Sie sind nicht angemeldet.

BLX´ler

Mitglied

  • »BLX´ler« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Juli 2007

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

121

Dienstag, 17. Juni 2014, 09:15

Eine weitere Frage

Hi SPDS-X Nutzer,

Folgendes:

Ich möchte gerne mit meiner Snare einige Sounds aus dem SPDSX triggern und dafür einen Trigger anschaffen. Hier nun meine Frage(n):

1) Welche sind da zu empfehlen? Müssen es die Schwarzen von Roland sein oder tun es auch etwas günstigere?

2) Wie ist eure Erfahrung mit den Triggereinstellung in Sachen Dynamik/ Ghostenotes?

3) Gibt es eine Funktion, mit der man den Trigger im Set "ausschalten" kann? Lässt sich diese evtl. per Fußschalter ansteuern?

LG Dustin
Meine Website

Homepage

Meine Schlagzeugschule

Grooves And More

Social Media

Instagram | YouTube | Facebook

KOEminator

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juli 2012

  • Nachricht senden

122

Dienstag, 17. Juni 2014, 10:45

1 -> Die Roland-Trigger haben natürlich den Vorteil, dass sie schon ne Voreinstellung im SPD-SX haben! Du kannst aber sehr detailierte Einstellung für die Trigger-Eingänge vornehmen. Einfach mal in die Anleitung schauen.

2 -> Mangels sinnvollem Layering bin ich mir nicht sicher, ob die Ghostnotes-Nummer soviel Sinn macht. Es wir ja dann nur der Originalsound etwas leiser getriggert... was dann auch entsprechend die Dynamik repräsentiert. Ich glaube alle Pads und Eingänge werden erst in die 127 Midi-Velocity-Stufen umgewandelt und dann in die Sample-Play-Unit reingefüttert, dort mit der passenden Lautstärke generiert.

3 -> Meines Wissens nach nicht. Wenn ich was nicht gebraucht habe, ist für den nächsten Song der Sample-Slot einfach leer geblieben. Alternativ gäbe es sowas wie den Boss AB-2. Das ist ein Fußschalter, mit dem man u.a. einen Eingang wahlweise auf 2 Ausgänge schalten kann. Und wenn man den 2. Ausgang einfach leer läßt, hat man einen an/aus Schalter ;)

boredrummer

Mitglied

  • »boredrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Februar 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

123

Dienstag, 17. Juni 2014, 20:29

Ich würde das Pferd von hinten aufzäumen. Warum willst du die Snare triggern? Welche Art von Sounds sollen realisiert werden? Welche Ästhetik strebst du an?
Warum sind alle diese Kriterien meiner Meinung nach wichtig? Weil sich daraus ergibt, ob Ghostnotes überhaupt getriggert werden sollen.
Daraus könnten man dann ableiten, ob es sich lohnt einen teuren Roland Trigger zu kaufen.
Ich nutze einen ganzen eifachen Klemmtrigger von KAT. Mit dem lässt sich nur wenig Dynamik sauber umsetzen. Ob es mit einem Roland Trigger viel besser klappt, weiß ich leider nicht.
Vielleicht kann dazu ja noch jemand was beitragen.
Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

Soulman

Mitglied

  • »Soulman« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Juni 2004

Wohnort: Wiesbaden

  • Nachricht senden

124

Mittwoch, 18. Juni 2014, 15:42

Hi Dustin
ich nutze das SPD-SX schon ein bisschen und habe die Erfahrung gemacht, dass es von der Funktion mehr ein Sampler ist als ein E-Drum-Brain (da war m.E. das SPD-S noch besser zu geeignet)

Ich triggere nur die Bass-Drum mit einem DDrum-Trigger. Hier kommt es auch nicht unbedingt auf Dynamik an. Für den ganzen Rest nehme ich Pads (kannst ja insges. 4 anschließen)
Gostnotes auf der Snare wirst du mit dem SPD-SX nicht wirklich gut realisieren können.

Trigger am Set ausschalten geht (glaube ich). Du kannst jeder Bank die Pad/Trigger-Belegungen zuweisen und müßtest es darüber realisieren können, dass bei bestimmten Bänken einzelne Pads oder Trigger deaktiviert sind.

Warum willst du überhaupt das SPD-SX nutzen. Wenn es dir nur um Drumsounds geht, wäre ein anderes Teil von Roland (TD-9 usw. ) besser geeignet

Grüße

BLX´ler

Mitglied

  • »BLX´ler« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Juli 2007

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

125

Donnerstag, 19. Juni 2014, 09:26

Hi,

und vielen Dank schonmal für eure Antworten!

Ich nutze das SPDSX aktuell für Backing und Click-Tracks und darüber hinaus auch als "Sounderweiterung".
Da kommen mal Handclaps, spezielle Snaresounds oder Effektsounds zum Einsatz.

Tatsächlich ging es mir bei der Frage mit den Ghostenotes eher darum, dass wenn ich welche Spiele, der Trigger NICHT auslösen soll, und inwiefern das zuverlässig ist und dort keine Fehltrigger passieren.
Dass man das über eine Art "Treshhold" Parameter einstellen kann ist mir klar, deshalb auch die Frage mit den Erfahrungswerten von unterschiedlichen Triggern.

Sprich: Wie zuverlässig funktioniert das? Muss dafür ein Roland Trigger sein oder reicht da etwas preiswerteres?

Das mit dem Trigger abschalten wäre für mich eine tolle Funktion, damit ich das Kit nicht wechseln muss. Im Moment benutze ich die Variante mit 2 identischen Kits, bei dem einmal der Trigger nicht belegt ist und schalte bei Bedarf dann halt das Kit um.
Damit breche ich mir normalerweise keinen Zacken aus der Krone, wenn ich mit einer überschaubaren Anzahl an Kits auskomme.

Nun spiele ich momentan als Aushilfe in einer Depeche Mode Tribute Band, wo ich ganz viele unterschiedliche Kits benutze, und da fehlt mir diese Funktion tatsächlich.

LG Dustin
Meine Website

Homepage

Meine Schlagzeugschule

Grooves And More

Social Media

Instagram | YouTube | Facebook

boredrummer

Mitglied

  • »boredrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Februar 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

126

Sonntag, 25. Januar 2015, 14:32

Hallo,
auf der produktbezogenen SPD-SX Seite von Roland gibt es das SPD-20 Soundset zum Download.
Hat das jemand von euch mal ausprobiert? Ich sehe bisher die Schwierigkeit, dass beim Importieren der vorige Inhalt des Pads gelöscht wird. Ist das richtig und wenn ja, gibt es ein Workaround?

blenderhead

Mitglied

  • »blenderhead« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2006

Wohnort: Zürich

  • Nachricht senden

127

Montag, 16. März 2015, 10:54

Hallo zusammen. Ich habe mit meinem Elektro-Projekt einen Livegig in Aussicht. Dabei werden Synthie-Samples, Atmos und Midi-Clock vom Elektron Octatrack kommen, die Beats will ich mit dem SPD-SX live spielen. Ich habe mir gedacht, dass ich One Shot (Kick, Snare, Crashs) spiele und für die Hats jeweils Loops einsetze. Meine Frage: Orientieren sich die Loops nach dem triggern timingmässig an der Midi-Clock von Octatrack? Wenn nicht, würden die Loops vom SPD und die vom Octatrack auseinanderlaufen, was nicht Sinn der Sache ist. Wer von euch nutzt das SPD-SX mit einem Sequencer und kann mir ein paar Tipps geben?
Zurück in die 70er mit Ludwig und Paiste

"Wer ist Ihr Lieblingsschlagzeuger?" "Der heißt Roland." "Roland 808?" "Genau." / Jaki Liebezeit in "Süddeutsche Zeitung Magazin" 2011

boredrummer

Mitglied

  • »boredrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Februar 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

128

Montag, 16. März 2015, 11:00

Meines Wissens kann das SPD-SX keine Midi Clock Daten empfangen.
Eine Idee, die mir spontan kommt, wäre die HiHat Loops so anzulegen, dass du sie auf jeder 1 neu startest. Ich weiß aber auch nicht so recht, ob das komfortabel ist.

blenderhead

Mitglied

  • »blenderhead« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2006

Wohnort: Zürich

  • Nachricht senden

129

Montag, 16. März 2015, 11:20

Zitat

Meines Wissens kann das SPD-SX keine Midi Clock Daten empfangen.

Danke für deine schnelle Antwort! Ich hab mir schon gedacht, dass das einen Haken haben muss. Ich tendiere demnach eher dazu, alle Loops vom Octatrack aus abzufeuern und das Spiel auf dem SPD auf One Shots zu begrenzen. Die beiden Geräte live zu bedienen, könnte eine grosse Herausforderung sein und ich habe jetzt schon Angst, dass ich mal aus Versehen auf meinen schönen Octatrack haue. :pinch:


EDIT: Ich habe folgenden Eintrag gefunden: https://rolandcanada.zendesk.com/entries…SX-Midi-problem

"The SPD-SX does respond to MIDI clock messages when you have Sync set to Auto. We've tested the sync function here and the SPD-SX will follow changes in tempo from Ableton, with a bit of a delay between the tempo being changed in Ableton and the SPD-SX responding and adjusting the playback tempo of whatever loop is currently playing. Some of that delay is processing of the current sample playback to a new tempo. If the difference is too extreme you start to notice artifacts in the audio on the SPD-SX."

Das SPD-SX sollte demnach Midi-Clock empfangen können.
Zurück in die 70er mit Ludwig und Paiste

"Wer ist Ihr Lieblingsschlagzeuger?" "Der heißt Roland." "Roland 808?" "Genau." / Jaki Liebezeit in "Süddeutsche Zeitung Magazin" 2011

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »blenderhead« (16. März 2015, 11:28)


boredrummer

Mitglied

  • »boredrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Februar 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

130

Montag, 16. März 2015, 13:28

Klingt gut.

Gib doch mal 'n Rückmeldung, wenn du es ausprobiert hast ;)

blenderhead

Mitglied

  • »blenderhead« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2006

Wohnort: Zürich

  • Nachricht senden

131

Montag, 16. März 2015, 21:15

Zitat

Gib doch mal 'n Rückmeldung, wenn du es ausprobiert hast ;)

Ich werde mir das Gerät wahrscheinlich einfach kaufen und ausprobieren, ob es meiner Arbeitsweise zusagt. Wenn nicht, verkaufe ich es einfach wieder.
Zurück in die 70er mit Ludwig und Paiste

"Wer ist Ihr Lieblingsschlagzeuger?" "Der heißt Roland." "Roland 808?" "Genau." / Jaki Liebezeit in "Süddeutsche Zeitung Magazin" 2011

  • »Issues on drums« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. Mai 2007

Wohnort: Deutschland Pfalz

  • Nachricht senden

132

Samstag, 28. März 2015, 20:37

Hallo spd sx Nutzter,

Ich spiele in mehreren Coverbands und spiele mit dem Gedanken mir so ein Gerät zuzulegen, nur hab ich von dieser Sample Geschichte mehr als Null Ahnung :D
Nutzen würde ich das Gerät eher um komplette Piano Parts ( a la November Rain) , Percussion Parts oder ne Horn section, usw. als Backingtrack laufen zulassen.
Und da brauch ich jetzt eure Hilfe,

ist das mit dem Gerät so umzusezten wie ich mir das denke ? Und wo bekomm ich solche Samples her ??

Wie macht ihr das ?

die ganzen youtube Videos sind ja ganz nett, aber sind für mein Vorhaben wenig hilfreich ;(


Bin über jeden Tipp Dankbar

Gruß
Philip

filL

Mitglied

  • »filL« ist männlich

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2007

Wohnort: Reichenburg

  • Nachricht senden

133

Samstag, 28. März 2015, 21:16

Hatte das mit meiner ehemaligen Coverband so gelöst (Vorgänger SPD-S, aber dürfte hier mindestens genau so simpel gehen), dass die betreffenden Sachen via Programm rausgeschnitten hatten, als wav abgespeichert und dann via Speicherkarte aufs Pad geladen hatten. Wichtig ist nur, dass der Beginn genau geschnitten ist, sonst kommts verzögert nach dem Anschlag ;-)

boredrummer

Mitglied

  • »boredrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Februar 2006

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

134

Samstag, 28. März 2015, 21:20

Um beim Beispiel November Rain zu bleiben. Ich glaube mal eben den Piano Part als Wave aus dem Netz zu ziehen und auf das SPD-SX zu laden und fertig, wird nix.

Ein möglicher Weg wäre dir ein Midifile von November Rain zu besorgen, dieses dann in Ableton Live oder einer anderen DAW so zu bearbeiten, dass du dir eine Audio Datei des Piano Parts exportieren kannst du dann schaust du
dir das Tutorial von Ryan Jenkins komplett an.

So mache ich es mit meiner Band.

Muutes

  • »Issues on drums« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. Mai 2007

Wohnort: Deutschland Pfalz

  • Nachricht senden

135

Sonntag, 29. März 2015, 12:39

Hallo,

Vielen Dank für die infos, der youtube link war ganz hilfreich.
Also ohne ableton ,Garage Band o.ä. scheints wohl nicht zugehen.

Noch ne Frage kann ich eigentlich das Tempo ,bpm im sample variieren ?
Sprich 8tel Shaker sound mit 95 bpm im nächsten Song brächte ich denn aber mit 120bpm.
Kann ich den dann schneller abspielen wenn ich das Tempo am Sample Pad verändere, oder muss ich ein extra Sample mit dem gewünschen Tempo laden ?

Desweiteren kann ich ein SPD 30 mit dem SPD SX verbinden um im Phrase loop mode Loops zu spielen und auf dem SPD SX zu speichern ?

Gruß
Philip

P.C.

Mitglied

  • »P.C.« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Juni 2005

Wohnort: Pohlheim

  • Nachricht senden

136

Samstag, 13. Juni 2015, 08:54

Auch wenn ich erst einen Rückzieher machen wollte und nach wie vor eher skeptisch bin, führt wegen des clicks für mich wohl doch kein Weg an diesem Gerät vorbei.
Daher zum Abklären mal die ein oder andere Frage:

1. Wenn ich bspw. Zwei Samples/Loops mit 100 bpm erstelle bzw. in das Gerät lade, die ich abwechselnd anspiele (oder auch gleichzeitig, mal zusammen, wobei eines immer durchgeht, das andere bspw. im Refrain zugeschaltet wird), und gleichzeitig den geräteeigenen Click mit 100 bpm laufen lasse, was passiert, wenn ich ein Sample nicht genau auf die "1" erwische? Wird es richtig gerückt, oder läuft es dann einfach leicht versetzt zum Loop?
Beim SPD-S habe ich mir neben den Loops auch jeweils einen Clicktrack-Loop programmiert. Der läuft natürlich in der gleichen Geschwindigkeit, und wenn man einen Tick später als die 1 einen Loop anschlägt, dann bleibt das auch für den Rest des Songs so.

2. was ist die einfachste Möglichkeit, die Sounds, die sich bisher auf Meinem SPD-S befinden, aufs SX zu bringen? Ist es sehr zeitaufwendig, oder gibt's eine In-einem-Rutsch-Methode?

Schon mal danke!
A Tribute to Phil Collins and Genesis: TRUE COLLINS

st_b

Mitglied

  • »st_b« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. November 2013

Wohnort: Tirol

  • Nachricht senden

137

Samstag, 13. Juni 2015, 10:35

Zurechtrücken erledigt das spd sx soweit ich weiß leider nicht. Das Sapmle startet, dann wenn man schlägt.

P.C.

Mitglied

  • »P.C.« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Juni 2005

Wohnort: Pohlheim

  • Nachricht senden

138

Samstag, 13. Juni 2015, 11:22

Das wäre auch in Ordnung. Zurechtrücken würde im live-Betroeb ja auch eher negativ auffallen. Ich hoffe nur, dass Loops, die dann eben einen ganzen Song durchlaufen, sich mit der Zeit nicht vom Click entfernen...
A Tribute to Phil Collins and Genesis: TRUE COLLINS

st_b

Mitglied

  • »st_b« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. November 2013

Wohnort: Tirol

  • Nachricht senden

139

Samstag, 13. Juni 2015, 12:33

Naja, das mit dem Zurechtrücken würde ich schon hilfreich finden, zumindest so, dass ich auf ein Pad schlagen kann und das dann beim nächsten Klick startet.
Das mit dem Entfernen vom Click weiß ich nicht, ich würd aber auf Nummer Sicher gehen und lieber den Click nehmen, zu dem ich etwas programmiert habe.

P.C.

Mitglied

  • »P.C.« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Juni 2005

Wohnort: Pohlheim

  • Nachricht senden

140

Samstag, 13. Juni 2015, 12:43

Da stimmt auch wieder.
Aber wenn ich den Click Loop nehme, denn ich auf dem SPD-S programmiert habe, dann brauche ich das XS nicht, denn der Hauptgrund ist, einen Click zu haben, der nicht über die Anlage geht und meine Sounds trotzdem Stereo sind.

Wie macht ihr das denn, wenn ihr Loops programmiert und zu denen dann ein Click vom SX laufen soll?
A Tribute to Phil Collins and Genesis: TRUE COLLINS

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

SPD-SX