Sie sind nicht angemeldet.

helmiboy

neues Mitglied

  • »helmiboy« ist männlich
  • »helmiboy« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2008

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 31. Juli 2012, 15:04

Kann jemand diese Gravur identifizieren?

Hallo,
kennt jemand diese Gravur, bzw. den Hersteller? Ich habe das Becken mit einem kompletten Set und einigen anderen Becken zusammen gekauft (Nachlass). Es wiegt ca. 2,5 kg misst 19,5" und klingt ziemlich vintage-mäßig. Außerdem war noch eine 15" Hi-Hat dabei, das Top von Zildjian, Made in USA, das Bottom ein Zildjian Constantinople mit einer Bohrung im inneren Beckendrittel, Made in Turkey. Ist das selbst zusammengestellt oder gab es das "ab Werk" so zu kaufen? Drittens ein wundervolles, schweres 20" Ride von Zildjian, Made in Canada. Haben die in einer gewissen Zeit in Canada produziert? Freue mich über Antworten.
Thanx & Greetz, helmiboy
»helmiboy« hat folgende Datei angehängt:

m00hk00h

Mitglied

  • »m00hk00h« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. Juli 2009

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 31. Juli 2012, 16:21

Die Gravur erkenne ich nicht, aber die Hihat ist mit Sicherheit so nicht neu verkauft worden. Und die Fabrik in Kanada produziert heute Sabian. Die ist nach dem Familienstreit der Zildjian-Brüder Robert und Armand um die Firmenleitung an Robert gefallen, als man sich schließlich einigte. Allerdings durfte Robert nicht mehr unter dem Namen "Zildjian" produzieren, und so war Sabian (= die jeweils zwei ersten Buchstaben der Vornamen der Kinder von Robert) geboren.

m00h

D'naught

Mitglied

  • »D'naught« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2005

Wohnort: Hennef (Sieg)

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 31. Juli 2012, 17:11

Das Foto ist sehr klein um wirklich etwas erkennen zu können.

m00hk00h

Mitglied

  • »m00hk00h« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. Juli 2009

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 31. Juli 2012, 18:25

Ein Bild vom ganzen Becken wäre auch hilfreich.

m00h

ifc2

Mitglied

  • »ifc2« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2011

Wohnort: Nord-Deutschland

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. August 2012, 09:58

Infos zur Geschichte

Zitat (Original siehe hier: Istanbul, allgemeine Statements ?)

Im Jahre 1977 starb Mikhail Zildjian, die amerikanische Avedis Zildjian Co. konnte die türkische Zildjian Fabrik auflösen (aufgrund von Patenten) und Kerope Zildjan ging mit Gabe und den ganzen Maschinen nach Meductic [Canada]. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Meductic eine Außenstelle der Avedis Zildjian Co., welche später mit Robert Zildjian als Chef zu Sabian wurde. Interessanterweise war die Zildjian Außenstelle in Meductic immer für die handgehämmerten "K" Cymbals zuständig. Aus dieser Zeit stammen die sogenannten Canadian K. Dieses Know-How wurde von Sabian übernommen, während sich Avedis Zildjian eher auf maschinelle Techniken konzentrierte. Da die Außenstelle in Meductic nun nicht mehr für Zildjian die K Cymbals fertigen konnte, übernahm dies die Avedis Zildjian Co. selbst. Modelle aus den früheren 80ern sind als EAK (early american K) bekannt und geschätzt.

helmiboy

neues Mitglied

  • »helmiboy« ist männlich
  • »helmiboy« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2008

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. August 2012, 10:23

Die Gravur erkenne ich nicht, aber die Hihat ist mit Sicherheit so nicht neu verkauft worden. Und die Fabrik in Kanada produziert heute Sabian. Die ist nach dem Familienstreit der Zildjian-Brüder Robert und Armand um die Firmenleitung an Robert gefallen, als man sich schließlich einigte. Allerdings durfte Robert nicht mehr unter dem Namen "Zildjian" produzieren, und so war Sabian (= die jeweils zwei ersten Buchstaben der Vornamen der Kinder von Robert) geboren.

m00h
Hallo, vielen Dank erst einmal vorab für die Infos. Werde versuchen ein größeres Foto hochzuladen, erlaubt sind hier max. 150 KB. Ein Foto des ganzen Beckens bringt wahrscheinlich nicht viel, da es sehr viele Klebereste enthält und wie gesagt keinerlei Aufdrucke. Greetz, helmiboy
»helmiboy« hat folgende Datei angehängt:

Drummer28

unregistriert

7

Mittwoch, 1. August 2012, 10:30

Für mich sieht es aus wie Zildjian.
http://www.thecymbaldealer.com/images/zi…stantinople.jpg

R.a.l.f.

Mitglied

  • »R.a.l.f.« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Januar 2006

Wohnort: Lüneburg

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 1. August 2012, 10:40

Hallo,

ich behaupte mal, oben ansatzweise einen sichelförmigen Mond mit einem Stern drin zu erkennen. Das Gekrikel darunter paßt dann allerdings nicht zu meiner Vermutung, die ich daher auch nicht äußere.

Du könntest aber mal Fritz fragen:
http://www.drummermagazin.de/0209_re/mysterium.php

In jedem Fall scheinst Du da für Sammler sicherlich ziemlich interessante (und auch seltene?) Teile zu haben.

Auch mit Kleberesten drauf können Spezis anhand der Formgebung/ Wölbung Rückschlüsse auf die Herkunft eines Beckens ziehen (ich aber nicht).
Ergo hilft auch ein Ganzkörperfoto (... vom Becken ...) evtl. weiter.

Gruß - R.
Rudiments are low fun ;)

www.star-drums.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »R.a.l.f.« (1. August 2012, 10:44)


helmiboy

neues Mitglied

  • »helmiboy« ist männlich
  • »helmiboy« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2008

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 1. August 2012, 11:00

mehr & größere Fotos

Hallo, danke für Euren Einsatz. Hier nochmal ein Versuch, größere Fotos bzw. ein Ganzkörperfoto einzustellen.
Greetz, helmiboy
»helmiboy« hat folgende Dateien angehängt:

Drummer28

unregistriert

10

Mittwoch, 1. August 2012, 11:04

Dieser Mond sieht aus wie Istanbul und dieses komische Gekritzel dadrunter kennt man von Zildjian. ?(

helmiboy

neues Mitglied

  • »helmiboy« ist männlich
  • »helmiboy« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2008

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 1. August 2012, 12:59

Hallo, Fritz Steger schreibt, dass es sich um ein Zanki (Zanchi) aus den frühen 70er-Jahren handelt. Die Frage ist, ob sich das aufwendige Saubermachen lohnt oder ob ich es lieber gleich so wie es ist verkaufen soll. Thanx für Eure Ratschläge & bis bald!
Greetz, helmiboy

R.a.l.f.

Mitglied

  • »R.a.l.f.« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Januar 2006

Wohnort: Lüneburg

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. August 2012, 14:23

Hallo,

na, bitte.
Du kannst das mit dem Putzen lassen. Es soll manche geben, die auf den Sound inkl. Patina schwören.
In jedem Fall ändert sich dadurch der Verkaufspreis für Dich nicht (es sei denn, die unansehnlichen Klebestreifen "verschandeln" es Deiner Meinung nach - dann würde ich das mit dem Putzen vermutlich doch machen).

Gruß - R.

PS: hast 'ne PM.
Rudiments are low fun ;)

www.star-drums.de

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

becken, Cymbal, Ride, Vintage