Sie sind nicht angemeldet.

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 22. Oktober 2019, 12:07

Ist das da ein Tamburo-Stimmschlüssel an der Snare?
Den finde ich sehr geschmeidig, relativ klein und liegt sehr schön in der Hand. :)


Gutes Adlerauge, Tom! Der ist wirklich ein feines Ding und fast mehr wert als die Beckenständer die ich damals günstig geholt habe ;)

Beckenständer von Tamburo?
Die sind doch auch nicht besser oder schlechter als andere.


Mein einziger Kritikpunkt ist das Resoloch in der Fellmitte, dass den Sound für meinen Geschmack zu trocken werden lässt.

Ja, mittlerweile bin ich von dem mittigen Resoloch auch wieder weggekommen.
Schaut zwar meiner Meinung nach stylisch aus, hat aber eben auch seine Nachteile.

Gugu

Mitglied

  • »Gugu« ist männlich
  • »Gugu« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. Juli 2004

Wohnort: am Fuße der Alb

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 22. Oktober 2019, 15:36

Mein einziger Kritikpunkt ist das Resoloch in der Fellmitte, dass den Sound für meinen Geschmack zu trocken werden lässt.



Ja, mittlerweile bin ich von dem mittigen Resoloch auch wieder weggekommen.
Schaut zwar meiner Meinung nach stylisch aus, hat aber eben auch seine Nachteile.



Mir gefällt's momentan ganz gut, vor allem mit der nur 14" tiefen Bass Drum. War ja auch mit ein Grund, um ohne große Dämpfung auszukommen. Das Loch ist mit 6" auch deshalb etwas größer gewählt als die üblichen 4" Löcher.

Und ja, optisch finde ich es cool. Hat mir auch schon bei den Q Drums immer gut gefallen: https://qdrumco.com/ - die ziehen das mit dem mittigen Loch ebenfalls konsequent durch 8)

gsüchd

Mitglied

  • »gsüchd« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. Januar 2008

Wohnort: Bad Dürrenberg (Sachsen-Anhalt)

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 11:37

Die tiefen frequenzen beim reso sind defacto in der mitte des fells .
Und da schneidest Du das loch rein ?

Erschließt sich mir nich so ganz... ?(

Gugu

Mitglied

  • »Gugu« ist männlich
  • »Gugu« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. Juli 2004

Wohnort: am Fuße der Alb

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 12. März 2020, 12:03

Santana Snare

Da mir einfach nur kaufen irgendwie zu langweilig geworden ist, habe ich mich mal wieder an ein Projekt gewagt.

Ich wollte eine Snare mit kleinem Durchmesser, aber dafür tief. Ein 12 x 8 oder 12 x 9 Tom war deshalb als Ausgangsbasis angedacht. Nach längerer Suche habe ich im Internet ein altes japanisches Tom gefunden 12 x 8 mit 8 Stimmschrauben pro Fell für 25 € bei in der Bucht - ideal. Zu Marke etc. habe ich erst später herausgefunden, dass es sich bei der Trommel um die Marke "Santana" handelt. Wie es in etwa aussah ist hier zu sehen:



Leider war die Folie auf einer Seite total verblichen. Die Spannreifen waren verbogen und rostig, und ich denke es waren sogar noch die originalen Felle drauf. So viel Ranz, dass es schon fast wieder schön war, weshalb diese Uhr nun mein Büro schmückt:




Als die Trommel ankam, war ich überrascht, wie dick der Kessel war. 7 Lagen machen den Kessel ca. 11mm dick. Ideal, für die Soundvorstellung die ich hatte. Der Zustand des Holzes war ebenfalls sehr gut, vor allem kam unter der Folie eine schöne Maserung zum Vorschein. Die ursprüngliche Idee einer Neufolierung konnte also über den Haufen geworfen werden. Der Kessel wurde nur leicht abgeschliffen und gebeizt. Das Loch der Tomhalterung wurde vorher natürlich verschlossen und ein Snarebed wurde eingefeilt und die Gratungen überarbeitet (eher rund als spitz). Außen kam dann noch ein minimal Klarlack drauf.

Der Innendämpfer wurde wieder gangbar gemacht, und eine simple Abhebe mit entsprechendem Buttend wurde angebracht. Als Spannreifen kommen 2,3mm Sonor Reifen zum Einsatz. Felle sind Evans G1 Powercenter als Top, Aquarian Clasic Clear als Reso. Teppich ist ein TW Bronze on ST Drums (mit denen habe ich bisher nur gute Erfahrung gemacht - kommen meiner Meinung nach ziemlich an Puresoundetc. ran!). Kosten insgesamt rund 100€ und hier das Ergebnis:









So, und nun die Erfahrungswerte. Wie klingt dat Ding denn? Überraschenderweise so, wie ich es mir in etwa vorgestellt hatte! Knackig, hoch, aber mit Bauch. Geringer Obertonanteil und sehr gute Ansprache. Irgendwie alles sehr "pocket". Setzt sich gut durch und ist nicht aufdringlich. Momentan im Hip-Hop-Rock-Punk-Mix meine Hauptsnare. Bin mehr als zufrieden mit der kleinen Bastelarbeit.