Sie sind nicht angemeldet.

Phil-In

neues Mitglied

  • »Phil-In« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. März 2012

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. Mai 2012, 18:45

Probleme bei hohem Tempo!

Moin! Ich spiel seit 1 1/2 - 2Jahren Schlagzeug und hab Probleme mit meiner starken Hand, also der rechten. Wenn ich schnelle Achtel spielen will, zieht es nach kurzer Zeit im Unterarm. Ich übe jetzt schon, verhältnismäßig auf die 1 1/2- 2 Jahre bezogen ,echt lange und intensiv, um 'n hohes Tempo spielen zu können. Um sich mal zu orientieren, bei Blink 182-The Rock Show ist Ende. Auf dem Ride geht es länger als auf der Hi-Hat, aber wie gesagt bei dem Tempo zieht esim Unterarm. Ich hab auch generell das Gefühl, dass mein linkes Handgelenk lockerer ist als das Rechte, auch wenn im linken noch nicht die selbe Kontrolle ist. Wollte mal nach Erfahrungsberichten hören wie das bei euch ist/war mit dem Tempo? Ich hatte nie einen Lehrer und bräuchte mal so ein paar Ratschläge dazu. Die Technik ist nicht Schuld, da habe ich schon diverse Tutorials studiert und wende die auch an. Vllt. kennt auch jmd. gute Übungen für die Handgelenke? Danke für Antworten :)

Steelheart

Mitglied

  • »Steelheart« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Juni 2003

Wohnort: 56753 Naunheim

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Mai 2012, 18:57

Um eine kontrollierte Schnelligkeit am Set einsetzen zu können sollte man :
1. Noten kennen und sie auch zählen können(mit einer schnellen 8 tel Note meinst Du wohl eine 16 tel Note)
2. Ein Metronom zur Hilfe nehmen ,die Noten hiermit schneller und schneller spielen lernen
3. Unterricht nehmen

Du schreibst,das Du 1 1/2 - 2 Jahre schon spielst...mit einem Lehrer wärst Du wahrscheinlich schon viel weiter!
Ich bin Drummer aus Leidenschaft!! ;) 8)

Mein Set: www.fotos.web.de/Satisficied

Unas

Mitglied

  • »Unas« ist männlich

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2006

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Mai 2012, 19:05


1. Noten kennen und sie auch zählen können(mit einer schnellen 8 tel Note meinst Du wohl eine 16 tel Note)


:D :D :D
Du skall inte tro att någon bryr sig om dig.

  • »trommelfrosch« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. Mai 2012, 19:39

ferndiagnosen sind sch#### ... also: schwierig :whistling:

klingt, als würdest du spieltechnisch "über deine verhältnisse" leben ... die sätze: zieht es nach kurzer zeit im unterarm und: die technik ist nicht schuld widersprechen sich imho ... wenn´s weh tut, läuft was schief !!!

schnell spielen braucht zeit und geduld in verbindung mit fleiss und einer gesunden selbstkritischen einstellung ... unterricht kann helfen, üben musst du´s aber trotzdem alleine

Spinne

Mitglied

  • »Spinne« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. August 2005

Wohnort: Süddeutschland

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 17. Mai 2012, 19:39

Blink 182-The Rock Show

Moin! Ich spiel seit 1 1/2 - 2Jahren Schlagzeug und hab Probleme mit meiner starken Hand, also der rechten. Wenn ich schnelle Achtel spielen will, zieht es nach kurzer Zeit im Unterarm. Ich übe jetzt schon, verhältnismäßig auf die 1 1/2- 2 Jahre bezogen ,echt lange und intensiv, um 'n hohes Tempo spielen zu können. Um sich mal zu orientieren, bei Blink 182-The Rock Show ist Ende. Auf dem Ride geht es länger als auf der Hi-Hat, aber wie gesagt bei dem Tempo zieht esim Unterarm. Ich hab auch generell das Gefühl, dass mein linkes Handgelenk lockerer ist als das Rechte, auch wenn im linken noch nicht die selbe Kontrolle ist. Wollte mal nach Erfahrungsberichten hören wie das bei euch ist/war mit dem Tempo? Ich hatte nie einen Lehrer und bräuchte mal so ein paar Ratschläge dazu. Die Technik ist nicht Schuld, da habe ich schon diverse Tutorials studiert und wende die auch an. Vllt. kennt auch jmd. gute Übungen für die Handgelenke? Danke für Antworten :)


Der Song ist aber nicht wirklich schnell. Eher gemütlich würde ich sagen.

Wie lange übst Du Stick Control täglich? Seite 5, 8 und 10 sind ein guter Anfang.
Sagt Dir Free Stroke was? Funktioniert das? Oder glaubst Du nur dass das funktioniert?

Wer sagt dass Deine Technik nicht schuld ist? Du selbst? Ich beizweifle sehr stark dass Du mit vielleicht 2 Jahren ohne Lehrer in der Lage bist bei Dir selbst zu beurteilen ob die Technik schuld ist oder nicht!

Für nen mässig talentierten Erwachsenen der einen gewissen Fleiss an den Tag legt sollte oben genannter Song nach nem halben bis maximal einem Jahr kein Problem darstellen. Wird aber nur unter fachkundiger Anleitung eines guten Lehrers funktionieren, der weiss wo die Fehlerquellen liegen und der nicht rumprobieren muss sondern sein Handwerk versteht.

Gruss
Holger

tssszzz..... 2 Jahre ohne Unterricht rumkloppen und sich dann wundern warums nicht geht, mit der Meinung man macht ja alles richtig weil man ein paar Videos angesehen hat oder Bücher gelesen hat?!? Immer wieder das Selbe. Wenn das alles so einfach wäre, wären wir Musiklehrer ja anscheinend alle überflüssig.
Moderner und klassischer Schlagwerk- und Schlagzeugunterricht
www.modern-classic.info
www.modern-classic.de

Phil-In

neues Mitglied

  • »Phil-In« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. März 2012

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20:04

Also erstens hab ich mal einen Lehrer drüber gucken lassen, der schon 30 Jahre Jazz ballert...er meinte Technik ist vollkommen okay. Hab ihn damals allerdings nicht auf das Problem bei Geschwindigkeiten angesprochen und meinem rechten Handgelenk.

Zudem haben einige nicht verstanden was mein Problem ist, vllt. auch etwas undeutlich ausgedrückt von mir.... ich fühle mich permanent steif im rechten Handgelenk...wollte wissen, ob das normal ist in dem Stadium und ob es gegebenfalls gute Übungen für die Handgelenke gibt?

Außerdem hab ich kein Bock auf dieses Klugscheißergelaber "der Track ist nicht schnell"...interessiert mich nicht, ob du den als schnell empfindest, ich hab nach 'ner gewissen Zeit Probleme den ohne Anstrengungen im Arm zu spielen, da interessiert mich das relativ wenig wie toll du bist:D Danke erstmal und freue mich weiter über Ratschläge

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Phil-In« (17. Mai 2012, 20:17)


Phil-In

neues Mitglied

  • »Phil-In« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. März 2012

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20:08

und anscheinend bin ich zu dumm für Noten....ich kann doch auch ein Takt bestehend aus Achteln auf hohem Tempo spielen...verstehe den Kommentar nicht

Drankolz

Mitglied

  • »Drankolz« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Juni 2009

Wohnort: Erlangen

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20:17

The Rock Show ist durchaus nicht der langsamste Song, auch wenns natürlich immer was schnelleres gibt. Fingertechnik und co werden in dem Fall wenig helfen, so ein Song braucht schon auch Power dahinter damits gut klingt. Also müssen die Single Strokes geübt werden.


Wichtig: Sticks immer möglichst locker fassen, wenns zu schnell wird hält man den Stick meistens zu feste, dadurch fehlt dir der Rebound und du verkrampst.


Eine gute Übung für Single Strokes ist es R R R R L L L L R R R R L L L L RLRLRLR LRLRLRL RLRLRLR LRLRLRLR :| zu spielen, ob man das als 4tel und 8tel oder aber als 8tel und 16tel interpretiert is da egal. Zudem nicht nur 4 rechts 4 links, sondern auch mal 8, 12, 16 oder 3, 6, 9, 12, 15 spielen. Wichtig: mit Metronom, immer locker bleiben und langsam das Tempo steigern. Dadurch bringst du die linke Hand auch auf Tempo und hast dann keine Probleme bei Fill Ins.


Dann is es nur ne Frage des Übens. Wenn du denkst, du kommst nich mehr weiter, lass dir da wirklich mal von nem Lehrer drüberschaun. Aber nich bei langsamen Tempi, sondern wirklich da, wo du auch Probleme hast.


Edit: BuddyRoach sprichts an, Upstroke/Downstroke, Bouncy Hihat oder wie mans nennen will solltest du dir auch mal anschaun. Dazu gabs auch mal ein sehr gutes Video hier im Forum, sollte sich mit nicht zu viel Aufwand finden lassen.



Edit 2: Da isses ja schon, ulf1337 hat den Link schneller gefunden als ich.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Drankolz« (17. Mai 2012, 20:31)


BuddyRoach

Mitglied

  • »BuddyRoach« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Februar 2008

Wohnort: im Ländle

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20:18

Also erstens hab ich mal einen Lehrer drüber gucken lassen, der schon 30 Jahre Jazz ballert...er meinte Technik ist vollkommen okay. Hab ihn damals allerdings nicht auf das Problem bei Geschwindigkeiten angesprochen und meinem rechten Handgelenk.

Aha!

Shank/Tip, up-stroke, down-stroke - sagen dir diese Begriffe etwas und kannst du sie spielerisch umsetzen?

Bezahl' lieber einen Lehrer, bevor du gratis (die Kasse zahlt's ja) zum Arzt mußt. Das erspart Schmerzen - zumindest die körperlichen. Ego-Schmerzen sind allerdings nicht ausgeschlossen. ;)
Le roi - c'est moi!
Je üppiger die Pläne blühen, um so verzwickter wird die Tat. (Erich Käsnter)

ulf1337

Mitglied

  • »ulf1337« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Juli 2009

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20:21

Zitat

Der Song ist aber nicht wirklich schnell. Eher gemütlich würde ich sagen.

Zitat

Für nen mässig talentierten Erwachsenen der einen gewissen Fleiss an den Tag legt sollte oben genannter Song nach nem halben bis maximal einem Jahr kein Problem darstellen


ich finde 190+ bpm schnell.
und so ein tempo nach einem halben jahr tight spielen zu können, finde ich ehrlichgesagt etwas utopisch.

zum thema:
schau dir mal dieses video hier an, das dürfte dir helfen:
http://www.youtube.com/watch?feature=pla…v=rTHhyVivMQM#!

anfangs ist das sicher etwas ungewohnt, aber mit der zeit/übung ist es damit wesentlich leichter, auf so einem tempo ausdauernd zu spielen.

  • »trommelfrosch« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2004

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20:30

Also erstens hab ich mal einen Lehrer drüber gucken lassen, der schon 30 Jahre Jazz ballert...er meinte Technik ist vollkommen okay. Hab ihn damals allerdings nicht auf das Problem bei Geschwindigkeiten angesprochen und meinem rechten Handgelenk.

Zudem haben einige nicht verstanden was mein Problem ist, vllt. auch etwas undeutlich ausgedrückt von mir.... ich fühle mich permanent steif im rechten Handgelenk...wollte wissen, ob das normal ist in dem Stadium und ob es gegebenfalls gute Übungen für die Handgelenke gibt?

Außerdem hab ich kein Bock auf dieses Klugscheißergelaber "der Track ist nicht schnell"...interessiert mich nicht, ob du den als schnell empfindest, ich hab nach 'ner gewissen Zeit Probleme den ohne Anstrengungen im Arm zu spielen, da interessiert mich das relativ wenig wie toll du bist:D Danke erstmal und freue mich weiter über Ratschläge

jetzt bleib mal geschmeidig ...

deine technik kann in einem tempo durchaus ok sein, aber in einem anderen (= schnellen?) tempo völlig daneben ... ich wiederhole mich gerne nochmal: wenn´s weh tut, läuft was schief

wenn du den song magst, spiel ihn, aber spiel z.b. die hihat im halben tempo


gelegentlich mal seine grenzen austesten ist völlig ok, aber hab ich schon erwähnt, dass etwas schief läuft, wenn´s weh tut?


im endeffekt sind es aber deine pfoten ...

Phil-In

neues Mitglied

  • »Phil-In« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. März 2012

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20:49

The Rock Show ist durchaus nicht der langsamste Song, auch wenns natürlich immer was schnelleres gibt. Fingertechnik und co werden in dem Fall wenig helfen, so ein Song braucht schon auch Power dahinter damits gut klingt. Also müssen die Single Strokes geübt werden.


Wichtig: Sticks immer möglichst locker fassen, wenns zu schnell wird hält man den Stick meistens zu feste, dadurch fehlt dir der Rebound und du verkrampst.


Eine gute Übung für Single Strokes ist es R R R R L L L L R R R R L L L L RLRLRLR LRLRLRL RLRLRLR LRLRLRLR :| zu spielen, ob man das als 4tel und 8tel oder aber als 8tel und 16tel interpretiert is da egal. Zudem nicht nur 4 rechts 4 links, sondern auch mal 8, 12, 16 oder 3, 6, 9, 12, 15 spielen. Wichtig: mit Metronom, immer locker bleiben und langsam das Tempo steigern. Dadurch bringst du die linke Hand auch auf Tempo und hast dann keine Probleme bei Fill Ins.


Dann is es nur ne Frage des Übens. Wenn du denkst, du kommst nich mehr weiter, lass dir da wirklich mal von nem Lehrer drüberschaun. Aber nich bei langsamen Tempi, sondern wirklich da, wo du auch Probleme hast.


Edit: BuddyRoach sprichts an, Upstroke/Downstroke, Bouncy Hihat oder wie mans nennen will solltest du dir auch mal anschaun. Dazu gabs auch mal ein sehr gutes Video hier im Forum, sollte sich mit nicht zu viel Aufwand finden lassen.



Edit 2: Da isses ja schon, ulf1337 hat den Link schneller gefunden als ich.
sehr hilfreicher Tipp:) Dank dir! Das Video ist auch aufschlussreich.

Wichtig: Sticks immer möglichst locker fassen, wenns zu schnell wird hält man den Stick meistens zu feste, dadurch fehlt dir der Rebound und du verkrampst.
ich glaube das reißt mich oft rein:(

deine technik kann in einem tempo durchaus ok sein, aber in einem anderen (= schnellen?) tempo völlig daneben ... ich wiederhole mich gerne nochmal: wenn´s weh tut, läuft was schief
sry, das hab ich nicht bedacht!

groovinHIGH

Mitglied

Registrierungsdatum: 29. November 2010

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 17. Mai 2012, 21:15

trommelfrosch hat den nagel auf den Kopf getroffen.

Es sollte dich auch nicht interessieren ob andere so schnell spielen können oder nicht.....entscheidend ist, dass man sich selbst am set wohlfühlt.

Wie schon gesagt kann die technik is zu einem gewissen Tempo durchaus OK sein oder sogar optimal. Sei dir aber darüber bewusst, dass dein lehrer sich nicht mit nem USB Kabell in dich einstöpseln kann und deine Gefühlswelt checken kann. Es kommt immer letztendlich drauf an ob du dich dabei wohl fühlst. Es gibt dinge wo ich mich im Spielgel beobachte und sage "Sieht optisch sehr locker aus", aber vom gefühl her ist es mir dann doch nicht locker genug.
Versuch da immer in dich hineinzuhören, denn das Gefühl kann viel genauer unterschiede erfassen, die optisch gernicht wahrnehmbar sind ;) .

Deswegen schließe ich mich an: Wenns weh tut läuft was schief!. Die guten und erfahrenen Leute fangen an diesm punkt an ihre technik zu hinterfragen. Das muss nicht heißen, dass sie falsch ist, solange sie für gewisse dinge gut funktioniert gibt es daran nichts auszusetzen. Vareiert man aber tempo und dynamik gibt es immer gewisse punkte, wo die bewegung abgeändert wird. Es kommt drauf an dann gewisse dinge wie Stockhaltung, Hangelenk, finger gegeneinander "abzuschmecken"....also die richtige mischung aus allem zu finden.
Das rüttelt nichts an aussagen aus tutorials oder von Lehrern, nur wird gerne vergessen, dass die gewichtung zwischen diesen dingen sich bei variation von tempo und/oder dynamik ändert. Deswegen ist der Beste tipp aus der Ferne: Versuch dir darüber bewusst zu sein und experimentier mit diesen Elementen. Vareier behutsam einige davon und lass dein gefühl entscheiden, ob sich die verspannung löst .Das sind oft nur minimalste Anpassungen, die zwischen Schwerfällig und Locker entscheiden. So findest du den weg aus dem Labyrint auf die neute Stufe. Die HH hat weniger rebound als da ride...es sollte hoffendlich klar sein, dass das Anschlagen der HH schwieriger ist und man dort mit anderen Herangehensweisen oder abwandlungen herangehen muss. Jede Oberfläche hat ihre eigenen Eigenschaften und erfordert eine andere Behandlung. Man kommt da nicht mit ein und der selben technik zum ziel.

Das ist wie auf einem Drahtseil zu ballancieren. Eine 1° neigung fällt dem Btrachter nicht auf. Dein körper wird aber mit allem was er hat Alarm schlagen und adrenalin ausstoßen.
Nur 1° neigung und doch ist die Wahrnehmung je nach Standpunkt extrem unterschiedlich.

Phil-In

neues Mitglied

  • »Phil-In« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 6. März 2012

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 17. Mai 2012, 21:29

Das ist wie auf einem Drahtseil zu ballancieren. Eine 1° neigung fällt dem Btrachter nicht auf. Dein körper wird aber mit allem was er hat Alarm schlagen und adrenalin ausstoßen.
Nur 1° neigung und doch ist die Wahrnehmung je nach Standpunkt extrem unterschiedlich.
Danke für die Erklärung, das macht einiges klarer für mich:) War mir vorher definitiv nicht so bewusst, werd drauf eingehen!

Spinne

Mitglied

  • »Spinne« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. August 2005

Wohnort: Süddeutschland

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. Mai 2012, 22:14

Sicher gibts langsamere und auch schnellere Sachen:-) Aber 190 ist jetzt nicht so extrem schnell. Das kann man mit Fingertechnik machen, aber wozu? Einfach alle gemütlich aus dem Handgelenk. Wer Betonungen will, dem würde ich die Moeller-whip empfehlen.

Aber egal welche Technik Du machst, es gelten 2 Dinge:
1. Saubere Technik!
2. Üben (nicht hier nach Ausreden suchen warum es nicht geht, in der Zeit hättest auch üben können:-) )

Ach, und 3.: Üben!!!! :-)

lg
Spinne
Moderner und klassischer Schlagwerk- und Schlagzeugunterricht
www.modern-classic.info
www.modern-classic.de

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

16

Freitag, 18. Mai 2012, 09:43

Hallo,

ich habe den Eindruck, hier will man doch etwas posieren.
Wer meint, dass "presto" nicht schnell ist, der schwebt vielleicht musikalisch auf einer speziellen Wolke, aber mal ehrlich: das ist schon ein Affentempo.
Klar, gibt es solche Hochgeschwindigkeitsmetallkapellen und auch manche High-Speed-Jazzer, aber es gibt ja auch Musik zur Entspannung, zum normalen, zivilisierten Tanzen oder einfach zum Zuhören.
Auch "schnelle Achtel" eben mal als eigentliche Sechzehntel uminterpretieren zu wollen, finde ich beim genannten Werk doch mehr als gewagt.

So: also: die Nummer mit Achteln durchzunageln, ist eine Herausforderung und von einem Anfänger bis leicht Fortgeschrittenen definitiv nicht leistbar.
Die Schmerzen sind ein Ausdruck der Überbeanspruchung. Das heißt: es wird versucht, etwas zu tun, was man nicht kann. Da signalisieren die Nerven "njet". Wenn man auf die Signale nicht hört, kommen anschließend weitere "njets" aus dem Körper. Ich rate dringend davon ab, das genauer wissen zu wollen. Es ist wie mit der Schraube: fest - knirscht - ab.
Langfristig hilft üben. Kurzfristig hilft nur eins: Beschränkung auf das, was man kann. Hier bietet es sich musikalisch an, eben keine Achtel, sondern einfach nur die Viertel zu spielen. Das ist zwar uncool, aber musikalisch macht es mehr Sinn, etwas vermeintlich Einfaches ordentlich als etwas tatsächlich Schweres (wo viele nur angeben, dass es ja gar nicht so schwer wäre) auf dem letzten Loch irgendwie kamikazemäßig runterzuhudeln bis der Notarzt oder Bestatter kommt.

Es gibt auch keine Technik, mit der man von heute auf morgen schmerzfrei schnell spielen kann. Das ganze Technikgequatsche lenkt nur vom Thema ab: wenn es nicht schnell geht, dann muss es eben langsam gehen. Basta!

Grüße
Jürgen

Holzhacker

Mitglied

  • »Holzhacker« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2011

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

17

Freitag, 18. Mai 2012, 09:50

Mein Lehrer sagte immer "Die Schnelligkeit kommt mit der Zeit von alleine." :P

Fl0gging

Mitglied

  • »Fl0gging« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Juli 2007

Wohnort: Chemnitz

  • Nachricht senden

18

Freitag, 18. Mai 2012, 10:00

Mein Lehrer sagte immer "Die Schnelligkeit kommt mit der Zeit von alleine." :P

Das hat meiner früher auch gesagt :)

Und 190 ist definitiv schnell. Bis man bei der Geschwindigkeit mal ordentliche 1/16tel hinbekommt dauert es schon ne Weile.
Lies die FAQ und benutze die Suchfunktion!

HeavyHitter

Mitglied

  • »HeavyHitter« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Mai 2010

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

19

Freitag, 18. Mai 2012, 10:32

Also ich könnte den Song glaube ich nicht spielen, zumindest nicht durch. Und ich spiele 4 Jahre mit Lehrer.
Lieber ein bisschen etwas langsameres, nicht überschätzen, dann tuts auch nicht weh^^

D.drummer

Mitglied

  • »D.drummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

Wohnort: Asbach,Kreis Neuwied(Westerwald)

  • Nachricht senden

20

Freitag, 18. Mai 2012, 11:05

190 bpm ist definitiv sehr schnell! ich kann auch nur bis 210 bpm und nicht weiter! allerdings spiele ich aus dem handgelenk, aber ich versuche mal hannes großmannss technik zu üben.Man braucht überhaupt keine 280bpm schnele sachen oder ultraspeed sachen. es ist mir nicht schlüssig wozuman sowas braucht. geschwindigkeit ist nicht alles. wenn die technik wegbleibt wie es oftmals in so schnellen sachen der fall ist,ist es nicht in ordnung. ich würde dir raten spiele abwechselnd singlestrokes steiger dein tempo bis zu dem punkt wo du den schmerz spürst und dann werde wieder langsamer.dies alerdings musst du sehr oft üben bis der schmerz weggeht. danach versuche das tempo zu steigern..übe aber auch mit den füßen das gleiche. weil sonst hast du ein problem:nähmlich dass sich die hände den füßen gegenüber überholen,sprich schneller sind als deine füße.
wenn duu hannes großmann technik anwendest kannst du dein set auch in hohen tempis,die weit über 210bpm sind mit voller power spielen.achja ich hoffe du bist dem english gut gewachsen:http://www.youtube.com/watch?v=bEhdHLDg9dQ