Sie sind nicht angemeldet.

dani808

Mitglied

Registrierungsdatum: 5. Februar 2011

Wohnort: Winterthur

  • Nachricht senden

21

Montag, 19. Oktober 2020, 21:30

@m_tree
Meinst du man kann mit der App auch zwei Bassdrums auf in etwa den gleichen Ton stimmen? Stelle mir das in lauter Umgebung ganz geil vor wenn das ginge

Ich bin mal so frei zu antworten. :) Ich benutze die App auch seit kurzem und habe auch schon mit dem Tunebot rumgespielt. Das geht mit beiden.
edit: Ich habe es aber noch nicht gemacht. Gleiche Trommeln und Felle nat. vorausgesetzt.
hr808 heisst jetzt dani808 - sonst ändert sich nix

m_tree

Mitglied

  • »m_tree« ist männlich
  • »m_tree« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 5. Februar 2007

Wohnort: Gotha (wieder, vorübergehend)

  • Nachricht senden

22

Gestern, 01:15

@Lexikon75
Wie sich die App im Vergleich zu sonstigen Geräten verhält, kann ich dir nicht sagen. Nur so viel: Ich habe vorhin festgestellt, dass beim Abdämpfen eines Fells (z.B. Reso abgedämpft, Schlagfell angeschlagen) völlig unrealistische Werte rauskommen. Auch in anderen Szenarien spuckte die App vorhin hier und da falsche Werte aus, die nicht stimmen konnten. Ich habe durch meine Aufnahmen und eine anschließende, Frequenz-basierte FFT ja eine zweite Kontrollmöglichkeit. Diese liegt aber komischerweise immer etwas über den Werten, die die App ausgibt.

Letztendlich ist mir das aber auch Wurst, denn ich werde das nur als Hilfsmittel nutzen, um die Toms eben untereinander in Einklang zu bringen und die Snare halbwegs zuverlässig auf die bestimmte Tonhöhen zu stimmen.

@m_tree
Meinst du man kann mit der App auch zwei Bassdrums auf in etwa den gleichen Ton stimmen? Stelle mir das in lauter Umgebung ganz geil vor wenn das ginge

Es gibt 4 verschiedene Modi (Studio, Quiet, Noisy, Gig) für die Empfindlichkeit des Mikros in der App. Aber du wirst da ums Ausprobieren nicht drumrum kommen, schätz ich. Wenige Drummer haben eine 2. Bassdrum in einem Set und mit Gigs siehts ja z.Z. allgemein noch mau aus :rolleyes:
Man kann die App allerdings eine Woche kostenlos testen. Und mein Bauchgefühl sagt mir, dass das mit etwas Einarbeitung bestimmt funktioniert. ;)

  • »DrumForJesus« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. November 2004

Wohnort: Celle

  • Nachricht senden

23

Gestern, 07:33

Das hatten wir neulich in einem anderen Thread schon mal: Die Messwerte (= gemessene Tonhöhen/Frequenzen) dürfen nicht bedenkenlos auf andere Geräte (TuneBot zu App und umgekehrt) übertragen werden, da es sich ja nicht um amtlich geeichte Messungen handelt. Nur, so lange man bei einem Gerät bleibt, bekommt man konstante, reproduzierbare Ergebnisse.

nils

Trommelstimmen

  • »nils« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2004

Wohnort: Bremen

Endorsements: Aquarian, Adoro

  • Nachricht senden

24

Gestern, 08:15

Aber noch mal zum Verständnis: wenn ich mein 12er und 16er mit ca. 116,5 und ca. 77,8 Hz gleichzeitig anschlage, entsteht dann ein Differenzton, der bei 77,8 / 2 = ca. 38,9 Hz liegt, richtig? Hängt das damit zusammen, dass die Differenz der beiden Töne auch bei ca. 39 Hz liegt?
Ja genau. Dieser Differenzton entsteht nach dem selben Prinzip, wie eine Schwebung beim Stimmen eines Saiteninstruments. Wenn die Töne sehr nahe beisammen liegen, wird der Ton lauter und leiser, weil die Phase der beiden Töne zueinander sich ständig ändert. Die Frequenz der Amplitudenänderung entspricht dabei der Differenz der beteiligten Grundfrequenzen. Liegen die Töne weiter auseinander (>20Hz), entsteht ein wahrnehmbarer Ton mit eben jener Differenzfrequenz. Bei einer Quinte ist diese Differenz besonders günstig.
Gitarristen wissen das und spielen sog. Powerchords, die nichts anderes als Quintenstapel sind, wenn es besonders fett klingen soll. Die vorgeschlagene Tomstimmung ist sozusagen die Übersetzung des Powerchords für's Schlagzeug.

Drumhead84

Mitglied

  • »Drumhead84« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Juli 2008

Wohnort: Würzburg

  • Nachricht senden

25

Gestern, 12:53

@dani808 @m_tree

Danke euch beiden. Ich glaub ich Versuch das einfach mal.
Ich für meinen Teil habe bei 9/10 Gigs immer zwei bassdrums dabei. Ich liebe einfach den Sound, vorallem aber das Spielgefühl. Bei mir ist es also umgekehrt, wann immer es möglich ist nutze ich zwei Bassdrums.
Die sind auch immer gestimmt wie sie sein sollen, aber ihr wisst ja wie das ist, Temperaturschwankungen und andere Einflüsse... drum klopf ich die an der Location angekommen vorher immer nochmal ab. Viel ändert sich da in der Regel nicht aber manche von uns sind halt doch kniebohrer was den Sound angeht.

Da wär es natürlich nicht schlecht beim abklopfen das Handy kurz hinzuhalten und die beiden Trommeln miteinander vergleichen zu können. Ich glaub ich Probier das mal aus!

orinocco

Mitglied

Registrierungsdatum: 27. Juni 2017

Wohnort: Raihion (Sanenya)

  • Nachricht senden

26

Gestern, 13:51

Kniebohrer Modus "ON"


Kniebohrer Modus "ON"
bei einer b.s.p.w. Temperaturänderung von 19°C auf 24°C wären das 14,689 Cent Tonhöhenänderung
bei einem Verhältnis von 1,008521 Frequenz Änderung

Ohne Gewe(ä)hr.....äähh Berücksichtigung vonLuftdruck Luftfeuchtigkeit (ja da haben wir Trommler den Vorteil das wir i.d.R. nicht mit Atemluft, Töne erzeugen)


Otto Normalverbraucher nimmt ca. 10 Cent unterschied wahr,
Geübtes Personal ca. 5 Cent
Nerds hören den Unterschied der ersten Schläge, bevor sich die Luft im Kessel mit der Umgebungsluft, durchs Luftausgleichsloch ausgetauscht,
und angeglichen, hat. Das Große Loch im Reso könnte u.U. von Vorteil sein. :D ;)

thats my Two Cent`s
Schönen Tag



edith ganz nebenbei hier wird schon wieder Text einfach unterschlagen, schon das zweite mal, zum glück diese mal vorher abgespeichert.




Edith: Die Modusse oder heists dann Moden (das wäre dann u.U. evtl. ne neue Begriffsentfremdung) Studio, Niosy, Quiet, Gig, bei der tune App find ich interesannt.
Noch Interessanter wäre zu wissen Was, sie wie berücksichtigen oder Verarbeiten, ob nur die Impfindlichkeit des Mikrofons,
oder Andere "Geschichten".
ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
die Dörfer getrieben werden.



Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »orinocco« (Gestern, 14:22)


Lexikon75

Mitglied

  • »Lexikon75« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2012

  • Nachricht senden

27

Gestern, 14:30

Habe eben mal mein Tune-Bot ausgepackt und getestet was er macht,wenn es sehr laut ist. Meine Tochter hat nebenbei Schlagzeug gespielt und ein lautes Radio hatten keinen Einfluss auf den Tune Bot.Daher liegt die Annahme sehr nahe,dass die Stimmbarkeit einer Trommel durchaus auch bei einem Gig klappen wird. Ich denke,dass man im Vorfeld die Trommel in sich schon exakt gestimmt hat und auf der Bühne nur noch etwas nachbessert.Also da eher das Augenmerk auf den Fundamental Pitch legt. Mit anderen Worten,jede Stimmschraube wird mit der gleichen Drehung-Bewegung bewegt bis es gut klingt bzw. der Wert auf dem Anzeigeinstrument dem Sollwert entspricht.

m_tree

Mitglied

  • »m_tree« ist männlich
  • »m_tree« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 5. Februar 2007

Wohnort: Gotha (wieder, vorübergehend)

  • Nachricht senden

28

Gestern, 17:05

@Nils
Danke. :)
Meine Schlagzeug Aufnahmen werden immer besser. Das macht richtig Spaß. ^^

@Drumhead84
Du kannst ja mit der Testphase der App erstmal im Proberaum in ruhiger Umgebung testen, wie es funktioniert. Und dann lässt du mal laut Musik über die PA laufen oder so.

Vielleicht hilft dir das hier auf der Bühne auch weiter: https://www.thomann.de/de/palmer_pan_05.htm
Zum Summieren der beiden Bassdrum-Kanäle vor dem Mischpult ... spart ggf. Diskussionen mit dem Mischer.
Ich besorg mir das Teil jetzt für meine Floortoms, weil ich z.Z. nur 8 Kanäle am Interface zur Verfügung habe.