Sie sind nicht angemeldet.

mos_eisley

Mitglied

  • »mos_eisley« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Januar 2007

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 2. Juni 2020, 15:18

Ich bemerke gerade, dass ich dann wohl etwas geschummelt habe.
Ich habe beim Backbeat die Hi-Hat einfach weggelassen und dann ging es wieder mit einem betonten HiHat im Anschluss weiter. Also betonte HH vor und nach dem Backbeat. Bei mir war das auch immer ein 4/4, triolisch auf der HH ;(
Vom Feel her war es zumindest stimmig.
In der Band werden wir aber auf diesen Stil für den Song umsteigen https://www.youtube.com/watch?v=UZFeOJHGU_Y
Etwas fetziger.

Edit: Sehe ich jetzt erst, meins wäre dann die Sina Version :D
Meine Vorstellung: Vorstellung von mos_eisley!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mos_eisley« (2. Juni 2020, 15:21)


martinelli

Mitglied

  • »martinelli« ist männlich
  • »martinelli« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 4. Juni 2020, 10:49

Die Hi-Hat auf der Snare lassen viele weg. Sehen wir es als Tribut an Charly Watts. :-)
Hingegen ist es zumindest als technische Übung hochinteressant, alle Achtel durchzuspielen. So ein zarter Streich in der Aufwärtsbewegung auf der Hi-Hat während des Axthiebs auf die Snare, das will geübt sein.

Was nun richtig ist, kann ja keiner sagen - und wie so oft ist es auch egal, was einer macht: Was groovt ist gut und was nicht rollt ist halt schlecht. Der Live-Trommler von Frau Myles spielt also beidhändig. Der Mann im offiziellen Myles-Video (Frage am Rande: Ist das Jørn Andersen?) lässt einige Hi-Hat-Schläge weg; etwa so wie der von der von mir eingangs verlinkte Toya-Band. Da geht das dann etwa so:


Bau dir Hilfen = spiel das Ding beidhändig.[...]
Und mach dir bewusst, weshalb du ggf scheiße klingst und aus welchen gründen du gut klingst.

Und was ich bei der beidhändigen Variante für mich herausgefunden habe:

  1. Platzierung der Eins und Drei auf der Bassdrum vor dem Beat ist tödlich - zumindest bei mir.
  2. Wenn die linke Hand von der Snare kommt (rot umrahmtes Achtel), hatte sie es (bei mir) eilig. Wie so oft ist auch hier Zeit satt und Entspannung angesagt.
  3. Gleiche Stelle (rot): Man muss sich die Zeit nehmen, dieses Achtel so leise wie die anderen Unbetonten zu spielen. Der Wechsel von der Snare darf nicht zu einem schwungvollen Zu-Laut führen.
So hätte mir das Ding dann gefallen und beim Konzert Spaß gemacht, hätte ein aufkommender Regen keine Programmkürzung erfordert, womit diese Nummer mit drei anderen herausgestrichen werden musste. Ohhhh.

M.