Sie sind nicht angemeldet.

Seltor

neues Mitglied

  • »Seltor« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 11. Oktober 2020, 12:05

Anfänger Kaufberatung

Guten tag mein name ist Marcel bin 27 jahre alt und möchte nun auch mit Schlagzeug anfangen. Daher ich absolut keine Ahnung habe worauf es bei den kauf eines E-Drums sets ankommt wende ich mich nun an euch...
daher ich mich schon etwas umgeguckt habe und mir diverse videos auf youtube zu diversen drumsets angeguckt habe, weiß ich grob in welche richtung es gehen soll.
Daher aber die meisten der Videos Typische verkaufsvideos sind wo nur die vorteile des Drumsets aufgelistet werden aber nicht die nachteile und einen gezeigt wird wie es klingt wende ich mich an euch. Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen!
Und zwar ist die preisklasse auf die ich mich fest gelegt habe zwischen 400-600€ gerne auch 700€ wenn man ein deutlich besseres bekommt.

Ob es gebraucht ist oder neu ist mir erst einmal egal. Ich sehe das so das wenn ich ein gebrauchtes kaufe ich halt mehr für mein geld bekomme aber ich weiß nicht ob es sich wirklich lohnt ein high end Drumset von vor 10 jahren zu kaufen weil die Elektronik denke ich über die Jahre besser geworden ist. Ich weiß halt leider nicht wie gut sich die Hardware/Software in den jahren verbessert hatt. Leider kommt ein Akustisches Schlagzeug bei mir nicht in frage daher ich in 3 schicht arbeite bin ich zeitlich leider dazu gezwungen..wenn ich erst nachts um 23 uhr zu hause bin kann ich nicht auf einmal eine jam session starten. Tagsüber wäre es kein proplem bei mir aber wenn ich am anfang nur tagsüber spielen kann bringt mich das nicht wirklich vorran.

Daher ich mich wie bereits erwähnt schon umgeschaut habe sind mir 3 modelle besonders ins Auge gestochen.

und zwar das

-Roland TD-1 DMK
-Alesis command mesh kit
-Alesis DM10(Gebraucht MK 1)
für mein empfinden nach klingen diese 3 sets in der preisklasse am besten. Mir ist halt auch wichtig das ich ein drumset mit mesh pads habe ich denke darauf möchte ich gerade als anfänger nicht drauf verzichten. Ich will halt zur not das wenn ich am Hobby dran bleibe halt gerne auf ein Akustisches Schlagzeug wechseln bzw. dan als 2. Drumset um tagsüber zu spielen..deswegen sollte das spielgefühl dem eines Akustischen Schlagzeugs schon ähneln.

Ich habe mir die 3 E-Sets angehöhrt und kann da als leihe aber nichts wirklich zu sagen...Rein objektiv betrachtet macht das Alesis Command mesh kit für mich den besten eindruck es sieht klasse aus und ich würde es für gut 600€ neu bekommen. Klingt für mich am verlockensten.

Aber nun seit ihr gefragt. Welche drumsets könnt ihr mir empfehlen und von welchen drumsets sollte ich die finger lieber weg lassen. Gern bin ich auch bereit für alternative vorschläge zu anderen E-Drumsets. Mir ist auch bewusst das ich gerade in der preisklasse abstriche machen muss und man nicht das eine set bekommt was alles gut kann. Und dazu sei noch gesagt das ich das drumset nicht über die MIDI funktion mit einen Laptop betreiben möchte..ich weiß das die software gerade bei günstigen drumsets nicht die beste ist und absolut nicht zu vergleichen ist mit einem Akustischen Schlagzeug. Aber mir reicht es wenn es "gut" klingt und es sich nicht zu künstlich anhöhrt.

Ich hoffe ihr könnt mir nun weiterhelfen :)

p.s. wenn ihr ein altes E-drum set in der preisklasse Verkauft könnt ihr mir dan auch gerne eure angebote per PN zu schicken.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 11. Oktober 2020, 18:26

mir reicht es wenn es "gut" klingt und es sich nicht zu künstlich anhöhrt
Genau das wird es aber (sich "künstlich anhören"), wenn du externe Klanggenerierung außen vor läßt und weder ein 2Box-Modul mit gescheiten Drum-Samples bestückst oder weit über zwei Mille für ein MimicPro-Modul hinlegst. ;)

Seltor

neues Mitglied

  • »Seltor« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 11. Oktober 2020, 20:33

mhh verstehe...oder lohnt es sich dan doch lieber ein günstiges mesh drumset zu hohlen und dan lieber noch einen gebrauchten laptop mit guter software? weil gutes macbooks bekommt man ja schon ab ca 300€. Bei der software keine ahnung welche gut sind und wie viel die kosten.

Aber overall liege ich dan bei ca 650-700€ was wiederum meine preisklasse wäre. Weiß nicht was sich in meinen augen mehr lohnt. Zumal weiß ich nicht welche nachteile es mit sich bringt sich ein günstigeres Mesh drumkit zu hohlen...für mich haben die alle 2 zonen und Mesh. Wäre nett wenn mir das nochmal jemand sagen könnte.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 11. Oktober 2020, 22:45

oder lohnt es sich dan doch lieber ein günstiges mesh drumset zu hohlen und dan lieber noch einen gebrauchten laptop mit guter software?
Nope, weil Medeli(= auch Alesis)-Billigteile schon wegen schlechter Modullatenzen ausscheiden sollten.


weil gutes macbooks bekommt man ja schon ab ca 300€
Rechnerleistung sollte durchaus stark sein für Echtzeit-DrumSampler-Audio (insbesondere bei den meisten aktuellen dahingehenden Software-Produkten (wie die von "Toontrack" beispielsweise). Wenn man "GGD"-Libraries ("GetGoodDrums" - mega Sound für härtere Styles) und ähnlich ressourcenhungrige Instrumente spielen will, braucht man darüberhinaus schon ein richtiges Monster an CPU um kleine Latenzen hinzukriegen.


Bei der software keine ahnung welche gut sind und wie viel die kosten
SuperiorDrummer2/3, EzDrummer2, GGD, BFD2/3, AddictiveDrums2 sind gängige Drum-Sampler mit vielen geilen Akustikschlagzeug-Klängen.

Tama01

Mitglied

  • »Tama01« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2019

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. Oktober 2020, 09:15

Kaufberatung e drum war doch neulich ein ausfűhrliches Thema. Wurde da nicht das Roland td9 empfohlen?

Software Druming als Empfehlung für einen Schlagzeug neuling. Kann man machen find ich űbertrieben.

Seltor

neues Mitglied

  • »Seltor« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. Oktober 2020, 11:06

Danke für die tipps. An sich hätte ich einen leistungsstarken PC allerdings kein laptop...und ein DJ audio interface im wert von 500€ plus eine starke soundkarte die ordentlich klingt. An sich könnte ich mir also den laptop sparen...proplem an der ganzen sache wäre nur das das drumset dan nur stationär mit meinen PC in verbindung funktionieren würde. Dan würde ich mir mein halbes Computer zimmer mit dem Drumset vollstellen....aber wäre an sich kein proplem wenn ihr sagt das es sich wirklich lohnt. Aber Standalone wäre für mich die bessere wahl weil ich dan das drumset in mein wohnzimmer packen kann da ist mehr als ausreichend platz.

Und danke für den tipp das TD-9 hatte ich gar nicht auf dem Schirm liegt gebraucht genau in meiner preisklasse! Habe gesehen das es die version gibt wo nur die Snare aus Mesh ist und die Toms normale Rubber Pads ist das ein proplem? Oder sollte ich gerade als anfänger Rubber Pads vermeiden? Die version ist deutlich günstiger als wie die version mit den Mesh Toms. Aber wenn ihr sagt das sich das "upgrade" lohnt muss ich wohl etwas tiefer in die Tasche greifen. Weil ich habe gesehen das ich das TD 9 gebraucht für 800€ mit den Mesh Toms bekomme und nur knappe 550-600€ mit den Rubber Pad Toms. Gerade als Anfänger will ich halt nicht zu großzügig sein mit dem Geld weil ich nicht weiß ob ich dem Hobby treu bleibe.

Tama01

Mitglied

  • »Tama01« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2019

  • Nachricht senden

7

Montag, 12. Oktober 2020, 11:20

Auf eBay ka gibt's ein td9 incl hocker fußmaschine.... Für 950vb
Vielleicht kann man auf 850 runterhandeln?

Ich bin kein Roland Experte. Aber aus Diskussionen hier im forum ist das Roland wertstabil, gute Qualität von Latenz.... Und so wie ich das verstanden habe auch geeignet für Software Druming wenn du mal bissl Trommeln kannst und dich erweitern möchtest.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

8

Montag, 12. Oktober 2020, 12:01

Warnung an dieser Stelle für Newbies: auf Kleinanzeigen gibt es unglaublich viele Leute, die fast den ihrerseits gezahlten (Neu)preis aus ihrem alten Roland-Kram rausholen wollen.

Tama01

Mitglied

  • »Tama01« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2019

  • Nachricht senden

9

Montag, 12. Oktober 2020, 12:07

Vielleicht hilft dir eine Liste?

- Preislage

- mesh pads / reicht nur die snare als mesh pad?
Zu Beginn wird wohl die hihat, snare und Bass drum und die Becken das wichtigste sein. Da kann man paar gummipads als Tom verkraften.

- soundqualität
- Qualität allgemein
- komplettsett mit hocker, Fussmaschine..die Sachen kosten auch.

- zukunftsfähig/ Stichwort PC Anbindung.

Tama01

Mitglied

  • »Tama01« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2019

  • Nachricht senden

10

Montag, 12. Oktober 2020, 12:18

Ja, die Warnung von Nick natürlich beachten.
Als Alternative gibt's auch Yamaha Dtx e drums. Auch nicht zu verachten.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

11

Montag, 12. Oktober 2020, 12:21

- auch genau auf die Ausführung/Komponenten achten: Welche Pads sind es genau (PDX 6/8 vs PD-85BK z.B.), gibt es ein 3-Zonen-Ride-Cym-Pad, welches Hihat-Controller-System (VHx-Syteme haben evtl. negative Eigenschaften bei (vor allem Toontrack-)DrumSamplern, usw.)

- mesh pads / reicht nur die snare als mesh pad?
Zu Beginn wird wohl die hihat, snare und Bass drum und die Becken das wichtigste sein. Da kann man paar gummipads als Tom verkraften.
Die Roland Gummi-Pads fühlen sich heftig anders an, als die Mesh-pads, nämlich sehr hart.

- soundqualität
ist ungefähr immer der gleiche künstliche Plastik-Sound, mal mehr oder weniger schlimm.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

12

Montag, 12. Oktober 2020, 12:23

Als Alternative gibt's auch Yamaha Dtx e drums. Auch nicht zu verachten.
Latenzmäßig kommen die meist (vor allem auch die "billigen") nicht an Roland ran (wichtig zu wissen, wenn man externe Sounds haben möchte) .

Auch auf jeden Fall checken!: Trigger2MIDI-Device "eDRUMin 10"!

Tama01

Mitglied

  • »Tama01« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2019

  • Nachricht senden

13

Montag, 12. Oktober 2020, 12:32

Der Nick hat schon recht. Er ist Experte.

Allerdings geht es hier bei dir Marcel um einen Schlagzeug neuling.

Viel Glück und Ausdauer Marcel

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

14

Montag, 12. Oktober 2020, 12:36

Der Nick hat schon recht. Er ist Experte.

Allerdings geht es hier bei dir Marcel um einen Schlagzeug neuling.


Danke :) ; Neulinge kriegen von mir die selben Infos wie alle anderen.

Seltor

neues Mitglied

  • »Seltor« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

  • Nachricht senden

15

Montag, 12. Oktober 2020, 12:59

Nochmal besten dank für die vielen tipps.


Warnung an dieser Stelle für Newbies: auf Kleinanzeigen gibt es unglaublich viele Leute, die fast den ihrerseits gezahlten (Neu)preis aus ihrem alten Roland-Kram rausholen wollen.
Was hatt den das TD-9 neupreis gekostet? Finde leider kein neues deswegen gehe ich mal stark davon aus dass das set etwas älter ist. Mir ist bewusst das die leute auf ebay kleinanzeigen meistens viel zu viel geld verlangen. Ich kenne mich im PC Hardware bereich extrem gut aus und was ich da für preise sehe für gewisse Hardware bauteile da muss ich schon manchmal innerlich lachen. Ich denke mal bei E-Drumsets ist das vergleichbar gerade für ältere sets die es nicht mehr auf den Markt gibt...deswegen habe ich da keine refferenz was den ein vernünftiger preis wäre. Zumal weiß ich ja nicht wie alt das TD-9 bereits ist.

Zitat von »Tama01«



- mesh pads / reicht nur die snare als mesh pad?
Zu Beginn wird wohl die hihat, snare und Bass drum und die Becken das wichtigste sein. Da kann man paar gummipads als Tom verkraften.
Die Roland Gummi-Pads fühlen sich heftig anders an, als die Mesh-pads, nämlich sehr hart.
Hierzu nun eine frage kann ich den nun auf Mesh pads als anfänger bei den Toms verzichten oder nicht :D? Tama sagt ja ich kann drauf verzichten was für mich wiederum heißt ich spare mir geld.
Die frage ist ob es sich auch lohnt gerade an der stelle das geld zu sparen oder nicht doch lieber in den sauren Apfel beißen und sich ein Set kaufen was bereits Mesh Toms besitzt.

P.S. Nochmal erwähnt ich möchte gern nach 1-2 Jahren Erfahrung dan halt auch gern auf ein 2. Akustisches Drumset als Alternative zurückgreifen. Weiß ja nicht wie groß der unterscheid ist vom spielgefühl her. Ich selbst habe 2 jahre Klavier gespielt und da war der umstieg von E-Piano auf Akustisches Piano nur sehr sehr gering. Aber ich denke gerade bei Schlagzeug ist das ja nochmal etwas anders weil man gerade bei den Becken und der Snare eine viel größere Dynamik hatt oder liege ich da etwa falsch? Ich möchte halt dan gern das gelernte auf dem E-Set auf ein Akustisches set anwenden können.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Seltor« (12. Oktober 2020, 13:10)


Tama01

Mitglied

  • »Tama01« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2019

  • Nachricht senden

16

Montag, 12. Oktober 2020, 13:10

Schwer zu beantworten.

Wie weit bist du den Anfänger?

Ich versteh das so dass du bei 0 anfängst.

Möchtest du Unterricht nehmen?

Warum möchtest du in den sauren Apfel beißen?

Geh doch mal in einen drum laden und setz dich an ein e drum.

Plauzentiger

alias Streifenhörnchen

  • »Plauzentiger« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2002

Wohnort: Osnabrück

  • Nachricht senden

17

Montag, 12. Oktober 2020, 13:41

Hi,

also ich würde gerne mal den mit dem Experten ein Bierchen trinken und wetten, dass er nicht eine Stunde ohne das Wort "Latenz" kann... :P

"Experte" find ich blöd "Pro" heißt das doch heute, oder?

Egal! Er kennt sich aus, und - wie ich gestern wieder schmerzlich erfahren musste - in einer Tiefe, die sich die weningsten eDrummer vorstellen können.

Ich kann nur noch so halb bei Latzenz mitreden, weil ich tatsächlich auf zwei Audiofront eDrumIn4 umgestiegen bin.
Aber einige Becken, Toms und Kick hängen noch am Millenium MPS-850 Modul. Latenz für mich in Ordnung. Habe das aber an nem I7 von 2013 hängen
mit 8 GB RAM und SSD (heute auch nicht mehr spannend).

Am Akustik Set ist die Latenz auch da bis der Schall die Öhrchen erreicht. Pro ms legt der Schall ca. 30 cm zurück.
:D Aber is ja so.
Audiointerface ist der Punkt. Hatte ich hier auch rumstehen. Von daher bot sich das alles an. Und es ist geil!

Hat Nick schon erwähnt das Medeli die meisten eDrum Brands ausstattet. Alesis und Millenium/Fame/etc. also baugleich sind?
Diese eBecken finde ich als Akustik-Drummer beim Anschlagen tatsächlich komisch, aber gut ...
Dafür kann ich mir jetzt Zildjian, Sabian oder sonstwas drauflegen...

Ich kämpfe auch immer wieder mit so Bekannten deren Sohn auch Schlagzeug lernt (8 Jahre alt).
Als es dann hieß, dass ich für die Kinder son eDrum Ding gekauft habe... "Ohhhhhhhh, das soll ja GAR NICHT gut sein für Anfänger, sagt sein Lehrer."

Ich sage, um die Grundlegenden Fähigkeiten und Grundlagen zu erlernen sind diese MeshPads wunderbar...
Vor allem klöppelt ja auch jeder Akustik-Drummer auf diesem alten Gummi-Übungspads rum... also... ähm...ja.
Im Gegenteil, die können dann stundenlang üben üben üben!

Tama01

Mitglied

  • »Tama01« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2019

  • Nachricht senden

18

Montag, 12. Oktober 2020, 14:12

Ich wűrde mir eine gűnstige e drum Kiste Roland oder Yamaha Kiste hinstellen und mal schauen ob Schlagzeug űberhaupt Spaß macht.


Wenn du dann akustisch spielst möchtest du eh nicht zurűck zum e drum.

Es sei denn zum software drumming.

Aber das ist dann eine andere Liga.

Nick74

aka Martin6

  • »Nick74« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. September 2015

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

19

Montag, 12. Oktober 2020, 14:15

Ich sage, um die Grundlegenden Fähigkeiten und Grundlagen zu erlernen sind diese MeshPads wunderbar...
vor allem in Sachen "große Bewegungsabläufe/Gliedmaßenunabhängigkeit" und (erste) Erfahrungen in Sachen Rhythmik kann man mit e-Drums auf jeden Fall durchaus starten.

Plauzentiger

alias Streifenhörnchen

  • »Plauzentiger« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. Mai 2002

Wohnort: Osnabrück

  • Nachricht senden

20

Montag, 12. Oktober 2020, 14:34

"grundlegenden" klein.. .

So, und Softwaredrumming übertrieben: nicht bei nem 27 jährigen, der son
ASIO interface da hat. Dann https://stevenslatedrums.com/ für nix und es wird immer noch besser sein
als die internen sounds. Wie das mit dem Midi remapping klappt kann ich nicht sagen.
Man sollte natürlich Computern nicht abgeneigt sein.

Was machst du denn mit DJ Interface? Hört sich so an als würden da edrums super zu passen.

Ähnliche Themen