Sie sind nicht angemeldet.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

21

Samstag, 30. November 2019, 12:04

….im Korb! ? - garnicht.
da mach ich ja auch kein Apfelmu(h)ss. Inder Quetschen oder Reibe schlag ich aber auch nicht.

Aber Nüsse, das sind jetzt glaub ich Hülsenfrüchte die Liegen im Korb, werden mitunter in einer Zange eingespannt, und auf den Tisch mit dem Hammer zur Not
not zerschlagen.


Wer einspannt hat ne Snarezange edith oder der Behutsammere nen Snaregreifer, ein Forumsmitglied z.B. hat zumindest auf nem Foto/Bild mal bewusst gespannt am, sogar, Spannreifen. ;)

p.s. ich glaub ich würde evtl. sogar den Pearl nehmen, weil der hat einen extrem Konvex, Cymbal Washer, aus Kunststoff und keinen Metallenen und auch keine sonstige Unterlegscheibe aus Metall, weil beim
Aufschauckeln des Beckens, bewegt sich der Washer oder die metallene U. Scheibe, am metallenen Tilter immer ein wenig mit das könnte "Ringen Edith oder Klingen".

Und falls der Trommeltom nochmal was messen wollte/sollte, dann evtl. besser die Auslegerlänge der Flat`s welche sich ja optisch schon deutlich unterscheidet.
Das die Dinger bei voller Auzugslänge (gut -die`s nicht unbedingt braucht) bei sonst meist üblicher Spielweise ganz schön schwanken, ist ja kein Geheimniss, sieht man ja zu hauf in Videos.
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (30. November 2019, 12:25)


trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich
  • »trommeltom« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

22

Samstag, 30. November 2019, 13:38

Und falls der Trommeltom nochmal was messen wollte/sollte, dann evtl. besser die Auslegerlänge der Flat`s welche sich ja optisch schon deutlich unterscheidet.

Mach ich.
Bei Gelegenheit.

Moe Jorello

Mitglied

  • »Moe Jorello« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

23

Samstag, 30. November 2019, 14:05

Dass Flatbaseständer mal wackeln, ist nicht ungewöhnlich, kommt aber lustigerweise eher vor, wenn man auf der Glocke spielt, denn sonst. Umgefallen sind die bei mir noch nieb auch wenn ich mal ordentlich reingelangt habe, auch länger, wenn z.b. ein Ride beständig durchgecrasht wurde.

Aber.. jede Art von Ständer kann man zum Umsturz bringen. Wenn man will.
"You don't have to show off" - Peter Erskine

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

24

Samstag, 30. November 2019, 19:51

Schöner Vergleich, Tom.

Ich spiele auch seit einigen Jahren die Canopus Beckenständer und finde sie klasse. Leicht, stabil und Ridebecken klingen sehr gut darauf. Ich habe auch noch den Canopus Hihatständer, von dem bin ich auch sehr angetan.

Als weitere Alternative gibt es noch die Flatbase-Ständer von Dixon, davon habe ich auch einen Satz. Ein kleines bisschen schwerer als die Canopen und etwas weniger elegant verarbeitet. Insgesamt auch sehr brauchbar.

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich
  • »trommeltom« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 1. Dezember 2019, 10:10

Umgefallen sind die bei mir noch nieb auch wenn ich mal ordentlich reingelangt habe, auch länger, wenn z.b. ein Ride beständig durchgecrasht wurde.

Das kann ich ebenfalls bestätigen.


Ich habe auch noch den Canopus Hihatständer, von dem bin ich auch sehr angetan.

Den kenne ich nicht persönlich.
Ich habe mir damals den Gibraltar Flatbase zugelegt, der taugt auch.
Da kannte ich Canopus noch nicht.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 1. Dezember 2019, 10:17

Dass Flatbaseständer mal wackeln, ist nicht ungewöhnlich, kommt aber lustigerweise eher vor, wenn man auf der Glocke spielt, denn sonst. Umgefallen sind die bei mir noch nieb auch wenn ich mal ordentlich reingelangt habe, auch länger, wenn z.b. ein Ride beständig durchgecrasht wurde.

Aber.. jede Art von Ständer kann man zum Umsturz bringen. Wenn man will.

:D :thumbup:

das ist fein beobachtet! und wäre somit u. Umständen sogar ein Pluspunkt für den Tama, selbst wenn der eine geringere Auslegerlänge der Flats haben sollte, aber so Groß würde ich den Unterschied dann doch nicht einschätzen.
Wie gesagt beim geraden Beckenständer, dürfte es egal sein wie Groß das Becken ist. Edith ausser Der bricht unter dem Gewicht des Becken selbst in sich zusammen.
Das Grössere nimmt durch das Auslenken und Aufschaukeln die Schlagenergie da eine menge weg. Der Schwerpunkt wird sich trotzdem noch immer im Bereich der Aufstandsfläche befinden.

Beim Galgenbeckenständer sieht`s da schon etwas anders aus.
Fangfrage, was wäre da wohl die günstigste Aufstellung/Ausrichtung so rein theoretisch? ;)
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 1. Dezember 2019, 11:26

Zitat


Ich habe auch noch den Canopus Hihatständer, von dem bin ich auch sehr angetan.

Den kenne ich nicht persönlich.
Ich habe mir damals den Gibraltar Flatbase zugelegt, der taugt auch.
Da kannte ich Canopus noch nicht.



Das ist allerdings kein Flatbase, sondern "normale" Bauart, allerdings sehr leicht.
Ich hatte zwei Flatbase HH-Ständer, den DW und den Pearl aber keiner davon konnte mich überzeugen. Der DW (von dem hatte ich sogar 3 verschiedene Exemplare) hatte immer irgendwo Spiel, und der Pearl hat sich bei bestimmten Tempi ungünstig aufgeschaukelt und unangenehm gewackelt.

28

Sonntag, 1. Dezember 2019, 12:01

Das ist allerdings kein Flatbase, sondern "normale" Bauart, allerdings sehr leicht.
Ich hatte zwei Flatbase HH-Ständer, den DW und den Pearl aber keiner davon konnte mich überzeugen. Der DW (von dem hatte ich sogar 3 verschiedene Exemplare) hatte immer irgendwo Spiel, und der Pearl hat sich bei bestimmten Tempi ungünstig aufgeschaukelt und unangenehm gewackelt.


Das ist interessant. Ich hab mir den DW zweimal vom Thomann kommen lassen und es hat jeweils immer eine Niete gefehlt. Einen dritten hab ich dann abgelehnt. Zufrieden bin ich nun mit dem Tama-Ständer. Und ich spiele eine 16er Hi-Hat.

Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 1. Dezember 2019, 12:37

Ich habe das damals hier etwas genauer beschrieben. Das war der erste DW, danach hatte ich noch zwei mit diversen Problemen.

Da fällt mir auf, die Sakae-Flatbase HH hatte ich auch mal...

Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 1. Dezember 2019, 13:04

Hier wie versprochen die Infos zum dw Ständer:

Gewicht: 1242g
Oberes Rohr: 12mm
Mittleres Rohr: 16mm
Unteres Rohr: 19mm

Und die entsprechenden Bilder:




Ich mag diese Ständer sehr, sowohl das Design als auch die Funktionalität. Und es ist tatsächlich unglaublich, wie leicht er ist. Durch die angewinkelte Beckenhalterung (ähnlich Yamaha 600er) ist er sehr klein zusammenzufalten. Die Beine sind, deutlich erkennbar, aus Alu. Vielleicht kommt daher die zusätzliche Gewichtsersparnis ggü. dem Canopus.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Daniel S« (1. Dezember 2019, 13:12)


trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich
  • »trommeltom« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 3. Dezember 2019, 09:51

Hier wie versprochen die Infos zum dw Ständer:

Vielen Dank, Daniel, ich hab Deinen Post gleich mal im Startpost verlinkt.
:thumbup: