Sie sind nicht angemeldet.

bergheimer

Mitglied

  • »bergheimer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. Januar 2014

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

1

Samstag, 7. September 2019, 10:43

Finally I have done it! - Premier Genista 90's

Ahoi,
meine Geschichte beginnt eigentlich 2015, als ich mich dazu entschieden habe, das Schlagzeug spielen wieder aufzunehmen. Mittlerweile in Berlin lebend, begann meine musikalische Reise in den 80gern, noch auf dem Land im hessischen Odenwald lebend, mit Police, Saga, Rush, Queen, Genesis etc. und führte dann über die elektronische Musik (90'ger, Percussion gemeinsam mit einem DJ), zum Jazz. Beeinflusst von vielen Besuchen der Jam-Sessions in den Berliner Jazz-Kneipen, hatte ich mir 2015 ein gebrauchtes Catalina gekauft. Das hatte ich bis letzte Woche mit viel Freude gespielt. Dank einiger Tipps hier im Forum (thanks Trommla!) konnte ich aus dem Set einiges rausholen (freischwingende Tom-Aufhängung, federnde Füsschen beim Standtom, Renaissance Felle etc.).

In den letzten 3 -4 Jahren habe ich dann erstmalig Schlagzeug-Unterricht genommen und recht schnell gemerkt, was ich in der Vergangenheit alles versäumt hatte! Dass dies ein langer Weg werden würde, war klar. In der Zeit galt mein Fokus hauptsächlich den Becken, vor allem auch der "Schulung" meines Gehörs, denn Jazz verlangt eine ganz andere auditive Sensibilität meines Erachtens, ähnlich wie beim Geschmackssinn, wenn es um guten Wein geht.

Vor einem Jahr kam dann irgendwann der Wunsch, auch mein Set upzugraden. Auch, da ich ich noch in einer Indie-Band spiele. Das geht zwar auch mit dem Catalina, man ist aber schon deutlich eingeschränkt, v.or allem, wenn man die 18er Bassdrum nicht mikrofoniert.

Vor ein paar Wochen habe ich dann zufällig Michael Kersting hier in Berlin kennengelernt, ein etablierter deutscher Jazz-Schlagzeuger. Von ihm habe ich ein 22er Craig Lauritsen übernommen, mich aber auch darüber hinaus mit ihm angefreundet, viel über Jazz gequatscht, auch Unterricht genommen. Er bot mir sein Premier Genista an, ein Set noch aus den 90'gern, welches in UK hergestellt wurde. Das Set stammt wohl aus der Zeit, als Yamaha mit Premier zusammen arbeitete,alles kurze Kessel (die gibt es auch in einer tiefen Ausführung), Farbe nennt sich glaube ich Cobalt Blue, Konfiguration ist:

18" BD
20" BD
8" Tom
10" Tom
12" Tom
14" Tom
14" Standtom

Auf den Bildern ist das Set in der Konfiguration 18", 10", 12", 14" zu sehen:






free image upload



Was soll ich sagen? Das Set klingt klasse, im Vergleich zum Catalina (wenn man das überhaupt vergleichen kann) deutlich mehr Druck. Die Kessel sind aus Birke, dennoch klingt das Set warm. Ich habe auf den Tom's Ambassador coated/clear und auf der Bassdrum Ambassor coated beidseitig. Hochgestimmt mit der 18er BD hat man ein schönes Bop-Set, perfekt meiner Meinung nach für Jazz und Akkustik-Sachen. Tiefer gestimmt mit der 20er BD macht dann Indie/Alternative richtig Spaß!
Als ich das Set übernommen hatte, waren beidseitig Premier clear Felle aufgezogen. Das Ding klang (ohne Mikrofonierung!) nach "In the air tonight"! Hammer! Für Jazz allerdings zu punchy.

Durch die beiden Bassdrum-Größen bin ich nun extrem flexibel, die 20er ist mit Kissen abgedämmt und mit Pinstripes ausgestattet, perfekt für die Indie-Band. Die 18er spiele ich komplett offen, mit einem Lappen zwischen BD-Pedal und Schlagfell ganz leicht abgedämmt.

ABER: ich muss auch sagen, nachdem ich jetzt den Vergleich zu einem (ehemaligen) Pro-Kit habe: Das Catalina ist für den Preis ein unglaublich gutes Set! Und gerade für Jazz, mit den dünnen Pappel-Kesseln, traumhaft. Ein bißchen vermiss ich es sogar muss ich zugeben...
Was mir noch im direkten Vergleich aufgefallen ist: Wenn man beim Catalina das Standtom (ungedämmt) anspielt, verändert sich mit dem Ausklingen des Tons auch die Frequenz, der Ton wird mit dem Ausklang tiefer. Beim Genista ist das nicht so, man hat einen gleichmäßiges (auch etwas längeren) Sustain.

Cheers!

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »bergheimer« (8. September 2019, 10:19)


Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 7. September 2019, 11:04

Ein wunderschönes Set! Hatte ich auch mal: <<klick>>
Klingt wirklich unheimlich gut. Ich hab es wieder hergegeben, weil es mir einfach zu schwer war. Wenn man das ein paar mal durch die Lande schleifen musste, weiß man was man getan hat ;)
Viel Spaß mit diesem tollen Set! :thumbup:

bergheimer

Mitglied

  • »bergheimer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. Januar 2014

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Samstag, 7. September 2019, 11:30

Cool! Du hattest das auch mit ner 18"er Hupe! Die sind, soweit ich weiß, recht selten.
Das mit dem Schleppen stimmt natürlich, aber bin ja kein Profi, so oft wird das nicht vorkommen. Das war mit dem Catalina natürlich ideal:)

Witzig, Du hattest sogar die gleiche Hardware (Yamaha HS1000 Hi-Hat-Stand), die Pearl PD 120P hab ich auch grade ersteigert:).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bergheimer« (7. September 2019, 11:37)


Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 7. September 2019, 11:34

Das Catalina, muss ich sagen, war das transportabelste und unkomplizierteste Set was ich je besessen habe. Total leicht und einfach in die Taschen, aus den Taschen, auf die Bühne, ins Auto... Echt super!

NoStyle

Mitglied

  • »NoStyle« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2007

Wohnort: Köln/Köllefornia

  • Nachricht senden

5

Samstag, 7. September 2019, 13:15

Glückwunsch! Da hast Du dir etwas ganz feines zugelegt! :love: :thumbsup:
Ich hatte aus dieser Zeit (Premier/Yamaha Kooperation) ein Signia in diesem Finish. Nannte sich Azur oder Saphire Blue, glaube ich zumindest, und war/ist eines der schönsten Drumsets überhaupt, zumindest die Premier jemals gebaut hat. Dank Yamaha war die Hardware auch tadellos und von hoher Qualität. Ein Genista konnte ich auch mal spielen und war begeistert damals.
Gut finde ich Deine Größenwahl. Habe auch eine 18er und 20er Bass-Drum, dazu 10, 13, 16 Toms. Damit geht alles!.
Viel Spaß damit! :)

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

6

Samstag, 7. September 2019, 20:21

Da hast du wahrlich was schönes. Und dass du das mit 18er und 20er bekommen hast, das Set, ist natürlich toll, so bist du für alles ausgestattet. (Wobei, mit 'ner 20er alleine wärest du auch gut für alles gewappnet gewesen, nur das Umstimmen der Bassdrum wäre vermutlich auf Dauer nervig).

Schade, dass Premier so den Bach runter gegangen ist. Das waren mal echte Topsets.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

7

Samstag, 7. September 2019, 23:15

Ha, das Genista ist es also geworden. Gute Wahl!
Ist die 18er BD 14 oder 16 Zoll tief?

bergheimer

Mitglied

  • »bergheimer« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 17. Januar 2014

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

8

Samstag, 7. September 2019, 23:36

Die ist 16" tief. Sie klingt etwas weniger "direkt" im Vergleich zu der Catalina, hat auch ein anderes Spielgefühl, aber das kann auch an den etwas dickeren Kesseln liegen. Mit den beiden coated Ambas und der richtigen Stimmung (bei mir ist das Reso fast ähnllich gestimmt wie das Schlagfell) klingt das herrlich "boomy". Den Sound hab ich so mit der 18"er Catalina nicht hinbekommen.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Genista, premier, UK