Sie sind nicht angemeldet.

Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 6. Juni 2019, 15:53

Es gibt natürlich auch Produktionen, die es sich leisten (können), die Drums einfach auf einem Podest aufgebaut im Truck zu transportieren.

Das mache ich auch so. :D
Aber eher, weil ich es mir nicht leisten kann, alles immer wieder auf- und abzubauen. Und so spare ich mir auch die Markierungen...
"Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke."

MoM Jovi

Mitglied

  • »MoM Jovi« ist männlich
  • »MoM Jovi« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 7. Januar 2010

Wohnort: Sankt Märgen

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 6. Juni 2019, 16:47

Es gibt natürlich auch Produktionen, die es sich leisten (können), die Drums einfach auf einem Podest aufgebaut im Truck zu transportieren.

Das mache ich auch so. :D
Aber eher, weil ich es mir nicht leisten kann, alles immer wieder auf- und abzubauen. Und so spare ich mir auch die Markierungen...

Hast du ein E-Drum Set? :D

Ok, waren schon einige gute Tipps dabei. Das mit den Footprints war mir klar. Hab ich auch schon gesehen. Aber alles, was in die 3. und 4. Dimension geht bleibt eben schwierig. Ich suche nämlich vor allem eine Möglichkeit, mit der auch helfende Bandmitglieder sinnvoll mitmachen können. Und da ist die Memory-Clamp Lösung die einzig wirklich sinnvolle - und gleichzeitig bei vielen helfenden Händen auch wieder die trickreichste, da sehr kleinteilig... Markierungen interpertiert jeder anders und spätestens bei den Galgenwinkeln justiere ich dann sowieso wieder selbst nach.

Naja, sich Zeit nehmen wird weiterhin die beste Idee sein, solange man sich keinen Drumtech leisten kann.

...und ja, ich lasse andere Hände an mein Instrument...bin ja kein Gitarrist. :rolleyes:
Four on the floor sind zwei zu viel.
TAMA Superstar Hyperdrive: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12" TT; 14", 16" FT
Meinl Byzance Sand: 14" HiHat; 18" Medium Crash; 18" Thin Crash; 20" Ride

VIC FIRTH 5AN American Classic Hickory, REMO Emperor Coated

DBDDW

Mitglied

  • »DBDDW« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. August 2003

Wohnort: Osterode am Harz

Endorsements: Custom Sticks, Istanbul Mehmet

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 6. Juni 2019, 19:25

Für Galgen gibt es ja auch Memory-Klammern. Damit kannst du den Ausleger "speichern". Das Gelenk selber kannst du mit einem Streifen Gaffa fixieren, sodass, selbst wenn jemand die Schraube einmal lösen sollte, die Einstellung behalten wird. Das funktioniert bei mir wunderbar. Bei geraden Stativen (alle Beckensattel im gleichen Winkel) habe ich immer Folgendes gemacht: Das oberste Glied hat bei allen Stativen die selbe Höhe. Die Höhe eines jeden zusammengebauten Statives stelle ich mit dem mittleren Glied ein. Für den Transport ziehe ich bei jedem Stativ immer nur das oberste Glied heraus. So passt alles ins Hardware-Case und beim Aufbau ist es bumsegal, welches Oberteil auf welchem Stativ landet. Standtom-Beine sind zusätzlich zu den Memory-Klammern auch noch durchnummeriert. An Hardwareteilen, die an eine bestimmte Stelle gehören, ist ein Stück Gaffa mit Beschriftung. Ich sehe mein Tour-Kit am Sonntag wieder, da kann ich mal ein paar Bilder machen, um das etwas zu veranschaulichen. All das funktioniert tatsächlich sogar so, dass man aus Sicht des Publikums nicht allzu viel der Markierungen sieht.

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 6. Juni 2019, 19:41

mit der auch helfende Bandmitglieder sinnvoll mitmachen können

Die lasse ich bei Bedarf Trommeln aus den Cases holen, leere Cases ins Backstage räumen und Hardware vorbauen, was primär bedeutet, Beine auszuziehen und mir das entsprechende Stativ in Reichweite zu stellen. Justage mache ich komplett selbst, da mich alles andere weit mehr Zeit und Nerven kostet. Beim Abbau sinngemäß.
Wenn andere direkt am Set werkeln, steht man sich doch meist gegenseitig im Weg.

Edit: Bilder deiner Lösungen wären natürlich klasse :thumbsup:

MoM Jovi

Mitglied

  • »MoM Jovi« ist männlich
  • »MoM Jovi« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 7. Januar 2010

Wohnort: Sankt Märgen

  • Nachricht senden

25

Freitag, 7. Juni 2019, 12:56

Die lasse ich bei Bedarf Trommeln aus den Cases holen, leere Cases ins Backstage räumen und Hardware vorbauen, was primär bedeutet, Beine auszuziehen und mir das entsprechende Stativ in Reichweite zu stellen. Justage mache ich komplett selbst, da mich alles andere weit mehr Zeit und Nerven kostet. Beim Abbau sinngemäß.
Wenn andere direkt am Set werkeln, steht man sich doch meist gegenseitig im Weg.

Edit: Bilder deiner Lösungen wären natürlich klasse :thumbsup:

Ja klar so meinte ich das auch. Aber wenn dann die anderen die Stative und Tom-Beine schon mal quasi endgültig einstellen könnten, wäre das schon super.
Das mit dem obersten Stativ-Element von DBDDW hört sich sehr gut an!
Four on the floor sind zwei zu viel.
TAMA Superstar Hyperdrive: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12" TT; 14", 16" FT
Meinl Byzance Sand: 14" HiHat; 18" Medium Crash; 18" Thin Crash; 20" Ride

VIC FIRTH 5AN American Classic Hickory, REMO Emperor Coated

Mick

Mitglied

  • »Mick« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. September 2009

Wohnort: Mühlenhof

  • Nachricht senden

26

Freitag, 7. Juni 2019, 13:24

Rack und Memory Clamps garantieren 80-90% der Einstellungen.
Die restlichen Einstellungen fallen bei mir unter Fine-Tuning und sind normal und nie ganz auszuschließen.
Ist jetzt m.E. auch nicht sooo schlimm!

Mick
DON`T PLAY THE DRUMS - PLAY THE BAND!

DBDDW

Mitglied

  • »DBDDW« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. August 2003

Wohnort: Osterode am Harz

Endorsements: Custom Sticks, Istanbul Mehmet

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 11. Juni 2019, 15:40

Hallo zusammen,

Ich habe am Sonntag ein paar Fotos einer Hardware machen können.
Es handelt sich bei meiner Hardware um ein recht abstraktes Racksystem, welches nicht modular ist; also nur funktioniert, wenn man es exakt aufbaut.

Übersicht:


Alle Teile der linken Seite sind mit neongelbem Band markiert.




Auf dem Boden befinden sich außerdem Markierungen, an denen sich die Overheads (bei mir Underheads) ausrichten lassen.


Die rechte Seite ist mit pinkem Band markiert.




Pedale:

28

Freitag, 14. Juni 2019, 09:10

dw hat ein ganz gutes system, da sind alle einstellungen an den stative idiotensicher nachvollziehbar. außerdem sind kleine aufkleber an bord, um die zugehörigen teile zu kennzeichnen. einen „teppich“ hab ich mir den standpunkten der stative und trommelfüße markiert.

30

Freitag, 14. Juni 2019, 09:19

man muss weder mit edding noch mit klebefolien die einstellungen markieren.

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

31

Freitag, 14. Juni 2019, 09:40


Was genau ist beim DW System anders?

Bei den Galgenbeckenständern lässt sich die Neigung des Tilters und die Klemmung des Beckenarmes separat voneinander einstellen. eine Memoryclamp am Beckenarm reicht. Absolut simpel (da kann schon mal ein Basser mit hinlangen :D ) und schnell aufzubauen. 100 % durchgängig ist das allerdings nicht. Eine Megaclamp gibt es, die dwsmMG3, deren drehbares Ende ich mit Tape markieren muss. Es gibt zwar die dwsmMG4 bei der das möglich wäre, allerdings klemmt die erst ab einem 3/4" Rohrdurchmesser, für Beckenarme mit 1/2" Durchmesser ist die also leider zu groß.

  • »burned_destroyer« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Januar 2011

Wohnort: Graz

  • Nachricht senden

32

Freitag, 14. Juni 2019, 10:38

Das gibts aber von mehreren Herstellern nicht nur von DW. Gibraltar hat auch genug Multiklammern, und die Galgenposition unabhängig von der Neigung des Tilters gibts auch bei vielen. Vielleicht stehe ich jetzt am Schlach, aber mir erschließt sich gerade nicht was an DW Hardware so exklusiv sein soll, außer das etwas teuer ist? :rolleyes: :whistling:

Hebbe

Mitglied

Registrierungsdatum: 12. April 2012

  • Nachricht senden

33

Freitag, 14. Juni 2019, 11:36

Da geb ich Dir recht. Inzwischen, hab ich gerade gesehen, gibt's ein paar Hersteller, die das auch haben. Vor Jahren, war's tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal (ich glaube Yamaha hatte das damals noch, da gefallen mir aber die matten Bauteile nicht), weswegen ich auch die Euros mehr investiert habe.

An der DW Hardware gibts eigentlich nix exklusives (hatte ich auch nicht geschrieben). Das sind auch nur Stahlrohre verschiedener Durchmesser an die Bronzebleche verschiedener Durchmesser hingehängt werden.

  • »Der Kritische« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Bergisches Land

  • Nachricht senden

34

Freitag, 14. Juni 2019, 12:44

Nö, Tama kann das auch schon seit Dekaden (so ca. 30 Jahre, das Patent gibt es seit 87)!
"Man muss das Grundgesetz vor seinen Vätern schützen und die Verfassung vor ihren Schützern."
"Der Faschismus ist eine Spielart der freien Marktwirtschaft."
Wolfgang Neuss

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Der Kritische« (14. Juni 2019, 13:06)


35

Freitag, 14. Juni 2019, 19:03

[…] mir erschließt sich gerade nicht was an DW Hardware so exklusiv sein soll, […]


da ist nichts exklusiv, ich fand es nur praktisch. kein grund zum augenrollen. ;-)

(gekauft habe ich die 9000er hardware schon vor ewigkeiten, als ersatz für die legendäre sonor 5000 designer (erste serie), die allerdings nicht überall die „speicher“option hat. ich habe/hatte übrigens nie multiklammern im einsatz. die preise waren bei beiden serien ähnlich.)

  • »burned_destroyer« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Januar 2011

Wohnort: Graz

  • Nachricht senden

36

Montag, 17. Juni 2019, 08:30





Zitat von »burned_destroyer«



[…] mir erschließt sich gerade nicht was an DW Hardware so exklusiv sein soll, […]


da ist nichts exklusiv, ich fand es nur praktisch. kein grund zum augenrollen.

(gekauft habe ich die 9000er hardware schon vor ewigkeiten, als ersatz für die legendäre sonor 5000 designer (erste serie), die allerdings nicht überall die „speicher“option hat. ich habe/hatte übrigens nie multiklammern im einsatz. die preise waren bei beiden serien ähnlich.)


Das war ohnehin eher ein sarkastisches Augenrollen, also nicht ernst. :P Kann jeder verwenden was er will, ich denke mir nur oft, das die Preise die DW aufruft, teilweise schon ein wenig unverschämt sind. Zusätzlich ist mir DW sowieso irgendwie unsympathisch, mir gefallen auch die Trommeln überhaupt nicht, bzw. die Hardware an den Trommeln. Hat also sicher auch etwas mit meinem Bias zu tun.

lg

  • »DerSteffenTrommelt« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. September 2009

Wohnort: 46562 Voerde; Endorsements: Los Cabos Drumsticks, Ahead Armor Cases

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 20. Juni 2019, 08:13

Es wurden ja schon viele hilfreiche Tipps genannt.
Ich markiere auch alle Hardwarefüße auf dem Teppich, zudem nutze ich keine Ausleger an Beckenständern und habe die große Hardwaretasche. Daher klappe ich beim Transport nur die Beine zusammen, die auch mit Memoryclamps gesichert sind. Für die Becken gibt es noch Tama QuickSet Beckenklammern. Für Rack- und Floortom habe ich die Quickrelease Tom Brackets nachgerüstet aus der Starclassic Serie. So kann im Prinzip jeder mein Set in kurzer Zeit aufbauen, bzw.mir helfen.
Let the Drums speak...

Meine Vorstellung

38

Donnerstag, 20. Juni 2019, 14:35

Das war ohnehin […] nicht ernst. :P


alles gut. :)
mir war dw früher auch suspekt, aber nach zwanzig jahren sonor bin ich froh, den „absprung“ gewagt zu haben.
ist ja jetzt auch schon wieder eine ewigkeit her. ;)

liebe grüße ins schöne graz!

Ähnliche Themen