Sie sind nicht angemeldet.

D.drummer

Mitglied

  • »D.drummer« ist männlich
  • »D.drummer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

Wohnort: Asbach,Kreis Neuwied(Westerwald)

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 27. Juni 2019, 20:45

Rezension des Dream bliss gorilla ride 22"

Hier nun das Review in audiovisueller art https://www.youtube.com/watch?v=7F8nHrkYnMU&t=3s

Und nun hier in mündlicher art.

Geschichte:
Ich habe jegliche art von becken erforscht sie mir angehört und mir ein eigenes Bild davon schaffen können welche firmen mir zusagen und welche nicht . Bei dream war ich zuerst eher weniger begeistert aber da ich meine Soundvorstellung in richtung mehr rauschanteil umgestehlt habe gefielen mir bisjetzt alle Becken von dream ausgezeichnet gut. Aber als ich mir die orchestralen Becken auf der website angehört hatte wars um mich geschehn. Dank des Geburtstagsgeldes konnte ich mir zumindest eins dieser Becken kaufen und das war das Gorilla ride!

Herstellung:

Das Becken wird von dieser Firma hier http://en.chinagong.com/ oem hergestellt aber mit dem Unterschied dass es kanadische Designer gibt die eine gewisse Soundvorstellung haben. Somit und hier korrigiere ich dieses Becken sowie alle anderen dream Becken mit den Vorgaben der Kanadier hergestellt. Das zeichnet sich auch durch das Aussehen aus auf demk ich später eingehe.

Ausehen:

https://www.instagram.com/p/BzAdk3_IxtM/ In diesem Bild erkennt man dass das becken in einem wirklich schönen sibrigen abdrehmuster daherkommt das ein wenig an die älteren Zildjian a Becken erinnert. Beim Halten in ein Licht sieht man dass rote und Grüne Farbe von den Becken reflektietrt wird was ich sehr genial finde. Das Abdrehmuster ist sehr feingehaltzen.


Neben den Hammereinschlägen die mittleren Durchmessers sind sieht man dass das Becken übersäht ist mit tiefen Hasmmereinschlägen. Dazu gleich mehr.

Klangeigenschaften: Das Becken hat eine enormst gute stockansprache die sich deutlich von dem warmen Rauschen das vollmundig erklingt komplett absetzt. Jede stockposition und jeder Sttock klingt dank des Handschmiedens seher unterschiedlich und klar differenziert.
Die Glocke des Beckens ist fast komplett abgegrenzt vom klang des restlichen Beckens.Sie ist aber zudem auch sher stark artikulierent was mir enorm viele Klangfaccetten alleine auf der Glocke ermöglicht.

Die tiefen Hammereinschläge des Beckens sorgen für besondere klangeigenschaften. Das rauschen ist als feurig scharf und heiß zu bezeichen. Mittlere Frequenzen michen sich mit mittelhohen und hohen frequenzen und erzeugen ein rauschen das mans mit gööösch umschriben könte.
Am Rand angespielt erzeugt es eine enorme Lautstärke und volumen! Ohne ohrenschutz braucht man es erst garniocht ancrashen was durchaus möglich ist!

Einsetzbarkeit/Integration ins schlagzeugspiel: Die oben beschrieben Klangeigenschaften sorgen dafür dass das becken sehr vielfältig und wunderbar in vielen Stilen einsetzbar ist. Von jaszz bis hin zu allem anderen ist damit problemlos mögklich aber das Anspielen mit Besen ist nicht gut dafür ist es zu schwer.

Fazit: das becken ist einer meiner Favoriten. Ich mag es sher auf diesem Becken zu spielen und die besonderen Klangfasccetten auszuprobieren. jedes Stockpaar klingt anders jede stockposition anders und der Gesammtklang ist als rauschig zu bezeichenen was absolut nicht negativ sein soll sondern im gegenteil das volle frequenzspektrum wird wunderbar abgebildet und somit ist es fast überall einsetzbar mit dem gewissen Extra an Klangeigenschaften.

2

Donnerstag, 27. Juni 2019, 21:54

Du weißt, was du willst, David. Wunderbar beschrieben, die Eigenschaften deines neuen "Lieblings"!:)

Viel Freude damit.

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

3

Freitag, 28. Juni 2019, 19:17

Alfons Schuhbeck würde jetzt sagen: "da kannst net meckern"

Klingt gut, sieht gut aus, also alles richtig gemacht. Ich staune ja, wie viele Stöcke du da durchtestest. Wäre interessant, jeweils den genauen Sticktyp eingeblendet zu bekommen, ich habe nämlich relativ bald den Überblick verloren.

D.drummer

Mitglied

  • »D.drummer« ist männlich
  • »D.drummer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

Wohnort: Asbach,Kreis Neuwied(Westerwald)

  • Nachricht senden

4

Freitag, 28. Juni 2019, 23:04

Ja das kann ich durchaus gerne als spezial video machen! dann aber als einzel video weil das dennoch enorm viel aufwand mit sich bringt.

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

5

Samstag, 29. Juni 2019, 11:55

Das Becken wird von dieser Firma hier http://en.chinagong.com/ oem hergestellt aber mit dem Unterschied dass es kanadische Designer gibt die eine gewisse Soundvorstellung haben. Somit und hier korrigiere ich dieses Becken sowie alle anderen dream Becken mit den Vorgaben der Kanadier hergestellt. Das zeichnet sich auch durch das Aussehen aus auf demk ich später eingehe.


Also ein chinakracher. Die Qualitätskontrolle dürfte hier erfahrungsgemäß eher mau sein und jedes becken anders klingen. Soundfiles auf einer Homepage und Klangvorstellungen von Designern dürften auch nicht übereinstimmen.

https://www.instagram.com/p/BzAdk3_IxtM/ In diesem Bild erkennt man dass das becken in einem wirklich schönen sibrigen abdrehmuster daherkommt das ein wenig an die älteren Zildjian a Becken erinnert. Beim Halten in ein Licht sieht man dass rote und Grüne Farbe von den Becken reflektietrt wird was ich sehr genial finde. Das Abdrehmuster ist sehr feingehaltzen.


Dein Foto hier ist leider furchtbar - also ich kann da gar nichts drauf erkennen. Vor allem nichts von dem, was du hier beschreibst.

Ich habe jegliche art von becken erforscht sie mir angehört und mir ein eigenes Bild davon schaffen können welche firmen mir zusagen und welche nicht . Bei dream war ich zuerst eher weniger begeistert aber da ich meine Soundvorstellung in richtung mehr rauschanteil umgestehlt habe gefielen mir bisjetzt alle Becken von dream ausgezeichnet gut. Aber als ich mir die orchestralen Becken auf der website angehört hatte wars um mich geschehn. Dank des Geburtstagsgeldes konnte ich mir zumindest eins dieser Becken kaufen und das war das Gorilla ride!


Nun in anbetracht der Chinaproduktion und Soundfiles kann man nicht davon sprechen, dass du dir ein eigenes Bild geschaffen hast. Irgendwo anders hast du geschrieben, dass du das quasi ungesehen und ungehört gekauft hast und nun deine ganze Serie mit Dream umstellen möchtest, ohne die in natura gesehen zu haben. Finde ich äußerst gewagt - vor allem bei einem Neukauf. Gebraucht wäre das kein Thema.
Mein Setup: klick

D.drummer

Mitglied

  • »D.drummer« ist männlich
  • »D.drummer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

Wohnort: Asbach,Kreis Neuwied(Westerwald)

  • Nachricht senden

6

Samstag, 29. Juni 2019, 22:17

Nun das war bei den saludas auch nicht der fall,bei den samsun cymbals ebenfalls nicht aber um eine sache klarzustellen: wenn die vorahnung die ja durch verschiedne Videeos gegeben ist die teilweise wirklich gute klangqualität haben besagt dass alleine schon da ein becken klanglich überzeugt dann wird man feststellen können ob man ein becken kaufen will oder eben nicht. Und wenn es klangliche abweichubngen gibt was ja bei Handgeshmiedeten!!! Becken absolut vorkommt dann bleibt es sowieso spannend wie denn so ein becken überhaupt klingt. Und nochwas Sowohl saluda als auch dream und samsun sind hier in deutschland relativ unbekannte marken so bleibt es eben spannend wie es klingt. meine ohren lagen bei saluda zu 90 prozent richtig bei samsun auch aber bei dream 10000000000% Und wenn ein becken nicht zusagt dann gibt es ja die verschiedensten methoden um sich ein neues zu holen...



Und das mein foto furchtbar sein mag liegt am Iphone 4s

D.drummer

Mitglied

  • »D.drummer« ist männlich
  • »D.drummer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

Wohnort: Asbach,Kreis Neuwied(Westerwald)

  • Nachricht senden

7

Samstag, 29. Juni 2019, 23:25

https://www.instagram.com/p/BzLLYPkDghH/ mann klingen die geil...

gsüchd

Mitglied

  • »gsüchd« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. Januar 2008

Wohnort: Sachsen-Anhalt (halle/leipzig)

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 30. Juni 2019, 11:47

Na ja, ?(
bin ich froh,dass geschmäcker verschieden sind...

D.drummer

Mitglied

  • »D.drummer« ist männlich
  • »D.drummer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

Wohnort: Asbach,Kreis Neuwied(Westerwald)

  • Nachricht senden

9

Montag, 1. Juli 2019, 19:06

https://www.youtube.com/watch?v=iHOyojxJ2Is&feature=youtu.be so hier sind nochmal die sticks zu dem Review..

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. Juli 2019, 12:35

Also ein chinakracher

Boah ich kann diese pauschalen Chinaurteile echt nicht mehr hören. Falls es dir entgangen ist, China ist aktuell die zweitstärkste Wirtschaftsmacht der Welt, und das wären sie sicher nicht, wenn "Made in China" immer noch bedeuten würde, dass ausschließlich minderwertig gefertigt wird. Ebensowenig, wie Made in Germany automatisch hohe Wertigkeit bedeutet. Im Gegenteil besteht sogar die Gefahr, dass hohe Lohnkosten zu schlechterer Qualtätskontrolle führen, weil man hier als allererstes den Rotstift ansetzen kann, wenn die zu erwartende Summe aller Reklamationen geringer ist als die Kosten für höhere Qualtätskontrollen.

Danke für das neue Video, wobei ich ja glaube, dass das eigentlich ein Konzentrationstest sein soll, ob man am Ende noch weiß, wieviele verschiedene Paar Sticks du insgesamt im Fundus hast. Definitiv deutlich mehr als ich :D

In einem Punkt schließe ich mich Curby aber an, ich würde auch nicht von einem realistischen Gesamteindruck vor dem Kauf sprechen wollen, sondern unterm Stich immer noch von Blindkauf. Mit einiger Erfahrung kann man zwar aus Soundfiles und Videos gewisse Rückschlüsse ziehen, aber man kann eben auch enttäuscht werden.

Aber wenn's klappt und man einen Fehlkauf nicht bereut (Rückgabe, Umtausch, Wiederverkaufswert), kann man das durchaus so machen.
Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass du als sehr markenaffiner Drummer nach mehrfacher Komplettumstellung zwischen Nicht-Premium-Marken schon einiges an Geld verbrannt haben könntest, für das du ohne Risiko auch etablierte Produkte bekommen hättest.

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

11

Samstag, 6. Juli 2019, 15:03

Boah ich kann diese pauschalen Chinaurteile echt nicht mehr hören
Das stimmt natürlich. Aber bei den üblichen Dream-Preisen kann da keine (besonders) große Qualität(skontrolle) zu erwarten sein, auch wenn dieses 330€ kostet - bzw. die Streuung wird sehr groß sein. Designed in einem Industriestaat, made in China ist für mich nach wie vor kein Garant für Qualität, tut mir leid - zumindest bei Musikinstrumenten. Beispielsweise sind chinesische Klavire und Flügel nach wie vor eine (relative) Katastrophe - es sei denn diese kosten genausoviel wie ein deutschen Pedant. So bietet z.B. Seiler neuwertige Flügel für 17.000€ an, made in China. Da liegen Welten zwischen der deutschen und chinesischen Fabrikation.
China ist zweitgrößte Wirtschaftsmacht, weil es im Bereich Elektronik und Industrie, sowie Entwicklung im Bereich KI, Software, Elektronik und E-mobilität vorprescht. Bei einem made in China Akkuschrauber habe ich absolut keine Bedenken, ebenso bei einem made in China Laptop oder messgerät. Bei einem made in China Cymbal, designed in Absurdistan aber schon. Auch mein Handwerkzeug würde ich (noch) nicht unbedingt made in China kaufen, z.B. Schraubenzieher, Zangen etc.
Aber es stimmt, die Unterschiede werden kleiner - in vielen Bereichen merke ich sie aber sehr wohl noch.
Was den Blindkauf angeht: Es ist völlig in Ordnung, blind zu kaufen und auszutesten. Das mache ich aber a) ausschließlich gebraucht, um bei nichtgefallen wieder zu verkaufen und b) preise ich das Instrument vorher nicht an, ich habs ja in Realität noch gar nicht gehört.
Mein Setup: klick

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

12

Samstag, 6. Juli 2019, 16:47

Ich finde, du kommst bei deiner Chinakritik im Moment nicht über die Ebene von Mutmaßungen und Behauptungen hinaus. Natürlich darf man Bedenken äußern, aber das hier rezensierte Ride ist ja nun schon bei David angekommen und für gut befunden worden, also hat sich seine Herangehensweise in diesem Falle als erfolgreich rausgestellt, oder?

Jetzt Becken aus China pauschal schlecht zu reden, geht völlig am Thema vorbei, zumal du ja wie gesagt keinerlei Beweise für deine Meinung vorbringst. Gerade bei Becken sollten Chinesen ja eigentlich ein altes, gewachsenes Verhältnis haben, schließlich gelten sie neben den Türken als Miterfinder. Eine ganze Beckenfamilie (China-Cymbal) wurde sogar weltweit danach benannt.

Abgesehen davon finde ich einen Neupreis von 330 Euro auch nicht gerade günstig und hätte keinen Grund, hier den Rotstift bei der Endkontrolle zu vermuten.

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

13

Samstag, 6. Juli 2019, 17:09

Lassen wir das. ich bleibe aber bei meiner Meinung, dass man inzwischen immer noch nicht alles in China kaufen kann. Hardware z.B. ist kein Problem, die lässt sich aber am Fließband auch super zusammensetzen und industriell fertigen.

####

Wenn ich das Dream-Becken klanglich bezugnehmend auf D.Drummers Video beurteilen müsste, würde ich sagen: Katastrophe. Da klingt ja ein Pst8 besser. Hat für mich eher was von einem Powerride z.B. Paiste 2002, welche ich auch furchtbar finde.
Mein Setup: klick

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

14

Samstag, 6. Juli 2019, 19:41

dass man inzwischen immer noch nicht alles in China kaufen kann

Da gibt es ja auch nix dagegen zu sagen. Auch in D kann man nicht alles kaufen, weil die internationale Konkurrenz die einheimischen Hersteller platt gemacht hat z.B. Loewe war vermutlich nicht wirklich schlecht, aber nicht konkurrenzfähig. Über Siemens-Handys redet auch schon lange kein Mensch mehr.

Aber was den Beckensound betrifft, muss er ja nicht dir gefallen, sondern David. Es gibt so viele Leute, die spielen für meinen Geschmack schreckliche Becken, und trotzdem haben die auf dem Markt ihre Berechtigung.

Warum David diesen Weg geht, erschließt sich mir ja auch nicht. Für weniger Geld bekommt man im deutschen Fachhandel gut klingende B20 Becken, mit denen man viel Freude haben kann und die man wirklich unbürokratisch nach deutschem Recht wandeln kann, wenn was nicht passt. Also weshalb solche Experimente? Aber wie gesagt, ist Davids Entscheidung und sein Geld, was er ggf verbrennt.

D.drummer

Mitglied

  • »D.drummer« ist männlich
  • »D.drummer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

Wohnort: Asbach,Kreis Neuwied(Westerwald)

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 9. Juli 2019, 22:46

Der weg ist ganz einfach..da es sehr sher viele Firmen gibt (ich spreche da nicht nur von samsun,saluda und dream sondern von 10 weiteren!)die mir klanglich gut gefallen will ich ja auch produkte von denen kaufen .Richtig? Das zum einen zum anderen gehts mir darum dass ich keine einheitlichkeit wenns um Becken geht brauche sondern wie ich eben gesagt habe will ich mehrere firmen am set hängen haben weil wenns eine sache bei einer firma nicht guibt gibt es sie bei einer anderen) . simply like that. Bei dream allerdings kommt noch ein weiterer faktor Hinzu: Die chinesen haben schon eine lange tradition Becken und Gongs zu bauen. Dass sie diese Tradition allerdings seit längerem in westliche Beckenformen fortsetzen ist Meisterhaft und weltspitze. Allerdings kommt es nicht häufig vor dass die qualität an dream heranreicht und somit bleibt es kaum aus von dream becken zu kaufen wenn man den klang mag. so ist der weg..

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 10. Juli 2019, 08:37

Die chinesen haben schon eine lange tradition Becken und Gongs zu bauen.

Das halte ich für ein Gerücht. Die Becken mögen da durchaus ihre Wurzeln haben, perfektioniert haben Sie aber die westlichen Firmen - vor allem in Bezug auf Qualität(skontrolle). 1900-1980 war China noch ein Entwicklungsland, wo ggf. ein paar Hinterhofschmieden für Zeremonienmeister Becken gehämmert haben - während Zildjian, Paiste und Meinl schon tausende identisch klingende Becken pro Jahr produzierten, spezialisiert für Bands und Unterhaltungsmusik in großen Hallen und für Aufnahmen. Das Selbe gilt für die Türken.
Bei Thomann gibts auch chinesische Becken: https://www.thomann.de/de/chinesische_becken.html
Ganz böse Unterstellung: Womöglich kommen die aus selben Fabriken ;).
Mein Setup: klick

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Curby« (10. Juli 2019, 08:47)


trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 10. Juli 2019, 08:52

Das halte ich für ein Gerücht.

Wenn man nur aus dem Bauch raus argumentiert, kann es hilfreich sein, sich zu informieren:
Klick

Industrielle Qualitätskontrolle ist nichts, was die Kunst des Beckenschmiedens ausmacht, sondern wurde lediglich zur Erschließung von Massenmärkten erforderlich. Ebensogut könntest du vermutlich berühmte Künstler wie Wassily Kandinsky als qualitativ minderwertig bezeichnen. Die hatten nämlich auch keine Qualitätskontrollen, sondern jedes Werk war ein Unikat ;)

Wer eigenständige, einzigartige Sounds sucht, braucht keine Qualitätskontrollen über das einzelne Exemplar hinaus, denn dann zählt NUR der Klang, den man in Händen hält. Wie gesagt, Beckenschmiedekunst eben.

Edit: dass Qualitätskontrolle für den "Working Drummer" von heute trotzdem wichtig sein kann, bestreite ich natürlich nicht. Aber wenn David als Liebhaber, der nur seinem eigenen Geschmack verpflichtet ist, chinesische Klänge mag, wird ihm das keine Probleme bereiten. Abgesehen davon sollte man Markdominanz und Qualität nicht verwechseln, oder würdest du Windows als das bestes Betriebssystem ever bezeichnen?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »trommla« (10. Juli 2019, 09:05)


Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 10. Juli 2019, 09:18

Den Artikel kenne ich. Da steht doch im Grunde nichts anderes bei Wikipedia: "Becken sind seit uralten Zeiten bekannt, ihr Ursprung liegt wahrscheinlich in Asien. Für die modernen Schlagzeugbecken haben das Kaiserreich China und die Türkei den größten Einfluss auf die Entwicklung ausgeübt."

Die haben halt die Wurzeln gelegt. Ein Paiste 2002 oder ein Meinl B20 haben aber nicht mehr gemeinsam mit diesen traditionellen Becken. Die sind für vollkommen verschiedenen Anwendungszwecken erdacht und entwickelt, andere Legierungen, Formen, Hämmerungen, Dicken, etc.. Und China hat nun mal bis in unsere heutige Zeit diesen Markt eher weniger bedient und die global Player waren die Big 4 (wie der lokale Markt in China ist - keine Ahnung). Wenn ich ein Zildjian K kaufe, dann habe ich eine präzise Klangvorstellung und kann das durchaus blind kaufen. Und jetzt seit .. 10 Jahren(?) .. versucht China auch verstärkt Becken für diesen Markt herzustellen und mitzuspielen.

Und wenn ich ein Istanbul kaufe, dann muss ich das vorher antesten - da klingt nicht eines wie das andere.

Und wer redet denn von chinesischen Klängen? Ich behaupte mal Marken wie Dream sollen als billigere Konkurrenz zu den Big 4 etabliert werden und auch diese selben Klangvorstellungen bedienen. Mit traditionellen chinesischen Klang wirst du da nicht fündig. Das ist jetzt eine Behauptung bzw. Erwartung meinerseits, das stimmt. Letztendlich wird alles nur zu einem Massenmarkt. Traditionelle chinesische Klänge findest du eher hier: https://www.thomann.de/de/asiatische_instrumente1.html.


Wer eigenständige, einzigartige Sounds sucht, braucht keine Qualitätskontrollen über das einzelne Exemplar hinaus, denn dann zählt NUR der Klang, den man in Händen hält. Wie gesagt, Beckenschmiedekunst eben.

Genau so ist es. Und dann darf man die nicht blind online kaufen, sondrn muss sie vorher anspielen und anhören. Peng aus.
Mein Setup: klick

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Curby« (10. Juli 2019, 09:29)


trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 10. Juli 2019, 19:34

Ich glaube ja, in unserer Skepsis sind wir im Großen und Ganzen einer Meinung. Nur wäre ich mindestens genauso skeptisch, wenn mir plötzlich jemand tolle B20-Becken andrehen wollte "made in Austria". Ob Dream nun aus Australien, Britannien oder China kommt, spielt da einfach in meiner Betrachtung keine Rolle.

Curby

Mitglied

  • »Curby« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. September 2002

Wohnort: Bremerhaven

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 10. Juli 2019, 19:46

Natürlich wäre ich da auch skeptisch. Dream gibt aber angeblich wenigstens zu in China zu poduzieren :D. Was meinst du, wo die Beschlagteile der SQ2 herkommen ;) ? DIe lassen sich eben sehr gut am Fließband herstellen, wozu in Deutschland fertigen?
Mein Setup: klick

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher