Sie sind nicht angemeldet.

nils

Trommelstimmen

  • »nils« ist männlich
  • »nils« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2004

Wohnort: Bremen

Endorsements: Aquarian, Adoro

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. Juni 2020, 10:05

Eventim Chef sagt: erst wieder Konzerte, wenn es einen Impfstoff gibt

Hallo zusammen,

wenn er Recht behält, haben wir für sehr lange Zeit ein Problem. Herr Schulenberg ist ja nicht irgendwer, sondern der größte Tickethändler in Europa und einer der großen Veranstalter.

Aussagen von Klaus Peter Schulenberg

Was denkt ihr?

Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nils« (4. Juni 2020, 14:35)


Drumstudio1

Drums, Cymbals

  • »Drumstudio1« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2002

Wohnort: Dreieich

Endorsements: Orion, Rohema, Triggerhead, Cympad, Drum-a-long, mapa

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. Juni 2020, 10:19

Ich las gestern das die Band Vandenberg offizielle Tourdates für November 2020 in UK bekanntgab.
Ich fand das sehr ambitioniert... bzw. hatte Zweifel und sprach gestern Abend mit einem Drumschüler 'drüber.

Letztlich alles Spekulation. Keiner weiß es wie und wann es weitergeht.

Mir erschien/erscheint es tendenziell etwas seltsam, warum nun plötzlich ganz schnell ein Impfstoff entwickelt werden kann (unter Wahrung der Anforderungen an Sicherheit und Wirksamkeit) wenn normalerweise das Procedere angeblich Jahre dauert. Man möchte ja nicht das vorschnell etwas freigegeben wird und denn einem nach ein paar Jahren ein 2. Kopf wächst ;-)

Angeblich hat man aber bereits forschungstechnisch viel Vorarbeit mit den früheren Sars-Ablegern geleistet. Dies kann dann natürlich für einen deutlich verkürzten Entwicklungsweg für einen Impfstoff mit Covid 19 gelten. Das könnte eine schlüssige Erklärung sein, warum womöglich schnell was auf den Markt kommt (oder kommen kann)... ?

Aber ich habe keine Ahnung... die Zeit wird es zeigen. Hätte ich allerdings eine Band die viel live spielt, würde ich die Gig-Termine tendenziell eher später buchen. Das mag mein persönlicher Pessimismus sein.

Drumm.er

Mitglied

  • »Drumm.er« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Juli 2010

Wohnort: Konken

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. Juni 2020, 10:28

Diese Aussage „es geht erst weiter wenn ein Impfstoff da ist“ habe ich mittlerweile auch schon öfter gehört.
Bei uns wurden ALLE Termine einschließlich dem 29.12.2020 auf Eis gelegt. Für Lau vor Autos (kommen ständig solche Anfragen rein) möchten wir nicht spielen.

Ich hoffe natürlich, dass sich die Situation bald in Deutschland entspannt, bin aber auch recht pessimistisch für 2020.
Wenn es im zweiten Quartal 2021 mit Konzerten (klassisch R‘n‘R mit vielen Leuten auf wenig Raum) wäre ich schon sehr happy.
Hier geht's zu meiner Vorstellung Drumm.er stellt sich mal vor :)

Schoppe

Mitglied

  • »Schoppe« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Februar 2016

Wohnort: Inn de Palz

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. Juni 2020, 11:00

Hallo.
Ich denke wenn jetzt so nach und nach alle Kinos, Restaurants etc. auf (fast) Normalbetrieb umstellen, die Schwimmbäder öffnen usw. wird es in nächster Zeit die 2. Welle geben und dann wieder los gehen mit den Einschränkungen etc., nach Lockerung kommt dann die 3. Welle usw.


Das Ganze kann dann auch sehr "lokal" auftreten und ist nicht vorhersehbar.

Wenn z. B. die Beschränkungen weiter aufgehoben werden und potentiell wieder Großveranstaltungen erlaubt sind könnte man (jetzt mal rein hypotetisch) "Rock am Ring" für den Herbst planen. Gibt es dann aber kurz davor oder gerade in dieser Zeit im Landkreis/Stadt Nürburg eine Überschreitung der Neuinfektionen, muss alles wieder zurückgefahren/abgesagt werden.

Also alles, wie schon vorher geschrieben, sehr unberechenbar und bzgl. des Impstoffs bin ich (leider) auch eher pessimistisch.

Genau das "mit dem 2. Kopf" wird das Problem sein, wenn jetzt irgend ein Pharma-Unternehmen einen Impfstoff auf den Markt bringt der nicht ausreichend getestet wurde (auch auf Langzeitwirkungen).

Wenn sich dann in einigen Jahren herausstellt, dass es doch Nebenwirkungen gibt, kann man sich vorstellen, dass die Schadensersatzklagen etc. für das Unternehmen nicht in den Bereich von "Peanuts" fallen.

Also, abwarten, Tee trinken, üben, Virtuell zusammen spielen (siehe Drumm.er) und auf das Beste hoffen :rolleyes:

Gruß
Ralf
Bier und die Pfalz, Gott erhalt's ;)

DannyCarey

Mitglied

  • »DannyCarey« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2006

Wohnort: AC

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. Juni 2020, 11:09

...und dann muss man seinen Impfpass vorzeigen, wenn man den Konzertsaal betreten will oder wie soll ich mir das vorstellen?
Bestes Futter für weitere Verschwörungstheorien :S
http://www.christophcarle-film.de

Suche: Sonor Designer 8" Tom (Stain Blue)

Jürgen K

PS: Mitglied

  • »Jürgen K« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 4. Juni 2020, 11:20

Hallo,

hier in Frankfurt am Main gibt es bereits wieder Konzerte.

Es ist natürlich immer die Frage, was man unter "Konzert" versteht.
So ein Kartenverkäufer sieht da vielleicht eher das ganz Große und sieht die Kleinen
eben nicht.

Ich möchte mich mit Einzelmeinungen nicht großartig auseinandersetzen.
Die Lage ist eindeutig, man muss halt einfach lesen. Nicht das, was der Veranstalter
spekuliert, sondern das, was unsere Regierungen von sich geben, nämlich das Gesetz-
und Verordnungsblatt.

Normalbetrieb im Sinne von alles wie früher ohne Beschränkungen wird es tatsächlich
erst geben dürfen, wenn ein Impfstoff verfügbar ist oder die Pandemie aus anderen
Gründen (Virus wird müde, Durchseuchung) dahin scheidet.

Aktuell sehen wir ja, was passiert, wenn manche Leute meinen, fröhlich zusammen
singen zu wollen, hier in Frankfurt am Main hat das zu über 200 Infektionen in Kürze
geführt und zwar in der Region. Der Chef liegt wohl noch im Krankenhaus und hofft
auf Genesung.

Slainte
Jürgen

MKDrummer

Mitglied

  • »MKDrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. November 2015

Wohnort: Königreich Flieden

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 4. Juni 2020, 11:21

Also ein Impfstoff sollte gegen Ende des Jahres verfügbar sein (Einschätzung meines Biochemie Profs). Mit Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten wird es sein wie bei anderen Impfstoffen auch jeder 1000 oder 10000 hat damit Probleme. Der Unterschied zur Forschung an diesem Impfstoff im Gegensatz zu anderen ist, dass die Dringlichkeit sehr hoch ist und sehr viel Geld damit zu verdienen ist. So investieren Firmen viel Kapital und produzieren den Impfstoff teilweise schon vor und setzen viele Ressourcen für die Forschung und Erprobung ein.
Wenn ein Impfstoff da ist, wird es sich wie bei einer normalen Grippe verhalten. Ältere und Vorerkrankte sind angehalten sich zu impfen und damit zu schützen. Jüngere gesunde Menschen können ja im Regelfall die Covid 19 wie eine leichte Grippe in aller Regel durchstehen.

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 4. Juni 2020, 12:12

Einiges, u.a auch Festivals sind ja aus dem Frühjahr verschoben jetzt fest für September geplant.

Und obes überhaupt einen allgemein verfügbaren Impfstoff geben wird ist ja auch nicht sicher,
das wäre ja Schlimm, wenn dann theoretisch "nie mehr) was gehen sollte.
ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
die Dörfer getrieben werden.




mos_eisley

Mitglied

  • »mos_eisley« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Januar 2007

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. Juni 2020, 12:37

Zwar gibt es beschleunigte Zulassungsverfahren, aber kein Medikament wird einfach so rucki-zucki durchgewunken.
Ausserdem muss erst ein tauglicher Inpfstoff gefunden werden. Was ist mit HIV und Hepatitis-C? Krankheiten, die schon länger existieren, aber es noch immer keine Impfstoffe dafür gibt.
Und dass die Pharmaunternehmen mit einem Impfstoff mega verdienen stimmt auch nicht wirklich. Die Firmen bündeln ihre Forschungsaktivitäten und sind in diversen Allianzen beteiligt, aber am Ende wird da kein großer Gewinn rausspringen.
Die anderen Krankheiten wollen ja auch mit neuen Arzneien versorgt werden (Krebsforschung etc.)
Falls es dann soweit ist mit einem Impfstoff, muss erst die Produktionskapazität entsprechend vorhanden sein.
Also da sehe ich schon noch ein paar Monate ins Land ziehen.
Meine Vorstellung: Vorstellung von mos_eisley!

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 4. Juni 2020, 13:06

Ich hab vorgestern ein Webinar gehört über den derzeitigen Stand der Entwicklung von Covid Impfstoffen.

Da war ein Oberschackel von Pfizer, noch ein weiterer Oberschackel von Clover und GSK, ein Virologe von der Bill Gates Foundation, und ein Prof von einer US Medizin Uni.
Es gibt weltweit derzeit 250 verschiedene Impfstoffkandidaten, die fleißig erforscht und getestet werden. Es gibt ja verschiedene Arten von Impfstoff-Typen, gentechnisch veränderte Vektor-Imfpstoffe, mit denen der Erreger in den Körper eingeschleust wird, aber eben kontrolliert; RNA-Impfstoffe, mit denen nicht das (abgeschwächte) Virus, sondern eben nur RNA in den Körper geimpft wird; proteinbasierte Impfstoffe, die die Oberflächen-Spikes der Viren nachahmen, usw. Jeder will der erste sein und die ganze Pharmaindustrie inkl. aller Medizinunis etc. auf der ganze Welt sind am testen und forschen.
Trotzdem sprachen die von "in 1 Jahr, wenn alles gut läuft".
Und ja, es ist nicht gesichert, ob wir einen funktionierenden Impfstoff bekommen werden. Aber derzeit geht man schon davon aus bzw. hofft... Einige Kandidaten sind vielversprechend, und es gibt natürlich auch beschleunigte Zulassungsverfahren, das wird derzeit mit WHO, FDA und EMA besprochen. Und nein, das sind keine Huschpfusch-Zulassungsverfahren, wie sich das der kleine unwissende Bürger vorstellt. Beschleunigt heißt nicht, dass man sich das Zeug nicht genau anschaut. Und heißt auch nicht, dass man bei anderen Verfahren herumbrodelt und eigentlich immer schneller sein könnte.

Dass man jetzt schon sagt, es wird keine Konzerte geben, solange es keinen Impfstoff gibt, ist mMn ein bissi Quatsch. Wir wissen nicht, wie die Situation aussehen wird in ein paar Monaten oder Jahren. Niemand weiß das, und schon gar nicht so ein Veranstaltungsheini.
Wer weiß, wie sich alles noch verändern wird. Vielleicht schwächt sich das Virus ab und die Erkrankung wird in einigen Monaten gar niemanden mehr so hart treffen wie jetzt. Das ist durchaus auch denkbar, dass es dann wirklich nur mehr sowas wie eine Erkältungserkrankung ist. Natürlich ist das ein best case scenario. Davon geht man natürlich nicht aus. Will damit nur sagen, dass solche Prognosen Unsinn sind.
Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

  • »drum_destroyer« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2012

Wohnort: Weißenhorn

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. Juni 2020, 14:25

Ich hab den Artikel jetzt nicht ganz gelesen. Aber ich hoffe mal, dass es nicht so kommen wird. Immerhins will ich im Dezember zu Die Ärzte, nachdem ich schon nicht zu Rammstein, Iron Maiden, auf Wacken und Woodstock der Blasmusik darf...
Mein Equipment: HIER

BLX´ler

Mitglied

  • »BLX´ler« ist männlich

Registrierungsdatum: 28. Juli 2007

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 4. Juni 2020, 15:16

Hmm.

Ich habe diese Aussage auch mehrfach vor laufender Kamera gehört. Nicht etwa nur von Konzertveranstaltern sondern unter anderem von Olaf Scholz.
Was ich mich frage: Was zur Hölle machen wir, wenn es der Wissenschaft nicht gelingt, einen funktionierenden Impfstoff zu entwickeln?
Das Laden schließen? Aufhören mit dem Leben? Nur noch beten (ohne singen) und arbeiten?

Das kann und will ich mir nicht vorstellen!

Mit Prognosen tue ich mich sehr schwer.
Ich vertraue auf das Urteilsvermögen der Wissenschaft und bleibe hoffnungsvoll.
Meine Website

Homepage

Meine Schlagzeugschule

Grooves And More

Social Media

Instagram | YouTube | Facebook

MKDrummer

Mitglied

  • »MKDrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. November 2015

Wohnort: Königreich Flieden

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 4. Juni 2020, 17:10


Zwar gibt es beschleunigte Zulassungsverfahren, aber kein Medikament wird einfach so rucki-zucki durchgewunken.
Ausserdem muss erst ein tauglicher Inpfstoff gefunden werden. Was ist mit HIV und Hepatitis-C? Krankheiten, die schon länger existieren, aber es noch immer keine Impfstoffe dafür gibt.
Und dass die Pharmaunternehmen mit einem Impfstoff mega verdienen stimmt auch nicht wirklich. Die Firmen bündeln ihre Forschungsaktivitäten und sind in diversen Allianzen beteiligt, aber am Ende wird da kein großer Gewinn rausspringen.
Die anderen Krankheiten wollen ja auch mit neuen Arzneien versorgt werden (Krebsforschung etc.)
Falls es dann soweit ist mit einem Impfstoff, muss erst die Produktionskapazität entsprechend vorhanden sein.
Also da sehe ich schon noch ein paar Monate ins Land ziehen.


Das ist nicht ganz richtig. Ein Impfstoff zu entwickeln, der gegen das Virus wirkt ist gegen Influenza Viren relativ leicht zu entwickeln (gibt ja jedes Jahr einen neuen Grippeimpfstoff). Inzwischen gibt ja auch schon Medikamente die gegen die eigentliche Krankheit Covid 19 eingesetzt werden auch in Deutschland mit der sogenannten Härtefallreglung. HIV und Hepatits c Impfstoffe zu entwickeln ist ein ganz anderes Niveau. Ein solch mutierendes Retrovirus ist nur schwer Biomolekular zu bekämpfen. Aber dafür kann man dafür inzwischen Hepatitis C gut medikamentös behandeln.
Die Forschungsallianzen würde ich nicht überbewerten hier arbeiten einzelne Firmen oft nur mit Forschungsinstituten zusammen. Da bleibt bei so einem Massenimpfstoff viel Geld für die Firma hängen erst recht, wenn die Konkurrenz nicht groß ist. Sonst wäre auch allgemein die Chemieindustrie nicht einer der ambestbezahlenden Industriezweige. Und wie gesagt Impfstoffe werden teilweise vorproduziert!
Die Forschung an anderen Krankheiten ist durch Corona ins Stocken geraten (also nicht die Forschung für das Virus selber sondern andere). Oftmals wurden viele Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt und die Laborarbeit, die für diese Bereiche essenziell sind, hat schlicht weg geruht. Erst recht die Grundlagenforschung an den Unis war dadurch 2 Monate fast festgefahren (je nach Bundesland noch etwas unterschiedlich).
Ich persönlich glaube, dass wir wieder ab Herbst bei keiner erneuten Ausbruchswelle wieder Konzerte im Freien spielen können und gegen dem neuen Jahr mit Impfstoff wieder in Hallen und Clubs gigen können, denn wenn ein Impfstoff ausreichend verfügbar ist, wird die körperliche Unversehrtheit eingehalten.

Rampen

Mitglied

  • »Rampen« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2011

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 5. Juni 2020, 13:41

...und dann muss man seinen Impfpass vorzeigen, wenn man den Konzertsaal betreten will oder wie soll ich mir das vorstellen?
Bestes Futter für weitere Verschwörungstheorien

Ich denke, wenn der Impfstoff verfügbar ist, bleibt jedem selbst die Verantwortung für seine Gesundheit überlassen. Wer sich nicht impfen lassen will oder kann, muss sich dann überlegen, ob er an Großveranstaltungen teilnimmt.

Und dass die Pharmaunternehmen mit einem Impfstoff mega verdienen stimmt auch nicht wirklich. Die Firmen bündeln ihre Forschungsaktivitäten und sind in diversen Allianzen beteiligt, aber am Ende wird da kein großer Gewinn rausspringen.

Also ich wette meinen Hintern darauf, dass das Unternehmen (oder von mir aus der Zusammenschluss von Unternehmen) das den ersten Impfstoff auf dem Markt bringt mit diesem speziellen Impfstoff einen ordentlichen Gewinn macht. Immerhin ist quasi die ganze Welt betroffen! Und jeder wird ihn nachproduzieren wollen, da winken schon ein paar Lizenzeinnahmen.
Nix da.

Nefarion

Mitglied

  • »Nefarion« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Januar 2012

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

15

Freitag, 5. Juni 2020, 14:02

Ob es dieses Jahr einen Impfstoff gibt, ich bezweifle es.

Aber warum geht es so viel schneller? Zum einen wurden schon große Vorarbeiten früher gemacht. Dann fließen enorme Gelder aus Ländern und Länderbündnissen. Auch arbeiten die Unternehmen deutlich effizienter zusammen. Es werden Erkenntnisse frühzeitig bekannt und ausgetauscht. Es arbeiten generell sicher deutlich mehr Firmen an einem Impfstoff als sonst. Es ist schon eine sehr umfangreiche Sache die da betrieben wird. Ich arbeite selbst in der Chemieindustrie und kenne es, wie Firmen eher gegeneinander arbeiten. Mir scheint es so, als wäre es derzeit genau anders. Woanders würden Erkenntnise nicht so einfach preisgegeben werden um nicht in eine Patentfalle zu tappen.
Ich frage mich eher, wie sieht es nach der ganzen Zeit aus. Wird es die Stammlocations noch geben in denen man selbst gespielt hat oder noch spielen wollte?

a_d_x

Mitglied

  • »a_d_x« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. März 2015

  • Nachricht senden

16

Freitag, 5. Juni 2020, 14:28

bleibt jedem selbst die Verantwortung für seine Gesundheit überlassen
Nicht ganz! Wiel es ja auch um die Gesundheit der ANDEREN geht ... und JA! Ich denke schon, dass der Nachweis der Impfung oder einer durchstandenen Infektion (Antikörper?) von den Behörden gefordert werden könnte. Jedenfalls wurde so etwas z.B. bei der Wiederaufnahme des Tourismus intensiv dikutiert, wobei hier ein deutlicher qualitativer und quantitativer Unterschied besteht: ein infezierter Touri, der am Strand der Ostsee spazieren geht ist wohl eine DEUTLICH geringere Gefahr, als ein ungeimpfter infizierter Konzert- oder Stadionbesucher. Die Beispiele dafür waren ja da: hier in Berlin die Trompete oder das Kater Blau oder auch das Champions - League Spiel Bergamo - Valencia ... an der Ostsee z.B. müssen Campingplatzbesucher wohl irgendeinen Wisch unterschreiben, dass wenn sie eine Infektion verheimlichen schadensersatzpflichtig sind ... Mein Kenntnisstand ist: es gab noch NIE einen erfolgreichen Versuch einen Impfstoff gegen einen CORONA - Virus zu entwickeln, das soll nämlich gar nicht so leicht sein ... Dass dies nun HOFFENTLICH anders sein könnte, liegt ggf. daran, dass nun viel mehr Geld dafür in die Hand genommen wird ... Kleinere Events kann man ggf. noch kontrollieren und mit mehr oder weniger innovativen Ideen hinsichtlich der Abstände in den Griff bekommen, hinsichtlich der Goßveranstaltungen sehe ich echt für lange Zeit schwarz ...
"e tudo isso, que é tanto, é pouco para o que eu quero" Fernando Pessoa

Korki

Mitglied

  • »Korki« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2005

Wohnort: Eifel

  • Nachricht senden

17

Freitag, 5. Juni 2020, 14:40

Nicht ganz! Wiel es ja auch um die Gesundheit der ANDEREN geht ...

Mit einem Impfstoff kann aber (prinzipiell zumindest) jeder wieder selbst Verantwortung für sich übernehmen und die Aufgabe liegt nicht mehr in der Verantwortung der Allgemeinheit, wie es in der jetzigen Extremsituation der Fall ist.
Deshalb erwarte ich keine Impfkontrollen bei Konzerten, Festivals und Ähnliches. Beim Besuch von Altenheimen und Krankenhäusern könnte das vielleicht anders aussehen, weil die dort Anwesenden eventuell keine Möglichkeit haben, durch Impfung für sich selbst zu sorgen.

dideldidel

Mitglied

Registrierungsdatum: 23. September 2010

  • Nachricht senden

18

Freitag, 5. Juni 2020, 14:44

Berthold Seliger Vortrag

Nachdem ich letztens einen Vortrag von Berthold Seliger auf dem Moers Festival gehört habe,bin ich mir nicht so sicher ob der "Eventim Chef "nicht eher daran interessiert ist den Ticketverkauf bald möglichst zu starten,unabhängig davon ob Konzerte wieder möglich sind.Vermutlich spielt ihm das sogar in die Karten ,da ein dynamisches Ticketing über einen längeren Zeitraum mehr Erlös erzielt. Beitrag sicher auch auf der Seite von Berthold Seliger oder woanders zu finden.Ich hab aus Faulheit den Moers link beigefügt. Los gehts bei 3.48. lg.

https://youtu.be/a0zmkQT7Eew

danyvet

Mitglied

  • »danyvet« ist weiblich

Registrierungsdatum: 30. November 2017

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

19

Freitag, 5. Juni 2020, 15:36

Mein Kenntnisstand ist: es gab noch NIE einen erfolgreichen Versuch einen Impfstoff gegen einen CORONA - Virus zu entwickeln, das soll nämlich gar nicht so leicht sein

da muss ich deinen Kenntnisstand wohl updaten:
In der Veterinärmedizin gibts schon jahrzehntelang diverse Coronavirus-Impfstoffe. Bei Pferden, bei Hunden, bei Katzen...
Und auch gegen SARS (1) und MERS gab es schon funktionierende Impfstoffe, die sowohl eine Immunantwort brachten als auch sicher waren. Sie haben aber keine Zulassung, weil es nicht rentabel war für die Firmen, da es recht rasch keinen Bedarf mehr gab. Aber die sind z.T. schon in erheblichen Mengen produziert worden, und dann eben vernichtet worden, weil die Zulassung teurer gekommen wäre als die Produktion und anschließende Müllisierung.
Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.

“You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis

Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

Nefarion

Mitglied

  • »Nefarion« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Januar 2012

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

20

Freitag, 5. Juni 2020, 15:42

Mein Kenntnisstand ist: es gab noch NIE einen erfolgreichen Versuch einen Impfstoff gegen einen CORONA - Virus zu entwickeln, das soll nämlich gar nicht so leicht sein

da muss ich deinen Kenntnisstand wohl updaten:
In der Veterinärmedizin gibts schon jahrzehntelang diverse Coronavirus-Impfstoffe. Bei Pferden, bei Hunden, bei Katzen...
Und auch gegen SARS (1) und MERS gab es schon funktionierende Impfstoffe, die sowohl eine Immunantwort brachten als auch sicher waren. Sie haben aber keine Zulassung, weil es nicht rentabel war für die Firmen, da es recht rasch keinen Bedarf mehr gab. Aber die sind z.T. schon in erheblichen Mengen produziert worden, und dann eben vernichtet worden, weil die Zulassung teurer gekommen wäre als die Produktion und anschließende Müllisierung.
Du sagst es schon, an Tieren.
Es lassen sich oft keine genauen Rückschlüsse von Tierversuchen auf Menschen übertragen und umgekehrt.

Selbst bei Tieren wirken Stoffe unterschiedlich (Ratte keine Reprotox, Kanninchen schon usw).
Mag sein das es für Tiere was gibt, das heißt allerdings nicht zwangsläufig, dass es daher leicht wird das einfach auf den Mensch zu übertragen.