Sie sind nicht angemeldet.

21

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 14:15

Mir hat dieses Video bzw. weitere Videos von diesem Typen sehr geholfen:

https://www.youtube.com/watch?v=7cn5tM2jDm8

T120

Mitglied

Registrierungsdatum: 3. Juli 2018

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 15:27

Dem stimme ich uneingeschränkt zu. :thumbup:

m_tree

Mitglied

  • »m_tree« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Februar 2007

Wohnort: Gotha (wieder, vorübergehend)

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 17. Oktober 2019, 18:29

Ich habe im Sommer letzten Jahres nach über 20 Jahren wieder angefangen und mich gerade dem Thema DoubleBass spielen dabei sehr gewidmet und kann nach dieser Zeit 180 bpm DoubleBass durchgängig spielen. D.h. aber z.B. nicht dass alles in dem Bereich schon sauber funktioniert. Um in diesen 1,5 Jahren an dieses Ziel zu kommen, habe ich quasi täglich zwischen einer halben bis 1,5h konsequent am DoubleBass gearbeitet.

...

Im Urlaub wegen zuviel Zeit, habe ich eine Woche lang wie ein Berserker mehrere Stunden auch DoubleBass am Tag geübt. Ergebnis --> Aus die Maus. Ich war schon ziemlich gut bei 190Bpm unterwegs, Sequenzen bei 200 bpm gingen auch schon. Ich brauchte über 2 Wochen um wieder halbwegs 180 spielen zu können, weil die Muskeln einfach so platt waren, dass gar nix mehr ging.
Ich denke 2x5min pro Fuß am Tag ist ausreichend um erstmal die Bewegung rein zu bekommen.

Joa, und irgendwann kann man dann nicht mal mehr einen AC/DC Song mit einer Band zum Grooven bringen, weil die Füße ständig ballern wollen. :D

T120

Mitglied

Registrierungsdatum: 3. Juli 2018

  • Nachricht senden

24

Gestern, 08:34

Joa, und irgendwann kann man dann nicht mal mehr einen AC/DC Song mit einer Band zum Grooven bringen, weil die Füße ständig ballern wollen.


:D Ja so ungefähr. :thumbsup:

Nee, nee ganz so schlimm ist es nicht. Ich habe parallel Unterricht bei einem Schlagzeuglehrer, bei dem ich erst einmal ganz klassisch Heal Down lernen muss/darf. Und erst wenn das langsam und sauber aufm Punkt funktioniert, darf ich wenns schneller wird auch irgendwann mal Heelup spielen. :D

m_tree

Mitglied

  • »m_tree« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Februar 2007

Wohnort: Gotha (wieder, vorübergehend)

  • Nachricht senden

25

Gestern, 12:35

Nee, nee ganz so schlimm ist es nicht. Ich habe parallel Unterricht bei einem Schlagzeuglehrer, bei dem ich erst einmal ganz klassisch Heal Down lernen muss/darf. Und erst wenn das langsam und sauber aufm Punkt funktioniert, darf ich wenns schneller wird auch irgendwann mal Heelup spielen. :D

Hmm, ich spiele auch langsam und soft oft mit Heel-Up.

Was ich meinte ist eigentlich, dass die Sticktechnik auch geübt werden sollte. Bzw. eben die gesamte Koordination am Set. Ich halte es für keine gute Idee, nach 20 Jahren Spielpause am Anfang so exzessiv und - nach deinen Beschreibungen zu urteilen - scheinbar fast ausschließlich durchgehende Doublebass hinsichtlich "Speed" zu üben. Musikgenres, in denen sehr schnelles und wirklich schwieriges Blasten gefragt ist, sind selten. Und dort reichen flinke Füße dann auch nicht aus, die Hände müssen genau so mithalten können.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »m_tree« (Gestern, 12:38)


T120

Mitglied

Registrierungsdatum: 3. Juli 2018

  • Nachricht senden

26

Gestern, 14:52

Nee, nee ganz so schlimm ist es nicht. Ich habe parallel Unterricht bei einem Schlagzeuglehrer, bei dem ich erst einmal ganz klassisch Heal Down lernen muss/darf. Und erst wenn das langsam und sauber aufm Punkt funktioniert, darf ich wenns schneller wird auch irgendwann mal Heelup spielen. :D

Hmm, ich spiele auch langsam und soft oft mit Heel-Up.

Was ich meinte ist eigentlich, dass die Sticktechnik auch geübt werden sollte. Bzw. eben die gesamte Koordination am Set. Ich halte es für keine gute Idee, nach 20 Jahren Spielpause am Anfang so exzessiv und - nach deinen Beschreibungen zu urteilen - scheinbar fast ausschließlich durchgehende Doublebass hinsichtlich "Speed" zu üben. Musikgenres, in denen sehr schnelles und wirklich schwieriges Blasten gefragt ist, sind selten. Und dort reichen flinke Füße dann auch nicht aus, die Hände müssen genau so mithalten können.


Dann kam das etwas falsch rüber. Das DoubleBass ist nur ein Teil meines Übungspensums. Ich habe wie geschrieben einen Schlagzeuglehrer, der mich mit Sticktechniken, Noten usw. auch quält und hier bekomme ich auch gut Hausaufgaben die ich zu erledigen habe. Da sind Sachen am Pad dabei und auch auch am Drumset.
Gesamt nehme ich mir mit Pad und Drumset inkl. DoubleBass in Gänze 2-2,5h am Tag zum Üben. Am WE auch mal mehr...wie gerade Zeit ist.

Beim DoubleBass übe ich auch verschiedenste Dinge. Ich bin hier nur speziell auf die AnkleMotion eingegangen, weil der Kollege Probleme bei der AnkleMotion hat.
Ich sitze auch ganz viel an "Start/Stop Sachen", weil das fast noch schwerer ist als durchgängig die 16tel zu spielen. Doubles usw. und alles in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und somit auch in unterschiedlichen Techniken und auch Geschwindigkeits/technikübergreifend.. :thumbup: Versuche soviel Abwechslung wie möglich reinzubringen.

Allerdings merkt man auch das fortgeschrittene. Es dauert einfach alles ewig lange bis sich Verbesserungen einstellen und man Fortschritte sieht.