Sie sind nicht angemeldet.

Wichtelmann

Mitglied

  • »Wichtelmann« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2017

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Juli 2018, 21:37

Ohrstöpsel (Gehörschutz) im Verein

Mein "Kleiner" ist ja noch bei seinem Hobby - ich erwähnte es ja schon. Nun berichtete er, dass es mitunter sehr laut sei, wenn er zwischen Drumset und Perkussion steht. Es gäbe geeignete Ohrstöpsel, die den Klang nur dämpfen und nicht großartig verändern.

Was nimmt man da?

Sowas zB
oder was würdet ihr mir empfehlen?

split

Mitglied

  • »split« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2004

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Juli 2018, 22:13

Sowas ist schon ok. Ansonsten gibt es natürlich noch die Elacin-Variante. Die sind allerdings auch wesentlich teurer und werden individuell angepasst. Daher sind diese je nach alter nur von kurzem nutzen.

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Juli 2018, 23:53

Hallo,

für den "Kleinen" würde ich "sowas" empfehlen.
Die haben ein gutes Preisleistungsverhältnis und taugen auch für
Große und Fortgeschrittene.

Die angepassten Dinger vom Hörgeräteladen sind nur für Erwachsene
und auch deren Geldbeutel, entscheidend aber: die Ohren wachsen,
daher ist Anpassung nur sinnvoll, wenn man ab und an mal neu anpasst,
bei Kleinen, die noch groß werden, ein noch teurerer Spaß und daher
nicht sinnvoll.

Grüße
Jürgen

PS
Was steht zwischen Drum-Set und Perkussion?

Lite-MB

Mitglied

  • »Lite-MB« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Wohnort: bei Pforzheim

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. Juli 2018, 04:07

...Was steht zwischen Drum-Set und Perkussion?...

die Pauken? die große Konzert-Basstrommel? die Stabspiele...?
..."meine" Musik: Jazz (Big Band bis Free), brasil. Musik, Avantgarde, hin+wieder Klassik ->am Drumset, an den Percussions, am Schlagwerk

MS-SPO

Mitglied

  • »MS-SPO« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. August 2015

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. Juli 2018, 08:06

Kommt darauf an, wie groß Dein "Kleiner" schon ist. Die Hörstöpsel verwende ich als Erwachsener auch gelegentlich. Profis lassen sich Stöpsel direkt für ihre Ohrengeometrie anpassen. Für Kinder gibt es offenbar nur Mickey Mäuse, vgl. Thomann Blog. Für Kinder zeigt Thomann derzeit 2 Stöpsel mit dem oben angesprochen Abdruckverfahren.

Folgender Blick in Tante Google (Kinder Ohrstöpsel Thomann) o.ä. könnte weitere Informationen zeigen.
"Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie." (Wird Kurt Lewin zugeschrieben) // Was schlechte Theorien unbrauchbar macht ... //

T120

Mitglied

Registrierungsdatum: 3. Juli 2018

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. Juli 2018, 08:13

Kann diese Art von Ohrstöpsel ebenfalls empfehlen. Ich nutze (weil erwachsen) angepassten Gehörschutz zum Musikmachen sowie zum Motorradfahren, aber auch in der Motorradwelt sind die Alpine Gehörschutz mit positiver Resonanz vielfach vertreten. Ich denke das kann man auf die für Musik adaptieren.

Sollte es im Erwachsenenalter noch einmal zu dieser Frage kommen, würde immer den angepassten empfehlen. Warum? Weil dieser vor allem beim Tragekomfort punktet. Da gibt es kein kniepen, kein zwicken, kein drücken. Auch nach 2h nicht. Zweiter Vorteil sind die individuellen Filter die man sich dazu aussuchen kann. Die gibt es in vielfältigen Varianten. Ich habe spezielle für Musik und fürs Motorradfahren. Funktioniert hervorragend.

7

Montag, 23. Juli 2018, 11:04

Dämpfen ohne Verändern gibt es nicht. Höhen werden immer mehr gedämpft als tiefere Frequenzen, aber das ist durchaus OK so, denn da sind Ohren auch empfindlicher. An den "anderen" Sound gewöhnt man sich m. E. auch recht schnell.

Diese Tannenbäume mag ich persönlich nicht besonders. Besser finde ich Stöpsel wie z. B. die Max Lite von Howard Leight - und die sind sogar speziell für kleine Gehörgänge geeignet. Kann man auch durchaus mehrmals verwenden. *Beispiel* Nein, ich bekomme keine Provision.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. Juli 2018, 12:20

Dämpfen ohne Verändern gibt es nicht.

Schon, aber die Elacin-Filter (habe die ER9er) gehen durchaus Richtung linear bzw. unverändert; die Alpine sind für den kleinen Geldbeutel ok und lassen frequenzmäßig im Gegensatz zu deinem "Beispiel" nicht nur Mumpf durch und haben auch nicht so das abgeschlossene Gefühl. Ich würde allerdings die Pro-Variante nehmen: da sind noch die weißen Filter dabei; die haben die wenigste Dämpfung, was nach meiner Erfahrung meist völlig ausreicht - die Silbernen und und vor allem die Goldenen sind oft zu leise.

9

Montag, 23. Juli 2018, 12:59

Hast du die Max Lite denn mal probiert, um dir dein Urteil "nur Mumpf" erlauben zu können?

Ich empfinde da keinen Mumpf.

Und ich gebe noch zu bedenken, dass sein Kleiner 12 oder 13 ist und Kinderohren noch empfindlicher sind. Insofern würde ich bei der Dämpfung erst mal nicht geizen. Tannenbäume lassen nicht nur mehr durch, sondern lockern sich oft auch leichter im Gehörgang.

Da dieses Thema aber immer wieder ähnliche Verläufe nimmt, bin ich ab jetzt hier raus. Soll und kann jeder selbst entscheiden (und vor allem erst mal probieren).

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. Juli 2018, 19:33

Ich kenne die Hansaplast Lärmstop, die genauso aus Schaumstoff bestehen. Das abgeschlossene Gefühl bei denen ist schon nicht sehr angenehm und der klangliche Mumpf auch nicht, obwohl das mit der Lockerung der Lamellendinger bei Kindern natürlich ein Argument ist.

Der Frequenzgang läßt bei den Schaumstoff-Stöpseln allerdings nur ein Urteil zu: Mumpf.


Hz____125____250____500 ____1000____2000____4000____8000
dB____14,8___15,0___15,7_____18,7____26,6____24,4____18,9_____Alpine Silber
dB____24.2___23.6___25.3_____26.2____32.0____41.8____43.6_____Max Lite

samuel

Mitglied

  • »samuel« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. Juni 2009

Wohnort: Thurgau

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 24. Juli 2018, 14:59

Ich habe einige Jahre Vereins- bzw. Orchestererfahrung und finde es super, dass schon im jungen Alter an den Gehörschutz gedacht wird. Ich bereue es manchmal, als junger Drummer keinen benutzt zu haben.

Wie meine Vorredner bin ich auch der Meinung, das "Sowas" bei jungen Musikern ausreicht. Sobald der Gehörgang fertig entwickelt ist, kann man dann zu einem angepassten Gehörschutz wechseln. Ich verwende auch die Elacin mit verschiedenen Filtern.

Allerdings ist bei Modellen wie bei den "Sowas" klar, dass Klang und Töne nicht mehr gleichwertig wahrgenommen werden. Das spielt meiner Meinung nach für einen "Kleinen" aber auch kein Rolle. Ich unterstelle jetzt mal, dass es prinzipiell mal darum geht, den Geräuschpegel zu reduzieren (und die Ohren zu schützen) und noch nicht, die Stimmungsnuancen einer Timpani trotz Gehörschutz einigermassen klar zu hören.

Liebe Grüsse
"If you don't feel it, how do you expect others to do?" (Tony Royster Jr.)

-
[Samu's Thread]

Lexikon75

Mitglied

  • »Lexikon75« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2012

  • Nachricht senden

12

Samstag, 19. Januar 2019, 21:05

Hallo
Ich finde,dass Gehörschutz in jedem alter wichtig ist. Egal welches man nimmt,Hauptsache das empfindliche Gehör wird geschützt. Ein in Mitleidenschaft gezogenes Gehör bekommt man nicht wieder.


Aber mal zu einem wichtigen Problem was jeder Großvater mit seiner Enkelin hat. Wie bringt man ein Kind dazu,beim Schlagzeug spielen,die Kopfhörer aufzusetzen?
Die Kleine ist 1,5 Jahre alt und begeisterte Trommlerin,nur von den Mickys will sie nicht wissen.Dabei hab ich sie extra in Rosa gekauft ;)


Sind Micky Mäuse in dem Alter vielleicht ungeeignet? Hab es mit allen Tricks probiert. Möchte ihr den Weg eine Drummer-Prinzessin zu werden auch nicht mies machen, Kinder in dem Alter sind so leicht zu beeinflussen und verlieren
so leicht die Lust an so vielen Dingen. Aber Gehörschutz ist gerade in dem Alter so wichtig.


Vielleicht hat jemand ein Tipp für mich oder hat die selben "Probleme".


Bei ihrem Musikgeschmack habe ich aber schon mal alles richtig gemacht,da kommt sie eindeutig nach ihrem Großvater. Sehr zum Leidwesen ihrer Eltern :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: Ich sage nur "Jinjer" :thumbsup:
Keiner außer uns beiden hört diese Musik. Naja,so einiges überspringt mal ne Generation. Mein Opa spielt z.B. Akkordeon,meine Eltern gar nichts und ich eben Schlagzeug.


Liebe Grüße
Euer Lexi


dehoem

Mitglied

Registrierungsdatum: 31. August 2009

Wohnort: Köln Bonner Raum

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 20. Januar 2019, 11:42

Wenn das Kind kein Schutz möchte bleibt noch der Weg die Schallquelle zu reduzieren, also zu dämpfen.
Vielleicht kannst du auf dieser Weise was erreichen.