Sie sind nicht angemeldet.

TrommelTheo

Mitglied

  • »TrommelTheo« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2009

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

501

Dienstag, 29. Oktober 2013, 12:59

Sinnvollerweise nimmt man ein Notebook, mittlere Kategorie i7 4x2.7 GHz mit 24 GB Arbeitsspeicher, einer 250 GB SSD und einer 120 GB SSD

Was möchtest Du mit dem Rechner alles anstellen? Der ist für den Zweck der Soundwiedergabe auf der Bühne reichlich oversized. Du benötigst weder 24 GB Hauptspeicher, noch eine zusätzliche 250GB SSD.


Als nächstes braucht man ein Modul, bestenfalls eins mit Positionserkennung, also mindestens TD-20.

Im TD-12 ist doch eine vergleichbare Triggertechnologie, oder? Da sollte doch ein gebrauchtes TD-12 oder vielleicht sogar ein TD-10 mit TDW-1 reichen.

Achso natürlich noch eine DAW, sinnvoll wäre Pro Tools oder Cubase. Nehme ich mal Cubase, da etwas günstiger, für 519,-€.

Noch mal die Frage, was Du machen möchtest mit Deinem Rechner? Für ein SD2 reicht ein kostenloser VSTi-Host.

Da hast Du leider Äpfel mit Birnen verglichen. Mit einem Rechner in der von Dir skizzierten Ausstattung kannst Dein Set zusätzlich prima aufnehmen und parallel die Bilder Deines letzten Urlaubs bearbeiten. Das habe ich selbst auf einem TD-30 noch nicht gesehen.



Wenn man mehrere Plugins benötigt und diese auch innerhalb von Sekundenbruchteile umstellen will, dann benötigt man einen Multicore-Rechner und soviel RAM, wie das Board vertragen kann, zudem auch eine größere SSD-Festplatte, um aus der Vielzahl der Sounds die richtigen Sets zusammenstellen zu können. DAW? nö, aber einen MultiHost wie z. B. Bloxpander, damit man mit einem Midi-Padcontroller die Sets umstellen kann. Diese Möglichkeiten benötigt man bei Top-40, Gala- oder Tanzmusik schon, oder man besitzt die Gabe, die Zuschauer mind. 7-10 Sekunden zu entertainen ;( , während dein Rechner grad da nächste Set lädt.

Zum TD 30 muß man einfach mal neidlos anerkennen, daß es die beste Triggerauflösung besitzt, die man für Geld kaufen kann. Alleine die Möglichkeiten der Artikulation auf der HiHat sucht auf dem Markt seines gleichen. Da hat ein 2Box halt seine Schwächen und ist deshalb wohl auch zu recht günstiger.


Edith meint, mein TD 8 gibt CC-Befehle für PS, bei Rathgeber gibt es Cushions für PS und ohne, warum soll das nur das TD 20 können???
Theo

Albatross

Mitglied

  • »Albatross« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

502

Dienstag, 29. Oktober 2013, 21:44

Zum TD 30 muß man einfach mal neidlos anerkennen, daß es die beste Triggerauflösung besitzt, die man für Geld kaufen kann. Alleine die Möglichkeiten der Artikulation auf der HiHat sucht auf dem Markt seines gleichen. Da hat ein 2Box halt seine Schwächen und ist deshalb wohl auch zu recht günstiger.
Das ist überhaupt der Grund, warum ich mir das Teil angeschafft habe. Auch die Bell reagiert besser, wenn man auch weiterhin ein wenig fester zulangen muss.
Ich komme aber gerade von der Band-Probe (A-Set), und wieder wurde mir klar, dass mir die Crash-Bells am E-Set schon fehlen. So, wie Roland das mit den zwei
Kabeln an der Ride gelöst hat, ist da aber wohl vorerst auch keine Besserung in Sicht.

CrashTestDrummer

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2013

  • Nachricht senden

503

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 14:35

So nochmal was Aktuelles zur VST-Lösung mit SD 2.0:
Nachdem ja nun behauptet wurde, ältere Module, bei denen auch schon die Positionserkennung läuft, reichen völlig aus, hab ich mich nochmal bei Drum-tec schlau gemacht. SD 2.0 nutzen immer mehr, die Realisierung kann auch Drum-tec bestätigen. Allerdings ist SD 2.0 in Kombination mit einem TD-10 z.B. wohl sehr riskant. Mit dem TD-10 wurde die Positionserkennung eingeführt, es läuft mit einem nochmal deutlich älteren Prozessor und wenn doch mal was schief geht, der Laptop abstürtzt, bleibt einem ein völlig veraltetes Modul mit in die Jahre gekommenen Sounds, um den Gig zuende zu spielen.
Also die Positionserkennung ist beim TD-30 so weit entwickelt, wie bei keinem vorherigen Modul. Auch wenn ich die Prozessorleistung nicht bewerten kann, einige Einschätzungen zur immer noch niedrigen Leistung beim TD-30 mag stimmen, aber das Modul soll schneller verarbeiten als alle Vorgänger. Und für den Fall von System-Abstürtzen bleibt immernoch ein Modul, mit dem man sich nicht schämen muss.
Für mich klingt das logisch, aber ob´s stimmt weiß ich nicht. Einerseits wäre damit ein bisschen diese "Entweder TD-30 oder VST-Lösung" - Diskussion besser beantwortet, anderseits sind Drummer wie ich, die nicht mal eben 3800,-€ für die Sounderzeugung ausgeben wollen, ordentlich abgeschreckt.

mc.man

Mitglied

  • »mc.man« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. August 2007

Wohnort: Ahlen

  • Nachricht senden

504

Mittwoch, 30. Oktober 2013, 14:51

Hast Du Dir beide Module mal über eine PA angehört? Da relativiert sich einiges.
Hat ein TD-30 User keine Fallbacklösung parat? Bei zumindest einem User hier aus dem Forum weiß ich das dafür laut eigenen Angaben ein TD-3/4 zur Verfügung steht.
Mit dem TD-10 + TDW1 sollte man für den Worstcase gerüstet sein.
Ob einem der Ausnahmefall 1500 Euro oder mehr wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Drum-Tec ist sehr kompetent, aber die möchten natürlich auch verkaufen...
Gruß vom Mc.Man

Renegade

Mitglied

  • »Renegade« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. April 2008

  • Nachricht senden

505

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 07:36

also ein TD-30 nur als Modul zu verwenden bei dem horrendem Preis halte ich fuer maßlos übertrieben... Zumal ich wüßte, daß ein TD12 dasselbe problemlos mit SD2 erledigen kann, zu einem Bruchteil des Geldes. Und ein gebrauchtes TD12 gibts immer wieder günstig zu erwerben (z.B. Kleinanzeigen oder in der EBucht)

-sent from my RaspiPhone-

Drummy01

neues Mitglied

  • »Drummy01« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. April 2014

Wohnort: Ehlscheid

  • Nachricht senden

506

Mittwoch, 24. September 2014, 19:01

Hallo Zusammen!

Ich bin auch jetzt stolzer Besitzer vom Roland TD-30 KV!
Das Set ist einfach nur der Hammer...
Also, ich bin der Meinung man kann schon einiges aus dem Modul rausholen,man muss halt ein wenig Geduld haben und einfach mal ausprobieren!
Natürlich wäre es toll, neue Soundkits Freeware zu bekommen ;-)

LG

trommeltotti

unregistriert

507

Donnerstag, 25. September 2014, 01:29

Ich bin auch jetzt stolzer Besitzer vom Roland TD-30 KV! Das Set ist einfach nur der Hammer...

Worauf würdest Du Deine obige Aussage beziehen wollen? Im Allgemeinen auf alle klanglichen Möglichkeiten die abseits herkömmlicher A-Sets heutzutage möglich sind? Oder beschränkt sich diese Annahme auf die konventionellen synthetischen Klangquellen bekannter E-Drum Module am Markt? Würdest Du bei der obigen Aussage die Im Setup enthaltenen Padtypen und die vorhandene/Notwendige Hardware mit in dieser Einschätzung einbeziehen wollen?

Ich frage nur deswegen, weil ich auf Grund meiner langjährigen Erfahrungen mit E-Drums mittlerweile wesentlich bessere Lösungsansätze kennenlernen durfte als etwa ein enorm teures TD-30KV Setup zu bieten hat. (z.Z. etwa 7000.00 €) Und zwar sowohl in der authentischen Klangerzeugung von A-Sets, (VST-Instrumente) bei der Umsetzung von authentischen Kesselgrößen und Materialien sowie auch bei der nötigen Hardware. (Etwa die Wahl eines bewährten und guten Drumracks)

Ich darf davon ausgehen, dass Du genügend Vergleiche und alle Möglichkeiten in dem recht komplexen Themenbereich E-Drums für Dich im geeigneten Maße ergründen konntest, um obige Aussage - "Das Set ist einfach nur der Hammer" - wirksam manifestieren zu können. Wie gesagt: Meine Erfahrungen sagen mir, dass dieses Setup eigentlich in allen Bereichen überhaupt nicht mehr der "Hammer" ist, sondern vielmehr vergleichbar sehr bescheidene Leistungen wird anbieten können. Einzig beim auslesen und wandeln der analogen Triggerimpulse sehe ich zur Zeit kein besseres Gerät/Modul am Markt. Aber auch das könnte sich demnächst bald ändern.

Vielleicht verrätst Du hier der DF Community mal ein wenig detaillierter, warum aus Deiner Perspektive das TD-30KV Setup der "Hammer" sein sollte. Vielen Dank

Gruß

Trommeltotti

zwaengo

Mitglied

  • »zwaengo« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. November 2004

Wohnort: Kappeln

  • Nachricht senden

508

Donnerstag, 25. September 2014, 06:36

Vielleicht verrätst Du hier der DF Community mal ein wenig detaillierter, warum aus Deiner Perspektive das TD-30KV Setup der "Hammer" sein sollte


Manchmal wäre es schön, wenn Du Deinen "missionarischen Eifer" contra hochpreisiger Roland/Yamaha-Produkte etwas zügeln würdest, damit nicht jeder E-Drum-Thread zu einer Grundsatzdiskussion ausartet. Danke!

Trackpot

Mitglied

  • »Trackpot« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

Wohnort: Dross

  • Nachricht senden

509

Donnerstag, 25. September 2014, 07:40

Ich frage nur deswegen, weil ich auf Grund meiner langjährigen Erfahrungen mit E-Drums mittlerweile wesentlich bessere Lösungsansätze kennenlernen durfte als etwa ein enorm teures TD-30KV Setup zu bieten hat. (z.Z. etwa 7000.00 €)
Für ca. 3500-4000,- gibts das TD-30 Steup schon in bester Qualität, gebraucht kaufen is natürlich billiger. Aber 7.000,-????????
Pearl Vision VSX Champagne Sparkle,
Paiste Rude, Paiste 2002, Zultan Rockbeat
Roland TD4, Roland TD12, Superior Drummer 2.0

A Minor Place

TheFlown

Mitglied

  • »TheFlown« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. April 2003

Wohnort: Kreis Groß-Gerau

  • Nachricht senden

510

Donnerstag, 25. September 2014, 07:50

Zitat

Vielleicht verrätst Du hier der DF Community mal ein wenig detaillierter, warum aus Deiner Perspektive das TD-30KV Setup der "Hammer" sein sollte


Manchmal wäre es schön, wenn Du Deinen "missionarischen Eifer" contra hochpreisiger Roland/Yamaha-Produkte etwas zügeln würdest, damit nicht jeder E-Drum-Thread zu einer Grundsatzdiskussion ausartet. Danke!


Sehr gut! Ich finde auch das derartige Postings nicht wirklich weiter helfen. Nicht jeder hat Lust und Muße sich mit diesen VST zeug auseinander zu setzen. Wenn jemand der Meinung ist dass das TD 30 Hammer ist dann ist das seine persönliche Meinung und ich finde es schon ziemlich anmaßend das du der Meinung bist jeder der gutes über nicht-vst Lösungen schreibt muss sich jetzt erstmal ausgiebig vor dir rechtfertigen, das ist schon ziemlich eingebildet! Ich habe ein E-Drum gesucht das gig tauglich ist und bei dem der "normale" Zuhörer keinen unterschied bemerkt und das konnte ich bisher bei 5 Gigs erfolgreich testen und bin hoch zufrieden! Sogar meine Band Kollegen, die anfangs extrem skeptisch waren sind überzeugt. Ich finde es echt arm wenn immer alles andere schlecht reden muss im zu beweisen wieviel Ahnung man von irgendwas hat oder was für ein toller Typ man ist. So das war jetzt meine persönliche Meinung dazu.

Zurück zum Thema, hat hier vielleicht jemand selbst gebastelt Sets und wäre bereit die zur Verfügung zu stellen? Ich bin was das angeht nicht so fit und habe leider auch wenig Zeit um mich mit dem sound Modul ausgiebig zu befassen. Wäre super wenn jemand bereit wäre ein paar Sets zur Verfügung zu stellen :D

Keep groovin,..

[Post geteilt, Gruß mc.mod]
Die Musikerpolizei kann mir gestohlen bleiben! :thumbdown:

trommeltotti

unregistriert

511

Freitag, 26. September 2014, 03:32

Für ca. 3500-4000,- gibts das TD-30 Steup schon in bester Qualität, gebraucht kaufen is natürlich billiger. Aber 7.000,-????????

Ich bin auch jetzt stolzer Besitzer vom Roland TD-30 KV!

Wenn man von der obiger Angabe ausgehen möchte, dann reden Wir hier von einem Preisbereich knapp unter der 7000.00 € Marke. Da sollte man schon einige Fragen stellen dürfen. ROLAND TD-30KV V-Drumset

Zitat

Ich finde es echt arm wenn immer alles andere schlecht reden muss im zu beweisen wieviel Ahnung man von irgendwas hat oder was für ein toller Typ man ist. So das war jetzt meine persönliche Meinung dazu.

Vielleicht ist es aber auch genau umgekehrt der Fall: Man bemüht sich seit vielen Jahren intensiv und mit viel Einsatz ernstzunehmende (leise) SCHLAGZEUG Technologien zu ergründen, die diesen Anspruch wirklich gerecht werden können - was schwierig genug ist - und man wird dafür diskreditiert wenn man feststellen sollte, dass gerade die herkömmlichen E-Drum Anbieter mit teilweise enormen Preisaufforderungen diesen Anforderungen eben leider nicht gerecht werden können. (Obwohl das Hersteller seitig stets behauptet wird)

Darf ich vielleicht noch einmal zart daran erinnern, dass wohl die allermeisten A-Schlagzeuger mit entsprechenden Ambitionen die augenscheinlich vorhandenen E-Drum Systeme weiterhin als den absoluten Bullshit bezeichnen werden. (Egal wie viel Millionen das kosten sollte) Und diese vielschichtigen Meinungen werden sicherlich nicht dem Zwecke dienen E-Drum Käufer einfach nur zu ärgern. Man sollte sich einmal überlegen was wäre, wenn sich hier die geballte A-Drum Fraktion dauerhaft zu Wort melden sollte. Dabei würden dann ganz andere Wortkaliber zu diesem Thema fallen. Also Bitte. Immer schön locker bleiben.

Wenn mir jemand was von "Das ist der Hammer" erzählen wird, dann möchte ich ergründen wie das gemeint ist und wie ich an diesem "Hammer" Umstand teilnehmen oder partizipieren kann. Hier wurde ja an gleicher Stelle schon treffend darauf hingewiesen, dass man etwa mit einem TD-30 Modul nur die internen Werkssounds als synthetischen Klangerzeuger zu Verfügung haben wird und nur dessen Eigenschaften modulieren kann. Es ist dabei nicht möglich gänzlich andere Soundlibaries zu benutzen. Ganz zu schweigen davon, dass man die Möglichkeit hätte Soundlibraries von Fremdanbietern in das Gerät laden zu können.

An gleicher Stelle hat der Member @Drummy01 den Wunsch geäußert neue Soundkits gar als Freeware in das Modul laden zu können. Tja, das geht eben nicht! Das würde aber mit heutigen VST-Technologien funktionieren. Als Beispiel sei hier nur einmal die Neumann DrumMic'a! VST-Library genannt. Dieses VST-Drumset klingt IMHO ein Stück weit lebendiger und authentischer als alle entsprechenden TD-30 Sounds und das für Lau! Ein TD-30 Modul kostet 2000.00 € und man kann damit keine neuen Sounds einladen. Schon einmal gar nicht von Fremdanbietern. Und erst recht nicht mit Dimensionen heutiger VST-Soundsets. Daher wiederhole ich hier gerne meine Frage noch einmal: Was ist daran der Hammer? Habe ich möglicherweise was grundlegendes am TD-30 Setup übersehen was es anderweitig nicht geben ist? Ich bin da sehr neugierig. Ist es vielleicht die Hardware beim TD-30 Setup welche was ganz außergewöhnliches wird anbieten können? Nur zu! Ich bin für jede sachliche Info und jedes Detail gerne zu haben.

Oder wollen Wir dabei bleiben:

Ich habe ein VW Käfer welcher wesentlich schneller fährt als jeder aktuelle Formel 1 Rennwagen. Viel wichtiger dabei ist aber, dass die Trommelbremsen an meinem Käfer eine wesentlich effektivere Bremswirkung (Verzögerung) vorweisen können als die Bremssysteme der Formel 1 Fahrzeuge. Selbstverständlich hat mein Käfer Fahrwerk eine wesentlich bessere Straßenlage als die der Formel 1 Autos. Ich kann damit in Geschwindigkeitsbereichen um engste Kurven rasen, die mit heutigen Formel 1 Rennern gar nicht möglich wären. Und ich möchte diesen Umstand auch gar nicht diskutieren weil ich meinen Käfer lieb gewonnen habe und mir der Verkäufer versprochen hat, dass dieser Käfer in seinen Fahreigenschaften auch von diesen Formel 1 Autos nicht zu schlagen ist. Und eigentlich sollten diese Formel 1 Profis auch mit so einem Käfer Ihre Rennen absolvieren. Nur so werden diese Piloten auch tatsächlich diese Wettbewerbe gewinnen können. Deswegen war ich auch bereit für meinen Käfer so viel Geld zu bezahlen.

Und ich finde es ziemlich ärgerlich wenn ich hier stolz diesen Umstand im DF präsentieren möchte, und immer wieder irgendwelche anderen DF Teilnehmer dazwischen funken werden und dreist darauf hinweisen, dass das mit meinem tollen Käfer dann wohl doch nicht ganz stimmen kann. Es ist einfach nicht angebracht wenn hier Leute meinen müssen Sachverhalte möglichst stichhaltig zu ergründen und damit vielleicht sogar meinen geliebten Käfer in Frage stellen werden. Weil ich diesen Wagen unbedingt haben wollte und gekauft habe, ist er eben einfach super toll und deswegen schlicht der Hammer. Und das möchte ich hier zum Ausdruck bringen. Und man sollte mich dafür unbedingt beglückwünschen und nichts anderes. Dafür wurde doch eigentlich dieses DF geschaffen. Oder irre ich mich dabei nicht ein wenig? :whistling:

Sorry, aber was anderes als eine gewisse Portion an Sarkasmus kann man dazu eigentlich gar nicht beitragen.

Gruß

Trommeltotti

JoergS

Mitglied

  • »JoergS« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. Oktober 2005

Wohnort: Kempen (NRW)

  • Nachricht senden

512

Freitag, 26. September 2014, 07:24

Hallo Trommeltotti

deine Aufklärungsarbeit bezüglich hochpreisigkeit führender Drumsysteme und Überlegenheit der VST Systeme in allen Ehren, aber meinst du nicht das es in einer Diskussionsrunde zum Tausch von E-Drumsounds völlig unangebracht ist darüber zu diskutieren ob man so ein System überhaupt kaufen soll (oder nach deinem Credo "kaufen darf")

Die Kollegen die hier nach E-Drumsounds fragen, haben bereits ein Drumsystem gekauft und möchten diesem (und keiner VST-Lösung) neue bzw gepimpte Sounds entlocken.

Auch wenn ich schon seit einigen Jahren kein E-Drum mehr nutze, lese ich hier im Forum auch noch gerne im E-Drum Bereich. Mit deinen Ausführungen hast du ja auch nicht ganz unrecht, nur passt es nicht wirklich in jede Diskussionsrunde rein.
Mein Set
Klick

Josh

Mitglied

  • »Josh« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. April 2008

Wohnort: Westerwald

  • Nachricht senden

513

Freitag, 26. September 2014, 12:24

Moin,
ich kühle dann mal die Gemüter etwas ab, bis der Herr sich selber gemeldet hat, da ich Drummy01 "ganz gut" kenne ;)
Für ca. 3500-4000,- gibts das TD-30 Steup schon in bester Qualität, gebraucht kaufen is natürlich billiger.
Ja !? 8o . . .ein TD-30 KV oder eine abgespeckte Version mit weniger Toms und alten Pads ?(
Das von dir verlinkte ist jedenfalls kein TD-30 KV, um das es hier geht!

Vielleicht verrätst Du hier der DF Community mal ein wenig detaillierter, warum aus Deiner Perspektive das TD-30KV Setup der "Hammer" sein sollte.
Vielleicht macht sich "Derjenige" den es interessiert einfach mal die Mühe in das Profil des "Angeklagten" zu guggen. X( ;)
Und siehe da, . . . wenn er bisher auf einem TD-6 getrommelt hat, ist die emotionale Devinition "Hammer" sogar noch "untertrieben" :D
Der "Bub" hat sich wirklich Gedanken gemacht, informiert und ausprobiert, u.A. auf meinem TD-12 mit "Heizer-Sounds" (danke nochmal) und nicht wie manch Anderer einfach den 1012ten "Welches E-Drum-Thread" eröffnet :thumbup:
Er hat nur braf nach Sound-Modifikation gefragt :)
Und soo eine Debatte für den 1 (Ersten) Post, hat er nicht verdient :(

Manchmal wäre es schön, wenn Du Deinen "missionarischen Eifer" contra hochpreisiger Roland/Yamaha-Produkte etwas zügeln würdest, damit nicht jeder E-Drum-Thread zu einer Grundsatzdiskussion ausartet. Danke!

So Sachen gibt es überall hier, sobald es ans Eingemachte geht, . . . sollte man tatsächlich mal drüber nachdenken ;)
Mal guggen was er selber sagt.
Greez, Josh
Greez, Josh

Es ist nicht wenig Zeit die wir haben, sondern zu viel Zeit die wir nicht nutzen!:sleeping:

Mein Geraffel<>Bastelecke<>Band1

heizer

Mitglied

  • »heizer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Januar 2005

Wohnort: Rheinhessen

  • Nachricht senden

514

Freitag, 26. September 2014, 17:00

Wenn wir den Vergleich zu Autos hernehmen, würde ich das TD-30 mit einem Golf vergleichen: Teuer, etwas langweilig, klingt auch mit Sportauspuff noch nicht nach Rennwagen, aber ist zuverlässig, vielseitig, wertstabil und einfach in der Handhabung.

Eine gute VST-Software ist hingegen wie der Sportmotor für einen rassigen - leider aber selbst zusammen zu stellenden - Rennwagen. Der richtige Mechaniker kann sich damit einen tollen Flitzer basteln, der einem Herzklopfen verursacht. Vielseitig und zugleich einfach in der Handhabung wird's am Ende aber leider nicht.

Viele Grüsse
Kai (Golf-Fahrer)
Entscheidend ist nur was dabei raus kommt!
Mein Galerieeintrag

trommeltotti

unregistriert

515

Montag, 29. September 2014, 00:54

wenn er bisher auf einem TD-6 getrommelt hat, ist die emotionale Devinition "Hammer" sogar noch "untertrieben"

Selbiges könnte man wohl auch zu Recht behaupten, wenn man von einem TD-30 System auf ein gut konfiguriertes VST-System möglicherweise inklusive Realsize Kesselgrößen umsteigen wird. So ist das eben. Es gibt zum Glück bis auf eine brauchbare Drum To Midi Konverter Lösung seit etlichen Jahren leistungsfähigere Systeme am Markt als etwa ein derzeitiges TD-30 Setup. Auch wenn gerade der Hersteller ROLAND in ziemlich dreister Weise immer noch gegenteiliges Behaupten wird. Darüber hinaus sollte ein ausgewogenes VST-System ein wesentlich besseres Preis/Leistungsverhältnis anbieten können. Man bekommt quasi mehr Leistung für vergleichbares Geld. Das kann strategisch betrachtet einen gewichtigen Aspekt darstellen.

Es könnte hier durchaus hilfreich sein, wenn man in diesem Zusammenhang mit der Vergabe des Attributs "Das ist der Hammer" etwas vorsichtiger agieren wird. Bleiben Wir bei den Autos: Ich kann sicherlich behaupten das mein Ferrari das schnellste Auto der Welt mit der besten Bodenhaftung ist. ("Das ist der Hammer") Ich darf mich aber nicht wundern bzw. sollte anschließend auch nicht eine gewisse Verärgerung zum Ausdruck bringen, wenn etwa ein professioneller Formel 1 Pilot sachdienlich anmerken sollte, dass ich mit meinem Ferrari gegen ein Formel 1 Rennwagen keine Chance haben werde. Hier prallen eben zwei verschiedene Welten aufeinander. Einmal das Hobby Segment und das Pro Segment. Würde das DF in der E-Drum Sparte eine Unterteilung in einen Freizeit/Hobby Bereich und einen Pro Bereich einrichten, wäre sicherlich diese scheinbar stetig wiederkehrende Konflikt Situation kaum gegeben.

Übrigens hat sich hier der "Das ist der Hammer" Autor bis jetzt gar nicht persönlich empört, dass man doch bitteschön ein TD-30 System nicht zu kritisieren hat oder möglicherweise sogar bessere/leistungsfähigere Alternativen für eine ambitionierte/professionelle Nutzung vorschlagen möchte.

Auf der anderen Seite darf man dann in der Tat das heutige TD-30 Setup gerade auch im Home/Freizeitbereich als die derzeitige Referenzklasse bezeichnen. Und ich wünsche den tausenden Heimanwendern da draußen wirklich vom ganzen Herzen, dass man in Zukunft für diese Systeme keine Pro Preisdimensionen mehr zu bezahlen hat.

So Sachen gibt es überall hier, sobald es ans Eingemachte geht, . . . sollte man tatsächlich mal drüber nachdenken

Eben! Das scheint mir die Basis für so ein spezielles Fachforum zu sein. Es sollte eher hilfreich sein wenn man hier nicht um den(das) heißen Brei/Eingemachte herum reden wird. Nur einmal ein Beispiel dafür: Die Benutzeroberflächen der von mir bevorzugten Toontrack VST Lösungen sollten mal schleunigst Touchscreen kompatibel gestaltet werden. Das ist überhaupt nicht mehr zeitgemäß. (Ganz zu schweigen von den IMHO museumsreifen Minidisplays besagter Module) Wie man dabei wohl deutlich erkennen kann, lobe ich persönlich - gerade auch in Sachen E-Drum Technologien - meine bevorzugten Lösungen nicht einfach in den Himmel. Das bringt Einem letztendlich nicht wirklich weiter.

Eine gute VST-Software ist hingegen wie der Sportmotor für einen rassigen - leider aber selbst zusammen zu stellenden - Rennwagen. Der richtige Mechaniker kann sich damit einen tollen Flitzer basteln, der einem Herzklopfen verursacht.

Und damit hier erst gar kein Missverständnis aufkommen sollte möchte ich gerne noch einmal deutlich klarstellen wollen: Auch derzeitige VST Lösungen befinden sich mit Nichten in der "Formel 1 Klasse". So weit sind Wir leider noch nicht. Aber ich hoffe stark, dass das nicht für immer so bleiben wird. Ein gutes A-Drumset bleibt für mich immer noch der Maßstab und die Messlatte in Sachen authentische E-Drum Technologien. Wenn also ein TD-30 Modul vergleichbar ein VW Golf darstellen sollte, dann würde ich heutige VST-Technologien als Mercedes S-Klasse mit etlichen modernen Bordcomputern bezeichnen wollen. Und wohl niemand würde auf den Gedanken kommen für einen handelsüblichen VW Golf die gleichen Preise zu bezahlen wie für eine luxuriöse Mercedes S-Klasse Limousine. In dem E-Drum Segment passiert das aber! ;(

Übrigens: Formel 1 Technologien sind für den normal sterblichen genauso unbezahlbar wie ein voll ausgestattetes Großraum Aufnahmestudio welches Millionen kosten sollte. Ein Formel 1 Bolide wird sicherlich in der Wartung/Bedienung genauso komplex und aufwendig ausfallen wie die tausenden Knöpfe und Regler/Fader in einem großen Musikstudio. High Tech ist eben bisweilen kompliziert in der Anwendung. Ohne Wenn und Aber. Ein TD-30 Modul ist vergleichbar in der Handhabung sicherlich einfacher zu bedienen. Weil es eben kein High Tech Gerät ist! So einfach ist das halt. Ja, es wäre sicherlich auch für einen Profi eine Option, komplexe Technologien gerade auch im Bühnenbetrieb zu vermeiden. Auf der anderen Seite wird man aber ab gewissen Dimensionen keinen FOH Mischpult Techniker bei einer Veranstaltung mit einem simplen Behringer 4-Kanal Mini Mischpult antreffen. Überschaubarer in der Bedienung/Handhabung wäre das allemal aber IMHO auch ziemlich sinnfrei/undurchführbar. ;)

Und wenn man nunmehr betrachten möchte, wie gerade auch die teilweise unbezahlbaren professionellen Studio-Komponenten (32/64 Spur Bandmaschinen usw.) mittlerweile weltweit durch moderne Computer Technologien ersetzt wurden, dann sollte man eine Vorstellung davon bekommen können wo die Reise ab einen gewissen Anspruch und Preisbereich auch bei E-Drums hingehen sollte. Es ist an der Zeit, dass sich endlich ein spezielles Pro E-Drum Segment entwickeln wird und damit auch die überirdischen Preise für herkömmliche E-Drum Setups wieder auf ein realistisches/angemessenes Preisniveau sinken werden.

Mit gefällt der obiger Gedanke bezüglich einer Unterteilung der E-Drum Sparte in einen Amateur/Freizeit und einem Pro-Bereich eigentlich richtig gut. Eine deutliche Abgrenzung vom Hobby zum Pro Bereich könnte wohl wesentlich Interessensorientierter gestaltet werden. Das wäre eventuell eine Anregung an die Mods.



Gruß

Trommeltotti

Psycho

Therapie erfolgreich beendet

  • »Psycho« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Januar 2004

Wohnort: Rio de Janeiro

  • Nachricht senden

516

Montag, 29. September 2014, 07:36

Mit gefällt der obiger Gedanke bezüglich einer Unterteilung der E-Drum Sparte in einen Amateur/Freizeit und einem Pro-Bereich eigentlich richtig gut. Eine deutliche Abgrenzung vom Hobby zum Pro Bereich könnte wohl wesentlich Interessensorientierter gestaltet werden. Das wäre eventuell eine Anregung an die Mods.


fände ich auch eine gute Idee.

ich versteh auch, wenn man vom td-9 zum td-30 einen Hammerschritt macht, allerdings wäre das auch vom Td-9 zum td-12 der Fall gewesen, von der Funktionalität her sogar zum td-8

die Unterschiede zwicchen TD-8, TD-12, TD-20, TD-30 sind tatsächlich für das normale Publikum auf der Bühne nicht zu hören und beim proben vermutlich auch nicht.

Ähnliche Themen