Sie sind nicht angemeldet.

Albatross

Mitglied

  • »Albatross« ist männlich
  • »Albatross« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. September 2011, 21:21

Der Graus mit Coversongs

Hallo liebe Gemeinde,

ich hatte mir ja gesagt, dass ich hier keine Fragen stelle, die ich mir selbst mit "ÜBEN!" beantworten könnte,
aber hier bin ich etwas ratlos:

Ich spiele in einer Band, die fast ausschliesslich eigene Songs spielt - und davon haben sie viele.
Für einen Anfänger fast die Hölle, zumal wir fast keine Musikrichtung auslassen und es kaum Aufnahmen existieren.
Wir treffen uns und los gehts. Ich nehme es aber sportlich und sage mir: wenn ich viel lernen kann, dann doch hier,
auch wenn es natürlich länger dauern wird, um mit meinem gekloppe "glänzen" zu können, als wenn wir z.B. nur
Blues oder Punk spielen würden.

Nun, eines der wenigen Cover, die wie spielen ist "A Forest" von "The Cure".
Recht gradliniger, fast eintöniger Drumpart, aber "leider" mit elektronischen Mitteln eingespielt.
Direkt vor dem Snareschlag "zischt" der Snaresound in den eigentlichen Schlag hinein
(so ungefähr "tsssssssch-Tak-tssssssch-Tak"). Ich weiss nicht, wie man das mit einem A-Drum hinkriegen soll.
Habe es mit schnell Snare-Rand-Snare-Mitte auf Bitten der Band versucht - hört sich aber Sch**** an.
Und sonst noch alles Mögliche. Einfach nur "Bum-Tschak" klingt auch öde.
Zuviel knüppeln will ich aber auch nicht - würde dem Song nicht gerecht werden.

Die Jungs sagen zwar, dass meine derzeitige - äh - "Lösung" ok ist (ich jage einfach eine BD-Tritt
dem Snareschlag hinterher), aber manchmal wird dann doch wieder diskutiert. Deren Vorschläge
sind wenig hilfreich - sind ja keine Drummer und ich halt noch recht begrenzt in den Möglichkeiten
oder mir fehlt schlicht der zündende Funke.

Hat jemand einen Tipp, wie ich das anders angehen kann? Oder einfach: wie geht Ihr sowas an?
Gerade weil der (Original-) Drumpart recht schlicht ist, bin ich so ratlos. Schon merkwürdig.

Meine bisherige "Lösung" könnt Ihr Euch in einem kurzen 14-Sekunden-Soundschnipsel anhören
(die Toms, die Ihr hört, spiele ich nur eine Zeit im hinteren Bereich des Songs):

http://yourlisten.com/channel/content/103428/BunkerA

Danke für lesen ;)

  • »Ballroom Schmitz« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. April 2003

Wohnort: 50389 Wesseling

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. September 2011, 21:31

Live-Versionen suchen und anhören.

http://www.youtube.com/watch?v=0t-d2dNeCFc

HiHat leicht öffnen kann hier schon helfen.
Wenn man das Knie sieht, ist die Bassdrum zu klein!

Zunge

Mitglied

  • »Zunge« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. Februar 2008

Wohnort: Alzenau

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 22. September 2011, 23:43

Hätte das jetzt auch mit der Hihat gelößt, würde Laien garnicht als Unterschied auffallen.

Rudbert

Mitglied

  • »Rudbert« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. September 2010

Wohnort: Berlin Spandau

  • Nachricht senden

4

Freitag, 23. September 2011, 00:18

.. neben der simplen Lösung mit der Hihat, bietet sich villt auch ein softer doublestrokeroll vor dem Snare-schlag auf der Snare an .. also l-l-R zB ..oder r-r-l-l-R ..würde mir jetz spontan einfallen ..

Buddy Poor

Kompetenz: Drumming, Elektriktrick

Registrierungsdatum: 25. April 2004

Wohnort: Disneyland

  • Nachricht senden

5

Freitag, 23. September 2011, 00:23

warum sieht der sänger von the cure mit seinem verschmiertem lippenstift nur immer so aus als hätte er gerade jemandem den schw... gebl.... ?

Lupi

1A Mitglied

  • »Lupi« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. August 2004

Wohnort: Duisburg

  • Nachricht senden

6

Freitag, 23. September 2011, 01:51

warum sieht der sänger von the cure mit seinem verschmiertem lippenstift nur immer so aus als hätte er gerade jemandem den schw... gebl.... ?


Gerade bei dem Typen bin ich mir fast sicher,dass es nich tnur so aussieht....... *schüttel ^^
Mein Baby,die MS LUPI
Meine Band

Ich bin kein Klugscheisser,ich weiss es wirklich besser! ^^

Schmatzi80

Mitglied

  • »Schmatzi80« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. September 2007

Wohnort: Augsburg

  • Nachricht senden

7

Freitag, 23. September 2011, 07:50

Schräge Sache.... Ich höre einfach nur nen straighten 8tel-Beat.... Der Snaresound ist halt ein wenig anders.... Für mich is da nix mit nem zisch vorher.... Ich würde um einen ähnlichen Sound zu erzeugen ein (einlagiges) Fell falsch herum auf die Snare legen, dadurch klingt diese dumpfer und ein wenig indirekter... Ne offene Hihat würde mir zu spitz an der Stelle klingen...

punkdrummer

Mitglied

  • »punkdrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2005

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

8

Freitag, 23. September 2011, 07:56

Oder wenn du die Möglichkeit hast das schnell zu erledigen, den Teppich etwas lösen bei dem Song. Die Snare klingt auch live sehr wischiwaschi, zudem ist da noch ordentlich Hall drauf. Ist halt alles bearbeitet.

Rampen

Mitglied

  • »Rampen« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

9

Freitag, 23. September 2011, 08:33

Schräge Sache.... Ich höre einfach nur nen straighten 8tel-Beat.... Der Snaresound ist halt ein wenig anders.... Für mich is da nix mit nem zisch vorher.... Ich würde um einen ähnlichen Sound zu erzeugen ein (einlagiges) Fell falsch herum auf die Snare legen, dadurch klingt diese dumpfer und ein wenig indirekter... Ne offene Hihat würde mir zu spitz an der Stelle klingen...
Ja, Fell falschrum drauf macht einen Rückwärts-Snaresound :thumbsup: .

SCNR

Edith sagt, ich soll lieber was konstruktives beitragen: Das Rauschen vor der Snare ist finde ich eher überflüssig, aber der Song schreit förmlich nach einem ganz straighten Bumtschak, das fände ich deutlich besser als deinen Holperrhythmus mit der Bassdrum auf den Und-Zeiten.
Nix da.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rampen« (23. September 2011, 08:43)


KC

Mitglied

  • »KC« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. Mai 2008

Wohnort: Die Stadt der 4 Ringe

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. September 2011, 09:20

Bei der eher elektronischen Musik ist es häufig hilfreich die Live-Versionen als Vorlage zu nehmen.
Wir spielen z.B Nelly Furtado - Say it right als 3-Mann metalorientierte Band. Funktioniert, ehrlich :D
Vorlage war aber nicht das "Radio-" Orginal, sondern das hier:

  • »The Real Dude« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Mai 2010

Wohnort: Lübbecke

  • Nachricht senden

11

Freitag, 23. September 2011, 09:23

der Song schreit förmlich nach einem ganz straighten Bumtschak

Ganz genau so sehe ich das auch. Es sei denn, ihr wollt dem Song euren eigenen Stempel aufdrücken (was allerdings in den meisten Fällen in die Hose geht, gerade bei solchen Klassikern). Bandkollegen neigen auch gern dazu, ihre eigenen musikalischen Unzulänglichkeiten auf den Drummer abzuschieben. Der Cure-Song lebt von der Gitarre, dem Gesang und dem Syntheziser, die die Atmosphäre schaffen.

KC

Mitglied

  • »KC« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. Mai 2008

Wohnort: Die Stadt der 4 Ringe

  • Nachricht senden

12

Freitag, 23. September 2011, 09:43

der Song schreit förmlich nach einem ganz straighten Bumtschak

Ganz genau so sehe ich das auch. Es sei denn, ihr wollt dem Song euren eigenen Stempel aufdrücken (was allerdings in den meisten Fällen in die Hose geht, gerade bei solchen Klassikern). Bandkollegen neigen auch gern dazu, ihre eigenen musikalischen Unzulänglichkeiten auf den Drummer abzuschieben. Der Cure-Song lebt von der Gitarre, dem Gesang und dem Syntheziser, die die Atmosphäre schaffen.
Word!

HOHK

Mitglied

  • »HOHK« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2006

Wohnort: 28205 Bremen

  • Nachricht senden

13

Freitag, 23. September 2011, 09:43

Bandkollegen neigen auch gern dazu, ihre eigenen musikalischen Unzulänglichkeiten auf den Drummer abzuschieben.

Das ist der derzeit beste Signatur-Spruch....

Dieser laut bei einer Probe ausgesprochen kann allerdings böse Reaktionen hervorrufen. :D

Die sonstigen Tipps sind aber gut.

.
Schöne Grüße - Rainer K. aus B. an der W.

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 23. September 2011, 12:42

Im Original wird der Snare-Sound Rückwärts gespielt.
Benutze um das zu simulieren eine kurze Hihat-Öffnung mit Crescendo in einem normalen Bumm-Tschack und spiele möglichst sauber und schnörkellos. Der zusätzliche BD-Schlag macht das ganze Feel kaputt.

Albatross

Mitglied

  • »Albatross« ist männlich
  • »Albatross« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

15

Freitag, 23. September 2011, 20:30

Vielen Dank Euch allen für die wirklich hilfreichen Beiträge!

Ich mußte aber auch schmunzeln, weil ich im von KC verlinkten Video "mein" Holperrhythmus wiedererkannt habe.
Hmpf ... wieder mal "alles nur geklaut"?

Ich bin, wie die meisten von Euch, auch der Meinung, dass bei diesem Song weniger mehr ist, auch wenn der
Drummer in der Live-Version schon ziemlich abgeht.

An HiHat-Akzent hatte ich schon gedacht, muss aber mal sehen, ob ich das passend vor dem Snareschlag hinbekomme -
danach ist schon Routine ... ich versuche es einfach mal. Doublestrokes und Co. habe ich noch nicht drauf, und ich hatte
ja geschrieben, dass mein Versuch, leicht Schlag am Rand, fester in der Mitte der Snare grausam klang - Mitte-Mitte
klang auch nicht besser - liegt aber sicher auch an der mir noch fehlenden Leichtigkeit im Snarespiel.
Spielen mit der Abhebung habe ich mir auch notiert. Das mit dem Fell umdrehen überlege ich mir aber noch ;-)

Meine Band drückt natürlich den Songs ihren eigenen Stempel auf - und von Woche zu Woche auch immer mal wieder völlig neu.
Sind halt wie ich Feierabendmusiker, die ihre Songs nicht immer gleich runternudeln wollen. Ist für Anfänger zwar die Hölle,
aber schon auch eine gewaltige Herausforderung. Da wird ein Rocksong schon mal zum Raggae, und ich muss mich mit Techniken
auseinandersetzen, die ich eigentlich so in 3-4 Jahren auf dem Zettel hatte. Seit ich dabei bin, halten sie sich bei "A Forest" aber
sehr stark an das Original - und das finde ich auch gut so! Gitarrist und Bassist haben es auch gut drauf. Deshalb wollte ich ja
auch weg vom "Holperrhythmus" (Begriff passt schon). Ich mag die meisten Interpretationen bekannter Songs auch nicht. Es gibt
Ausnahmen, die ich klasse finde(!), aber in der Regel ... Aber wie gesagt: wir spielen fast ausschließlich eigene Sachen und
improvisieren viel.

@Schmatzi: beziehst Du dich auf die Live-Fassung? Ich denke, "Two" hat recht mit dem rückwärts abspielen beim Original.

Kritik von Bandmitgliedern: ich muss immer lachen, wenn unser Sänger wild mit den Händen fuchtelnd Luftschlagzeug spielt,
um mir zu zeigen, dass DAS sicher ganz toll passen würde. Der zweite Sänger hat sich dabei eher auf die Becken fixiert.
Ich schaue sie dann nur schweigend an und mein Blick sagt ihnen dazu "ich habe KEINE Ahnung, was du von mir willst".
Und dann ist gut. Konstruktives ist hingegen ok - ich spreche Dinge ja auch an, damit wir besser auf einen Nenner kommen.
Inzwischen haben wir dabei einen ganz guten Draht gefunden. Als noch schwächstes Glied mit einer noch begrenzten Technik,
aber um so weiter ausgeprägtem Gehör ist das auch sehr wichtig.

Ach ja: Synthesizer fehlt bei uns - also nur Bass, Gitarre, Sänger ... und meine Pörl.

Danke nochmal für die Tipps und selbst noch viel Spaß bei allem, was Ihr noch vorhabt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Albatross« (23. September 2011, 20:33)


  • »Ballroom Schmitz« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. April 2003

Wohnort: 50389 Wesseling

  • Nachricht senden

16

Freitag, 23. September 2011, 21:13

Du spielst die Bassdrumfigur falsch, der Groove ist ein absolut simpler krach/bumm, die Bass-Drum auf 2+ hat da nix zu suchen, die muss stumpf auf 1 und 3, sonst betonst du den Bass anders und die Nummer klingt anders/falsch.
Wenn man das Knie sieht, ist die Bassdrum zu klein!

Albatross

Mitglied

  • »Albatross« ist männlich
  • »Albatross« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

17

Freitag, 23. September 2011, 21:37

Du spielst die Bassdrumfigur falsch, der Groove ist ein absolut simpler krach/bumm, die Bass-Drum auf 2+ hat da nix zu suchen, die muss stumpf auf 1 und 3, sonst betonst du den Bass anders und die Nummer klingt anders/falsch.
Die Bassdrumfigur habe ich spontan beim ersten spielen gewählt - da kannte ich das Original noch gar nicht. So grausam finde ich das jetzt zwar auch nicht, aber ganz zufrieden war ich ja auch nie. Nachdem ich das Original nun gut kenne (und schätze)
und wir es regelmässig spielen, wurde das Unbehagen immer größer ... bis zu meinem Hilfeschrei hier im Forum. NUR Bum-Tschak-Bum habe ich kurz versucht, klang "damals" aber langweilig. Ob es am fehlendem "tssssch" oder fehlendem Synthesizer lag,
weiß ich nicht. Vielleicht auch die Umgebung oder das Set (seinerzeit NewSound). Bass und Gitarre sind es nicht, die machen es schon top. Ich werde aber - versprochen :thumbup: - alles weitere (wie die Tipps hier) auf Basis BD auf 1 und 3 versuchen.

  • »Ballroom Schmitz« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. April 2003

Wohnort: 50389 Wesseling

  • Nachricht senden

18

Freitag, 23. September 2011, 22:11

Mag auf den ersten Blick komisch klingen, aber so einen simplen Bumm/Tschack eine längere Zeit (ich meine auf der damaligen Liveplatte war das Ding auch fast bzw. um die zehn Minuten lang) vernünftig und klingend durchzunageln ist nicht so einfach, das braucht Übung. Viele Noten zu spielen ist nicht immer die Kunst.

Also: Zwei Stunden vor der nächsten Probe in den Raum, alles außer BD, SD und HH wegpacken und stumpf grooven ;)
Wenn man das Knie sieht, ist die Bassdrum zu klein!

HOHK

Mitglied

  • »HOHK« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2006

Wohnort: 28205 Bremen

  • Nachricht senden

19

Freitag, 23. September 2011, 22:13

stumpf grooven

Das schließt sich - glaube ich - aus. 8)

.
Schöne Grüße - Rainer K. aus B. an der W.

Albatross

Mitglied

  • »Albatross« ist männlich
  • »Albatross« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

20

Samstag, 24. September 2011, 14:52

Hi!

Ich bin mal ganz kurz in den Proberaum gefahren und habe die Sache mit der HiHat statt "tsssch" ausprobiert.
Ob das dann so im Bandkontext passt, muss man sehen, denn beim "trocken hören" habe ich schon die
Befürchtung, dass der eigentliche 8tel-HiHat-Sound darunter leidet. Mit ein wenig justieren der HH und
Verfeinerung des HH-Akzents ist vielleicht auch noch was rauszuholen ... wenn ich mehr Zeit habe.

Beispiel-Schnipsel

Edith sagt: Zultan Rockbeat 14" HH