Sie sind nicht angemeldet.

GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich
  • »GuTh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

41

Montag, 8. Juli 2019, 07:11

@Beeble, @orinoco, ohh je, entschuldigt, da habe ich nicht richtig aufgepasst. Dann muss es da noch weitere Bezeichnungen geben, kommen demnächst 8| Außerdem ist das Schlagzeug jetzt noch lauter geworden, keine Ahnung was da warum verstellt wird X(

-

GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich
  • »GuTh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 21. August 2019, 13:12

Mikrofonierung und Stimmergebnisse

Einige Wochen sind jetzt ins Land, in denen ich auch Zeit fand mich mit der Stimmung und der Befellung des Rogers auseinander zu setzen.

Auf den 12" 13" 14" 16" Toms sind nach wie vor Remo CS-Clear Schlagfelle, und auf der Reso-Seite sind jetzt Remo Diplomat claer, beide gleiche Stimmung.

Die Diplomaten als Reso und CS-Black Dot clear als Schlagfell, sind für mich jetzt das Experiment gewesen. So eine Kombi habe ich bisher nie auf den Trommeln gehabt, ich hatte immer Remo Ambas Coated als Reso. Da ich die Toms jetzt auch höher gestimmt habe, um zu hören in wie weit sich der Klang in welche Richtung verändert, bin ich an die Grenzen meines 12" Toms gestoßen. Höher kann ich das Schlagfell nicht stimmen, die Schrauben lassen sich kaum mehr drehen.

Das schönste dabei ist, dass mir der Klang gefällt. Perkussiv, warm und holzig, eher was für Jazz dachte ich. Aber als ich mit dieser Stimmung die HardRock Coverstücke mit meiner Coverband spielte, stellte ich mit Freude fest dass sich die Drums gut gegen den Bratfettsound der Gitarren durchsetzen und dabei noch Körper haben. ^^

Aus reinem Bock habe ich dann mal zu einem Play-Along gespielt und aufgenommen (Take 14 war dann brauchbar :D (wie das Stimmen von Drums, und die Ausführungen der Kollegen, auch eine neue Einsicht in die Drummer Welt, durch das DF gefördert) Ich habs erfolgreich fünfzig Jahre ignoriert.

Das Setup:
LG Netboock Intel Atom 32bit 1GB Ram, mit Cubase SE.
RME Fireface UC USB
Aufgenommen mit 48kHz 24bit und unbearbeitet gerändert mit 44,1kHz 16bit, nur Pegel angeglichen.


Mikrofone:
1x Kick: > Audio-Technica ATM250
2x Overhead: > AKG Emotion C900, ca. 2m über der Snare auf sie gerichtet. Horizontal auf Schlagzeugbreite.


Über die PA sieht dass Setup so aus:

Kick: Audio-Technica ATM250
Snare: AKG C3000
Hihat: AKG C3000
Toms: Sennheiser E604
Overheads: AKG Emotion C900


FOH bollert das Set trotz hoher Stimmung immernoch. Ich muss ganz energisch mal einen Soundcheck beantragen. Außerdem haben die Gitarristen nichts von meiner Stimmorgie mitbekommen, die sind halt auch schon weit weg von einer Sensibilität die wünschenswert wäre.

Hä... Klingt dass jetzt anders? Wahrscheinlich fehlt aber der direkte Vergleich.

Hier ne kleine Session nach der Probe mit Bass, Git, Schlgz. direkt in mp3 aufgenommen. So klingt es über die PA mit identischer Stimmung der Drums. Möglich dass das Raummoden sind, müssen wir mal messen und entsprechend Absorber und Resonatoren installieren.

-

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »GuTh« (14. September 2019, 12:23)


trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 21. August 2019, 16:40

Auch wenn der direkte Vergleich fehlt, finde ich die Toms in der Stimmung und Befellung glaube ich richtig gut. Halt recht vintage, was zum Durchschnittsalter der Band ja auch irgendwie passt.

Bin schon sehr gespannt auf ne "ordentliche" Aufnahme. Wer weiß, vielleicht versuch ich das bei einem meiner Sets auch nochmal. Den Gedanken hege ich jedenfalls schon ne Weile.

GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich
  • »GuTh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 22. August 2019, 11:02

Halt recht vintage

Komischerweise hatte ich in der Vergangenheit für Live die Fell Auswahl nach optischen Gründen getroffen. Live hatte ich immer die Kombi Remo CS black Dot oben und unten. Die CS Felle sah ich zum erstenmal auf einem Live Foto zu einem Platten Cover einer Doobie Brothers LP. Allso habe ich es dem John Hartman gleichgemacht, den ich übrigens seiner songdienlichen Spielart wegen und seines Sounds verehrte.

Im Studio kamen immer Remo Ambassador coated auf beide Seiten der Toms, diese Kombi habe ich in den frühen siebzigern von einem Ton Techniker aus dem Windrose Studio in Hamburg gesteckt bekommen. Ehrlich gesagt habe ich seitdem nichts anderes mehr ausprobiert (don't tuch a running system). Aber wie dass so im Leben ist, wenn man Anregungen bekommt weil man interessiert ist und sich informiert, und die Umsetzung geglückt ist, ist es einfach ein befriedigendes Ergebnis.

-

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 22. August 2019, 14:49

Wobei natürlich seit damals die Auswahl an guten Fellen deutlich zugenommen hat. Als Reso sind sie zwar immer noch mein Standard, allerdings kann man obenrum mit anderen Modellen aus manchen Trommeln noch deutlich mehr rausholen.

GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich
  • »GuTh« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 22. August 2019, 16:33

Als Reso sind sie zwar immer noch mein Standard, allerdings kann man obenrum mit anderen Modellen aus manchen Trommeln noch deutlich mehr rausholen.

Mein Eindruck ist auch dass ansich am Timbre (ich hoffe dass ist der richtige Ausdruck, sonst Schimpfe) der Toms sich nicht viel geändert hat. Am auffälligsten ist mMn. nur das Sustain kürzer geworden. Deshalb schrieb ich auch:

So klingt es über die PA mit identischer Stimmung der Drums. Möglich dass das Raummoden sind

und kein Sustain.

-