Sie sind nicht angemeldet.

  • »DrummerGotTheGroove« ist männlich
  • »DrummerGotTheGroove« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 7. November 2011

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Montag, 16. Dezember 2019, 18:18

Positionierung vom Notenständer

Moin zusammen :)

Wie haltet ihr das mit der Positionierung eines Notenständers? Ich hab meinen (klassisch) hinter der Hihat, sodass ich gerade umblättern kann, ohne die Stange zu treffen.

Ich würde mich aber gerne von euch inspirieren lassen, wenn es noch sinnvollere Positionierungen gibt :)

Liebe Grüße

Jan

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

2

Montag, 16. Dezember 2019, 18:52

Immer auf der Seite der Hihat, aber manchmal auch ganz tief, so dass die Oberkante der Noten unter den Hihat-Becken bleibt. Vor allem dann, wenn ich die Noten eher als unauffälligen Spickzettel brauche und nicht alles vom Blatt spiele.

Rampen

Mitglied

  • »Rampen« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. Dezember 2019, 19:18

Ich sehe immer schlechter mit dem Alter und wenn das Licht auch noch schlecht ist, muss der Zettel so nah ran wie's geht. Also über die Hihat, ich gehe sogar bis ran an die Stange. Umblättern gibts bei mir nicht, ich hab Einzelblätter die ich mit Magneten befestige. Beim nächsten Lied kommen neue Zettel hin und die alten fliegen runter und wehen unter die 8x10er des Bassisten ^^ .
Nix da.

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

4

Montag, 16. Dezember 2019, 19:31

Mein Notenständer steht links von der Hi-hat, möglichst tief, damit er vor dem Publikum einigermaßen versteckt ist.
Ich brauche ihn auch nur als Spickzettelhalter für die Liedtexte, wobei ich schaue, dass ich alles, was ich mitsinge auf maximal zwei DIN A4 Blätter bekomme, die dann mittels Magnete nebeneinander passen.
Mein Mikrofon steht auch eher links, somit kommt für mich keine andere Position des Notenständers in Frage.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

5

Montag, 16. Dezember 2019, 19:49

Und wie macht jetzt der Anfänger oder Die Anfängerin das jetzt, also am Rechtshönder Set
mit dem linken Auge auf die Noten
mit dem Rechten in den Spiegel, wegen Körper- stickhaltung etc. ppp.
mit den Hühneraugen am Fuß auf die BD
mit welchen jetzt gleich noch mal, um auch das Fell "wirklkich mittig"!!?? zu treffen. :) ;) ;) ;) ;)
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

rsbusch

Mitglied

  • »rsbusch« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2010

Wohnort: Bonn

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. Dezember 2019, 21:43




Ich habe mir was für zwischen die Toms gebaut.
Relativ flach gestellt, damit man es vom Publikum aus nicht so sieht.
Gruß rsbusch
:thumbup:

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

7

Montag, 16. Dezember 2019, 22:07

….das würde mir Wenn, denke ich auch gefallen, glaub das ist ne schöne position, da kann/könnte man schön mit gebeugten Kopf cool nach unten, mit vorn überhängend langen Haaren, ins Set gucken
(Edith wird evtl. dann auch nicht von bühnenscheinwerfern geblendet)und braucht (auch als gute Ausrede) nicht ins Publikum schauen.
Und "Doppelstöckig" also mit doppelten Boden oder zusätulichen Deckel, und mit noch paar Holzklötzchen/leisten dazwischen Angeordenet,
ließen sich bestimmt auch noch paar klangfähige Hohlräume schaffen, und so Woodblock Geräusche kreieren. :thumbup:
Ich höre immer, du must..., du brauchst..., "in", "out", "trendy" ... und so

Ich mache das so wie mir es zusagt, Schei.. auf die Säue die laufend sinnbefreit durch die Dörfer getrieben werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (16. Dezember 2019, 22:10)


rsbusch

Mitglied

  • »rsbusch« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2010

Wohnort: Bonn

  • Nachricht senden

8

Montag, 16. Dezember 2019, 22:17

Und "Doppelstöckig" also mit doppelten Boden oder zusätulichen Deckel, und mit noch paar Holzklötzchen/leisten dazwischen Angeordenet,
ließen sich bestimmt auch noch paar klangfähige Hohlräume schaffen, und so Woodblock Geräusche kreieren.
Gute Idee :D warum nicht
:thumbup:

Drumhead84

Mitglied

  • »Drumhead84« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Juli 2008

Wohnort: Würzburg

  • Nachricht senden

9

Montag, 16. Dezember 2019, 22:39

Ich persönlich spiele live nicht nach Noten, aber wäre da nicht vielleicht ein IPad praktischer? Es gibt doch Apps die selbständig umblättern usw. es wäre auch kleiner, unauffälliger und das schlechte Bühnenlicht wäre auch kein Thema mehr. Nur als Gedanke.

Lexikon75

Mitglied

  • »Lexikon75« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2012

  • Nachricht senden

10

Montag, 16. Dezember 2019, 22:47

Hallo

Oft belächelt als Drummer mit einem Notenständer ist er doch ein fester Bestandteil des Equipments. Ein Schlagzeuger braucht doch kein Notenhalter,wurde mir immer einzureden versucht,denn Drummer spielen nicht nach Noten.
Ein Blick in eins meiner Notenbücher ließ oft die Kinnlade der Schwerkraft folgen.

Also ich hab bei Auftritten(schon Jahre her) mein Spickzettel immer mit Tape auf den Boden geklebt.Meist zwischen mir und der Snare da war Platz dafür.
Musste so nur zwischen meinen Beinen runterschauen.Hatte auch mal ne Eingebung den Zettel auf eins meiner Toms zu kleben,weil ich auf der Bühne eh nur die Standtom benutzt habe.
Jedoch im eifer des Gefechtes ging doch ein Schuss versehentlich in Richtung Zettel-Tom.Wie die Geschichte ausging kann sich ja wohl jeder denken ;)
Zuhause hab ich ganz brav ein Notenständer in Gebrauch.Genau hinter der HiHat fand ich,dass er da gut aufgehoben ist. Außerhalb der Schusslinie und gut in meinem Blickfeld. Zu sehen in meiner Galerie.
Da ich oft und gerne Notenbücher benutze,die wie jeder weiß,das bestreben haben sich selbst umzublättern musste schnell eine Lösung her.Hab mir daher sehr kleine Magnete besorgt,die nicht nur stark
genug sind durch 20 Seiten ihre Wirkung zu entfalten ,sondern die auch auf Grund ihrer Größe fast unsichtbar sind.
Im unserem technischen Zeitalter hab ich jetzt auch ein Notebook in Gebrauch. Mit Notensoftware und einer Enzyklopädie an zusammen getragener Noten.
Dazu baue ich den Notenständer etwas um damit das Notebook sicher daruaf seinen Platz finden kann.Wenns schnell gehen muss dann tut es auch ein Stuhl links neben mir.
Der Platz,für einen Notenständer,hinter der Hihat ist augenscheinlich sehr beliebt bei uns Trommlern.

Gruß
Euer Lexi

11

Dienstag, 17. Dezember 2019, 09:08

Da ja nach Anregungen gesucht wird: Es gibt auch anklemmbare Blatthalter. Die sind noch etwas freier positionierbar (müssen nicht auf dem Boden stehen). Soll aber nur der Vollständigkeit halber erwähnt werden, denn selbst der von K&M konnte mich nicht überzeugen, war mir viel zu wacklig (und zu klein).

Jürgen K hat(te) mal frontal eine Wäscheleine gespannt und die Noten über die Toms gehängt. Digital kann man die Unterhosen Noten heutzutage nat. auch auf ein Tablet laden und mit Halter quasi überall am Set platzieren.

  • »drum_destroyer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2012

Wohnort: Weißenhorn

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 09:38

Im Musikverein hab ich ihn hinter den Racktoms stehen. So kann ich gerade zu Dirigentin schauen und muss meinen Kopf nicht immer unnötig verdrehen.
Ist auch bei mehr als 2 Seiten besser, da ich da mehr Platz habe und auch 4 Seiten nebeneinander bekomme, weil ich meistens dann blättern muss, wenn ich beide Hände voll zu tun habe.
Mein Equipment: HIER


Mein DIY-Tread: HIER

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 10:35

Guten Morgen,

tatsächlich habe ich den Notenhalter (ist ans Gerüst geschraubt) beim Üben frontal vor der Visage.

Aus optischen Gründen steht ein Notenständer bei Auftritten auch bei mir meist in der Gegend der Hi-Hat,
je nachdem wie wichtig die Noten in der jeweiligen Veranstaltung sind, entsprechend sinnvoller oder versteckter
aufgestellt.

Es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten und ich denke da für das Orchester durchaus darüber nach.

index.php?page=Attachment&attachmentID=25788
index.php?page=Attachment&attachmentID=25789
index.php?page=Attachment&attachmentID=25790
index.php?page=Attachment&attachmentID=25791

Jürgen K hat(te) mal frontal eine Wäscheleine gespannt und die Noten über die Toms gehängt.


Macht halt Sinn, wenn das Lied mal länger ist.

Grüße
Jürgen

nils

Trommelstimmen

  • »nils« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2004

Wohnort: Bremen

Endorsements: Aquarian, Adoro

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 10:44

Ich hab meistens keinen dabei, dann nehme ich einfach das Bassdrumcase oder ein Floortomcase links von der HiHat als Ablage für das Papier.

diekoh

Mitglied

  • »diekoh« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2011

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 13:32

Wenn ich nur Spickzettel habe lege ich die
Auf eine Tomtasche unterm Hihat.

Meistens muss ich aber Noten lesen, dann
Steht mein Notenständer über der Hihat und
Mein Pad für den Klick unter der Hihat,
Am Notenständer befestigt.
Noten sind beleuchtet und mittlerweile
Benütze ich eine Lesebrille:(

R.a.l.f.

Mitglied

  • »R.a.l.f.« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Januar 2006

Wohnort: Lüneburg

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 21:02

Hallo,

Notenständer links von der HiHat, oberhalb der Becken.
Der Ständer ist eine etwas kleinere Version eines "Notenpults",
schwarz und mein Ringbuch (von außen) ebenfalls.
Aufbau nahezu senkrecht in der Linie zum Publikum. Dadurch
wird es - fast - unsichtbar.
Bei mir geht es nur um die Texte, daher habe ich alle Songs
in Plastiktaschen drin (damit beim Umblättern nicht mal ein
Blatt rausreißen kann).

Das Metronom: tiefer/unterhalb links von der HiHat. Ständer ebenfalls
schwarz. Eigenbau, da sehr niedrig einstellbar.

Gruß, R.
Rudiments are low fun ;)

www.star-drums.de

Ähnliche Themen