Hebbe stellt sich vor… Power V Special mit reichlich 90's Charme (der dem HH-Pedal zum Verhängnis wurde)

  • kein Ding, die sind auch eher was fürs Archäologen-Forum

    sch… Autokorrektur (wobei Korrektur das falsche Wort ist)…


    Dafür: Klasse umgesetzt!

    Alles sehr hübsch

    Danke schön!!!


    und alles schön aufgeräumt bei dir.

    ich sauge auch immer erstmal ne halbe Stunde bevor ich Fotos mache die ich hier einstelle… das war's Outing :whistling:


    Ich hoffe es erfüllt seinen Zweck zu deiner Zufriedenheit

    Hat es schon! War mein Testprojekt für die Teardroprestauration. Jetzt fühl ich mich einigermaßen gerüstet. Das dabei jetzt noch ein spielbares und eigentlich ganz hübsch anzusehendes Übeset rausgekommen ist, ist ein schöner Nebeneffekt.


    Wäre toll, wenn du etwas zur Meshhead-Auswahl sagen könntest, vielleicht in ein Raum-Mikro, damit man sich die Lautstärke auf "natürlich" stellen kann, und dann mal was spielst.

    Einen Satz Remo Silentstroke Felle habe ich schon daliegen, die werde ich heute Abend noch aufziehen. Ein Video bzw. nen Soundfile liefer ich auch noch gerne nach.


    Hast du Becken-technisch Pläne?

    Und wie. Eigentlich hatte ich L80 angedacht, aber jetzt wo ich schon am basteln bin, werde ich mich wohl selbst (erstmal) an einem alten 18 Crash/Ride versuchen und solange bohren bis das Futter glüht :D



  • Sehr hübsch geworden. Und besonders schön, dass deine "Workarounds" für das Schneiden und Fräsen gut funktioniert haben. Wäre zu schade gewesen, wenn du an "Kleinigkeiten" gescheitert wärest.

    "You don't have to show off" - Peter Erskine

  • Hat es schon! War mein Testprojekt für die Teardroprestauration. Jetzt fühl ich mich einigermaßen gerüstet. Das dabei jetzt noch ein spielbares und eigentlich ganz hübsch anzusehendes Übeset rausgekommen ist, ist ein schöner Nebeneffekt.

    Nur ein Test...na, da bin ich gespannt, wie voll dein Wohnzimmer noch wird *g*


    Und was das schwere Gerät zum Hinhängen angeht, übe ich mich doch gerne in Geduld...derweil kann man hier ja immer wieder gut reinkucken ;)


    Viel Spaß mit deinem Nebeneffekt und dann dem Hauptprojekt!

    je langsamer desto schneller


    Uns interessiert ja nur das Spielen, nicht das Verzichten!
    (Hochi April 2019)

  • So, jetzt nerv ich nochmals mit den Fotos der letzten vier Stunden Bastelei, dann is aber erstmal gut :-)


    Die Tomhalter sind mit neuen Rohren versehen. Geht übrigens ziemlich einfach. Man muss nur die Spannstifte ausschlagen, die "neuen" Rohre einsetzen, das vorhandene Loch einen Millimeter aufbohren (habe bei der Gelegenheit komplett durch beide Seiten gebohrt, so dass die neuen Spannstifte jetzt (d = 5 mm) komplett durch die Halterung ragen) und die neuen Spannstifte einschlagen. Den Überstand habe ich weggedremelt. Sieht etwas improvisiert aus, hält dafür aber bombenfest.






    Ich hatte noch ein altes, klares Resofell rumliegen. Da mir das weiße etwas zu langweilig war, habe ich das Reso mit meinem Logo abgeklebt und mit ner schwarzen Spraydose lackiert. Auch wenn der Farbrest nicht ganz für ne 100%ige Deckung gereicht hat und meine Lackiererfertigkeiten eigentlich kaum bis gar nicht vorhanden sind, isses ganz cool geworden. fürs Wohnzimmer reicht's.





    Zum Schluß noch die Silentstroke Felle montiert und ein paar Abschlußfotos gemacht… So sieht's aus…









    So, jetzt habt Ihr erstmal Ruhe von mir ;) Ich bin halt einfach Mitteilungsbedürftig, aber vielleicht kann der Ein oder Andere sich ne Idee holen. Oder auch ne Idee wie er's besser nicht macht :D


    Jetzt habe ich keinen Bock mehr (die Adapterplatte die ich noch verbessern wollte, lasse ich vorerst gut sein) und geh noch nen guten Isley trinken :thumbsup: .
    Danke für's mitlesen und kommentieren!!


    Die ganze Aktion hat übrigens ca. 150 € gekostet (Folie, Kleber, Verbrauchsmaterial und die fehlenden Hardwareteile, ein paar Werkzeuge die ich mir zugelegt habe, nicht mit eingerechnet). Der Satz Silentstrokes nochmal 60 €. Wenn mich wieder der Aktionismus überkommt werde ich noch das versprochene Video machen.


    So long
    Hebbe

  • Viel zu schade als "Silentkit at Home" - ist doch n tolles Gokit zum Ausführen


    Was ich so auch unterschreibe :D
    Ein tolles Projekt, ein super Ergebnis! :thumbup:


    Was mich am meisten beeindruckt, ist deine Kreativität technische Probleme mit einfachen aber genialen Mitteln zu lösen.
    Kesselkürzmaschine, absolut top.
    Die Adapterplatte für die Tomrosette, genial.
    Frästisch, klasse.


    Meinen absoluten Respekt. Keinen großen Maschinenpark zu haben und dennoch keine Kompromisse bei der Bearbeitungsqualität zu machen...nicht einfach!...
    ...aber mit Verstand und Ideenreichtum alles gemeistert. :thumbup:


    Sehr, sehr geil!


    Danke fürs Teilen.


    Liebe Grüsse
    Bruzzi

    Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.

  • Vielen Dank für Eure Kommentare, freut mich sehr Euer Feedback zu bekommen :thumbsup:


    Die Folie mit dem 3D Look gefällt mir auch sehr gut!

    Das ist die Taiwan Grey Diamond die ich über (meinen inzwischen zu meinem Lieblingsladen mutierten) STDrums bezogen habe. Ich wollte da jetzt auch direkt auf das Produkt im Online Shop verlinken, die Folie ist aber momentan nicht mehr gelistet. Überhaupt muss ich mich hiermit auch gleich nochmals beim ST-Team bedanken, die ich auch mit ziemlich vielen Fragen bombardiert habe, aber immer mit größter Geduld rede und Antwort gestanden sind.


    Der Frästisch war größtenteils eine Idee meines Hausschreiners. Von dem habe ich auch die Arbeitsplatten bekommen, Reste, die er eh irgendwann weggeschmissen hätte und nur eine Kiste Bier für die Belegschaft gekostet haben. Die sind 90 cm tief, was gerade für größere Kessel (ich denke da schon an die 20er Sonor Bassdrum) sehr praktisch ist, weil genügend Auflagefläche da ist. Die im Handel erhältlichen (bezahlbaren) Gestelle sind wesentlich kleiner und v.a. viel zu wackelig. Ich lege die Fräs- wie auch die Schleifarbeitsplatte nur auf (stabile) Böcke auf. Durch das Gewicht hat die ganze Konstruktion soviel Stabilität, das ich die Platten nicht mal festspannen muss. Ohne Gestell kann ich die Platten bei Nichtgebrauch auch platzsparend verstauen.


    Was mich am meisten beeindruckt, ist deine Kreativität technische Probleme mit einfachen aber genialen Mitteln zu lösen.

    Haha, manche Leute, die mich gut kennen, attestieren mir diesbezüglich einen gewissen Hang zum Wahn :) Meine beiden Brüder z.B. die mich für solche Basteleien immer in Ihre Maschinenhalle vom Betrieb lassen, schütteln eh nur noch den Kopf :P Aber ich glaube Hobbybastler dürfen einfach ab und zu etwas freakig sein…

  • Erst mal. Ich hoffe aber, du vergisst nicht, noch eine Sound-(Silence-)Probe zu präsentieren, wenn du deine Einstellungen gefunden hast.

    Logisch, mach ich noch. Da bräucht's aber auch noch Becken dazu. Ich hab mir gerade eben mal ein Lochbild für ein 18" Messingblech gemacht …





    1.024 Löcher… ich glaub' ich muss meinen Plan fürs selbst bohren umschmeissen :-) Das Bohren allein wär's gar nicht, aber wenn ich an's anreissen und körnen denke… ein halber Tag hängt da locker drin. Und dann habe ich noch kein Hihat…

  • Vielleicht ist ein Zufallsmuster sogar effektiver.


    Halloooo 8|
    Du bist hier beim Hebbe, schon vergessen? ;)


    Die Trömmelchen sind total klasse geworden :thumbup:
    Verlink das mal bitte irgendwie in den DIY Bereich, dan finden es die Bastler besser :)


    Das Bild hypnotisiert mich irgendwie ... muss ... töten ...


    Ja, hat was, braucht man nix trinken oder rauchen :D

  • Wenn du den Plot irgendwie gscheit aufs Blech drapiert bekommst, brauchst du nur noch einen Automatikkörner, Augenmaß und Stimmungsgetränk deiner Wahl, dann hast du die Löcher an einem Abend gekörnt.
    Das geniale an den Automatikkörnern: man hat eine Hand frei, und kann sich auch nicht mit dem Hammer auf die Finger hauen. Bspw. Sowas


    Das Bohren ist dann ein Geduldsspiel. Setzte mal 8s pro Bohrung an, dann wären das 2,5h reine Bohrzeit, also brutto. Jetzt kannst du aber schlecht sagen wir 30minuten am Stück bohren. Also aller 15min, mal ne Pause a 5 minuten. macht dann schon 3h und 20 Minuten. Plus Hobbyzeitfaktor 100%: knappe 7 h.
    Also in 2 Wochen, immer mal abends, ist das schon machbar. Oder ein Wochenende und Montags dann nicht mal mehr ne Maus anfassen können :D


    Ich muss dir hier aber generell nochmal ein riesen Lob aussprechen, für deinen Enthusiasmus, aber auch deine tolle Dokumentation und vorallem schick in Szene gesetzten Bilder. :thumbup:


    Da hat jemand Ahnung. Und sicherlich auch das passende Werkzeug dazu. Darf man ragen, mit welchem Equipment du da so arbeitest?


    Grüße Marcus

  • Also, hab mich nach meinem letzten Post hingesetzt und angefangen. Irgendwie konnte ich mich von der Arbeit nicht einschüchtern lassen :-)


    ... muss ... töten ...

    hehe … muss … bohren :thumbsup:


    Vielleicht ist ein Zufallsmuster sogar effektiver.

    Geht gar nicht… :D


    Du bist hier beim Hebbe, schon vergessen?

    :thumbup:




    So habe ich es gemacht (aus Zeitgründen vorerst nur Bildchen, Text mit Ausführungen kommt noch)…










    17.00 bis 21.00 Uhr nur unterbrochen von einer Brotzeit und 2x Bier holen. Heute spüre ich dafür meine linke Hand vom Körnen und meinen rechten Ellenbogen vom Senken. Man wird einfach nicht jünger…


    Verlink das mal bitte irgendwie in den DIY Bereich, dan finden es die Bastler besser

    Gute Idee, werde ich noch tun!


    Ich muss dir hier aber generell nochmal ein riesen Lob aussprechen, für deinen Enthusiasmus, aber auch deine tolle Dokumentation und vorallem schick in Szene gesetzten Bilder.

    Danke, immer gerne!


    Da hat jemand Ahnung. Und sicherlich auch das passende Werkzeug dazu. Darf man ragen, mit welchem Equipment du da so arbeitest?

    Ist oft so ne Art "Jugend (ähm, Alter) forscht" ;) Ein paar gute Werkzeuge habe ich vieles sind aber auch recht waghalsige Konstruktionen und Anwendungen…

  • Ja, der Eifer ist noch jugendlich :D


    Vom fotografieren verstehe ich schon ein bisschen was, da ich das auch beruflich mache und auch entsprechendes Equipment besitze. Die Doku habe ich allerdings ausschließlich mit meinem Mobilfon und meiner alten Canon-G11-Knippse fotografiert und nur "schnell" in der Adobe Brücke etwas aufbereitet.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!