Sie sind nicht angemeldet.

rlp

Mitglied

  • »rlp« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. November 2004

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 27. Juli 2010, 12:01

Hallo,

man muss nicht jeden Scheiß lesen.

Grüße
Jürgen
... stimmt! Die Tante hat nicht mehr alle Latten am Zaun ...
Saludos,
Rainer

Mein Zeugs ...

DonFarlaub

Mitglied

  • »DonFarlaub« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Januar 2009

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 27. Juli 2010, 12:36

Schlimm an der Sache ist ja, dass man wider besseren Wissens gehandelt hat, wie der Rechtsverdreher sagen würde.
Ist ja nicht so, dass man damit keine Erfahrung hätte. Die entsprechenden Vorschriften sind ja auch nicht aus Spaß da.
Aber ich bin sicher in ein paar Wochen (Tagen???) wird wieder gemeckert, warum in Deutschland eigentlich alles so stark reguliert sein muss ...
Ist komisch, klingt aber so. (Icke)
Jeder schließt von sich auf andere und vergisst, dass es auch anständige Menschen gibt. (H. Zille)

matzdrums

drumming&technique

  • »matzdrums« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. März 2003

Wohnort: erde

Endorsements: agner, istanbul mehmet

  • Nachricht senden

43

Dienstag, 27. Juli 2010, 13:26

BTW. Der Oberbürgermeister Sauerland wusste selber von nichts.....wie beim Ordnungsamt wird jedes Schreiben unterzeichnte mit: Der Oberbürgermeister.IHn selber trift keine Schuld,dennoch sollte er sofort zurücktreten,alleine schon um Zeichen zu setzen!


nee, der wusste natürlich von gar nix......

zitat:

Bereits vier Wochen Wochen vor der Loveparade hat das Bauordnungsamt massive Einwände gegen das vorgelegte Sicherheitskonzept erhoben. Das geht aus einem Sitzungspotokoll hervor, das DerWesten vorliegt. Danach mussten die Sicherheitsbedenken auch dem Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland entgegen bisherigen Aussagen im Detail bekannt gewesen sein. Dies geht aus dem Verteiler hervor, der handschriftlich auf dem Protokoll vom 18.06 vermerkt ist und das Kürzel OB trägt.


Aus dem Schriftstück geht weiter hervor, dass der Ordnungsdezernt Wolfgang Rabe, der an dem Gespräch teilnahm, Druck ausübte. „Herr Rabe stellte in dem Zusammenhang fest, dass der OB die Veranstaltung wünsche und dass daher hierfür eine Lösung gefunden werden müsse. Die Anforderungen der Bauordnung, dass der Veranstalter ein taugliches Konzept vorlegen müsse, ließ er nicht gelten“, so das Protokoll. Rabe forderte das Bauordnungsamt, das normalerweise nur Kontrollfunktion hat, auf, „an dem Rettunsgwegekonzept konstruktiv mitzuarbeiten“.

Der Leiter des Baudezernats, Jürgen Dressler, kommentierte das Schreiben handschriftlich: „Ich lehne aufgrund dieser Problemstellung eine Zuständigkeit und Verantwortung (...) ab. Dieses entspricht in keinerlei Hinsicht einem ordentlichen Verwaltungshandeln und einer sachgerechten Projektstellung.“


quelle: http://www.derwesten.de/kultur/musik-und…-id3291912.html

crudpats

unregistriert

44

Dienstag, 27. Juli 2010, 13:50

Ich hab noch mal was nachgeguckt:

Zitat von »§ 211 des Strafgesetzbuches (StGB )«


(2) Mörder ist, wer

aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,

einen Menschen tötet.
Kann man das nicht so konstruieren, dass anhand der lange vor dem Event vorliegenden Erkenntnisse ein tödlicher Ausgang der Veranstaltung so unvermeidbar war, dass ein Durchführen dieser Veranstaltung trotz dieser Erkenntnisse einer Tötungsabsicht gleichzusetzen ist?

Dann könnte man diese unverantwortlichen Drecksäcke unter Mordanklage stellen. Muss doch ne Kanzlei geben, die sich damit profilieren möchte.

.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

45

Dienstag, 27. Juli 2010, 14:15

Laienkonstruktion

Hallo,

die Kanzlei, die sich damit profilieren möchte, ähm, ja, in der wird sicher viel gefeiert, hicks.

Was ist denn "Tötungsabsicht" und was verlangt 211 im Hinblick auf den subjektiven Tatbestand?

Und: warum ermitteln die Profis wegen "fahrlässiger Tötung"?

Grüße
Jürgen

Edith: bin ja nicht so: 15.

Nva

Mitglied

  • »Nva« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Januar 2009

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 27. Juli 2010, 14:16

Unglaublich, was da passiert ist...
Mein Beileid für alle Opfer und die Angehörigen!

Weiterhin kann man wirklich kaum fassen, dass diese völlige Fehlplanung ohne Rücksicht auf Verluste umgesetzt wurde.

Vor allem denkt man als Besucher doch, dass besonders in Deutschland die Planung solcher Ereignisse genauestens reguliert wird und man sich sicher fühlen kann, aber seit ich die Bilder aus dem Tunnel gesehen hab ist dieses Sicherheitsgefühl in Bezug auf Großveranstaltungen, zumindest bei mir, wie weggeblasen.

Ich hoffe, dass die Veranstalter ausführlich zur Verantwortung gezogen werden.


Un dazu:
Eva Herman zum Unglück:

Vorsicht Fundamentalismus!

Ich bin sprachlos. :thumbdown:


Seid einst weiß man wohl, dass die Frau nich die schlaueste ist, was öffentliche Äußerungen angeht, aber das hier setzt dem absolut die Krone auf.
Glaubt die den Müll, den sie schreibt?


-Max
"Ich hatte mir ein Fahrrad gewünscht. Bekommen hab ich eine uralte Nutte..."
-Hausmeister

crudpats

unregistriert

47

Dienstag, 27. Juli 2010, 14:22

Was ist denn "Tötungsabsicht" und was verlangt 211 im Hinblick auf den subjektiven Tatbestand?
Das frage ich ja Dich. Ich bin kein Jurist.

.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 27. Juli 2010, 14:27

Zitat

Glaubt die den Müll, den sie schreibt?


Hallo,

Hauptsache, sie kommt damit in die Medien und:
siehe da, sie hat Erfolg.

Ansonsten erzählt der ein oder andere Beteiligte, der jetzt ein unterbewusst schlechtes Gewissen hat, sicherlich auch den ein oder anderen Unfug, im Zweifel: der rechts neben mir war schuld.
Wer vor Ort welche Tat ausgeführt hat, wird ermittelt und solche Ermittlungen sind naturgemäß lückenhaft und am Ende wird es die Verantwortlichen Planer naturgemäß am leichtesten treffen, auch wenn das Volk gerne den ein oder anderen auf dem Marktplatz hängen sehen würde. Verständlich, aber wir leben ja im zivilisierten Rechtsstaat. Vielleicht überlegen die Duisburger in Kürze etwas intensiver, wen sie als Häuptling haben wollen, aber die Auswahl ist ja immer beschränkt.

Grüße
Jürgen

PS
"Absicht" kann man nicht unterstellen, noch nicht mal Vorsatz. Das wäre eine aberwitzige Konstruktion. Damit ist 211 hinsichtlich des subjektiven Tatbestands gestorben. Also: nix Mord.
Auch eine Konstruktion über 13 wäre so gewagt, dass sie jedenfalls in der Praxis (aber eigentlich auch schon in der grauen Theorie am grünen Tisch) keine - und zwar gar keine - Aussicht auf Erfolg hätte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jürgen K« (27. Juli 2010, 14:32)


crudpats

unregistriert

49

Dienstag, 27. Juli 2010, 14:44

"Absicht" kann man nicht unterstellen, noch nicht mal Vorsatz. Das wäre eine aberwitzige Konstruktion. Damit ist 211 hinsichtlich des subjektiven Tatbestands gestorben. Also: nix Mord.
Hab ich auch schon befürchtet. Unter welchen Tatbestand fiele es denn, wenn ich eine Handlung beginge, deren Ziel zwar nicht die Tötung von Menschen wäre, von der ich aber mit Sicherheit wüßte, dass durch sie Menschen zu Tode kommen würden?

.

DonFarlaub

Mitglied

  • »DonFarlaub« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Januar 2009

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 27. Juli 2010, 15:11

Na, nun übertreib mal nicht.
Ist komisch, klingt aber so. (Icke)
Jeder schließt von sich auf andere und vergisst, dass es auch anständige Menschen gibt. (H. Zille)

crudpats

unregistriert

51

Dienstag, 27. Juli 2010, 15:32

Ich wüsste nicht, welche Vorwürfe angesichts einer solchen Katastrophe übertrieben wären.

.

  • »ChiliGonzales« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2003

Wohnort: Fidschi-Inseln

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 27. Juli 2010, 15:42

Tja, auf diese Art und Weise hat sich Frau Herman erfolgreich wieder ins Gespräch gebracht. Noch schlimmer, als ihr Geschwätz finde ich allerdings die Stellungnahme eines verlagsinternen Kollegen zu dem Artikel. Der hat eine mindestens genauso verdrehte Weltansicht wie die Herman.

Zitat von »"Omar Rodriguez-Lopez"«

Konzeptalbum? Wie kann etwas, das ein gigantisches Projekt ist und ein ganzes Jahr deines Lebens beansprucht, nicht irgendeinem Konzept folgen? Prog? Wie kann innovative und fortschreitende Musik nicht progressiv klingen? Als ich den Begriff „Emo“ das erste Mal hörte, war meine Reaktion ähnlich. Wie kann etwas so Persönliches und Herzerreißendes wie die eigene Musik nicht emotional sein?

fwdrums

Mitglied

  • »fwdrums« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. September 2004

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 27. Juli 2010, 15:45

Zitat von crudpats:
Ich wüsste nicht, welche Vorwürfe angesichts einer solchen Katastrophe übertrieben wären.


Ich schon: z. B. Mord.

Offensichtlich sind Fehler passiert. Die müssen aufgeklärt werden und das braucht Zeit und Überlegung. Voreiliges Kopfabschlagen nützt auch niemandem.

Der Fall Brunner sollte uns zu denken geben. ACHTUNG - nicht mißverstehen: Die Täter sind nicht schuldlos. Doch ergibt sich dort inzwischen ein anderes Bild,
als es zunächst den Anschein hatte.

fwdrums
nontoxic: kurze lange CD-Pause

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 27. Juli 2010, 16:08

Hallo,

1.
niemand wusste mit Sicherheit, was passieren würde, folglich kann man diese Spekulation bleiben lassen, ansonsten gibt es Lehrbücher zum Allgemeinen Teil des Strafgesetzbuches. Ich möchte das hier jetzt nicht runterbeten.

2.
Wer Werke aus dem Kopp-Verlag liest, dem ist nicht mehr zu helfen.

3.
In der Tat: man sollte zunächst den Bericht der Rechtsmedizin abwarten (das müsste sogar der Kriminalfilmzuseher verstehen, obwohl, dort heißt es ja immer "Pathologie", was natürlich Unsinn ist)
Strafrecht wird ohnehin überbewertet: mehr als ein paar Bewährungsstrafen sind da in der Regel nicht drin.
Zivilrecht ist viel wichtiger: wer bezahlt die Beerdigung? Wer den Krankenhausaufenthalt (wer meint, die Krankenkasse, der kennt 116 nicht)? Das ist gar nicht so einfach. Und wie hoch die Versicherungssumme ist, haben wir ja schon erfahren.
Noch wichtiger für die Betroffenen ist: wie gehe ich damit um? Letztendlich vielleicht auch: was lerne ich daraus? Aber zunächst: lebbe geht weiter, nur: wie?
Und dann wird es schon wieder pekuniär: wer bezahlt den Seelenklempner?

Grüße
Jürgen

DonFarlaub

Mitglied

  • »DonFarlaub« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Januar 2009

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 27. Juli 2010, 16:15

Da hinter Mord ein Vorsatz steckt, ist das wirklich sehr übertrieben.
Dummheit würd's ganz gut treffen, ist aber glaub ich nicht strafbar ;)
Ist komisch, klingt aber so. (Icke)
Jeder schließt von sich auf andere und vergisst, dass es auch anständige Menschen gibt. (H. Zille)

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 27. Juli 2010, 16:22

Hallo,

doch.
Dummheit kann auch strafbar sein.
Kommt auf die Intensität an.
Ist man zu dumm, wird man notfalls eingeliefert.
Ansonsten: fahrlässige Tötung. Wurde schon gesagt.
222.
Ob und bei wem es dafür reicht, wird gerade ermittelt. Dauert ein bisschen, die lesen nämlich kein Forum, sondern die Akten.

Grüße
Jürgen

Bohne

Mitglied

  • »Bohne« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. März 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 27. Juli 2010, 18:24


Boah, ein tödliches Wort namens Duisburg, tragische Gesten und Glück im Unglück; großartiger Journalismus, Spiegel TV!
Hier schwankt nicht nur das Tempo.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bohne« (27. Juli 2010, 18:27)


Ähnliche Themen