Sie sind nicht angemeldet.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

741

Sonntag, 9. September 2018, 17:45

Schönen Sonntag!

Was kann ich tun, wenn ich Geld überwiesen habe, aber weder der Artikel eintrifft noch der Anbieter zu erreichen ist.

Ich kann dann alles Mögliche tun.
Um die Antworten einzugrenzen, wäre die erste Gegenfrage: was soll hinten dabei heraus kommen?

Geld weg?

Wenn überwiesen wurde, dann ging das Geld von der einen Bank auf die andere und ist somit nicht mehr in der Verfügungsgewalt der mit der Überweisung beauftragten Bank und auch nicht mehr in der des Auftraggebers, also schlichtweg: ja.

Zur Polizei und Anzeige erstatten

Kann man machen, muss man aber nicht und wenn man das will, sollte man es richtig machen und eben auch "Strafantrag" stellen.
Anzeigen ist eines, Strafantrag benötigt ein explizites Kreuz an der richtigen Stelle. Wer das nicht macht, läuft Gefahr, dass die
Ermittlungsbehörde die 45 Euros als geringwertig ansieht und (kummulativ) ein besonderes öffentliches Interesse verneint,
also keineswegs das öffentliche Interesse per se.
Es ist auch bei der bisherigen rudimentären Schilderung gar nicht klar, ob überhaupt ein strafrechtliches Delikt vorliegt.
Der Schuldner könnte ja auch erkrankt sein oder sich aus welchen Gründen auch immer schlichtweg in Verzug befinden.
Wenn man dies nach der bisherigen Schilderung als Ermittler annähme, dann würden die Ermittlungen mangels Tatverdacht
gar nicht erst aufgenommen.
Abgesehen davon bringt ein Strafverfahren dem Gläubiger in der Regel kein Geld, denn dazu wäre der Zivilrechtsweg (und eben nicht
der Strafrechtsweg) die übliche Verfahrensweise. Ob man diesen bestreiten möchte, hängt von der Muße ab. Meistens müsste man
dazu erst mal investieren, Zeit und ein bisschen Geld und dann natürlich Geduld.
Wenn man einfach nur seinen Unmut kund tun will, ist das Internet ein dankbarer Empfänger, von Mitleid bis zweifelhafte Ratschläge
wird man dort alles finden.

Wenn der Artikel noch nicht da ist, stellt sich die Frage, wie lange das schon her ist.
Sollte es zu lange her sein (Interpretation), dann wäre eine Mahnung sinnvoll, bevor man die großen
Geschütze aus dem Stall räumt, sodann vielleicht noch eine Mahnung mit konkreter Fristsetzung
und Ablehnungsandrohung (da muss man dann aber wissen, wie es geht oder beauftragt gleich jemanden
damit, der so etwas kann). Wenn das dann immer noch nicht fruchtet, geht es ans Geldeintreiben zunächst
über Gericht. Wenn der Schuldner am Ende leere Taschen vorweisen kann oder geflüchtet oder verstorben
ist, dann hat man halt für den Spaß ordentlich bezahlt, ansonsten bezahlt der Schuldner.

Wer sich lieber den Strafrechtsspaß antun will, hat dann vielleicht irgendwann mal das Vergnügen, als Zeuge
beim Gericht aufzutreten, meiner persönlichen Meinung nach ein Spaß, den man nicht jedem empfehlen möchte.
Stellt es sich heraus, dass der (vermeintliche) Verkäufer ein Berufsverbrecher ist, kann das sogar ganz lustig werden.
Ist er dagegen Ersttäter oder es stellt sich gar heraus, dass gar keine Tat nachgewiesen werden kann, endet das
dann mit außer Spesen nix gewesen.

Trau schau wem ist immer noch aktuell.
Hier im Forum habe ich bislang nur anständige Transaktionen vollzogen, bei evilbay treibt sich natürlich alles
Mögliche heraum.
Und ein bisschen Risiko ist immer dabei.

Grüße
Jürgen

Thor

neues Mitglied

  • »Thor« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Januar 2006

Wohnort: Künzell

  • Nachricht senden

742

Dienstag, 11. September 2018, 16:10

Einfach mal selbst nachforschen.

Wenn du das Geld überwiesen hast, hast du immerhin den vollen Namen des Verkäufers und den Standort der Bank, der oft auch der Wohnort ist. Eventuell hilft dir dann das Telefonbuch oder Facebook etc. weiter, mit dem Verkäufer in Kontakt zu treten.

Mir ist mal was ähnliches passiert: Geld im voraus überwiesen, 3 Wochen später immer noch nichts bekommen und der Verkäufer reagierte nicht mehr auf meine Mails. Zudem war es der Ebay Account seiner Freundin. Hab dann in dessen Wohnort alle Leute mit dem selben Nachnamen angerufen, bis ich seine Eltern dran hatte. Sachverhalt geschildert, seine Handynummer bekommen und angerufen. War prinzipiell ein sympathischer Typ und er meinte das Paket wäre zurückgekommen, weil was mit der Adresse nicht stimmte und er hätte es nochmal losgeschickt. Jedenfalls hab ich es ein paar Tage später bekommen.

Wie auch immer, ein persönliches Gespräch ist in Zeiten des anonymen Internets manchmal sehr hilfreich.

Gruß

Thorsten

  • »D(r)ummerchen« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. August 2010

Wohnort: Edertal

  • Nachricht senden

743

Mittwoch, 13. März 2019, 19:42

Ein [*] verkauft auf diversen Plattformen augenscheinlich günstig Hilite Exclusive Toms.
Finger weg!
Heute kam mein 12er an. Beschrieben als "in good Health"
Sehr wohlwollend fotografiert......

Sieht aus wie 3km hinter nem Ferrari hergeschleift....!

*[Name entfernt, auch in deinem Interesse, Hilite-Interessenten können ja bei dir per PN nachfragen, Gruß Chuck]
www.mellish.de

An meine CDs lasse ich nur Haut und Wasser... !

"E.F. stört wiederholt durch unqualifizierte Bemerkungen und widerspricht fortwährend!"
(Klassenbucheintrag 1983)

st_b

Mitglied

  • »st_b« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. November 2013

Wohnort: Tirol

  • Nachricht senden

744

Dienstag, 25. Juni 2019, 18:10

Achtung auf ebay-kleinanzeigen gibt's einen Nutzer aus Nürnberg, der derzeit ein Audiointerface, ein Native Instruments Teil und ein Iphone-Tauschangebot online hat. Der ist mega unseriös und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Betrüger. Also aufgepasst.
Auf Anfrage gebe ich den Name gerne per PN weiter.

  • »Hilite freak« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Juli 2003

Wohnort: Wanaka New Zealand

  • Nachricht senden

745

Mittwoch, 26. Juni 2019, 15:31

Ein kompletter Fake Shop, z.B. ein Spizzichino Ride für 30 Tacken klick

Davon haben die 40 Stück auf Lager... :P

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

746

Mittwoch, 26. Juni 2019, 15:52

Ein kompletter Fake Shop, z.B. ein Spizzichino Ride für 30 Tacken klick

Davon haben die 40 Stück auf Lager... :P


Auffällig, dass alles ca. 30€ kostet. Weniger zu nehmen loht sich wohl auch für die nicht :D
oder keine Preise recherchiert
Mein Setup: klick

Beeble

Beckenpolierer

  • »Beeble« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. November 2007

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

747

Mittwoch, 26. Juni 2019, 16:16

die domain wurde im Oktober 2018 registriert.
Die Seite wurde mit einem Baukasten erstellt.
Die Seite ist dermassen schlecht übersetzt.
Es gibt keine Infos über den Betreiber und auch kein Kontaktmöglichkeiten.

Sorry wer ist so blöd und kauft da?
»Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.«
Chinesisches Sprichwort


robi

Mitglied

  • »robi« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. April 2002

  • Nachricht senden

748

Dienstag, 13. August 2019, 21:26

Vorsicht bei dieser Messingsnare:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…ent=app_android


Das ist die Peace SD-142 (Neupreis 229€ bei www.s-drums.de , auf Nachfrage hin will der Verkäufer sie aber als "St.Drums Custom Snare" verkaufen.

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

749

Dienstag, 24. September 2019, 09:56

VORSICHT (möglicherweise) Betrug

Folgender Vorgang im Zusammenhang mit einer Ebay Kleinanzeige beschäftigt mich gerade:

1. Käufer meldet sich aus dem Ausland

2. verhandelt finalen Verkaufspreis

3. will Versand/Abholung selbst organisieren

4. Tags drauf kommen folgende Mails:
- Online Payment Transfer From Royal Bank Of Canada in dem mir bestätigt wurde, dass Betrag X für die Überweisung auf mein Konto freigegeben wurde (in englisch)
- Zahlung genehmigt *** Wichtige Informationen darüber, wie Sie Ihre letzte Transaktion abschließen können. (ebenfalls von der Royal Bank Of Canada) In dem ich aufgefordert werde Versandkosten i.H.v. 250 € an die italienische Spedition EMS Transit zu überweisen.
- Your EMS Order - Please Validate Your EMS Transit Account von der Spedition mit den Zahlungsanweisungen

5. Auf meine Email Nachfrage versichert mir der Käufer, dass dies nur zu meinem und seinem Schutz ist


Und die Moral von der Geschicht… ohne Kohle auf meinem Konto verschick ich nicht!!

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

750

Dienstag, 24. September 2019, 10:05

Und die Moral von der Geschicht… ohne Kohle auf meinem Konto verschick ich nicht!!


Exakt. Das ist das einzig sinnvolle Kriterium.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

751

Dienstag, 24. September 2019, 10:36

Folgender Vorgang im Zusammenhang mit einer Ebay Kleinanzeige beschäftigt mich gerade:

1. Käufer meldet sich aus dem Ausland

2. verhandelt finalen Verkaufspreis

3. will Versand/Abholung selbst organisieren

4. Tags drauf kommen folgende Mails:
- Online Payment Transfer From Royal Bank Of Canada in dem mir bestätigt wurde, dass Betrag X für die Überweisung auf mein Konto freigegeben wurde (in englisch)
- Zahlung genehmigt *** Wichtige Informationen darüber, wie Sie Ihre letzte Transaktion abschließen können. (ebenfalls von der Royal Bank Of Canada) In dem ich aufgefordert werde Versandkosten i.H.v. 250 € an die italienische Spedition EMS Transit zu überweisen.
- Your EMS Order - Please Validate Your EMS Transit Account von der Spedition mit den Zahlungsanweisungen

5. Auf meine Email Nachfrage versichert mir der Käufer, dass dies nur zu meinem und seinem Schutz ist


Und die Moral von der Geschicht… ohne Kohle auf meinem Konto verschick ich nicht!!

Haha, genau denselben Scheiß habe ich auch heute per Mail erhalten. Frodd Larson (auf ebay-Kleinanzeigen), der in Rom wohnt und über Kanada den Deal abwickelt. Ja klaro. Hab' den auch gleich zum Mond geschickt.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Holzmichel

aka Bolzsichel
(BD-Resofellberserker!!)

  • »Holzmichel« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Juli 2004

  • Nachricht senden

752

Dienstag, 24. September 2019, 20:33

zu Hebbe's Beitrag..

Hab mal mit Paypal telefoniert:

Bei Betrugsversuchen, bei denen einen angebliche PAYPAL Seite im Spiel ist,gibt es eine Paypal Email: spoof@paypal.com. Dort kann man solche Seiten melden.
Gruß Sven

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

753

Dienstag, 24. September 2019, 21:55

Bei Betrugsversuchen, bei denen einen angebliche PAYPAL Seite im Spiel ist,gibt es eine Paypal Email: spoof@paypal.com. Dort kann man solche Seiten melden.

Auffällig ist bei solchen Emails, dass man nicht auf deutsch und mit seinem vollen Namen angesprochen wird.
Außerdem sind sämtliche "Links" nur in blau gehaltene und unterstrichene Wörter (also keine Links), mit Ausnahme des Links, den man anklicken soll, um beispielsweise sein Passwort irgendwo einzugeben.
Mir ging es nämlich mal so.

Zur Info und Horizonterweiterung: Neulich habe ich eine angebliche Amazon-Email erhalten (auf meine Hauptadresse, die ich niemals in Verbindung mit Amazon verwendet habe).
Bei Amazon gibt es auch so eine Adresse, an die man die Fake-Email weiterleiten kann.

Undundund.....

Also: Augen auf und Hirn einschalten bei der Internetnutzung.
(Eh klar...)

:)

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

754

Dienstag, 24. September 2019, 22:12

Auffällig ist bei solchen Emails, dass man nicht auf deutsch und mit seinem vollen Namen angesprochen wird.

Da sind die inzwischen schon weiter. Hier und da gibt es aber Formulierungsfehler, die Stutzig machen (sollten). Auch dass gewisse Nachfragen gewissentlich ignoriert werden, ist ein Indikator dafür, die Finger davon zu lassen und den Vorgang zu melden. (Der Herr Larson wurde übrigens ipso facto gemeldet und geblockt).
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

755

Samstag, 28. September 2019, 13:28

Dass man da noch im Jahre 2019 ansatzweise drüber nachdenkt. Sobald mich jemand in Englisch anschreibt und dazu noch aus dem Ausland kommt: zu 99% Verarsche. Und wenn ich keinen hochpreisigen Artikel verkaufe erspare ich mir den Stress gleich von anfang an und sag: nö danke.
Und hochpreisige Gegenstände werden in der Regel vorher angeschaut und abgeholt. Und Österreich oder Holland sind kein Ausland ;)
Mein Setup: klick

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

756

Samstag, 28. September 2019, 18:53

Naja, dass mich jemand
in Englisch anschreibt und dazu noch aus dem Ausland kommt
is eigentlich, zumindest bei mir, gang und gäbe, auch auf Ebay Kleinanzeigen.

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

757

Sonntag, 29. September 2019, 12:05

is eigentlich, zumindest bei mir, gang und gäbe, auch auf Ebay Kleinanzeigen.
Bei mir auch, bzw. nicht gang und gäbe - es kommt ab und zu mal vor. Wenn es dann aber an die Zahlungsmodalitäten kommt, zeigt sich in der Regel deren wahres Gesicht. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wie gesagt inzwischen gehe ich darauf fast nicht mehr ein.
Mein Setup: klick

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

758

Sonntag, 29. September 2019, 21:17

Naja, dass mich jemand
in Englisch anschreibt und dazu noch aus dem Ausland kommt
is eigentlich, zumindest bei mir, gang und gäbe, auch auf Ebay Kleinanzeigen.

Du hast halt einfach zu viel gutes Zeug, das auch international Anklang bei den Sammlern findet.
Nicht umsonst hast Du Deine Internetseite auf Englisch gehalten...
^^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »trommeltom« (29. September 2019, 22:47)


Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

759

Montag, 30. September 2019, 00:19

Englisch ist, wie andere schruben, nicht ganz ungewöhnlich. Leute aus Holland, Norwegen, Dänemark, die Tummeln sich z.B. oft auf ebay-Klainanzeigen herum, weil der lokale Gebracuhtmarkt einfach zu klein ist.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

  • »Der Dührssen« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2010

Wohnort: bei Frankfurt

  • Nachricht senden

760

Montag, 30. September 2019, 13:23

Grade wenn du mal ein Teardrop oder sonstiges Vintage-Gerödel drin hast kommt durchaus mal Post aus der halben Weltgeschichte. Ich hatte damals für mein Teardrop auch innerhalb von 24 Stunden Anfragen aus Portugal, den USA, England und Belgien.
Sobald es aber um Vorabüberweisungen seitens des Verkäufers geht kann man die Geschichte abhaheken, das ist dann einfach Unfug.

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Verwendete Tags

wird ei