Sie sind nicht angemeldet.

  • »Crashi das Fetzige Becken« ist männlich
  • »Crashi das Fetzige Becken« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21. März 2009

Wohnort: direkt aus dem Probenraum

  • Nachricht senden

1

Montag, 19. Dezember 2016, 22:11

Auftrittssperren vom Veranstalter - eure Meinung / Erfahrung

Tapfere Malletrecken, Virtuosen der Besen und heiße Rods, ich grüße euch.


Ich würde gerne eure Meinungen und Gedanken über oben genanntes Thema erfahren.

Was damit gemeint ist:

Band bekommt eine Anfrage oder fragt an bei / von Veranstalter XY im Auftrag von Location XY.
Man einigt sich über die Konditionen, Prämisse ist jedoch es darf in der Stadt wo sich die besagte Location befindet z.B. 2 Monate/6 Wochen/etc oder im Umkreis von einer bestimmten Kilometerzahl davor sowie danach nicht aufgetreten werden.

Habt ihr sowas schon ein Mal erlebt? Falls ja, wie geht ihr damit um? Wie sind eure Meinungen dazu?

Ich kann es z.B. auf der einen Seite verstehen, dass wenn man einen "Door-Deal" mit dem Veranstalter macht, dieser eine gewisse Absicherung haben möchte. Auf der anderen Seite ist sowas natürlich für manche Bands / Künstler undenkbar und raubt viele Möglichkeiten und Freiheiten - nicht jeder bucht alle seine Konzerte/Touren ein Jahr vorher.

Würde mich mal Interessieren ob ihr solche Angebote generell ablehnt oder vielleicht seid ihr selbst Veranstalter und könnt die andere Seite etwas besser beleuchten.

./discuss



Ein freudiges LRLLRLRR von mir :*
LG
Mein Zeug

Meine Band

"I'm not something like a talker, I'm a drummer" Michael "Moose" Thomas

"I am not the best drummer, sue me! Well..just kidding don't sue me I hate paperwork"

  • »Der Dührssen« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2010

Wohnort: bei Frankfurt

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. Dezember 2016, 22:16

Moin,

ist jetzt eigentlich nicht so unüblich.
Müsst ihr entscheiden ob sich das für Euch lohnt, ggf. andere Angebote abzulehnen oder zu verschieben.

Sofern ihr mit dem VA schon soweit seid hat er doch sicher schon einen konkreten Termin für Euch, oder?
Wenn nicht ist das natürlich blöd, aber dann könnt ihr auch nicht mehr machen als ihm zu sagen dass anderweitig gebucht wird, bis von ihm ein Terminvorschlag kommt.

morava

Mitglied

  • »morava« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2014

Wohnort: Saalfeld / Saale

  • Nachricht senden

3

Montag, 19. Dezember 2016, 22:24

ist ganz normal so.... wenn ihr nur ein kleines Licht seid wie vermutlich fast jeder hier könnt ihr das auch getrost so machen.... weil ihr werdet nicht so schnell wieder in die gegend XY kommen (normalerweise) und selbst wenn ist der Verlust nicht sonderlich hoch!

Veranstallter wollen sich damit absichern dass das Puplikum zu ihnen kommt und nicht eine Woche später woandershin weil die Band dann wieder da spielt! Bands wo höhere Gagen eine rolle spielen sollten natürlich abwägen ob sich das ganze Lohnt und ggf das beachten beim Verhandeln!


p.s.: bei kleinen Bands stört es auch niemanden eig. wenn du dich mal nicht drann hälst... kurz nachfragen falls die gelegnheit kommt und da sollte ein OK kommen, das das ganze eine Standart Klausel ist in verträgen!
Oberste Sternenflottendirektive: Wer lesen kann, ist besser dran !

4

Montag, 19. Dezember 2016, 22:29

Wir gehen solche Deals regelmäßig ein. Da wir die Läden in der Regel nicht ausverkaufen, passt das für uns auch. Lieber einen Gig vor einigermaßen vollem Haus, als zwei Gigs vor halb leerem Haus.

Wenns für euch nicht passt...machts halt nicht.

redsnare

Mitglied

Registrierungsdatum: 3. November 2009

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 20. Dezember 2016, 09:43

Ich hatte mal irgendwo in der Gegend Mainz/ Wiesbaden einen Club bzgl. Auftritte angesprochen und da kam auch eine Latte mit Auflagen zurück, u.a. diese "Auftrittssperre" für xy Wochen vor und nach einem möglichen Gig.
Damals war ich sehr irritiert über die vielen Auflagen, am Ende haben wir diese aber akzeptiert. Aus einem Gig wurde bis heute nie was...
Anyway, sofern man nicht ständig irgendwo spielt, ist jeder Gig ein Gig, den es lohnt, mitzunehmen. Und falls dann doch nach dem Gig weitere Angebote folgen, kann man sich bestimmt irgendwie einigen (oder zur Not aufgrund der hohen Gagen die Vertragsstrafe aus der Portokasse latzen :thumbsup: ).
Ich glaube, das ist alles nicht sonderlich unüblich und ebenfalls keine Aufregung wert, vielleicht auch viel Lärm um nichts, wir sind ja alle nicht die Rocker des Universums ;-) Am Ende macht man sich selbst ohnehin am meisten Konkurrenz, wenn man ständig in der gleichen Gegend spielt. So nach dem Motto "komme ich heute nicht, komme ich morgen" dürften viele potenzielle Besucher unserer aller Gigs schon abwägen, ob sie donnerstags Abend für 5 Euro Eintritt nach X kommen oder eher freitags für 3 euro Eintritt nach Y... oder, oder oder... Von daher, je mehr man spielt, desto seltener kommen doch am Ende die ganzen Kumpels. Man könnte fast schon sagen, diese "Auftrittssperre" ist eine win/win Situation für Veranstalter und Band ;-)
Aber, wie schrieb Surfkoala schon:
Wenns für euch nicht passt...machts halt nicht.

Eben!
...ich...

6

Dienstag, 20. Dezember 2016, 10:20

Ja habe ich auch schon paarmal erlebt. Ist nichts unübliches. Der Veranstalter denkt da wirtschaftlich, was er auch tun muss.
Ihr habt dann die Option ja oder nein zu sagen. As simple as that.

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Dezember 2016, 10:31

Ja habe ich auch schon paarmal erlebt. Ist nichts unübliches. Der Veranstalter denkt da wirtschaftlich, was er auch tun muss.
Ihr habt dann die Option ja oder nein zu sagen. As simple as that.
dem kann ich auch zustimmen!

  • »Crashi das Fetzige Becken« ist männlich
  • »Crashi das Fetzige Becken« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21. März 2009

Wohnort: direkt aus dem Probenraum

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 20. Dezember 2016, 10:55

Müsst ihr entscheiden ob sich das für Euch lohnt,

Ich fragte zum Glück nicht wegen meiner Band, sondern ganz allgemein. Letztens kam die Diskussion aber im Musikerbekanntenkreis auf und da gab es großen Unmut drüber, was ich nicht so ganz verstanden habe.

Wir gehen solche Deals regelmäßig ein. Da wir die Läden in der Regel nicht ausverkaufen, passt das für uns auch. Lieber einen Gig vor einigermaßen vollem Haus, als zwei Gigs vor halb leerem Haus.

Sehe ich nämlich auch so, ich glaube manche Leute schätzen sich und ihre Reichweite da einfach falsch ein :)



Ja danke erstmal für das schöne Feedback, die Community scheint ja doch eine recht eindeutige Meinung zu dem Thema zu haben, entgegen zu den Leuten mit denen ich vorher gesprochen habe. Vielleicht funktionieren Schlagzeugergehirne eben rationaler :P

Ich persönlich werde auf jeden Fall wie immer jeden Gig mitnehmen. :D
Mein Zeug

Meine Band

"I'm not something like a talker, I'm a drummer" Michael "Moose" Thomas

"I am not the best drummer, sue me! Well..just kidding don't sue me I hate paperwork"

Drumm.er

Mitglied

  • »Drumm.er« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Juli 2010

Wohnort: Konken

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. Dezember 2016, 11:12

Ist nicht unüblich und auch ok.
Kommt immer etwas auf das Einzugsgebiet und die Jahreszeit an, wo wir sowas zustimmen oder nicht.
Legitim ist es definitiv sowas als Veranstalter zu fordern.
Hier geht's zu meiner Vorstellung Drumm.er stellt sich mal vor :)

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Auftritt, band, Gigs, management, shows, sperre