Sie sind nicht angemeldet.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

21

Samstag, 18. April 2020, 13:16

Ich finde es auch einen ganz schönen Unterschied, zwischen Händen, auf den Oberschenkeln, auf dem Cajon, über Sticks auf die Trommel oder über eine, Fussmaschine auf ein Instrument,
oder direkt mit dem Fuss auf den Boden.

Das Feeling, Microtiming etc. ist komplett was Anderes. Mit Händen z.B. auf die Schenkel ist ein komplett Anderes Feedback, weil ich den Schlag auf den Schenkel "gleichzeitig" (obwohl das ist evtl. die Frage)
übers Bein, Spüre und Höre. Die Signalverarbeitung und das Eintreffen der verschieden Sinne, scheint doch zumindest jeweils was Anderes zu sein.

Also im Oberschenkel Klopfen und Fusstippen war ich, so weit ich mich an die frühesten Anfänge (lange lange ists her) erinnern kann, dann schon mal irgendwann ziemlich gut oder zufrieden.
Ich behaupte mal das hat auch schon bissl gegroovt.
Aufs richtige Set dann übertragen, aber kein Vergleich, und doch schon Was anderes.

Liegt bestimmt auch an der menschlichen Hörwahrnehmung, mit entsprechenden Instrumenten und ihrem verschiedensten Schwingverhalten, Oberschenkel ist nu mal kein Instrument und Schwingt in
der Regel nicht zumindest nicht im musikalischen Sinne.

Zu Cajons, da gibt`s ja auch Unterschiede, hin zum eher klassischen Cajonsound und eher tendierend zum Sound eines Schlagzeugs bzw. Trommel hin.
ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
die Dörfer getrieben werden.




Dr. Albern

neues Mitglied

  • »Dr. Albern« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. April 2020

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 19. April 2020, 11:04

Aber warum fragst du?Du hast doch schon Zitate gesetzt
Weil ich keine Ahnung (mehr) habe, wie ich das geschafft habe. Das System erklärt sich meiner Meinung nach nicht unbedingt von selbst. Aber jetzt habe ich es glaub ich. Danke!

Dr. Albern

neues Mitglied

  • »Dr. Albern« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 2. April 2020

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 19. April 2020, 11:21

Das wäre auch mein Einwand gewesen, und ich würde, wenn schon Cajon als Bass Drum missbraucht werden soll, eher eine kleine Jungle-Snare o.Ä. dazu stellen. Die Kombi Cajon und "Fullrange"-Snare passt für meinen Geschmack hinten und vorne nicht.
Den Einwand habe ich nun schon öfter gehört. Ich danke auch dir für die warnenden Worte. Habe mich mittlerweile entschieden und werde hoffentlich mit dem Schlagwerk-Pedal, einer Roland-Peil-Cajinto als Snare (schön, weil man die auch mit der Hand spielen kann), einem Sonor-XS-2000-HH-Stand sowie einer Istanbul Mehmet 12" Light Hi-Hat Traditional und einem Istanbul Mehmet 12" Splash Traditional glücklich. Mit dem Basstube von Schlagwerk kriege ich meinem Cajon vermutlich auch etwas mehr Bass entlockt. Direkt ausprobieren konnte ich davon u.a. aufgrund der derzeitigen Situation mit Ausgangssprerren, Grenzschließungen etc. nichts, also habe ich einfach mal den freundlichen, kompetenten Menschen von T. sowie auch denen hier im Forum vertraut. Soundsamples waren natürlich auch eine große Hilfe. Die Bestellung ist raus, schätze mal, dass ich spätestens Ende der kommenden Woche was in den Händen und unter den Füßen habe.

Spiele allerdings mit dem Gedanken, überdies dennoch die Pearl Special Reserve zu ordern. Nicht in erster Linie für mein Cajon-Setup, sondern einfach, weil ich auch immer gerne Snaredrum gespielt habe. Vor rund 20 Jahren habe ich mit der sogenannten kleinen Trommel in einem Musikverein angefangen. Ganz klassisch also. Mit Notenlesen, Doppelschlägen, Wirbeln, Akzenten, Triolen, Sextolen, ... Das Drumset kam dann später hinzu. Möglich, dass irgendwann auch mal wieder ein komplettes Schlagzeug ins Haus kommt, wenn die Umstände passen.

HBO Drummer

Mitglied

  • »HBO Drummer« ist männlich
  • »HBO Drummer« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 7. Januar 2019

  • Nachricht senden

24

Freitag, 1. Mai 2020, 11:51

Ich hab mir letztens ein ganz kleines Besteck gebastelt...
the drummer formerly known as „Hellofadrummer“

HBO Drummer

Mitglied

  • »HBO Drummer« ist männlich
  • »HBO Drummer« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 7. Januar 2019

  • Nachricht senden

25

Samstag, 2. Mai 2020, 14:33

Ich hab mir letztens ein ganz kleines Besteck gebastelt...

Nachtrag: du siehst ein Casela Cajon, 12“ Kamin Hihat, 12“ Sabian Sound Control Crash, Meinl Direct Drive Cajon Pedal.
Damit alles auch schön in zwei Taschen passt, verzichte ich auf eine Snare (Ich hab noch eine 10“ Snare von Thomann, die eigentlich ok ist). Das Besondere an ner Cajon ist ja eben, dass da Bass- und Snaresounds rauskommen.
the drummer formerly known as „Hellofadrummer“

DoctorCajon

Mitglied

Registrierungsdatum: 4. Oktober 2015

  • Nachricht senden

26

Samstag, 23. Mai 2020, 15:10

Du könntest Dir für Dein Vorhaben mal die Zultan RAW 8“ Hihats anschauen. Die würde wahrscheinlich gut zur Cajon passen. Als Snare würde ich persönlich dafür nichts über 10“ nehmen. Sowas wie eine Pearl Firecracker oder Gretsch Ash. Die Ash könntest du sogar mit einer Multiclamp am Hihat Ständer Fest machen. Als Becken noch ein Splash und fertig ist das Akustik-Cajon Hybrid Set :)

Ich habe ein ähnliches Setup gehabt, wie Du anstrebst, bis ich auf das Loota gewechselt bin für Akustikgigs. Habe dafür das Tom und die Snare von einem Stagg Cocktailkit gefleddert und auf einem Doppeltomständer montiert. Hatte da das Millenium Pedal dran, bin damit aber nie so wirklich warm geworden und die Paiste Cajo Hats.
"The first rule of drumming: If you make a mistake, turn around and look angrily at the bass player" - Nick Mason

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Cajon, Fußmaschine, HiHat, Snare