becken bietet 2 oder sogar 3 Zonen um diese anzuschlagen, um die tatsächlichen Möglichkeiten eines richtigen Beckens auszunutzen, reicht dies aber längst nicht aus. Inzwischen gibt es von Roland auch ein digitales Ridebecken, das einem echten noch deutlich näher kommt - aber das ist sehr teuer und nur mit dem aktuellen Top Modul von Roland nutzbar)


Fazit der Vor- und Nachteile
Trotz der doch deutlichen und umfangreichen Rückständigkeit eines E-Drums gegenüber des A-Drums, sind moderne Drumcomputer sehr Leistungsfähig geworden und bieten (gerade mit PC- bzw. Macbasierten Softwaresamplern) eine hohe Klangvielfalt und eine unzählige Anzahl Möglichkeiten, für einen deutlich geringeren Preis. Kauft man ein Gerät für 2000 Euro hat man die klanglichen Möglichkeiten von rund 1.000.000 verschiedenen Kesseln, Becken und Effekten. Denn jeder gebotene Kessel lässt sich in Tiefe und Material verändern, jedes Becken ohne hämmern größer, mit längerem Sustain oder zusätzlichen Effekten versehen. Die Mikrofonierung entfällt, Raumgegebenheiten lassen sich anpassen und vieles mehr. Es ist ein mächtiges Werkzeug, bei dem jeder für sich selbst abwägen muss, ob er lieber die spielerischen Möglichkeiten eines A-Drums oder die flexibilität eines E-Drums benötigt. Möglicherweise sogar beides in einer Kombination - dies ist heute keine Seltenheit mehr, und wurde besonders in den 80er Jahren sehr gern und häufig praktiziert.

Warum sind E-Drums mit Fellen so viel leiser als A-Drums?
Ein E-Drum verwendet meistens keine normalen Felle, sondern Meshheads (Vorsicht: Das DD-502 und DD-602 von Fame/Hayman/Millenium/... verwendet richtige Felle, Fehltriggergefahr) dies sind feinmaschige Netze die deutlich weniger Luft in Schwingung versetzen als ihre Luftundurchlässigen akustischen Pendants. Dadurch sind diese um ein vielfaches leiser, aber nicht lautlos.

Welche Varianten gibt es für ein E-Drums Set?
Im wesentlichen gibt es 4 Varianten:

a) Sampling Pads (wie z.B. das Roland SPD-SX), sehr kompakt, dafür nicht ganz so natürlich zu spielen
b) Reine E-Drum Sets (wie z.B. das Yamaha DTX920K), spielen sich sehr realistisch und sind ein guter Kompromiss aus Platzverbrauch und realistischem Spielgefühl
c) Umgerüstete akustische Sets (z.B. akustische Kessel mit Meshfell und Trigger an einem Modul, plus elektrischen Beckenpads), sehen sehr echt aus und spielen sich noch einmal realistischer als reine E-Drum Sets, benötigen aber mehr Platz. Wegen der Optik gerne bei Livegigs verwendet.
d) Hybride Sets (einige Drummer spielen z.B. elektrische Pads für Snare, Toms und Bassdrum, kombinieren das dann mit echten, mikrofonierten Becken, da diese wesentlich ausdrucksstärker sind. Es gibt aber auch die umgekehrte Variante, wo gedämpfte Kessel mit elektrischen Becken kombiniert werden, um die Lautstärke zu senken, gleichzeitig aber den Charakter des akustischen Sets weitgehend intakt zu belassen)

Die Übergänge sind mitunter fließend und es darf natürlich nach belieben kombiniert werden.

Welche Hersteller gibt es?
In den letzten Jahren hat sich hier einiges getan:


Nicht mehr aktiv, aber der Vollständigkeit halber, da diese mitunter auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich sind:
  • Hart Dynamics (E-Sets)
  • Mittec (Trigger, Produktlinie übernommen von MiGe)
  • R.E.T. Percussion (Nur E-Sets, keine E-Becken)

In den 80er Jahren war vor allem Simmons der marktführende Hersteller von elektronischen Schlagzeugen bzw. Schlagzeugkomponenten.
DDrum baut nur noch die Drumtrigger, nicht aber die Module. Wer also ein DDrum Modul möchte, sollte zusehen, dass er eines bei eBay ergattert. (Danke an Tommler)

Welche Module klingen am besten?
Sehr vereinfachend kann man sagen: Es gibt von fast allen Herstellern extrem gut klingende/realistische Drummodule (die meisten verwenden Samples und sind dank inzwischen aktueller Technik auch sehr realitätsnah).
Die Ausnahme bei den Samples ist Roland: bei den aktuelleren Modulen kann man selbst Samples laden, die V-Drums benutzen jedoch primär synthetisch erzeugte Sounds. Diese sind im Bandkontext auch extrem dicht an Samples dran - den Nachteil, dass sie etwas synthetischer klingen, machen sie aber durch die extreme Flexibilität wett. Man kann den Sound extrem stark seinen Bedürfnissen anpassen. Das braucht aber nicht jeder! Daher: am besten verschiedene Module mit guten Kopfhörern auf Youtube anhören oder selbst in einem Laden anspielen.

Zudem sollte man bedenken: via MIDI kann man mit einem Laptop problemlos auch bei günstigen Modulen extrem gute Samples abspielen, die zum Teil noch deutlich hochwertiger sind, als die in den Modulen enthaltenen. Das ist sicher nicht zwangsläufig eine Option, wenn man Live spielen möchte, aber für Zuhause und im Studio eine ideale Lösung, bessere Sounds zu bekommen!

Wenn man sich verschiedene Sets von Zuhause einmal anhören möchte, kann ich nur den YouTube Kanal von drumtec empfehlen.

Was ist das beste für mich?
Das weiß niemand ausser dir selbst ;) Es ist immer empfehlenswert in einen Musikladen wie z.B. Thomann oder Drum-tec zu gehen und sich dort selbst durch zu testen, wenn es die Möglichkeiten zulassen. Sonst kann man sich auch viel im Internet anhören, wenn einem ein Schlagzeug dann klanglich und preislich zusagt, geht auch dies viel eher, denn ein elektronisches Schlagzeug hört sich in "freier Wildbahn" nicht anders an, als am heimischen PC, vorausgesetzt die Kopfhörer bzw. Lautsprecher die verwendet werden, sind identisch. Zum Sound siehe den vorherigen Punkt.

Das beste zur Zeit am Markt?
Als Stand der Dinge gilt zur Zeit das Roland TD-50KVX.
Auch erwähnenswert sind jedoch die Topmodelle anderer Hersteller:
  • ATV (aDrums mit aD5 Modul)
  • Schlagzeugsets von Drum-Tec (mit Roland Modulen)
  • Pearl e/Merge EM-53
  • Alesis Strike Pro
  • Yamaha DTX920K


Warum ist das Roland TD-50KVX in dieser Liste an Platz 1, obwohl es subjektiv "schlechter" klingt als die Konkurrenz mit Samplern?
Flexibilität. Das Roland Set lässt sich am besten erweitern, ist für professionelle Livegigs und Recording Sessions (mit MIDI, USB, XLR Ausgängen und multiplen Direktausgängen) geeignet und bietet extrem feine justierbarkeit der Sounds und Trigger. Gerade letzteres ist in Kombination mit den sehr ausdrucksstarken Pads für Bespielbarkeit auf höchstem Niveau wichtig. Andere Module kommen in einigen Disziplinen sehr dicht dran, aber meiner Erfahrung nach im Gesamtpaket eben nicht.
Wichtig ist also, sich darüber im klaren zu sein, was man von einem Modul erwartet und wofür man es nutzen möchte. Wenn Live damit nicht oder nur in Ausnahmen gespielt werden soll, ist das Roland Set womöglich gar nicht nötig und ein Set eines anderen Herstellers passt besser.

Wieviel muss ich investieren?
Wo vor 10 Jahren noch 1000 Euro investiert werden mussten, ist man heute bereits ab 600 Euro mit einem guten elektronischen Schlagzeug dabei, dass sich auch erweitern lässt. Für Einsteiger gab es nie einen besseren Zeitpunkt für E-Drums. Beim Marktführer Roland bekommt man zu dem Preis ein kleines Set (TD-1DMK), das solide klingt und bereits Meshpads bietet, auch wenn die Becken relativ klein sind und das Spielgefühl der HiHat künstlich ist.
Wenn es nicht unbedingt Roland sein muss, gibt es beispielsweise die Thomann Hausmarke Millenium MPS-850. Dort bekommt man eine bessere HiHat und größere Meshpads, eine weitere Tom und ein zusätzliches Becken für den gleichen Preis.

Auch der Upgradepfad bleibt einem nicht verwehrt. Man kann später beispielsweise ein gebrauchtes TD-12 Modul kaufen und die Komponenten der Reihe nach upgraden. Das wäre eine Basis, um zu einem minimalen Budget einsteigen zu können.

Etwas günstiger geht es auf dem Gebrauchtmarkt. Siehe: "Kann ich gebraucht kaufen?"
Außerdem sollte man nicht vergessen: das sind Einsteigersets. Sie sind brauchbar, haben aber durchaus ihre Schwächen. Für ein wirklich solides Set, das zwar noch Ausbaupotenzial, aber keine wirklichen Schwächen mehr hat, siehe den nächsten Punkt "Was wäre ein Allround Komplettpaket?"

Was wäre ein Allround Komplettpaket?
Das Roland-TD17KVX oder ATV EXS-3 für ca. 1600 Euro gelten zur Zeit als Allrounder die sich bei Bedarf leicht aufrüsten lassen, aber von Haus aus schon eine Menge Möglichkeiten bieten und extrem gut spielen lassen. Im Falle des EXS-3 lassen sich weitere Sets aus dem Store von ATV herunterladen. Beide Module bieten MIDI-Out, so dass man problemlos mit einem Software Sampler qualitativ hochwertigste Samples ansteuern kann.

Kann ich die Hersteller miteinander mischen / Kompatibilität?
Die meisten Meshpads arbeiten nach dem gleichen Prinzip und lassen sich zumindest mit einer Zone recht problemlos an verschiedenen Modulen betreiben. Viele Trigger von Drittanbietern sind jedoch für Roland Module konzipiert worden und Roland bietet (nach meinem Wissen) die meiste Flexibilität beim Konfigurieren der Trigger-Parameter, so dass sich Drittanbieter Pads am ehesten daran betreiben lassen, umgekehrt geht es aber auch, hier sollte man aber unbedingt vorher testen, denn nicht kompatible Einstellungen können das Erlebnis sonst massiv negativ beeinträchtigen.

Bei Becken (Crash/Ride) mit nur einer Zone ist es auch relativ leicht, diese zu mischen. Auch hier gilt: am ehesten lassen sich Becken anderer Hersteller an Roland Modulen betreiben, aber umgekehrt geht dies zumeist auch verhältnismäßig leicht. Auch hier: immer vorher testen!

Ausnahmen bei den Pads/Becken: Pads und Becken mit mehreren Zonen funktionieren meist an herstellerfremden Modulen nicht gut oder nur mit einer Zone.
Die neuen digitalen Pads von Roland (PD-140DS und CY-180DR) lassen sich ausschließlich am Roland TD-50 Modul verwenden.

HiHats der Hersteller lassen sich in der Regel nicht (oder nur schlecht) mischen, da sich die Widerstandsbereiche oft deutlich unterscheiden.

Kickpads sind normalerweise am unproblematischsten und lassen sich bei den meisten Herstellern mischen.

Kann ich selbst Hand anlegen - Stichwort Do It Yourself (DIY)?
Das ist bei den meisten Modulen kein Problem, besonders bei den Pads auch ohne all zu großes Fachwissen und mit moderater handwerklicher Geschicklichkeit machbar. Im Forum gibt es dazu das Thema Eigenbau von Drum-Triggern.

Was ist besser, Pads oder Meshheads?
Entgegen der weitläufigen Meinung "Gummipads lassen sich sehr schlecht spielen", sind diese Gummipads (Roland, Yamaha) gar nicht so schlecht. Der Rebound ist in der Tat niedriger als bei Fellen / Meshheads, dennoch reagieren diese sehr gut. Dem akustischen Schlagzeug näher kommen aber in der Tat Pads mit Meshheads. Diese sind inzwischen aber so günstig geworden und von einer Vielzahl Herstellern verfügbar, dass Gummipads eigentlich nur noch beim Gebrauchtkauf eine Option sind

Akustisches Schlagzeug "triggern"?
Um mit akustischen Kesseln einen Drumcomputer anzusteuern, muss man diese "triggern", also mit einem Trigger (engl. Auslöser) austatten. Damit die Kessel selbst nicht klingen, benötigt man zusätzlich Meshheads (Siehe oben). Die Trigger gibt es von Roland, DDrum oder die günstige Alternative TDrum. Ebenfalls von Roland und TDrum gibt es Meshheads, die unter anderem auch DDT anbietet. DDT bietet darüber hinaus ein einfaches Einbautriggersystem (Truss) an, dass man von außen kaum sieht. Drum-tec bietet bereits fertige akustische Kessel mit E-Innenleben an (Sapelis).

Was ist eigentlich ein "Trigger"?
Ein Trigger, engl. für Auslöser, ist ein Piezo. Ein Piezo ist ein Bauteil das bei einer Verformung eine elektrische Spannung generiert, und zwar durch Elektrostatik. Diese Spannung wiederum wird vom Modul ausgewertet und anhand der größe der Spannung lässt sich dann wiederum auch erkennen, wie hart ein Pad angeschlagen wurde. Ist das der Fall, wird der dem jeweiligen Eingang zugeordnete Klang wiedergegeben. Je nachdem wie groß die Spannung ist (und damit auch die stärke des Anschlags, denn je stärker man schlägt, desto größer die Spannung) wird dann die Lautstärke des wiedergegebenen Tons variiert.

Kann ich gebraucht kaufen?
Grundsätzlich und eindeutig: ja! Absolut.

Hier sollte man jedoch vorsichtig sein und eher bei den großen Herstellern bleiben, denn vor 15 Jahren wurden viele Sets angeboten, die optisch nicht weit weg von modernen Sets sind (Fame, Haymann, ...), in der Bespielbarkeit und den Sounds aber Welten zwischen alten und modernen Sets liegen.

Bei Roland und Yamaha lassen sich auch ziemlich alte Sets noch gut kaufen, die synthetischen Sounds klingen heute zwar etwas besser, waren damals aber schon sehr gut.
Ein Roland TD-8 Set mit Meshpads ist gebraucht mitunter auch schonmal für unter 600 Euro zu bekommen.

Ich würde jedoch eindeutig empfehlen, immer vor Ort zu testen und nicht per Versand zu kaufen.
Bei einem TD-12 / TD-20 kommt noch hinzu, dass man sicherstellen sollte, dass das Display einwandfrei funktioniert. Mit etwas technischem Verständnis kann man das zwar leicht selbst reparieren, aber falls das nicht vorhanden ist, möchte man sich kein Gerät mit defektem Display zulegen.

Kann ich aus dem Klang noch mehr rausholen? (Danke an Ernie & Bert)
Ja, denn es gibt so genannte Drum Libraries. Das sind Software Sampler, die mit hochqualitativen Einzelaufnahmen daher kommen und meist für Windows, Mac oder Linux zur Verfügung stehen. Diese Programme werden per Midi angesprochen, es ist also in jedem Fall ein Midi Kabel zur Soundkarte, oder wenn diese über keinen Midi Port (Gameport) verfügt, eine Verbindung über einen Midi USB Adapter (z.B. M-AUDIO USB Uno) erforderlich. Falls man noch kein Drummodul hat und die Sounds eines Drummoduls nicht nutzen möchte, so könnte man sich auf dem Gebrauchtmarkt auch das Roland TMC-6 (relativ teuer, 6 Eingänge) oder Alesis Trigger iO (10 Eingänge) zulegen. Siehe Kompatibilität.

Es gibt nun verschiedene Anwendungen, die meisten spezialisiert auf akustische Schlagzeuge:
  • Superior Drummer 3.0 (Windows, Mac, 269 - 349 Euro)
    >230 GB Daten als VSTi, AU, RTAS sowie Standalone von Toontrack
    Unterstützt u.a. Drumkit from Hell und ezDrummer Sounds
  • ezDrummer 2 (Windows, Mac, 119 - 139 Euro)
    5 GB Daten als VSTi, AU und ReWire Plugin sowie Standalone von Toontrack (verbessertes Interface)
    viele Erweiterungen verfügbar
  • Battery 4 (Windows, Mac, ~185 Euro)
    4 GB Daten als VSTi, AU, AAX sowie Standalone von Native Instruments, bietet eine vielzahl von elektronischen Sounds.
    Hinweis: Mit dem Umstieg von Battery 3 auf 4 hat Native Instruments viele akustische Kits entfernt, die jetzt über Expansions hinzugefügt werden müssen!
  • BFD3 (Windows, Mac, ~215 Euro)
    18 GB Daten als VSTi, AU und AAX sowie Standalone von FXPansion
    + Mehr als 55 GB zusätzlich als kostenpflichtiges AddOn verfügbar
    + RTAS als kostenpflichtiges AddOn erhältlich
  • Hydrogen (Windows, Mac, Linux, Kostenlos)
    Liefert ein Drumset mit, bietet mehrere zum Download an und die Möglichkeit, einfach selbst sein Drumset aufzunehmen und dann am heimischen E-Drum zu benutzen.


Inzwischen veraltet, womöglich unter aktuellen Systemen nicht mehr nutzbar - jedoch der Vollständigkeit halber einmal genannt:
  • Mixosaurus (Windows, Mac, 444 Euro)
    122 GB Daten als VSTi, AU, DXi, RTAS
    Feinste Nuancen für Studios
  • Drumkit from Hell Superior (Windows, Mac, 249 Euro)
    35 GB Daten als VSTi, AU und ReWire Plugin sowie Standalone von Toontrack
    + Mehr als 35 GB zusätzlich als kostenpflichtiges AddOn verfügbar
  • Imperial Drums (Windows, Mac, 229 Euro)
    48 GB Daten als VSTi, AU, DXi und Rewire sowie Standalone von SCARBEE
  • SuperShell (Windows, Kostenlos)
    Ein Software Sampler für Schlagzeugkessel mit sehr guter Intervallkontrolle als VSTi Plugin.


Was ist MIDI?
MIDI (Musical Instrument Digital Interface) ist eine Schnittstelle und ein Format, um Musik digital aufzuzeichnen, zu übertragen und wiederzugeben. Dabei werden nicht wie bei der herkömmlichen Aufnahme von Waves die analogen Signale digitalisiert und gespeichert, sondern lediglich die Steuerinformationen (Notenwerte, Sustain und andere Variablen), wodurch die Dateigröße drastisch reduziert wird. Ein anderer Vorteil ist es, dass sich Instrumente nachträglich austauschen lassen, da die eigentlichen Klänge nicht in der Datei liegen. Eine MIDI Datei kann also auf zwei unterschiedlichen PCs, die mit verschiedenen "Soundfonts" (Die Datenbank, die die Klänge enthält) bestückt sind, unterschiedlich klingen.

Das beste Beispiel hierfür wäre eine Drehorgel und Ihre Walze mit einem Lochband. Würde man die Walze in eine andere Drehorgel, die zwar passt, aber unterschiedliche Pfeifen hat, einsetzen, so würden dieselben Steuerinformationen des Lochbands doch anders klingen.

Jeder der also mit MIDI aufnehmen will, sollte sich bewusst sein, dass dabei die Klänge des Drummoduls nicht übertragen werden, sondern nur die Steuersignale.

Ruby's MIDI FAQ

Was ist eine Intervallkontrolle?
Wird ein Pad angeschlagen, wird ein Klang abgespielt. Nehmen wir an, dieser Klang ist 200ms lang. Spielt jemand 8tel auf diesem Pad, schlägt er das Pad also etwa alle 125ms an. Nun überlagern sich also 2 Klänge, die voll wiedergegeben werden. Das klingt sehr unnatürlich, denn bei einem richtigen Kessel wird z.B. das Fell in Schwingung versetzt und kann, wenn sich das Fell bereits durch den Schlag in der Schwingung gerade am unteren Ende befindet (Sinus Kurve bei 180°) noch einmal um den selben Weg nach unten in Schwingung gebracht werden. Der nachfolgende Schlag verliert also an Stärke. E-Drums ab zum Beispiel dem Roland TD-10 (Mit TDW-1 Erweiterung) spielen den Klang dann nicht ganz bis zum Ende ab, alles wirkt flüssiger und stimmiger. Das verhindert den so genannten Machine-Gun-Effekt, es klingt natürlicher. TD-10 mit TDW-1, TD-12 und TD-20 verfügen über eine Intervallkontrolle auf den Becken und der Snare, nicht aber auf den übrigen Toms. Dies ist unter anderem sinnvoll für Snare-Wirbel und realistischere Cymbal Swells und kommt z.B. auch bei der SuperShell zum Einsatz (dort sogar für alle Toms und nicht nur für die Snare).

Welche Sticks?
Im Prinzip hat man die freie Wahl, allerdings gilt es folgendes zu beachten: Man sollte zu große bzw. schwere Sticks vermeiden, da man durch den geringeren Rebound seine Handgelenke schädigen könnte. Das Mesh nimmt einem Nylon Tipps bzw. zu harte Spielweise ala Heavy Metal schon relativ übel. Ebenfalls sollte man keine angesplitterten bzw. gesplitterten Sticks auf einem Meshhead verwenden.

Ich wohne in einer Wohnung und möchte trotzdem üben...
Ein A-Set kommt hier ganz sicher nicht in Frage. Aber auch bei einem E-Drums kann es unter Umständen problematisch werden, nämlich je nachdem wie hellhörig das Haus ist. Auch elektronische Trommeln sind nämlich nicht lautlos (oder nahezu lautlos), wie dies oft suggeriert wird, sondern "nur" um ein vielfaches leiser als akustische Trommeln. Letztendlich erzeugen aber auch diese noch einen Eigenklang. Die Lautstärke eines normalen E-Sets übersteugt im Regelfall nicht die Lautstärke die erzielt wird, wenn man mit einem Stick (entsprechend normale Spielweise vorausgesetzt) auf einen Drumthrone schlägt.
Der dabei ausschlaggebendste Bereich ist der Trittschall, der sich am stärksten durch das Haus überträgt. Dafür gibt es jedoch Lösungen, auch und vor allem im Selbstbau von einem Trittschallpodest.
Es ist jedoch möglich selbst in relativ hellhörigen Mietwohnungen mit etwas Aufwand die meiste Zeit des Tages über problemlos spielen zu können, jedoch ist es mit dem Kauf eines E-Drums allein in solchen Situationen nicht getan.

Für die Suchmaschine:
edrums edrum e-drum e-drums e-drumset edrumset anfänger faq anfang neuling

Update Januar 2020
Da das Thema leider schon recht veraltet war, es einige Hersteller nicht mehr gibt, neue Hersteller in den Markt gedrungen sind, sich Preisgefüge verschoben haben und einige Softwaresampler nicht mehr angeboten werden oder inkompatibel zu aktueller Software sind, habe ich das Thema einmal grundsätzlich aufgefrischt.
Wer Korrekturen oder Ergänzungen hat, kann sich gerne bei mir melden, dann werde ich diese selbstverständlich zügig vornehmen.
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

Dieser Beitrag wurde bereits 22 mal editiert, zuletzt von »xtj7« (2. Januar 2020, 08:02) aus folgendem Grund: Update auf den Stand von Januar 2020


Vitamalz

Pilstrinker

  • »Vitamalz« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. Juni 2006

Wohnort: NDS

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. August 2006, 20:39

Hallo,

als ich die Überschrift gelesen habe dachte ich:
"Oh, mann, noch so einer der das Forum mit der Frage, welches E-Drumset er sich kaufen soll vollmüllen will. Er soll doch mal die SUCHE benutzen!".
Aber dann kam die angenehme Überraschung.
Gute Arbeit!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vitamalz« (8. August 2006, 20:40)


xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 8. August 2006, 20:59

Genau das war der Sinn und Zweck, denn die Fragen kommen ja alle Nase lang. Ist ein Thema von der ersten Seite verschwunden, dann eröffnet man lieber ein neues als mal eben zu suchen ;)
Vielen Dank für das Lob. :)
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

Eisi

Mitglied

  • »Eisi« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. September 2004

Wohnort: Erfurt

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 10. August 2006, 08:10

Hey. sehr schön. =)

Du must aber irgendwie dafür sorgen das dieser Thread auf Dauer nicht verschwindet.

Du hast übrigens meine VSTi SuperShell vergessen :D ...ha,ha,ha.

mfg
Eisi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eisi« (10. August 2006, 08:11)


xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. August 2006, 13:16

Deswegen wärs schön wenn ein Mod den Thread Sticky macht ;)
Hab SuperShell hinzugefügt :)
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

nd.m

Mitglied

  • »nd.m« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. November 2004

Wohnort: Erpfendorf

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 10. August 2006, 14:15

Ist das die Bewerbung zum "Post of the Month" ?

Sehr schön gemacht, wenngleich ich erst noch die Zeit finden muss, mir den Artikel genau durchzulesen.

xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 10. August 2006, 14:19

Ach richtig, den gibts ja auch noch... :D
Eigentlich sollte das das "FAQ Of The Year" werden. :P
Aber wenns schon geschrieben ist, nehm ich gern beides mit :]
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

Rak

Mitglied

  • »Rak« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. September 2004

Wohnort: Aus dem Bett.

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 10. August 2006, 15:01

RE: E-Drums für Anfänger

Scheint mir doch eine sehr "anti-E"-gefärbte Zusammenfassung zu sein =) Nu also meine 2 Yen, ob Du willst oder nicht :D

Zitat

Original von xtj7
Nachteile der E-Drums gegenüber A-Drums
Bei einem 200 Euro Schlagzeug aus dem Supermarkt werden Nachteile nicht unbedingt deutlich, aber gerade für routinierte Schlagzeuger die an hochwertigen Schlagzeugen spielen, wird der Klang nicht ausreichend sein, wenn es darum geht, den Klang eines akustischen Schlagzeugs mit einem elektronischen aufzuwiegen. Das wird insbesondere deutlich, wenn man sich veranschaulicht, wieviele Aspekte von einem E-Drum in der Regel ausser Acht gelassen werden:


Gerade bei den Supermarkt-Dingern werden die Nachteile deutlich, sowohl klanglich als auch in Bezug auf die Einstellungsmöglichkeiten, Sensitivität etc.

Zitat

Original von xtj7
  • Material (Teilweise Holz, Stahl, Messing, nicht aber Holzart wie Birke, Ahorn etc. mit ihren eigenen Klangcharakteristika)



Das stimmt nicht. Es sind sehr wohl verschiedene Holzarten verfügbar. Was aber letztlich Wurscht ist, siehe unten.

Zitat

Original von xtj7
  • Anschlagwinkel des Sticks
  • Art der Sticks (Sticks, Stärke, Besen, Rods, ... - nur bedingt wenn vorher eingestellt)
  • Felltyp (Bei teureren Modulen immerhin Clear, Coated und Pinstripe simuliert, nicht aber die Vielfalt die "echte" Felle und Hersteller bieten)



Die Betrachtungsweise ist mE einfach die falsche. E-Drums sind keine elektrischen A-Drums.

Mal ehrlich: hörst Du auf ner Platte, aus welchem Holz die Stöcke sind und mit welchem Winkel der Schlagzeuger aufs Fell haut? Oder welche Fell-Marke er bevorzugt? Ich wette um alles, was Du hast (plus zehn Euro :D), daß Du das nicht kannst. Was Du hörst, ist der Gesamtklang. Wie der am Ende entstanden ist, ist völlig Wurscht.

Wenn Du versuchst, mittels E-Kit irgendein A-Kit 100%-ig zu simulieren, dann wirst Du auch 100%-ig scheitern. Die klanglichen Individualisierungsmöglichkeiten, die Du bei einem A-Kit zB durch Wahl der Felle, Stöcke oder Kesselmaterialien hast, sollen doch nur zu einem hinführen: zu einem Klangbild, das zu Deinen privaten Vorstellungen passt. Wenn Du nicht zufällig der Liebling eines Herstellers (Kessel, Fell und Stöcke) bist, der Dir jegliche Vorstellung an Trommel/Becken/Fell/Stock mit Vergnügen entwickelt, dann kannst Du Dich auch bei einem A-Kit nur in gewissen Grenzen bewegen, innerhalb der Du Dich an "Deinen Klang" heranwurschteln kannst - und das sehr mühsam und teuer. Wie Du ja selbst schreibst, bieten E-Drums zig tausend Möglichkeiten, um sich "seinen Klang" zu basteln. Welche Relevanz hat dann die angebliche

Zitat

Vielfalt die "echte" Felle und Hersteller bieten?


Keine. Am Ende steht der Klang.

Was die Wahl der "Schläger" betrifft, hast Du allerdings recht; die wird von den Herstellern bisher eher stiefmütterlich behandelt. Liegt wohl an der vergleichsweise seltenen Verwendung von Rods/Besen etc.

Was nun den Stock-Winkel betrifft: ich nehm an, Du meinst damit im Grunde die Möglichkeit, jeden Schlag anders klingen zu lassen. Gut, geht bei E-Kits abgesehen vom Positional Sensing nur über das Fusspedal, mit dem man diverse Effekte erreichen kann (zB stufenlose Pitch-Änderungen. Aber mach das mal mit jeder Trommel/jedem Becken bei nem A-Kit!). Wenn es Dir aber nu auf solche Feinheiten ankommt, dann muß man auch betrachten, wie oft man sie verwendet. Wo und wie oft hört man so etwas? Ich hab nicht jede Musik auf der Welt gehört, aber gewöhnlich werden solche Dinge weniger verwendet, sondern viel mehr auf Clinics/Messen etc nur demonstriert (jaaa, es gibt einige wenige Ausnahmen, die aber die Regel bestätigen). Auch die Effekt-Möglichkeiten von E-Kits (die für A-Kits gänzlich unsimulierbar sind) werden eher selten verwendet. Wie relevant ist das also?

In dem Maße, in dem sich der "Akustiker" mit solchen A-Kit-spezifischen Feinheiten befasst, kann sich der E-Drummer mit ebensolchen E-Kit-spezifischen Feinheiten befassen! Wenn Du "vollständig" sein willst, musst Du beides machen. Es geht letztlich immer nur um den Klang, nicht darum, wie er entstanden ist.

E-Kit und A-Kit sind nicht besser oder schlechter als das jeweils andere. Es sind Mitglieder der selben Spezies, aber eben Männchen und Weibchen! Anders eben. Und sogar Zwitter gibt es. Das muss Gründe haben. Also etwas weniger diskriminierend bitte. Sonst schalte ich die Frauenbeauftrage ein! :P

Oh Gott, ich glaub, jetzt schmeißt mich der 'Playboy' raus, und ich muss zur EMMA 8o
"Eine Synkope ist eine kurz anhaltende Bewusstseinsstörung, die durch einen vorübergehenden Sauerstoffmangel im Gehirn verursacht wird. Es besteht keine direkte Lebensgefahr." :D

xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 10. August 2006, 15:27

Ich sehe das genauso wie du, eine Menge anderer aber nicht. Ich bin reiner E-Drummer und ich werde mir auch kein akustisches Schlagzeug zulegen, weder jetzt noch irgendwann. Dafür, dass ich mit meinem E-Kit z.B. eben nicht den linken Stick auf das Fell drücken und mit dem Rechten aufs Fell schlagen kann, um damit einen anderen Klang zu erzeugen, habe ich eben jede Menge Möglichkeiten auf elektrische Klänge zurückzugreifen, die NIE ein A-Set machen könnte. Letztendlich muss das jeder sehen wie er will, deswegen habe ich auch nicht gesagt "A-Drums sind besser" oder "E-Drums sind besser", damit sich jeder wirklich herausziehen kann, was er braucht. Nein, ich höre nicht, ob er nun ein Remo mit zwei Pinstripes oder einem verwendet, den Unterschied hör ich ja im E-Set ohne Begleitmusik mit meinem hochwertigen Kopfhörer kaum, wie dann in einem Gesamtklangbild? Ich höre auch im Gesamtbild nichtmal den Unterschied, obs ein Remo oder ein Evans Fell ist. Vielleicht ist mein musikalisches Gehör dafür zu schlecht, aber ich hörs einfach nicht und so geht das 99% der anderen auch. Ich würde mit meinem E-Drums bedenkenlos auf die Bühne gehen, da der Klang mit meinem TD-12 mehr als ausreichend ist, um sich im Gesamtbild der Band wunderbar durchzusetzen. Das sind aber meine subjektiven Meinungen und Erfahrungen, die einige hier teilen, andere aber nicht einmal nachvollziehen können und das völlig anders sehen. Damit diese Diskussion eben nicht los tritt, hab ich versucht, so viel wie möglich rein objektiv zu bleiben :D
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

Ruby

Kompetenz: E-Drums

  • »Ruby« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. April 2002

Wohnort: Pfalz

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 10. August 2006, 16:32

HI

@xtj7 Den Thread ist wirklich SUPER und soll auf diesem Wege aufzeigen was E-Drum überhaupt ist, ein kleiner Quervergleich A-Drum <--> E-Drum und wie ein E-Drum grundsätzlich funktionieren kann/sollte.
Kompliment, Kompliment....


@Rak
Grundsätzlich gebe ich dir auch Recht, aber ich denke nicht das xtj7 so in die Tiefe gehen wollte. bzw. es keine Absicht war etwas zu vernachlässigen.
Es haben sich in letzter Zeit immer mehr folgende Themen gehäuft:
[list]
Ist das ein gute E-Drum,
was kann ein E-Drum,
was haltet ihr von diesem Set
Spielt einer E-Drum
auch Live
lassen sich die unterschiedlichen Komponenten kombinieren
usw.
[/list]

Also im Prinzip Grundlegendes zu dem Thema. Und da finde ich, hat xtj7 einen guten Kompromiss gefunden.


Ich schlage vor diesen Thread als TOP zu schließen, an einer anderen Stelle ggf. weiter darüber zu diskutieren diesen bei Erneuerungen/neuen Erkennissen anpassen/ erweitern/spezifizieren.


Gruß Ruby

xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 10. August 2006, 16:35

Befürworte ich durchaus. Dann hat man eine Art FAQ damit nicht immer die gleichen Themen auftauchen, für Diskussionen ist der Thread eigentlich zu allgemein und das sollte dann spezifischer im jeweiligen Thema abgehakt werden.

Danke für das Kompliment Ruby :)
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

Rak

Mitglied

  • »Rak« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. September 2004

Wohnort: Aus dem Bett.

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 10. August 2006, 18:44

Dann schnell zu mit dem Thread, sonst gibts ne Endlos-Diskussion :D

Ich hab nur schon zu viele dämliche Bemerkungen zu E-Drums gehört; da tut mir als einem, der für A und E keinen Platz hat und damit auf E allein zurückgreifen muss, immer das Herzelein weh, wenn ich diesbezüglich auch nur ein wenig Süffisanz zu erkennen glaube :D

Gutt wörk enniweh.
"Eine Synkope ist eine kurz anhaltende Bewusstseinsstörung, die durch einen vorübergehenden Sauerstoffmangel im Gehirn verursacht wird. Es besteht keine direkte Lebensgefahr." :D

Psycho

Therapie erfolgreich beendet

  • »Psycho« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Januar 2004

Wohnort: Rio de Janeiro

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 10. August 2006, 22:05

vllt ist es auch zu naheliegend, dass es noch nicht drin steht. Aber es gibt für mich persönlich neben den aufgezählten Vorteilen noch sechs weitere, die ganz entscheidend mein Hang zum elektronischen drummen beeinflussen:


1. Lebensdauer der Meshadfelle: 5 jahre sind da nix, wenn sie überhaupt kaputt gehen

2. Die letzten Sticks habe ich mir 2001 gekauft. Seitdem spiel ich noch immer mit den selben 3 Paar

3. stimmen entfällt, denn A-Drummer sind ja fast immer zu faul zum regelmäßigen stimmen.

4. kein Snareschnarren

5. nach 20 jahren drummern höre ich noch was und brauch keine Ohrenschützer

6. es gibt immer welche, die hauen die meshheads in einer Woche durch, zertrümmern ihre sticks im Minutentakt, dadurch weiss ich genau, dass an meiner Technik was dran sein muss ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Psycho« (10. August 2006, 22:06)


xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 10. August 2006, 22:21

Da hast du Recht, habe es dementsprechend ergänzt bzw. geändert. :)
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

Rak

Mitglied

  • »Rak« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. September 2004

Wohnort: Aus dem Bett.

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 10. August 2006, 22:32

Zitat

Original von Psycho
6. es gibt immer welche, die hauen die meshheads in einer Woche durch, zertrümmern ihre sticks im Minutentakt, dadurch weiss ich genau, dass an meiner Technik was dran sein muss ;)


Du musst halt weiter ausholen :D Hab auch seit 3-4 Jahren nix mehr gewechselt. Aber vielleicht entgehen einem dadurch auch neue Erfahrungen.
"Eine Synkope ist eine kurz anhaltende Bewusstseinsstörung, die durch einen vorübergehenden Sauerstoffmangel im Gehirn verursacht wird. Es besteht keine direkte Lebensgefahr." :D

alchard

Mitglied

  • »alchard« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. November 2004

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 20. August 2006, 17:42

RE: E-Drums für Anfänger

hey, auch von mir dickes lob!
bin selbst EDrummer (s.u.) und stimme zu: edrum /a-set sind mars/venus. die vielfalt beim edrum kann ich niemals ganz nutzen, und trotzdem würde ich selbst gern aufm a-set LERNEN. viele nuancen , das feinfühlige, geht beim edrum verloren, wird aber durch die soundvielfalt wieder belohnt. also, hätte ich jetzt die wahl ..... es wäre eine qual, alles abzuwägen! mit entsprechender kohle (ha-ha-ha) beides, a und e, des lernens wegen.

aber eines zum forenprinzip, von wegen zu faul die suche zu benutzen: mein denken ist, das forum lebt _auch_ von sich wiederholenden fragen. wem das stinkt, soll doch nicht gleich mit dem zeigefinger aufzeigen, vielleicht erst mal ruhig sein. andere möchten antworten, gehen mit ihrer antwort/meinung in ne andere richtung, die bei der suche niemals gefunden wird, da ja nie veröffentlicht.... wenn mal 2-3 tage keine antwort kommt (in _diesem_ forum wohl eher 2-3h, drummerforum rules!!) , sollte das zeichen genug sein, daß das thema durchgekaut ist....

nette drummergrüße
alex

xtj7

viva Espania

  • »xtj7« ist männlich
  • »xtj7« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Januar 2006

Wohnort: Kuala Lumpur

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 20. August 2006, 23:21

Der mit dem schmucken E-Set... :D
Vielen Dank ;) Es ging auch nicht darum, dass sich eine Frage ein oder zwei mal wiederholt. Es gibt aber einfach Fragen die tauchen 3 mal die Woche auf.
Und um denen vor zu beugen (Denn diese nerven wirklich nur und sind einfach nicht produktiv :D) hier halt die Zusammenstellung. Es gibt auch Fragen, bei denen es sinnvoll ist, sich zu wiederholen (z.B. nach neuen Erkenntnissen, Produkten, o.ä.), aber meist sind es die simplen Dinge die am häufigsten gefragt werden.

Und es ist doch irgendwie auch bequemer wenn man die Standardfragen gleich beantwortet hat und dann nicht lange suchen oder ewig lange (2-3 Stunden! :D) auf eine Antwort warten muss ;)
Nein, im Ernst: Die meisten Fragen hier sind sinnvoll, aber manche Dinge einfach zu selbstverständlich und zu oft aufgetaucht :)
E-Drums DIY
Herkunft der Informationen: 1% Kopf, 99% Internet
Outsourcing ist modern.

Jack-Lee

Mitglied

  • »Jack-Lee« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2005

Wohnort: Weida

  • Nachricht senden

18

Montag, 21. August 2006, 01:18

Ich hab bei uns in der Band (ich bin nur ersatzschlagzeuger ^^ singe sonnst) n E schlagzeug, das was oben gezeigt worde für 1200€ mit den TD 6
Is jetzt glaub ich 4 Jahre...irgendwie sin die Beckenteile alle im Eimer, das BD Pad geht auch net richtig, naja, das Snaremesh wurde noch nie gewechselt.ein wunder wie das geht..der hämmert da immer drauf rum... 19 Paar sticks hat der schon zerbröselt..in 2 Jahren :rolleyes: aber da geht nix putt

Durfte selbst schon öfter mal spielen:
Irgendwie ist die Stärke des Schlages auf die Becken haut man drauf wie sau, un auf der snare reicht leichtes antippen, der DynamikUMFANG is auch net grade soo groß... Die einstellungsmöglichkeiten etc. sind ok
Klang auch

@ Home : Basix Custom

Geiles Spielgefühl, Klang...naja, ohne Ohrenschützer eher bescheiden, mit irgendwie gut ^^ die BD will mir aber in der Sitztposition nich gefallen...wenn meine Freundin sich mal ransetzt un einfaches Bum Tschak spielt un ich vor stehe klingts gar nich ma so schlecht.


Ich hätte mir eigentlich n E Drum geholt..leider zu teuer für den gleichen Klang etc. 1600€ müsste ich schon investieren..mein Basix war mit Becken (Sabian B8) halb so teuer

matzdrums

drumming&technique

  • »matzdrums« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. März 2003

Wohnort: erde

Endorsements: agner, istanbul mehmet

  • Nachricht senden

19

Montag, 21. August 2006, 01:55

einer von uns beiden ist betrunken.

schdaeff

Mit Glied

  • »schdaeff« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. März 2005

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

20

Montag, 21. August 2006, 08:51

Zitat

Original von matzdrums
einer von uns beiden ist betrunken.

:D
Kinder, lasst die Finger von den Drogen!

Vielleicht wäre es tatsächlich sinnvoller, den Thread zu schließen, damit er nicht aus dem Ruder läuft - ich finde ihn jedenfalls gut!