Sie sind nicht angemeldet.

  • »drummerboy68« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2010

Wohnort: MR

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 3. Januar 2012, 19:58

Wahrscheinlich ist das mit den 45 Grad fliessend in der Sonor Performer Produktion eingeflossen und hat damals nichts mit den später eingeführten Pappelkesseln zu tun. Die anderen Sonor Serien wie Signature, Lite und Phonic (plus) hatten ja auch 45 Grad Fellauflagewinkel. Von 6 lagigen Buchenkesseln mit 45 Grad Fellauflage wusste ich bis jetzt nichts. Ich kannte nur 6 lagige Buchenkessel mit runder Fellauflage und 9 lagige Buchenkessel mit 45 Grad Fellauflage. Bei den BD waren es immer 9 lagige Buchenkessel. Die 6 lagigen Buchenkessel mit 45 Grad müssten doch den heute modernsten Tom Sound von allen in der damaligen Zeit bei Sonor hergestellten Buchenkessel haben? Solche Performer Toms (10x9,12x10,13x11,14x12 u. FT16x16) mit einer Phonic plus BD 22x18 ist wahrscheinlich ein Traumset für Rockmusik. Die Farbpalette gibt zum grössten Teil auch diese Kombination her. Ich habe zur damaligen Zeit ein weißes Sonor Phonic plus für meine Rockbands, welches auch bei den parallel laufenden Tanzmusikern zum Einsatz kam. Diese beschwerten sich nach jeder Probe, sie würden Kopfschmerzen von dem Set bekommen. Auf der Bühne war das nie ein Thema. Sie meinten, ich hätte mein normales Phonic behalten sollen oder ein Sonor Lite bzw. ein Sonor Performer kaufen müssen. Naja, ein Sonorlite und ein Sonor Performer mit Pappelkessel kaufte ich später noch, nachdem ich das Phonic plus abgegeben habe und eine Zeit Pause mit meinem Trommeln war. Diese beiden Sets habe ich bis heute noch und machen beide super Spaß beim Spielen (auch anderen).

Gruß Peter

juan-roos

Mitglied

  • »juan-roos« ist männlich
  • »juan-roos« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 22. April 2009

Wohnort: Fernwald

Endorsements: ddrum, Murat Diril Cymbals

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 3. Januar 2012, 20:01

Ach und falls da jemand zufällig noch ein 14x14 er phonic Tom hat...Ich nehm es gerne ...möchte mir noch ein 14" Standtom bauen

JanDrum

Mitglied

  • »JanDrum« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2010

Wohnort: Weeze

  • Nachricht senden

43

Dienstag, 3. Januar 2012, 21:56

ja da gibts ne Menge Durcheinander ;)...gut Klingen tut meins auf jeden fall :)...was hast denn da im Angebot ? Kannst du mal ein paar Bilder hochladen ???? wäre evtl für mich interessant...also bl0ß net vorher verticken :)))))


Dito :D
Am Schlagzeug hängt DAS Tom. DER Tom heißt mit Nachnamen Sawyer und wohnt am Mississippi. Und über DIE Tom rede ich erst gar nicht...

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

44

Samstag, 7. Januar 2012, 17:11

Verkaufsangebote nur in den Kleinanzeigen. Und auch dort nur, wenn Du eine Weile im Forum aktiv warst und freigeschaltet wurdest.

josef

Kompetenz: Drums, Cymbals

  • »josef« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. März 2003

Wohnort: BW

  • Nachricht senden

45

Samstag, 7. Januar 2012, 18:25

Von 6 lagigen Buchenkesseln mit 45 Grad Fellauflage wusste ich bis jetzt nichts. Ich kannte nur 6 lagige Buchenkessel mit runder Fellauflage und 9 lagige Buchenkessel mit 45 Grad Fellauflage. Bei den BD waren es immer 9 lagige Buchenkessel. Die 6 lagigen Buchenkessel mit 45 Grad müssten doch den heute modernsten Tom Sound von allen in der damaligen Zeit bei Sonor hergestellten Buchenkessel haben?

Ich habe dazu vor 2 Wochen schon einiges geschrieben. Habe jede der hier erwähnten Performer-Hybride schon mal gesehen und/oder gespielt. Ich versuche mal eine Zusammenfassung:

1. Generation: Pfeillogo auf Badge, 6lagige Buchenkessel mit Folie oder möglicherweise auch Mahagonifurnier mit runder Gratung wie bei der Vorgängerserie (Swinger), nur tiefere Kessel; Bassdrum mit Metallspannreifen und 8 Schrauben pro Seite. Klanglich eher mit den 70er-Sets wie Swinger oder Champion zu vergleichen.

2. Generation: Neues Logo ohne Pfeil, Pappelkessel 45 Grad mit Folie versehen, Bassdrum mit 10 Spannschrauben pro Seite. Eher mumpfiger, aber kein schlechter Sound, Bassdrum mit schönen Bässen und recht modern klingend. Nachfolger: Force 2000 mit vermutlich gleichen oder sehr ähnlichen Pappelkesseln, aber aktuellerer, runder gestalteter Force-Hardware.

2.1. Generation: Performer DeLuxe oder so ähnlich mit Mahagonifurnier, Bassdrum mit Phonic-Kessel mit 16" Tiefe und damit recht mittigem, hartem Sound, 10 Spannschrauben pro Seite, Tomkessel aus Buchen-Birken-Mix (Birkenlagen in der Mitte) mit 45-Grad-Gratung. Diese hatten in der Tat einen recht modernen Sound, wie von mir schon geschrieben irgendwo zwischen Lite und Phonic.

Schwachpunkt bei allen Performers das fehlende Snap Lock. Bei Bassdrum und Snare natürlich weniger wichtig als bei den Toms, die sich bei mir immer sehr schnell verstimmt haben. Daher habe ich mich für Phonics entschieden. Klanglich war das DeLuxe mit Abstand am besten, wobei die Bassdrum da ein wenig abkackt. Daher ein sehr guter Vorschlag, solche Toms mit einer Phonic Plus Wumme zu kombinieren. Ich habe ein Mahagoni-Set mit P+ Bassdrum und Phonic Toms, für mich die ideale Kombination.

JanDrum

Mitglied

  • »JanDrum« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2010

Wohnort: Weeze

  • Nachricht senden

46

Samstag, 7. Januar 2012, 18:48

Demnach hätte ich also den Buche/Birke Mix. Allerdings nicht furniert, sondern foliert. Gibt's nicht gibt's nicht... :wacko:
Am Schlagzeug hängt DAS Tom. DER Tom heißt mit Nachnamen Sawyer und wohnt am Mississippi. Und über DIE Tom rede ich erst gar nicht...

Hexenschuss

Mitglied

Registrierungsdatum: 25. April 2015

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 9. Juli 2019, 15:16

Hi, was haltet ihr Performer-User hier im Forum von den Performer Beckenständern?

Sind die nach 30 Jahren noch gut in Schuss? Ich habe ein 2,2 kg Crash, suche einen schweren, gebrauchten Beckenständer und bin dabei auf SONOR Performer Hardware gestoßen.

grinten

Mitglied

  • »grinten« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. Juli 2012

Wohnort: OWL

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 9. Juli 2019, 16:29

Grundsolide, gute Verchromung, erdbebensicher. Noch stabiler und schwerer die damalige Highend-Hardware (für Phonic, Signature...). Es kommt natürlich immer darauf an, in welcher Höhe das Becken wie stark angeschlagen wird, und ob die Beine ausreichend weit gespreizt werden können (bitte jetzt keine anzüglichen Kommentare ;) ).
Ich benutze beides seit Jahren, bei häufigem Auf- und Abbau würd' ich mir was Leichteres besorgen - oder Roadies (m,w,d).
Viele Grüße
Willi
"Ein Mann ist noch nicht richtig betrunken, wenn er auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (frei nach Dean Martin)

Hexenschuss

Mitglied

Registrierungsdatum: 25. April 2015

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 9. Juli 2019, 23:20

Danke für die Infos, grinten.

martinelli

Mitglied

  • »martinelli« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 10. Juli 2019, 10:45

ch habe ein 2,2 kg Crash, suche einen schweren, gebrauchten Beckenständer

Praktisch jedes Stativ kann ein Becken von 2.200 g tragen; auch das besagte von Sonor.

Nach schwerem Material zu suchen hat was von Masochismus. Bei mir wäre die erste Frage: Brauche ich ein Galgenstativ oder tut es auch ein Gerades? Bei der Stabilität, die selbst billige Stative heute bieten, kaufe ich Beckenstative eher nach (möglichst geringem) Gewicht.

M.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 10. Juli 2019, 11:16

Hallo,

meine (alte) Erfahrung mit der Hardware ist, dass sie sehr stabil ist.
Das Halten eines schweren Beckens ist kein Problem.

Ich hatte eher Probleme beim Auf- und Abbau, weil es vielleicht nicht
so super geschmeidig ist, wenn es sehr stabil und einfach ist.

Grüße
Jürgen

Hexenschuss

Mitglied

Registrierungsdatum: 25. April 2015

  • Nachricht senden

52

Mittwoch, 10. Juli 2019, 15:17

Ok danke eucht. Ich suche stabile, schwere Hardware ohne viel Einstellmöglichkeiten. Das Becken soll tief in Floortom-Nähe hängen und ich habe deshalb keine Bedenken, dass der Ständer kippen könnte. Es wird zu Hause genutzt und einmal aufgebaut bleibt der Ständer dann an Ort und Stelle.

Meine restlichen Crashes hängen fast alle am Rack. Habe bei Galgen und normalen Ständern als Neuware zum Einsteigerpreis festgestellt, dass die Rohre leicht verbiegen können, wenn sie schwere Crashes tragen sollen. Die Schrauben lösen sich auch etwas bei LowBudget und zu fest anziehen will ich auch nicht...

Delbert

Mitglied

  • »Delbert« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. April 2010

Wohnort: Neckar-Kocher-Jagst-Delta

  • Nachricht senden

53

Mittwoch, 10. Juli 2019, 16:52

Ich denk mal, der Herr Hexenschuss bekommt die Tage zwei Performer Beckenständer, mit denen wird er für seine Zwecke zufrieden sein... ;)

Gruß
Delbert, der gerade Performer Sale macht...
Für jedes Problem gibt es eine schnelle, einfache und falsche Lösung!

Mick

Mitglied

  • »Mick« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. September 2009

Wohnort: Mühlenhof

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 10. Juli 2019, 17:14

Die Teile halten alles bombenfest!
Die Gewichtsthematik kann man bei dem, was Du vor hast, getrost vernachlässigen!
Ganz klare Kaufempfehlung von mir!
VG
Mick
DON`T PLAY THE DRUMS - PLAY THE BAND!

Delbert

Mitglied

  • »Delbert« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. April 2010

Wohnort: Neckar-Kocher-Jagst-Delta

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 10. Juli 2019, 18:07

Beckenständer wiegt einer bissi was über 3,5kg..

Gruss
Delbert
Für jedes Problem gibt es eine schnelle, einfache und falsche Lösung!

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 11. Juli 2019, 15:14

Hallo,

für das beschriebene Vorhaben ist der Ständer gut geeignet.
Höchstens bei der Tiefe könnte es Einschränkungen geben, falls das
Floor Tom seinem Namen zu sehr nahe kommt.
In der Praxis hatten wir damals u. a. ein Ride-Becken (20" mitteldick)
auf Bauchhöhe hängen. Wieviel tiefer der theoretisch noch gegangen
wäre, weiß ich nicht mehr.

Grüße
Jürgen

Hexenschuss

Mitglied

Registrierungsdatum: 25. April 2015

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 11. Juli 2019, 17:47

Alles klar, dann hat die Serie sich bei euch bewährt. Danke Delbert, hab die Nachricht mit der Sendungsnummer bekommen.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Sonor