Sie sind nicht angemeldet.

MoM Jovi

Mitglied

  • »MoM Jovi« ist männlich
  • »MoM Jovi« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 7. Januar 2010

Wohnort: Sankt Märgen

  • Nachricht senden

1

Montag, 11. Februar 2019, 13:05

Leises Übungspad gesucht, das in der Probe die anderen nicht stört :-)

Hallo,

als Schlagzeuger sitzt man in Orchesterproben ja vielmals lange rum und wartet. Perfekt wäre da ein Übungspad, das keine Geräusche macht.
Ich habe schon an ein Kissen gedacht, was ich mir in den Pausen auf Snare lege - aber das hat ja nicht den gewünschten Rebound. Meine Oberschenkel sind ne echte Alternative, aber rein anatomisch lassen die dann nicht die gewünschte Körperhaltung beim spielen zu.
Jemand ne Idee?
Es gibt ja auch diese meshheadähnlichen Pads. Sind die leiser als Gummipads?
Four on the floor sind zwei zu viel.
TAMA Superstar Hyperdrive: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12" TT; 14", 16" FT
Meinl Byzance Sand: 14" HiHat; 18" Medium Crash; 18" Thin Crash; 20" Ride

VIC FIRTH 5AN American Classic Hickory, REMO Emperor Coated

Zunge

Mitglied

  • »Zunge« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. Februar 2008

Wohnort: Alzenau

  • Nachricht senden

2

Montag, 11. Februar 2019, 13:40

Der fehlende Rebound von Kissen ist Ideal um die Hände zu trainieren, das macht sich vor allem bei Floortomwirbeln bezahlt.

Ansonsten gäbe es da noch ein Pad von Moongel, das ist nicht ganz so extrem, geht aber auch in die Richtung.

hr808

Mitglied

Registrierungsdatum: 5. Februar 2011

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

3

Montag, 11. Februar 2019, 13:41

Bei den Pads kann ich dir nicht helfen. Kenne zwar unterschiedlich laute, wie laut es bei einer Orchesterprobe ist/sein darf weiss ich jedoch nicht.
Mein Lehrer riet mir wiederholt dazu auf einem Kissen Doubles zu üben. Gerade wegen dem nichtvorhandem Rebound. Man muss mehr auf seine Hand/Fingertechnik achten und die Muskulatur mehr arbeiten lassen. Falls du kein geeignetets Pad findest...
hr808 heisst jetzt dani808 - sonst ändert sich nix

vandroiy

Mitglied

  • »vandroiy« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. April 2004

Wohnort: Hennersdorf

  • Nachricht senden

4

Montag, 11. Februar 2019, 15:45

Leise aber wenig Rebound: Kissen, oder ein practice Pad mit einem Handtuch drüber
Leise aber sehr sehr viel Rebound: Trommel oder Pad mit einlagigem Mesh Head

Wenn jemand ein leises Pad mit realistischem Rebound weiß wäe ich auch sehr daran interessiert, weiß nicht ob das wirklich möglich ist
A2E: Pearl Forum, Sonor Snare, Drumtec Design Mesh Heads , Triggers: Roland(Kick), 2Box(Toms) und Jobeky(Snare), Roland und Yamaha E-Cymbals, Roland TD17.

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. Februar 2019, 16:01

also ich finde das Sabian QT practice pad toll, hab zwar selbst keines, aber bei meinem Lehrer spielen wir auf sowas. Der große Pluspunkt ist das sehr realistische Spielgefühl, man kann auch alle möglichen echten Felle drauf einspannen, auch ein Remo Silent Stroke. Und mit einer dämpfenden Unterlage drunter ist es wirklich extrem leise. Leiser und realistischer geht kaum, außer man spielt statt mit Sticks mit Strohhalmen oder Pfeifenputzern ;) Wenn es so leise sein soll, dass eine runterfallende Stecknadel lauter ist, dann muss man Luftschlagzeug spielen, aber da ist der "Rebound" wieder völlig unrealistisch :D
Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

Niles

Mitglied

  • »Niles« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Juli 2003

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

6

Montag, 11. Februar 2019, 16:54

Ich habe bei Proben gerne auf dem Ding getrommelt: https://www.bueromarkt-ag.de/handgelenka…WkaAlj5EALw_wcB

Mit dem Reboundverhalten und der Lautstärkeentwicklung eines Oberschenkels durchaus vergleichbar. ;)

James23

neues Mitglied

  • »James23« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Februar 2019

  • Nachricht senden

7

Montag, 11. Februar 2019, 17:17

Hallo,

hast du schon etwas Passendes für dich gefunden? Ich bin auch auf der Suche nach so etwas, aber ich kann es nicht finden. Vielleicht kann mir dabei auch jemand helfen.
Liebe Grüße.
Die Musik wird treffend als Sprache der Engel beschrieben.

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

8

Montag, 11. Februar 2019, 17:28

also ich finde das Sabian QT practice pad toll

Finde ich auch, insbesondere da man darauf wie auf einer echten Snare Rim Clicks spielen oder mit Besen wischen kann. Nur wirklich leise ist es nicht, und während einer Orchesterprobe hört man das Geklapper mit Sicherheit.

Ist zwar jetzt ein anderes Thema, aber wer von euch übt während der laufenden Probe Rudiments? Ich finde, auch wenn man gerade keine Noten auf dem Blatt stehen hat, sollte man selbst immer konzentriert dabei sein und vermeiden, andere in ihrer Konzentration zu stören. Mich selbst stört Unruhe im Ensemble ja auch.

Bin ich da möglicherweise zu streng?

9

Montag, 11. Februar 2019, 18:06

Ich hab das Rtom Workout Moongel Pad. Das ist wirklich sehr, sehr leise. Viel leiser als alle meine anderen Pads und auch deutlich leiser als ein Kissen, was ich im übrigen gar nicht so leise finde. Das patscht je nach Kissen ganz schön laut, Wenn du das Moongel-Pad aber auf die Snare legst, ist es widerum gar nicht mal mehr so leise, da die Snare da mitschallt. Das Pad hat aber ein Gewinde unten, damit kannst du es auf einen Beckenständer schrauben. Wenn du dann noch einen Teppich unterlegst, gehts meiner Meinung nach nicht leiser.

Allerdings ist das Pad ein Workout Pad. Sehr wenig Rebound. Viele Sachen (Freestrokes/Uostrokes/Downstrokes, Pressrolls, leise Doubles) kann man damit nicht richtig üben.

Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

10

Montag, 11. Februar 2019, 18:35

Ist zwar jetzt ein anderes Thema, aber wer von euch übt während der laufenden Probe Rudiments? Ich finde, auch wenn man gerade keine Noten auf dem Blatt stehen hat, sollte man selbst immer konzentriert dabei sein und vermeiden, andere in ihrer Konzentration zu stören. Mich selbst stört Unruhe im Ensemble ja auch.


Exakt auch mein erster Gedanke. Rumgedaddel von Kollegen die grade vermeintlich "nix zu tun haben", geht mir regelmäßig tierisch auf den Zeiger.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

11

Montag, 11. Februar 2019, 19:23

Der TS schreibt doch das es leise sein soll um eben nicht zu stören.
Ich würds eher so verstehen, das man zum Stück, bei den langen Parts wo kein Einsatz und Notation orginalgetreu nicht vorgesehen ist, sich das als Übung,
Quasie als eine Art Play Along vergewaltigt und dazu eine eigenen lautlosen passenden Einsatz dazu interpretiert. Nach dem Motto, man könnte Ja ("die Finger jucken")......

Also keine abwegigen, irgendwelche unpassenden Übungen.

Evtl. wäre ein kleines aufgelegtes JuteNikolausSandsäckchen o.ö. ja was, mit feinem Quarzsand gefüllt, Mehl (edit aufgehen sollt`s natürlich nicht), oder Getreide für ein wenig Raschel.
Vermutlich überträgt sichs trotzdem zu laut auf den hohlen Kessel.
Aber lautlos mit realem Spielgefühl, und auch noch Rebound, ist glaub ich schon etwas viel verlangt.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (11. Februar 2019, 20:06)


trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 12. Februar 2019, 10:09

Ich habe das Evans RealFeel, das ist für sich genommen zu laut.
Aber ich habe bemerkt, dass es sehr leise ist, wenn es auf einem Standtom liegt.
Es könnte aber sein, dass es für Deine Zwecke so immernoch zu laut ist.

olly

Mitglied

  • »olly« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. März 2005

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 12. Februar 2019, 10:28

Ist zwar jetzt ein anderes Thema, aber wer von euch übt während der laufenden Probe Rudiments? Ich finde, auch wenn man gerade keine Noten auf dem Blatt stehen hat, sollte man selbst immer konzentriert dabei sein und vermeiden, andere in ihrer Konzentration zu stören. Mich selbst stört Unruhe im Ensemble ja auch.


Exakt auch mein erster Gedanke. Rumgedaddel von Kollegen die grade vermeintlich "nix zu tun haben", geht mir regelmäßig tierisch auf den Zeiger.


+1
Wo Dummheit herrscht, ist das Selbstbewußtsein König.

Mein Krempel

redsnare

Mitglied

Registrierungsdatum: 3. November 2009

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 12. Februar 2019, 10:40

Ich daddel immer ein bißchen auf meinen Oberschenkeln rum. Das ist leise, aber tut natürlich auf Dauer etwas weh ;-)
...ich...

MoM Jovi

Mitglied

  • »MoM Jovi« ist männlich
  • »MoM Jovi« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 7. Januar 2010

Wohnort: Sankt Märgen

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 12. Februar 2019, 13:08

Hallo,

hast du schon etwas Passendes für dich gefunden? Ich bin auch auf der Suche nach so etwas, aber ich kann es nicht finden. Vielleicht kann mir dabei auch jemand helfen.
Liebe Grüße.

Nein noch nicht. Aber wie ich sehe, findet das Thema gute Resonanz..mal sehen, was noch für Ideen kommen :)

Ist zwar jetzt ein anderes Thema, aber wer von euch übt während der laufenden Probe Rudiments? Ich finde, auch wenn man gerade keine Noten auf dem Blatt stehen hat, sollte man selbst immer konzentriert dabei sein und vermeiden, andere in ihrer Konzentration zu stören. Mich selbst stört Unruhe im Ensemble ja auch.

Der TS schreibt doch das es leise sein soll um eben nicht zu stören.
Ich würds eher so verstehen, das man zum Stück, bei den langen Parts wo kein Einsatz und Notation orginalgetreu nicht vorgesehen ist, sich das als Übung,
Quasie als eine Art Play Along vergewaltigt und dazu eine eigenen lautlosen passenden Einsatz dazu interpretiert.

Ich habe nicht mal lange Parts ohne Einsatz INNERHALB des Stücks gemeint, bin ja schließlich Musiker und gebe trommla Recht! :D
Es geht viel mehr darum, wenn der Dirigent mal wieder ne halbe Stunde mit einzelnen Registern an der Artikulation von 3 Noten feilt (möchte ich keineswegs abwerten!!). Dann tue ich in der Zeit doch lieber was für meine Hände, als verkrampft auf dem Hocker sitzend zu warten. Die Alternative wären esotherische Achtsamkeitsübungen. :P
Four on the floor sind zwei zu viel.
TAMA Superstar Hyperdrive: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12" TT; 14", 16" FT
Meinl Byzance Sand: 14" HiHat; 18" Medium Crash; 18" Thin Crash; 20" Ride

VIC FIRTH 5AN American Classic Hickory, REMO Emperor Coated