Sie sind nicht angemeldet.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

741

Sonntag, 9. September 2018, 17:45

Schönen Sonntag!

Was kann ich tun, wenn ich Geld überwiesen habe, aber weder der Artikel eintrifft noch der Anbieter zu erreichen ist.

Ich kann dann alles Mögliche tun.
Um die Antworten einzugrenzen, wäre die erste Gegenfrage: was soll hinten dabei heraus kommen?

Geld weg?

Wenn überwiesen wurde, dann ging das Geld von der einen Bank auf die andere und ist somit nicht mehr in der Verfügungsgewalt der mit der Überweisung beauftragten Bank und auch nicht mehr in der des Auftraggebers, also schlichtweg: ja.

Zur Polizei und Anzeige erstatten

Kann man machen, muss man aber nicht und wenn man das will, sollte man es richtig machen und eben auch "Strafantrag" stellen.
Anzeigen ist eines, Strafantrag benötigt ein explizites Kreuz an der richtigen Stelle. Wer das nicht macht, läuft Gefahr, dass die
Ermittlungsbehörde die 45 Euros als geringwertig ansieht und (kummulativ) ein besonderes öffentliches Interesse verneint,
also keineswegs das öffentliche Interesse per se.
Es ist auch bei der bisherigen rudimentären Schilderung gar nicht klar, ob überhaupt ein strafrechtliches Delikt vorliegt.
Der Schuldner könnte ja auch erkrankt sein oder sich aus welchen Gründen auch immer schlichtweg in Verzug befinden.
Wenn man dies nach der bisherigen Schilderung als Ermittler annähme, dann würden die Ermittlungen mangels Tatverdacht
gar nicht erst aufgenommen.
Abgesehen davon bringt ein Strafverfahren dem Gläubiger in der Regel kein Geld, denn dazu wäre der Zivilrechtsweg (und eben nicht
der Strafrechtsweg) die übliche Verfahrensweise. Ob man diesen bestreiten möchte, hängt von der Muße ab. Meistens müsste man
dazu erst mal investieren, Zeit und ein bisschen Geld und dann natürlich Geduld.
Wenn man einfach nur seinen Unmut kund tun will, ist das Internet ein dankbarer Empfänger, von Mitleid bis zweifelhafte Ratschläge
wird man dort alles finden.

Wenn der Artikel noch nicht da ist, stellt sich die Frage, wie lange das schon her ist.
Sollte es zu lange her sein (Interpretation), dann wäre eine Mahnung sinnvoll, bevor man die großen
Geschütze aus dem Stall räumt, sodann vielleicht noch eine Mahnung mit konkreter Fristsetzung
und Ablehnungsandrohung (da muss man dann aber wissen, wie es geht oder beauftragt gleich jemanden
damit, der so etwas kann). Wenn das dann immer noch nicht fruchtet, geht es ans Geldeintreiben zunächst
über Gericht. Wenn der Schuldner am Ende leere Taschen vorweisen kann oder geflüchtet oder verstorben
ist, dann hat man halt für den Spaß ordentlich bezahlt, ansonsten bezahlt der Schuldner.

Wer sich lieber den Strafrechtsspaß antun will, hat dann vielleicht irgendwann mal das Vergnügen, als Zeuge
beim Gericht aufzutreten, meiner persönlichen Meinung nach ein Spaß, den man nicht jedem empfehlen möchte.
Stellt es sich heraus, dass der (vermeintliche) Verkäufer ein Berufsverbrecher ist, kann das sogar ganz lustig werden.
Ist er dagegen Ersttäter oder es stellt sich gar heraus, dass gar keine Tat nachgewiesen werden kann, endet das
dann mit außer Spesen nix gewesen.

Trau schau wem ist immer noch aktuell.
Hier im Forum habe ich bislang nur anständige Transaktionen vollzogen, bei evilbay treibt sich natürlich alles
Mögliche heraum.
Und ein bisschen Risiko ist immer dabei.

Grüße
Jürgen

Thor

neues Mitglied

  • »Thor« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Januar 2006

Wohnort: Künzell

  • Nachricht senden

742

Dienstag, 11. September 2018, 16:10

Einfach mal selbst nachforschen.

Wenn du das Geld überwiesen hast, hast du immerhin den vollen Namen des Verkäufers und den Standort der Bank, der oft auch der Wohnort ist. Eventuell hilft dir dann das Telefonbuch oder Facebook etc. weiter, mit dem Verkäufer in Kontakt zu treten.

Mir ist mal was ähnliches passiert: Geld im voraus überwiesen, 3 Wochen später immer noch nichts bekommen und der Verkäufer reagierte nicht mehr auf meine Mails. Zudem war es der Ebay Account seiner Freundin. Hab dann in dessen Wohnort alle Leute mit dem selben Nachnamen angerufen, bis ich seine Eltern dran hatte. Sachverhalt geschildert, seine Handynummer bekommen und angerufen. War prinzipiell ein sympathischer Typ und er meinte das Paket wäre zurückgekommen, weil was mit der Adresse nicht stimmte und er hätte es nochmal losgeschickt. Jedenfalls hab ich es ein paar Tage später bekommen.

Wie auch immer, ein persönliches Gespräch ist in Zeiten des anonymen Internets manchmal sehr hilfreich.

Gruß

Thorsten

  • »D(r)ummerchen« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. August 2010

Wohnort: Edertal

  • Nachricht senden

743

Mittwoch, 13. März 2019, 19:42

Ein [*] verkauft auf diversen Plattformen augenscheinlich günstig Hilite Exclusive Toms.
Finger weg!
Heute kam mein 12er an. Beschrieben als "in good Health"
Sehr wohlwollend fotografiert......

Sieht aus wie 3km hinter nem Ferrari hergeschleift....!

*[Name entfernt, auch in deinem Interesse, Hilite-Interessenten können ja bei dir per PN nachfragen, Gruß Chuck]
www.rocktail-ks.com

www.mellish.de

An meine CDs lasse ich nur Haut und Wasser... !

"E.F. stört wiederholt durch unqualifizierte Bemerkungen und widerspricht fortwährend!"
(Klassenbucheintrag 1983)

Verwendete Tags

wird ei