Sie sind nicht angemeldet.

Batschnass

Mitglied

  • »Batschnass« ist männlich
  • »Batschnass« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. November 2016

Wohnort: Rheingau

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 28. Juli 2019, 23:22

Batschnass - Gude!

Irgendwann muss ich dann auch mal – ich lese ja schließlich mit. Und das schon länger, deshalb dürft ihr das jetzt auch. Ist nur fair.

Mal vorne anfangen.

Ich alter Lenkradtrommler hätte das bis vor ca. 10 Jahren nicht gedacht.
Sohny hatte damals einen dringlichen Schlagzeugwunsch artikuliert und weil der Keller für Krach prädestiniert ist und Madame und ich gute Eltern sind, wurde kurzerhand und unbedarft ein billiges Set von <unverständliches, peinlich berührtes Gebrabbel> angeschafft.
Ich habe mich dann gleich selbst vom ordnungsgemäßen Zustand des Gerätes überzeugen wollen und - zack - infiziert.
Fortan, wenn sich die Brut in die Schlafhöhlen verkrochen hatte, ja dann, nach Sonnenuntergang, da fand man mich in den Tiefen des heimischen Gehöfts Hölzer schwingend an den schwarzen Kesseln.

Es kam, wie es kommen musste: Sohnys Hirnschaltkreise verdrahteten sich neu und er gab die Trommelei leider auf. Der Papa aber kaufte sich neue Sticks.

Nach längerer Zeit im Mitspielmodus unter dem Kopfhörer und Fachspezialexpertengesprächen mit einem ziemlich guten Freund und wie ich meine, richtigen Drummer, wurde ich mehr zufällig von einer noch unvollständigen Coverband geshanghait. Seitdem praktiziere ich meine, anfangs natürlich teils unwürdige, Trommelei in der Gemeinschafts-Praxis auf einem alten Premier.

Premier? Mir Ahnungslosem sagte das anfangs nur wenig. England, alles klar! Muss man wohl auf der anderen Seite sitzen, höhö.
Das Set hatte der Vater unseres Sängers gespielt und es stammt wohl aus Ende der 60er, Anfang 70er. Optisch in eher bemitleidenswertem Zustand. HiHat-Maschine von Sonor und mindestens so alt wie das Set, DoFuMa von Yamaha unbekannter Herkunft und die Beine der Standtom bestanden aus zugeschnittenen dünnen Alu-Röhrchen(!) weil die Originale abhandengekommen waren. Beckenständer? Ja, irgendwelche verranzten Teile diverser Hersteller. Der Sitz...reden wir nicht davon, aber diese Snare! Ich hatte absolut keine Ahnung, aber die hat's mir vom ersten Schlag an angetan.
Interesse überwog irgendwann Faulheit: Auf was haue ich da eigentlich? Die Recherche ergab:





Uih! Eine kleine Perle! Ein Premier 303 in 20", 12", 14" und 16", Shimmers Grey mit einer 2000er Snare!

Und los ging's. Kessel für Kessel demontiert, Läppchen und Elsterglanz geschwungen und die Felle ersetzt (bis auf das Original-Reso-Fell der Bassdrum, siehe Bild). Die Innendämpfer in den Kesseln wieder gangbar gemacht und die Übergardine, die, wenn man sich das Muster betrachtet, wohl in den 80ern in die Bassdrum gesperrt worden war und diese fast vollständig füllte, befreit und für archäologische Studien zur Verfügung gestellt. Wurde womöglich schon vermisst. Diese alten Tomhalterungen auf der Bassdrum sind jetzt noch das einzige, was ziemlich fummelig ist. Da heißt es einmal einstellen und dann Finger weg, wenn's funktioniert!

Mein oben genannter Freund, der (echte) Drummer, hatte noch passende Beine für die Standtom rumliegen und jetzt steht im Proberaum ein wohlklingendes und wirklich schickes Teil! Schade nur, dass die Original-Hardware nie aufgetaucht ist. Diese Ständer wären das Sahnehäubchen.










Das gute Stück darf natürlich nicht ständig für Gigs auf- und abgebaut werden, das wäre ein Sakrileg. Also gab's für zuhause und die Bühne erstmal ein Yamaha Gigmaker in 22", 12", 13", 16". Nix dolles, ja. Günstig, auch ja. Aber mit guten Fellen und sauber gestimmt tut's das, ist funktional und war IMHO erstmal ausreichend.

Ich passe auf meinen Kram in der Regel gut auf, aber manchmal laufen Dinge ohne eigenes Zutun. Deshalb tut mir an dem Teil kein Kratzer weh, wenn wir im Strandbad von einem Gewitter überrascht werden und mithilfe des Publikums in 5 Minuten die Bühne räumen. So geschehen! Und dass sich die Folie auf der Kick seit einem zu sonnigen Gig auf dem Oberdeck eines Schiffs etwas wellt, ist angesichts der Investition auch verschmerzbar. Dass es ansonsten robust ist, hat es bewiesen, als nach einem Kellerweinkneipengig eine Gästin sich selbst ins Kit reinkippte (der Raum krümmte sich) und nur ein paar Kratzer hinterließ. Mit dem Sound bin ich soweit zufrieden, das Zeug ist stimmstabil und klingt schön warm.








Einem alten Anfänger reicht eine Band natürlich nicht. Ein paar gute alte Kumpels brauchten irgendwann ein bisschen Rhythmus zu ihren akustischen Gitarren und sie fragten so nett bei ein paar Fläschchen Wein...

Also her mit einem Cajon und dazugesetzt. Da ich die Kiste auf Dauer etwas eingeschränkt fand, wenn die Gitarren lateinamerikanisch über Rock bis Prog spielten, hat sich relativ zügig ein kleines Cajon-Set entwickelt. Ein Pedal aus dem Fundus - mit buntem Strumpfgeklöppel über dem Klöppel für den Sound und zur Schonung der Spielfläche - gegen das Cajon gestellt. Snare, Hihat und ein Crash dazu und ab ging die wilde Jagd. Das Set war ruckzuck aufgebaut, nahm sich kaum Platz und passte schalldruckmäßig zum Rest der Combo.

Inzwischen sind die Gitarren gegen verstärkte getauscht worden und es wird vollständig getrommelt.



Pause.
To be continued…

2

Sonntag, 28. Juli 2019, 23:27

Hi Batschi,

das wird wirklich Zeit.

Du kennst nun mehr Leute aus dem DF privat als das was wir über dein Hobby wissen.
Schönes Set übrigens, so schön Silbrig, dass hat was :thumbup:

Willkommen und Hau rein.

LG iconi

Batschnass

Mitglied

  • »Batschnass« ist männlich
  • »Batschnass« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. November 2016

Wohnort: Rheingau

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Juli 2019, 07:49

Danke iconi!
Man kommt ja zu nix...und dann dauert's eben.

Die Optik vom 303 ist zugegeben schon etwas speziell. Muss man mögen, aber hey, das Gerät ist rund 50 Jahre alt, wird ständig verprügelt und es sieht immer noch SO GUT aus!

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

4

Montag, 29. Juli 2019, 08:25

Dann sag ich auch mal: Herzlich willkommen! =)

Die Optik vom 303 ist zugegeben schon etwas speziell. Muss man mögen, aber hey, das Gerät ist rund 50 Jahre alt, wird ständig verprügelt und es sieht immer noch SO GUT aus!

Finde ich gar nicht.
Sieht doch sehr gut aus! :thumbup:

Hau rein!
Tom

GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

5

Montag, 29. Juli 2019, 08:35

Moin,

das Premier Set spielen dann doch noch einige mehr. :huh: Ich hab dass gleiche Set aus einer lieblosen Vorbesitzerdrangsal mitte der 80er frei-gekauft, die BassDrum war vom Vorbesitzer bis zum bersten mit Steinwolle gefüllt worden (oder war das Glaswolle ?( ) jedenfalls machten die Felle schon dicke Backen.
Bin nie richtig warm damit geworden, was den Sound für Rock angeht. Darum stimmte ich es immer höher als normal (was heißt schon normal) und habe es Jahrelang in einem Duo gespielt (Keyb und Drums) für experimentelles Industrial angelehntes geräuschhaftes. Da passte es dann.
Welche Felle hast du da jetzt draufgepackt und welchen Musikstil zelebrierst du damit? Ich suche immer noch das passende Setup für Rock mit diesen Kesseln.

PS: Oder ich such mir wieder Menschen für geräuschhafte Sphären 8o

-

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

6

Montag, 29. Juli 2019, 12:10

die BassDrum war vom Vorbesitzer bis zum bersten mit Steinwolle gefüllt worden

für Rock musst du Rock-Wool nehmen!! :D
na, aber echt jetzt... OIDAA ??!!! 8| 8| 8| sowas hab ich ja noch nie gehört/gesehen! :wacko: es gibt schon Verbrecher....
Aber eigentlich ist das hier ja Batschnass' Thread, also herzlich willkommen! :D
Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

Batschnass

Mitglied

  • »Batschnass« ist männlich
  • »Batschnass« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. November 2016

Wohnort: Rheingau

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. Juli 2019, 12:15

Danke euch D. und T.T.!

@GuTh

unsere musikalische Bandbreite liegt in etwa zwischen Al Jarreau und Foo Fighters.
Durch die zusätzliche Rahmenbedingung "leise" spiele ich das Premier mit Rods. Spiel' mal Foo Fighters leise - Oh, ein Oxymoron!
Oben hat es Emperor coated und da ich vergessen habe, welche Resos drauf sind, werden demnächst wohl für den Durchblick klare Felle montiert. 8|

Fakt ist, auf meinem aktuellen Heim-Set (dazu komme ich dieser Tage sicher noch) sind seit ein paar Monaten nur noch klare Einlagige.
Seitdem haben mein Gehör und ich viel über den Klangcharakter des Sets gelernt und ich habe tatsächlich vor, dass auch auf das Premier zu übertragen.

Insofern ist der Klang des Premier auch bei mir ein wunder Punkt und ein passender Kompromiss - zumal bei der Bandbreite - noch nicht greifbar, wenn überhaupt möglich.

Was hast du denn an Fellen und Kombis schon ausprobiert?

GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Montag, 29. Juli 2019, 13:25

Was hast du denn an Fellen und Kombis schon ausprobiert?

Als ich das Premier erwarb waren da diese "Gummifelle" weiß nicht mehr von welcher Firma, mit Gewebestruktur drauf, klang komplett tod. Die hab ich dann durch Remo Ambassador ausgetauscht und hoch gestimmt, und da ich erst jetzt so ein paar Tuning Tipps ausprobiere, war damals der Tausch auch nicht so überwältigend prickelnd. Als ich dieses Jahr mein Rogers zu meiner neuen Coverband mitnahm, baute ich das Premier dann bei meiner Punkband auf und wechselte von Ambass nach CS Blackdot die ich noch mit Dämpfungsringen belege. Aus meiner Spielposition klingt es jetzt, aber in ein paar Metern Entfernung hört man nur noch einen peitschenden Attak. Da sind dann noch einige Stimmsessions fällig.

Auf der Snare habe ich jetzt auch ein Remo CS Blackdot (die halten ja ewig) und die Trommel hoch gestimmt, und hier hab ich wohl eine Stimmung erreicht die sie zum singen bringt, gefällt mir total...

Edit: Die Resos sind Ambass Clear.
Edit: Die CS Blackdots sind Ludwig Silverdot :pinch:
-

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GuTh« (29. Juli 2019, 13:38)


SquEaler

Mitglied

  • »SquEaler« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Juli 2012

Wohnort: Groß-Gerau

  • Nachricht senden

9

Montag, 29. Juli 2019, 15:11

Gude und willkommen!
Auch Südhesse...? :thumbsup:
+++ my heart beats in seven +++

De Maddin

Müder untoter Staubsauger

  • »De Maddin« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. November 2004

Wohnort: Echzell

Endorsements: Vorwerk

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. Juli 2019, 15:30

Gude, von wo aus Hessen :P

Weiterhin viel Spaß mit Hobby und den (Be)kloppern hier.
Grüße,

De' Maddin Set
________________________________

Dängdäng-Dängdäng-Dängdäng
Bababababaaa-baba - Brack........Meet you all the way....dadadab...usw.

Batschnass

Mitglied

  • »Batschnass« ist männlich
  • »Batschnass« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. November 2016

Wohnort: Rheingau

  • Nachricht senden

11

Montag, 29. Juli 2019, 21:31

Danke euch!
Ich sitze im Rheingau, wo der Rhein kurze Pause macht und abbiegt.
Das ist unweit von Mainz und wo wir schon mal da sind: Narhallamarsch!


Die fünfte Jahreszeit. Bei der sogenannten Saalfastnacht an den Wochenenden vor Altweiber spiele ich an mehreren Wochenenden traditionell mit einer Band die Schlussnummer der Prunksitzungen. Die Rahmenbedingungen hatte ich hier mal skizziert.
Ich hatte in den ersten Jahren das alte <unverständliches, peinlich berührtes Gebrabbel> hochgebockt auf ein stehend spielbares Set, weil Sitzen irgendwie, wie soll ich sagen, unangebracht ist, wenn Band und der ganze Saal sowieso stehen. Aus verschiedenen Gründen war das aber nie die optimale Lösung. Zu viel Schleppen, zu lange Auf- und Abbauzeiten, zu wenig Platz und sowieso meistens unmikrofoniert.

Im letzten Jahr habe ich mir etwas neues überlegt und ich betrat mit einem Prototyp die Bühne. Ein Schlagzeug wie ein Erlkönig getarnt - als Gitarre. Der Prototyp wurde dieses Jahr verfeinert. Ich nenne es Drum-O-caster Mark I:









Ein KAT Multipad und zwei gestrippte Fußschalter montiert auf einer alten Fassdaube. Gespielt wird mit den Fingern.

Reduce to the max! Dynamisches Spiel, ausgefuchste Fills oder coole Grooves sind ja nix für diese Art Veranstaltungen. Die wären auf dem Drum-O-caster auch kaum spielbar. Hier gibt's nur Gustav, Ufftata und Freunde. Macht Laune und Blasen am Daumen. Ich bin damit genauso beweglich wie die Jungs mit den länglichen Eierschneidern, leichtwiegig (das Gerät!), schnell hin und schnell wieder weg und zum Mixer geht nur ein Kabel von mir. Tufftää! :D

Pause
To be continued…

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 30. Juli 2019, 07:52

Ein KAT Multipad und zwei gestrippte Fußschalter montiert auf einer alten Fassdaube.

Und wenn der Boris irgendwann mal keine Schlagzeuge mehr bauen mag, dann kann er ja auf sowas hier umsteigen... :D

GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 30. Juli 2019, 08:02

-
Aber bitte erst nachdem ich meine Tanzboden Snare in den Händen halte. :D
-

Bruzzi

Mitglied

Registrierungsdatum: 9. März 2011

Wohnort: Zwische Meenz und Mannem

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 30. Juli 2019, 09:32

Moin,
Drum-O-caster Mark I 8o
Was für ein Design!!! (sogar ans Ventilationsloch wurde gedacht!! )
Da geht dem Rheinhessen das Herz auf! :thumbsup:

Woher kommt eigentlich der Name Batschnass? 8| (duck und weg) :D

Lieben Gruß
Bruzzi

PS Das Premier ist übrigens obergeil.
Ich finde die 2000er auch richtig klasse, spiele aber selbst lieber meine Royal Ace COB...Träumchen.
Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruzzi« (30. Juli 2019, 09:37)


Batschnass

Mitglied

  • »Batschnass« ist männlich
  • »Batschnass« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. November 2016

Wohnort: Rheingau

  • Nachricht senden

15

Freitag, 2. August 2019, 23:23

Bruzzi!

Woher kommt eigentlich der Name Batschnass? 8| (duck und weg) :D
Ich dachte, was in der Werkstatt passiert bleibt in der Werkstatt! :D :whistling:


Also na gut. Es begab sich...:

"Schnapp die etwas Altholz, kauf dir, was du noch brauchst und dann hau ab und bau' bei diesem komischen Pälzer eine Trommel. Der macht so'n Workshop." Soweit die Ansage meiner
Verwandtschaft nach Übergabe eines Geschenks!

Mein Großvater hatte früher eine Schreinerei. Das letzte Holz aus dieser Zeit, das hier noch herumlag, stammte von seiner Funierpresse. Die Platten der Presse waren aus alten Buchen-Dielen und ein kleiner Rest davon war noch übrig. Den stellte ich also bei Bruzzi auf die Werkbank.

Der Zustand des Holzes hätte besser sein können (soviel zum Nickname), aber nach tagelanger Nachtarbeit unter Bruzzis Anleitung und zusammen mit zwei weiteren Teilzeit-Schreinern (Hi Jungs!) entstand dies Kleinod in der Werkstatt: Meine Pressen-Snare. Oder auch Prim-Snare, weil 13x7 und 23mm Wandstärke. :D







Ei riehli laff id.
Sieht großartig aus und klingt einzigartig. Tonmenschen ziehen die Augenbrauen hoch und die Snaremikros runter, wenn das Teil beim Soundcheck dran ist. 8)

16

Freitag, 2. August 2019, 23:37

hallo batschnass :D,
schöne vorstellung! schönes premier!!!
die snare ist auch klasse geworden!
mfg :D
...hauptsache es groovt...

Batschnass

Mitglied

  • »Batschnass« ist männlich
  • »Batschnass« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. November 2016

Wohnort: Rheingau

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 18. August 2019, 00:36

Hi ^^


Um die Vorstellung einstweilen abzurunden...




Diese Ruhe.

Ein paar Hühner auf dem Nachbargrundstück, das ferne Gekläffe eines Hundes links hinten im Dorf, vor mir in der Ferne das Tramuntana-Gebirge, rechts von mir der Pool und in mir drin der kräftige Rote eines kleinen mallorquinischen Weinguts ganz in der Nähe, da erreichte mich ein Angebot, das ich am Ende nicht ablehnen sollte.




Schluss mit Müßiggang im Urlaub. Recherche, Checkung. Was ist das eigentlich? Soll ich! Oder nicht!
Probehalber nach der Rückkehr die Snare zum Vergleichstest mit nach Hause genommen. Großer Fehler! Kuck! Doch! Mal! Und! Wie! Die! Klingt!
Frau Batschnass war keine objektive Hilfe, die hatte sich sofort verliebt.
Gedanklich tanzte ich wochenlang um das Angebot herum.

Schließlich dann: Also gut, her mit dem Designer. Und jetzt bin ich seit letztem Jahr unverhofft Sonoriker mit Maple Light Series in 22x18, 10x9, 12x10, 14x12 und 14x5 geworden. Alle Kessel – auch die Snare - in großartigem White Tribal und Super-Zustand. Das Set stammt aus den ersten 2000er Jahren, die Werksfelle waren bei der Übergabe noch drauf – es hat also noch nicht viel mitmachen müssen. Die TuneSafe-Blöcke in den Bassdrum-Spannschrauben sind mysteriöserweise leider größtenteils schmierig zerbröselt. Aber nicht schlimm, denn erstens kann man die sich aus festem Gummi nachschnitzen und zweitens geht‘s eigentlich auch ohne.

Ok, erste Amtshandlung: Pellenwechsel. Gratungen sind erwartungsgemäß supi. Und was nehmwadenn jetzt für drüber? Ein übrig gebliebenes coated von Remo ausprobiert – unterwältigend. Unklarer Klang, nicht das erwartete Aha-Erlebnis. Das muss besser gehen. Also gelesen, geschwankt, probiert und Bruzzi angerufen, weil bei ihm laut fb gerade ein Designer in der Werkstatt stand. Mutig einen kompletten Satz unbekanntes, einlagig klares von Code für die Toms, ein Code Blast für die Kick und Code Zero/Genetic für die Snare geordert. Das Resultat klingt im wahrsten Sinne des Wortes. Bin sehr zufrieden! Die Codes haben sich inzwischen in Proberaum und auf der Bühne bewährt. Brauche wohl kein Fell mehr von den Big Three.

Aus der Bucht konnte ich zwischenzeitlich einen originalen Doppeltomständer für Designer ziehen und dadurch auf die Kunstschmiedearbeit, aka Rocketlauncher auf der Kick verzichten. Freier Blick auf‘s Tribal! Gut schaut‘s aus.
Es ist aber ein bißchen scheu und lässt sich ungern authentisch fotografieren. Hier mal mit, mal ohne Blitz:







Die ganze Pracht:











So, und wenn mich jetzt noch ein passendes 16er Standtom fände, wär‘s perfekt!


Erstmal.


Glaub‘ ich zumindest.


8)


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Batschnass« (18. August 2019, 00:39)


trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 18. August 2019, 10:42

und dadurch auf die Kunstschmiedearbeit, aka Rocketlauncher (...) verzichten

Stimmt, das Ding ging damals wie heute gar nicht.

Hattest du ein Designer schon länger auf deiner Wunschliste? Oder war's einfach das auffällige Finish, welches du unbedingt brauchtest?
Komischerweise ist mir das Designer, obwohl die Serie natürlich kenne, noch nie wirklich als Alternative aufgefallen. Was genau macht ein Designer aus? Ich meine nicht "Guter Sound", davon gehe ich bei einer ehemaligen Topserie aus ;) Und die Konfigurierbarkeit ist ja inzwischen auch passé.

Batschnass

Mitglied

  • »Batschnass« ist männlich
  • »Batschnass« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. November 2016

Wohnort: Rheingau

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 18. August 2019, 16:15

Ich hatte eigentlich nichts dergleichen auf irgendeiner Wunschlist. Außerdem bin ich weder Sonor- noch Vintage-Fetischist.
Gelegenheit, Zeitpunkt und Budget schoben sich wie von Geisterhand übereinander. :D
Das Finish war der Grund warum ich etwas mehr Zeit für die Entscheidung brauchte. Das ist schon speziell, kam überraschend - aber ich find's gut!

Das Gesamtpaket des Designers stimmt für mich. Sound (natürlich), Verarbeitung (natürlich), Standfestigkeit (massiv bis in die kleinste Hardware). Und bis auf das eine oder andere Gummiteil langlebig und immer noch vorzeigbar wie man sieht.

Eins fällt mir allerdings auf. Hat man ein Designer, wollen andere auch zu dir. Inzwischen habe ich eins in White Sparkle abgelehnt und dieser Tage wurde mir eins in Birdseye Maple angeboten, das ich mir mal ansehen werde. Nur mal ansehen! Ehrlich!!!

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

20

Montag, 19. August 2019, 11:43

(massiv bis in die kleinste Hardware)

Und wie ich die Sonors früherer Tage kenne, sackschwer :D

Die Detailfotos finde ich bezogen aufs Finish ja etwas anstrengend, aber aufgebaut bei stimmungsvoller Beleuchtung hat die Kiste was.

Ähnliche Themen