Sie sind nicht angemeldet.

tobifrin

Mitglied

  • »tobifrin« ist männlich
  • »tobifrin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Mai 2011, 14:51

HILFE!!! Baby. Muss ich jetzt mein Dachboden dämmen? Wie muss ich ein Raum dämmen?

HI,
es geht um Lärmschutz.
Ich weis das es schon mehrere therds gibt aber ich wolte noch mal genau fragen.
Also, unser Nachtbar haben ein Baby bekommen :S
Ich habe mein Set aufm Dochboden stehn. Ich wollte jetzt wissen:
1. Darf ich mein Set auf den Dachboden haben?
2. Muss ich den Dachboden dämmen?
3. Von wan bis wan darf ich üben?
Es kann aber doch nicht sein das ich jetzt nicht mehr üben darf oder, ohne gedämmt zu haben
Antwocht wäre super!


hi,
ich bin mit meinen Vater jetzt zu den enschluss gekommen das wir den Dachboden dämmen.
Ich habe kein Plan wie so was geht.
Also ich habe ein Raum, den hier:


man sieht das so ungefär wie das Dach geht.Reicht es wenn ich die Decke und Seiten dämme, oder muss ich den Boden mit dämmen, oder bringt das alles nix.
Wie geht das ganze?
Das problem ist die höhe des Raums ist in der mitte ca. 1,70 m also ich kann das ganze nicht zu dick machen den sonst habe ich kein platz für die Becken.
Danke für die antwochten :rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tobifrin« (11. Juni 2011, 14:36)


crudpats

unregistriert

2

Donnerstag, 19. Mai 2011, 14:55

Soweit ich weiß, darfst Du in einer Wohngegend überhaupt kein Schlagzeug spielen, wenn es einfach ungedämmt in einem Zimmer steht. Die Lärmbelastung beim Trommeln ist schließlich nicht mit der bei anderen Musikinstrumenten zu vergleichen.

Aber ich bin kein Jurist und arbeite auch nicht beim Ordnungsamt. Bin mal gespannt, was die Experten dazu sagen.

.

tobifrin

Mitglied

  • »tobifrin« ist männlich
  • »tobifrin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. Mai 2011, 14:57


Soweit ich weiß, darfst Du in einer Wohngegend überhaupt kein Schlagzeug spielen, wenn es einfach ungedämmt in einem Zimmer steht. Die Lärmbelastung beim Trommeln ist schließlich nicht mit der bei anderen Musikinstrumenten zu vergleichen.

Aber ich bin kein Jurist und arbeite auch nicht beim Ordnungsamt. Bin mal gespannt, was die Experten dazu sagen.

.
hi,
hi,
ich kann mir aber garnicht eigentlich nicht vorstellen
ich bin aber auch weiter gespannt

Sebomaniac

Mitglied

  • »Sebomaniac« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Juli 2003

Wohnort: Bensheim

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:07

Hat sich jemand beschwert bei Dir?
Wenn man nicht mehr trommeln dürfte nur weil Kinder auf dieWelt kommen, dürfte ja keiner mehr trommeln...
Steht´s auf Deinem Dachboden oder auf deren? Ist das ein Doppelhaus oder ein Mietshaus?

Und Du solltest auch mehr Info zur Situation geben... hier panisch nach Hilfe zu fragen hilft erstmal nicht....
und das Problem ist ja nicht von jetzt auf gleich entstanden.. sowas dauert ja auch mal ein paar Monate ;)
Stell Dir mal vor ich komm zur Eisdiele und sage: ich will Eis
Frage: Welches?
Antwort: Eis!

Suche hilft auch zu gesetzlichen Regelungen, hier im Forum...

Im allgemeinen pennen die Lütten aber wenn Sie müde sind und gewöhnen sich schnell an jeglichen "Lärm" in der Umgebung...

Viel Erfolg!
nosig

maxPhil

männlicher Hetero-Atheisten-Langweiler

  • »maxPhil« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. Juli 2003

Wohnort: Kenzingen

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:08

Kurzfassung: Ganz verboten wird es eigentlich nicht, höchstens stark eingeschränkt. Rücksicht ist in jedem Fall empfehlenswert. Hier mal lesen:
Die lieben Nachbarn und der "Lärm"
Schlagzeug Lärm und Stress mit Nachbarn
Wie ist das bei euch mit dem Lärm für die Nachbaren?
Da ich selber Vater bin kann ich dir dazu sagen: Gerade sehr Kleine bis etwa 6 Monate sind eigentlich ziemlich unproblematisch und schlafen eigentlich wenn Sie müde sind immer. Nach 19 Uhr ists eher schlecht und plötzliche Impulse könene Sie aufwecken. Aber die Eltern könnten in jedem Fall empfindlicher/ ruhebdürftiger sein ;) .
Wenn es bisher toleriert wurde, frag halt mal nach, wann es denn passt. Allgemein wichtig: Ich würde für max 0,5 -1h zwischen 9-12 und 15-19 Uhr spielen. Mehr nur, wenn du wirklich gut dämmst. Am besten auch mal nach einem Proberaum umschauen; ist langfristig eigentlich die einzig sinnvolle Lösung.

tobifrin

Mitglied

  • »tobifrin« ist männlich
  • »tobifrin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:12


Kurzfassung: Ganz verboten wird es eigentlich nicht, höchstens stark eingeschränkt. Rücksicht ist in jedem Fall empfehlenswert. Hier mal lesen:
Die lieben Nachbarn und der "Lärm"
Schlagzeug Lärm und Stress mit Nachbarn
Wie ist das bei euch mit dem Lärm für die Nachbaren?
Da ich selber Vater bin kann ich dir dazu sagen: Gerade sehr Kleine bis etwa 6 Monate sind eigentlich ziemlich unproblematisch und schlafen eigentlich wenn Sie müde sind immer. Nach 19 Uhr ists eher schlecht und plötzliche Impulse könene Sie aufwecken. Aber die Eltern könnten in jedem Fall empfindlicher/ ruhebdürftiger sein ;) .
Wenn es bisher toleriert wurde, frag halt mal nach, wann es denn passt. Allgemein wichtig: Ich würde für max 0,5 -1h zwischen 9-12 und 15-19 Uhr spielen. Mehr nur, wenn du wirklich gut dämmst. Am besten auch mal nach einem Proberaum umschauen; ist langfristig eigentlich die einzig sinnvolle Lösung.

Hi,
danke für die info.
aber proberaumm ist schwer den ich bin ja erst 13 wie soll ich mir das leisten ?(

Unas

Mitglied

  • »Unas« ist männlich

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2006

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:15

Also, unser Nachtbar haben ein Baby bekommen :S


Scheiße, wenn eine Nachtbar auf einmal Nachwuchs bekommt, dann ist das echt verrückt. Sind das dann Nachtbärchen?
Du skall inte tro att någon bryr sig om dig.

seelanne

Alles, was Recht ist.

  • »seelanne« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. April 2002

Wohnort: Paris-Texas

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:16

immerhin könnte man den heranwachsenden Erdenbürger so relativ zügig auf eine Musiker-bzw. Schlagzeugerkarriere trimmen. Ob das die Eltern des neuen Erdenbürgers oder er selbst ähnlich sehen, bliebe einfach mal abzuwarten.

im übrigen: denke auch, dass in den bisherigen Freds schon allerhand ausgeführt wurde, um das Problem einer inhaltlichen Lösung zuzuführen. Letztlich dürfte das Problem wohl auch nicht dich treffen, sondern deine Eltern, deren Geldbörse sollte daher auch darüber entscheiden, ob kostenpflichtiger Rechtsrat eingeholt werden soll oder aber ein zünftiger Rechtsstreit vom Zaun gebrochen wird, der damit endet, dass sich alle Beteiligten nur noch mit Tiernamen anreden.

See
"Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
(c) by frint / 2008

"Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

tobifrin

Mitglied

  • »tobifrin« ist männlich
  • »tobifrin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:17





Zitat von »tobifrin«



Also, unser Nachtbar haben ein Baby bekommen :S


Scheiße, wenn eine Nachtbar auf einmal Nachwuchs bekommt, dann ist das echt verrückt. Sind das dann Nachtbärchen?

finde ich auch scheiße.

matzdrums

drumming&technique

  • »matzdrums« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. März 2003

Wohnort: erde

Endorsements: agner, istanbul mehmet

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:19

Soweit ich weiß, darfst Du in einer Wohngegend überhaupt kein Schlagzeug spielen, wenn es einfach ungedämmt in einem Zimmer steht. Die Lärmbelastung beim Trommeln ist schließlich nicht mit der bei anderen Musikinstrumenten zu vergleichen.


ich spiele seit ca. 29 jahren schlagzeug in einem wohngebiet. ganz ungedämmt. die städtische musikschule an der ich u.u arbeite steht auch in einem wohngebiet. in direkter (hör)-nachbarschaft habe ich hier eine weiterführende schule mit mehr als 1000 schüleren, ein fußballstadion und einen großen platz wo am wochenende monstertrucks über altautos tosen. 5 schritte weiter im stadtkern hats regelmässig volksfeste. alles wohngebiet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matzdrums« (19. Mai 2011, 15:23)


Zunge

Mitglied

  • »Zunge« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. Februar 2008

Wohnort: Froschhausen

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:21

Jaja, die lieben Nachbarn.. weder die, die direckt(!) unter mir wohnen, noch die Familie mit dem Neugeborenen nebenan stört mein trommeln. Nur der frisch in den Ruhestand getretene Senior gegenüber meckert, nachdem er es mir vorher ausdrücklich erlaubt hat, obwohl ich ihm die Lautstärke mit einem Leihset vor dem Kauf demonstrierte..

seelanne

Alles, was Recht ist.

  • »seelanne« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. April 2002

Wohnort: Paris-Texas

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:21



Also, unser Nachtbar haben ein Baby bekommen :S


Scheiße, wenn eine Nachtbar auf einmal Nachwuchs bekommt, dann ist das echt verrückt. Sind das dann Nachtbärchen?

finde ich auch scheiße.


haben nun Nachbarn oder die örtliche Nachtbar Nachwuchs bekommen ?

Anyway: wer auf Nachwuchs schimpft, sollte nie vergessen, dass er seine eigene Existenz dem gleichen biologischen Vorgang verdankt, den die so viel gescholtenen Nachbarn gerade praktiziert haben. im übrigen: irgendjemand muss ja schließlich meine Rente zahlen.Also ich persönlich finde Nachwuchs gut.

See
"Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
(c) by frint / 2008

"Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

Nicky2506

Mitglied

  • »Nicky2506« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2010

Wohnort: Euskirchen

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:24

ist das echt verrückt. Sind das dann Nachtbärchen?

:D :thumbsup:

crudpats

unregistriert

14

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:38

die städtische musikschule

Zitat

weiterführende schule mit mehr als 1000 schüleren

Zitat

ein fußballstadion

Zitat

großen platz wo am wochenende monstertrucks über altautos tosen

Zitat

im stadtkern hats regelmässig volksfeste
=

Zitat

alles wohngebiet.
Aha. Nicht überall, wo unter anderem auch ein paar Leute wohnen, ist ein Wohngebiet, oder? Werden generell ruhige und generell laute Stadtbereiche nicht unterschieden? Ich kenn mich nicht aus... Aber in meiner Nachbarschaft möchte ich keinen trommelnden Jugendlichen haben. Ein Schlagzeug gehört in den schallgedämpften Keller oder in den Proberaum.

Edit:
Lautstärke:
Kann das Spielen eines Musikinstruments nicht auf Zimmerlautstärke reduziert werden (z.B. Akkordeon), muss es zeitlich auf etwa eineinhalb Stunden täglich unter Beachtung der üblichen Ruhezeiten begrenzt werden.
(LG Kleve, DWW 1992, 26)


Schlagzeug:
Auch Übungszeiten eines Schlagzeugspielers müssen in zumutbarem Rahmen von anderen Bewohnern oder Nachbarn ertragen werden, sie sind aber streng zu begrenzen (45 min täglich im Sommerhalbjahr; 90 min pro Tag im Winterhalbjahr).
(LG Nürnberg-Fürth, WuM 1992, 253)


.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »crudpats« (19. Mai 2011, 15:44)


Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:52

Geh doch einfach mal rüber und sprich mit denen. Frag sie, inwieweit dein Getrommel stört und einigt euch auf Spielzeiten.
Prinzipiell sollte es ja auch kein Problem sein mal 2 Monate bewusst leiser zu spielen, bis sich die Schlafgewohnheiten von der / dem Kleinen eingepegelt haben. Erfahrungsgemäß kann man sich viel Paragraphengeschiebe und Juristerei sparen, wenn man vernünftig kommuniziert und beide Seiten kompromissbereit sind.
Man sollte auch einfach im Hinterkopf behalten, dass ein Schlagzeug sehr wohl eine gehörige Lärmbelästigung für die Umwelt ist, das ist unabhängig davon, ob man das Recht zu spielen hat und es um die künstlerisch musikalische Entfaltung geht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Korki« (19. Mai 2011, 15:55)


  • »bluechip6969« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. April 2008

Wohnort: Bremen

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:57

Geh doch einfach mal rüber und sprich mit denen. Frag sie, inwieweit dein Getrommel stört und einigt euch auf Spielzeiten.

Na endlich sagt hier mal jemand das aller nahe liegendste. Hier will doch wohl niemand juristischen Rat einholen bevor man sich mit den Betroffenen unterhalten hat.

drummertarzan

reist gern mal etwas weiter an

  • »drummertarzan« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. September 2006

Wohnort: Rheinland - Pfalz

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 19. Mai 2011, 15:59

Wo ist das Problem?

Die NACHTBAR hat Nachwuchs, also kannst Du in einiger Zeit gleich 2 Kneipen unsicher machen.... 8)
Dein Schlagzeug steht auf dem Dachboden, kleine Erdenbürger kommen da mvon allein frühestens mit 1,5 Jahren rauf.
Normalerweise kündigt sich sowas bis zu 9 Monaten vorher an - in dem Die Nachtbarfrau immer runder wird... warum kommt die Frage erst jetzt?
Auch kleine Erdenbürger sind mal wach und haben viel Spass am Krach - ich hab 2 davon, die finden Krach gaaaanz klasse.

Fazit Aktiv auf den Nachtbarn zugehen und eine gemeinsame Lösung finden. ^^
"Bilder von E-drums sind so nötig wie ein Keyboarder in einer Band." (by Oaky) Gegenbeispiel 8)
My Drumset is my castle (by Juergen K)

Tarzan verkauft...
:thumbsup:

tobifrin

Mitglied

  • »tobifrin« ist männlich
  • »tobifrin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 19. Mai 2011, 16:06





Zitat von »tobifrin«






Zitat von »Unas«





Also, unser Nachtbar haben ein Baby bekommen :S


Scheiße, wenn eine Nachtbar auf einmal Nachwuchs bekommt, dann ist das echt verrückt. Sind das dann Nachtbärchen?

finde ich auch scheiße.


haben nun Nachbarn oder die örtliche Nachtbar Nachwuchs bekommen ?

Anyway: wer auf Nachwuchs schimpft, sollte nie vergessen, dass er seine eigene Existenz dem gleichen biologischen Vorgang verdankt, den die so viel gescholtenen Nachbarn gerade praktiziert haben. im übrigen: irgendjemand muss ja schließlich meine Rente zahlen.Also ich persönlich finde Nachwuchs gut.

See


Ja sie haben ein kind bekommen


Die NACHTBAR hat Nachwuchs, also kannst Du in einiger Zeit gleich 2 Kneipen unsicher machen.... 8)

Ja das ist ja das problemm.
Die nachtbarn wollen klein kontackt aus der straße aben, die lassen sich auch nicht blicken, so heute habe ich das erste mal gehört das die ein baby haben
Dein Schlagzeug steht auf dem Dachboden, kleine Erdenbürger kommen da mvon allein frühestens mit 1,5 Jahren rauf.
Normalerweise kündigt sich sowas bis zu 9 Monaten vorher an - in dem Die Nachtbarfrau immer runder wird... warum kommt die Frage erst jetzt?
Auch kleine Erdenbürger sind mal wach und haben viel Spass am Krach - ich hab 2 davon, die finden Krach gaaaanz klasse.

Fazit Aktiv auf den Nachtbarn zugehen und eine gemeinsame Lösung finden. ^^

tobifrin

Mitglied

  • »tobifrin« ist männlich
  • »tobifrin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29. Juli 2010

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 19. Mai 2011, 16:09


Geh doch einfach mal rüber und sprich mit denen. Frag sie, inwieweit dein Getrommel stört und einigt euch auf Spielzeiten.
Prinzipiell sollte es ja auch kein Problem sein mal 2 Monate bewusst leiser zu spielen, bis sich die Schlafgewohnheiten von der / dem Kleinen eingepegelt haben. Erfahrungsgemäß kann man sich viel Paragraphengeschiebe und Juristerei sparen, wenn man vernünftig kommuniziert und beide Seiten kompromissbereit sind.
Man sollte auch einfach im Hinterkopf behalten, dass ein Schlagzeug sehr wohl eine gehörige Lärmbelästigung für die Umwelt ist, das ist unabhängig davon, ob man das Recht zu spielen hat und es um die künstlerisch musikalische Entfaltung geht.


ja denn uss ich das noch mall mit meinen eltern machen

Propeller

Mitglied

  • »Propeller« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. September 2008

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 19. Mai 2011, 16:12

Auch meine Meinung, geh zu den Nachbarn und sprich mit ihnen.
So wie eine Schwangerschaft auf Dauer nicht zu übersehen ist, dürfte den Leuten ja auch dein Getrommel nicht entgangen sein.
Ansonsten würde ich mich beim zuständigen Ordnungsamt nach den Bestimmungen erkundigen, denn die sind nicht in jeder Kommune oder Stadt gleich.

Ähnliche Themen