Sie sind nicht angemeldet.

Darbohne

Mitglied

  • »Darbohne« ist männlich
  • »Darbohne« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2009

Wohnort: Weilburg

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. März 2019, 16:31

Gleichstellung von Frauen im Jazz

Hallo liebe Kollegen,

ich halte die Gleichstellung von Frauen im Jazz (oder generell in der Musik) für ein wichtiges Thema.

Hier kann man sich weitergehend informieren:

http://www.u-d-j.de/ziele/gleichstellung…NDVbJ5XWL75dZ_g



Man darf auch aktiv werden und unterzeichnen :)

ModHochi

Nichttänzer

  • »Hochi« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. August 2002

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. März 2019, 17:41

Möglicherweise sind Männer tendenziell leichter von Jazz zu begeistern als Frauen.
Trotzdem gibt's einige erfolgreiche Jazzmusikerinnen. Haben's die heutzutage etwa schwerer im Beruf als Männer?
Die Begriffe "Schlagzeugerin" oder "Bassistin" gibt's doch auch schon immer.
Wenn Mädels ein Instrument lernen wollen, dürfen sie das genau wie die Buben.
Ich verstehe das Problem nicht ganz.
Das ist fein beobachtet!

Mick

Mitglied

  • »Mick« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. September 2009

Wohnort: Mühlenhof

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 5. März 2019, 18:28

Jetzt gehen hier aber manchen die Themen aus... ?(

Ich bin z.B. auch dagegen, dass Hamster zu oft in ihren Käfigen von Heavy Metal bedröhnt werden 8)

Mick
DON`T PLAY THE DRUMS - PLAY THE BAND!

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 5. März 2019, 18:39

Hm. Ich hab den Link jetzt nur überflogen, aber ich hätte gerne einen Vergleich zu anderen Genres. Gefühlsmäßig gibt es auch in Pop- und Rockmusik weit weniger Frauen als Männer in Bands. Wenn, dann sinds meist Sängerinnen, aber insgesamt gibts gefühlt eben auch wesentlich mehr männliche Musiker in Bands. Warum das so ist, weiß ich auch nicht, kann ich nur vermuten. Vielleicht sind Frauen scheuer, sich vor Publikum zu präsentieren (oder blamieren ;) ) ? Keine Ahnung...
Das passt jetzt ganz gut zur aktuellen Diskussion über einen eigenen Bereich am Wiener Donauinselfest (ein riesiges Gratis-Open-Air-Fest über 3 Tage), wo speziell Künstlerinnen gefördert werden sollen (also eigene Bühne für Musikerinnen, Kabarettistinnen, etc.), da gibts Meinungsverschiedenheiten, ob das jetzt nicht Ungleichbehandlung ist, und ob man sich als Mann fürchten muss, dort hinzugehen, ob Frauen in eine Ecke gedrängt werden, usw. usf.
Schwieriges Thema....
Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

split

Mitglied

  • »split« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2004

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 5. März 2019, 18:46


dani808

Mitglied

Registrierungsdatum: 5. Februar 2011

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 5. März 2019, 18:47

Interessantes Thema, wenn auch leider.

"Eine fehlende Gleichstellung entwickelt sich, auch im Jazz, bereits bei Kindern und Jugendlichen. Während an den Musikschulen insgesamt sogar mehr Mädchen als Jungen Unterricht nehmen, finden bereits weniger Mädchen und Frauen ihren Weg in die ersten Bands und Ensembles."

Gleich am Anfang des verlinkten Artikels findet sich dieser interessante Punkt. Woran könnte das liegen?
Kommt da die auch heute noch häufig anzutreffende geschlechterstereotype Erziehung zum tragen?
Mädchen haben ja i.d.R. fürsorglich, lieb und nett zu sein, während Jungen ja oft gerne auch "Rowdys" sein dürfen.
Erstere passen gut in die Musikschule, aber die "Rockband" auf die es ja dann oft hinausläuft ist eher was für Rowdys.
Dieses Schema lässt sich in meinem Umfeld ganz gut beobachten.

edit: Das lässt sich eventuell auch auf den Jazzbereich ausdehnen. Sind ja irgendwie auch Rowdys...
Manchmal greift man ins Klo und findet trotzdem 'ne Rolex :)

hr808 heisst jetzt dani808 - sonst ändert sich nix ;)

Druffnix

Mitglied

  • »Druffnix« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. August 2008

Wohnort: Rübennasenhausen

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. März 2019, 19:52

Als ein Alt-Liberaler glaube ich, dass man Chancengleichheit herstellen muss, jede(r) soll die gleichen Grundvoraussetzungen vorfinden. Dieses ständige Einfordern von gendermotivierten Quoten, paritätischen Besetzungen von Posten und dem Anpassen allgemeiner Verhältnisse an teilweise sehr kleine Minderheiten (Gendertoiletten für das dritte Geschlecht ;( ) nimmt in Deutschland langsam abstruse Ausmaße an. Beschweren sich Frauen über Diskriminierung oder sonstige Benachteiligung im Jazz? Davon steht da nix, stattdessen scheinen selbsternannte Experten wieder einmal Chancengleichheit mit Paritätszwang zu verwechseln. Vielleicht fühlen sich Frauen ja von Jazzmusik tendenziell nicht so angesprochen. Was bringt dann eine Zwangsquote? Genau, kompetente und Interessierte Bewerber werden zu Ungunsten der Quote benachteiligt. Ist das sinnvoll? Ich finde nicht.
667 - The Neighbour Of The Beast!!

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 5. März 2019, 19:55

Kommt da die auch heute noch häufig anzutreffende geschlechterstereotype Erziehung zum tragen?

Davon ist stark auszugehen. Ist bei MINT-Berufen nicht viel anders. Mädchen hat Talent beim Umgang mit Elektrik, Vadder sacht aber "Jo, mag sein, dass du das gut findest, aber du wirst mir nich Elektrigger. Is dat klar? Das is nix für Mädchen. DU heiratest."

Einerseits sage ich, ja klar, wir bräuchten mehr Frauen in allen möglichen Musikbereichen. Andererseits... würden da mehr reindrängen, würden sie vielleicht auch nicht glücklicher werden, so hart wie das Geschäft ist und die Gefahr, verheizt zu werden. Mädels, lernt was ordentliches! Was, was Zukunft hat. Vorstandvorsitzender bei der Deutschen Bahn zum Beispiel. :D

Übrigens ein recht interessanter Aspekt - abseits vom Jazz: In der Popmusik stelen Männer ebenfalls die stärkste Fraktion dar, die meisten Hits haben dort seit Anno 2000 aber Frauen abgeliefert; Ihr anteil liegt bei 60 Prozent, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Gab dazu mal was auf, ich glaube, Deutschlandfunk Kultur.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Mick

Mitglied

  • »Mick« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. September 2009

Wohnort: Mühlenhof

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 5. März 2019, 20:00

Ich bin z.B. auch dagegen, dass Hamster zu oft in ihren Käfigen von Heavy Metal bedröhnt werden 8)

Hast Du sonst keine Probleme? Hamster sollten überhaupt nicht in Käfigen gehalten werden. Denk mal drüber nach.
Zum eigentlichen Thema ist meine persönliche Meinung, dass es immer noch viel zu viel strukturelle Benachteiligung gibt, in allen möglichen Bereichen. Sich auf die Schnelle darüber lustig zu machen enthebt einen zumindest weiterer Verantwortung.


A) Wo hält man sonst Hamster?
B) Es gibt m.E. weitaus wichtiger Dinge in der Welt, als jetzt noch über eine Frauenquote beim Jazz ernsthaft diskutieren zu müssen.

Könnte auch aus einer Folge „Total normal“ entsprungen sein! Aber steig ruhig drauf ein.

*Hurz*
DON`T PLAY THE DRUMS - PLAY THE BAND!

  • »drumrumköln« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2006

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 5. März 2019, 20:22

Als ein Alt-Liberaler glaube ich, dass man Chancengleichheit herstellen muss, jede(r) soll die gleichen Grundvoraussetzungen vorfinden. Dieses ständige Einfordern von gendermotivierten Quoten, paritätischen Besetzungen von Posten und ...

Jawollja, wokommwadenndaauchsonstnochhin...denken die Verantwortlichen ja auch in diesem Bereich seit jeher hartnäckig und erfolgreich konsequent...
http://www.manager-magazin.de/unternehme…-a-1216842.html
Beschweren sich Frauen über Diskriminierung oder sonstige Benachteiligung im Jazz? Davon steht da nix, stattdessen scheinen selbsternannte Experten wieder einmal Chancengleichheit mit Paritätszwang zu verwechseln. Vielleicht fühlen sich Frauen ja von Jazzmusik tendenziell nicht so angesprochen. Was bringt dann eine Zwangsquote? Genau, kompetente und Interessierte Bewerber werden zu Ungunsten der Quote benachteiligt. Ist das sinnvoll? Ich finde nicht.

Im oben verlinkten Text steht z.B.:
"Im Ergebnis gibt es derzeit beispielsweise nur eine einzige
Instrumental-Professorin für Jazz an einer deutschen Musikhochschule,
und das auch erst seit 2018. In den vier Bigbands des
öffentlich-rechtlichen Rundfunks spielen aktuell nur zwei
Instrumentalistinnen. Dies sind besonders offenkundige Beispiele dafür,
dass die Gleichstellung zwischen Männern und Frauen im Jazz derzeit
nicht gegeben ist."
Falls die Zahlen so stimmen, finde ich das definitiv erwähnenswert. Und es lässt sich durchaus mutmaßen, dass hier dann teilweise auch mal "im Sinne bisheriger Tradition" entschieden wird.
Im klassischen Bereich sieht es dann ja interessanterweise auch wieder ganz anders aus. Woran es nun insgesamt genau liegt, lässt sich sicherlich nicht eindeutig bestimmen. Aber Maßnahmen, die mehr Frauen im u-Musik-Bereich an die Instrumente bringen, finde ich durchaus begrüßenswert und die Aufmerksamkeit auf das Thema richten ist dafür sicherlich ein guter Ansatz.

Druffnix

Mitglied

  • »Druffnix« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. August 2008

Wohnort: Rübennasenhausen

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 5. März 2019, 21:31

Bevor man nicht weiß, dass Frauen im Jazzbereich bei gleicher Qualifikation benachteiligt werden, macht die ganze Mutmaßerei eben keinen Sinn. Wenn von 100 Jazz-Interessierten Menschen 90 männlichen Geschlechts sind, liegt es vielleicht auch daran, dass der Jazz von Frauen tendenziell nicht so als musikalischer Heimathafen angenommen wird. Dann kann man daran arbeiten, mehr Musikschülerinnen an den Jazz heranzuführen. Aber das Herbeiführen einer Zwangsquote ohne genaue Kenntnis der Sachlage bringt niemanden wirklich weiter. Aus bloßen Mutmaßungen heraus eine Benachteiligung herzuleiten, halte ich für unredlich. Da helfen auch vermeintlich aussagekräftige Zahlen nicht.

Ich arbeite in einem Sportverband. Wir wollten gern für unsere Mädchenmannschaft eine Trainerin haben. Beworben haben sich 20 Männer und keine Frau. Das Beispiel aus dem Manager-Magazin hat seine Berechtigung, für den kulturellen Bereich taugt es nicht
667 - The Neighbour Of The Beast!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Druffnix« (5. März 2019, 21:35)


  • »drumrumköln« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2006

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 5. März 2019, 22:38

Bevor man nicht weiß, dass Frauen im Jazzbereich bei gleicher Qualifikation benachteiligt werden, macht die ganze Mutmaßerei eben keinen Sinn. Wenn von 100 Jazz-Interessierten Menschen 90 männlichen Geschlechts sind, liegt es vielleicht auch daran, dass der Jazz von Frauen tendenziell nicht so als musikalischer Heimathafen angenommen wird.
Ah ok, aber das ist dann jetzt eine Tatsache und keine Mutmaßung?
Dann kann man daran arbeiten, mehr Musikschülerinnen an den Jazz heranzuführen.
Was mutmaßlich besser funktioniert, wenn man denn an entsprechenden Posititionen (weibliche) Vorbilder hätte.

Zitat


Ich arbeite in einem
Sportverband. Wir wollten gern für unsere Mädchenmannschaft eine
Trainerin haben. Beworben haben sich 20 Männer und keine Frau. Das
Beispiel aus dem Manager-Magazin hat seine Berechtigung, für den
kulturellen Bereich taugt es nicht

"Die Spochtverbände" und ihre Funktionäre sind ja im Zusammenhang auch komplett unverdächtig....
Das Beispiel aus dem Manger-Magazin (keine Frauenzeitschrift übrigens) steht stellvertretend für so ziemlich unzählige Bereiche, in denen die Frauen in den nächsten Jahren sicherlich noch immer weiter aufholen werden um irgendwan dann mal tatsächlich gleichberechtigt in allenm Lebenslagen zu sein - auch wenn der desinteressierte Gestrige gar nicht so recht verstehen will " wo denn da eijentslisch dat Problem sein soll". Und ganz besonders im "kulturellen Bereich" fände ich mehr Ausgewogenheit richtig und wichtig.

Das hier ist ja gerade mal gut 50 Jahre her

https://www.youtube.com/watch?v=0oSIvfjFabg
und ohne Zustimmung des Ehemanns darf die Frau ja auch schon längst "arbeiten gehen"...
https://www.focus.de/wissen/mensch/gesch…aid_605621.html
Das dauert eben immer seine Zeit, bis Veränderungen in den Köpfen auch wirklich ankommen.

  • »Ballroom Schmitz« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. April 2003

Wohnort: 50389 Wesseling

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 5. März 2019, 22:56

Die hätten sich ja zumindest schonmal in »Union Deutscher JazzmusikerInnen« umbenennen können.
Wenn man das Knie sieht, ist die Bassdrum zu klein!

Druffnix

Mitglied

  • »Druffnix« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. August 2008

Wohnort: Rübennasenhausen

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 5. März 2019, 23:07

@drumrum

Du brauchst mich nicht für blöd hinstellen! Laut dem Artikel von dieser Initiative sind von 5 Jazzern 4 Männer. Woran das liegt, steht da nicht. Wenn da stünde, dass Frauen systematisch aus dem Jazz gemobbt werden oder ähnliches, dann wäre das ein Anlass für diese Nummer. So sieht es aus wie ein akademischer Versuch, eine Gleichheit herzustellen, weil man sie haben will. Vor einiger Zeit gab es doch auch schon mal diese Jazz-Studie. Da wurden auch Zusammenhänge hergeleitet, die zumindest hinterfragenswert waren (Gagenhöhe). Im Thrash Metal ist die Frauenrate auch gering. So What? Vielleicht interessieren sich Frauen einfach in der Masse nicht so für Thrash Metal oder für Jazz. Wenn es gesicherte Erkenntnisse gäbe, dass Frauen durch äußere Einflüsse gehindert werden, Jazzmusik zu machen, dann macht so eine Initiative durchaus Sinn. Davon sehe ich da aber nix. Und meine Sichtweise hat nichts mit ewiger Gestrigkeit zu tun. Mir geht nur dieses zwanghafte, ideologisierte Einfordern von Quoten um der Quote Willen auf den Dotter. Zumal, wenn diese Forderung nicht von den vermeintlich Benachteiligten kommt, sondern von häufig selbsternannten Interessenvertretungen.
667 - The Neighbour Of The Beast!!

m_tree

Mitglied

  • »m_tree« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Februar 2007

Wohnort: Gotha (wieder, vorübergehend)

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 5. März 2019, 23:25

Viele Instrumente werden halt nach wie vor von Männern dominiert. Allen voran das Schlagzeug. Gleiches gilt aber auch für Bass und Gitarre.

Emanzipation und Gleichstellung (im Sinne der Wertigkeit) von Frauen finde ich persönlich auch sehr wichtig. Allerdings unterscheiden sich Frauen eben naturgemäß von Männern. Wer zu weit geht und versucht, die Unterschiede mit der Brechstange aufgrund einer Weltverbesserungs Idiotie zu eliminieren, hat halt was nicht ganz verstanden.

  • »drumrumköln« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2006

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 5. März 2019, 23:29

@druffnix
Ich stelle Dich nicht als "blöd" dar. Ich finde nur diese Reaktion "Tsia, ist eben so." etwas dürftig. Wie angedeutet gibt es bereits traditionsbedingt erste Ansätze, warum so Manches einfach noch immer als "total normal" dargestellt wird, obwohl sich doch Hinterfragen geradezu aufdrängt. Es ist ja immer wieder vernehmbar, in welchen Lebensbereichen Frauen überall noch immer nachweislich benachteiligt sind. Mir fällt spontan nicht ein Bereich ein, in dem ich mal gehört habe, dass sich Männer benachteiligt sehen.(wird es ja vermutlich auch geben, aber insgesamt wohl nicht anähernd vergleichbar).
Ich finde es jedenfalls gut, dass hier Aufmerksamkeit für ein interessantes Thema hergestellt wird.
Wir reden hier konkret über improvisierte Musik (als die wichtigste Gemeinsamkeit der vielen verschiedenen Spielarten des "Jazz"). Ich kann nicht ansatzweise nachvollziehen, warum hier Frauen weniger Interesse/Spaß/ Feuer dabei empfinden sollen/können, sich auf ihrem Instrument dahingehend ausdrücken zu wollen. Also lohnt es sich m.E. das mal genauer zu durchleuchten...

Beeble

Beckenpolierer

  • »Beeble« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. November 2007

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 5. März 2019, 23:41

Habt ihr alle zu viel Langeweile!?
Dieser Beitrag beinhaltet gefährliches Halbwissen!

seelanne

Alles, was Recht ist.

  • »seelanne« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. April 2002

Wohnort: Paris-Texas

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 5. März 2019, 23:46

Versteckte Kamera

Erlöse mich bitte jemand und sagt mir, das das Satire ist.

Bitte, Bitte.
"Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
(c) by frint / 2008

"Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

  • »Terror-Klopfer« ist weiblich

Registrierungsdatum: 17. September 2018

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 5. März 2019, 23:57

Werden jetzt langsam wirklich Alle wahnsinnig?

Werden jetzt langsam wirklich Alle wahnsinnig?!

Ich dachte, das sei Satire!?!?

Ich bin eine Frau und mich KOTZT diese ganze Genderscheiße sowas von an!
Das ist doch nicht zum Aushalten, dass mittlerweile diese selbsternannten "Frauen-Fürsprecher-Innen und -Außen" -Dumpfbirnen sich auf wirklich JEDES Thema des Lebens stürzen und ihr Geschlecht wie eine Monstranz vor sich hertragen!
ICH WILL NICHT VON EUCH VERTRETEN WERDEN!

Alles was ich auf die Kette bekommen will, bekomme ich auf die Kette. Und das ist wahrlich nicht wenig.
Und wenn es mir nicht gelingt, dann liegt es nicht an meinen XX-Chromosimen oder der bösen männlichen Gesellschaft, sondern schlicht an den mangelnden Fähigkeiten im jeweiligen Bereich, Begabungen oder Willen dazu.

Und hier kommt die schlimme Nachricht:
Das ist bei Euch auch so! Bei jedeM!

Frauenförderprogramme. - Was für ein Schwachsinn! Die Frauen, die Jazz spielen wollen, tun es einfach. Und Wahnsinn ... die anderen WOLLEN es vermutlich einfach nicht!
Wer also, stopft sich bei diesem "Förder"Programm mal wieder die Taschen voll?

Ich fasse es nicht.
Dieses Land verblödet exponentiell!

Schöne Grüße
Beate
665 - The other neighbour 8)

  • »drumrumköln« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2006

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 6. März 2019, 00:04

Ignoranz wird mutmaßlich auch ein Teil des Problems sein...und gar nicht zu geringem Anteil.

Ähnliche Themen