Hebbe stellt sich vor… Power V Special mit reichlich 90's Charme (der dem HH-Pedal zum Verhängnis wurde)

  • Es gibt Leute, bei denen wird alles was Sie anfassen zu Gold. Unfassbar, wie schön das Set geworden ist. Dazu kommt natürlich auch, dass du wirklich mit der Kamera umgehen kannst.


    Die Unterleger finde ich auch irgendwie (ver)störend. Du hast dir da eine Riesenmühe gemacht, trotzdem: ganz schlimm sieht es unter den Snäreböckchen aus. Ludwig hat auf den Acrylsets in den 70ern dünne weiße Kunststoffunterleger verbaut, in der Stärke wie die Rückseite von Kunststoff-Schnellheftern. Auch das hat seinen Zweck erfüllt und würde hier nicht so dick und auffällig auftragen.

  • Wow, herzlichen Dank für die vielen tollen Kommentare :thumbsup: das freut mich sehr.


    @ Nostyle und Niles:
    Also bis jetzt habe ich es nur in recht hoher Stimmung getestet und das war seeeehr zufriedenstellend.

    @ Two, nd.m und Onyxlite:
    Ich hab's gerade eben schon im DIY Thread geschrieben, vielleicht mache ich mir noch eine Unterlegerversion aus dünnerem Leder mit weniger Überstand. Dann trägt's nicht so auf und ich habe meine Konstraststreifen doch drin.

    @ Trommla:
    Stammtisch hört sich gut an :thumbsup: Wir können uns aber auch gerne bei mir zu Drummergrill treffen. Packst gleich den Henne mit ein, der findet her :)
    Übrigens… "I bin da Hebbe und do bin i dahoam" (Bayern-Insider)

    @ Lomax:
    Ja klar 8o habe ich mir auch schon überlegt

    @ nd.m
    nur wenn ich mit meiner Fräse kommen darf ;)

    Wirst noch wie der Kandler zum Hauptberuflichen Restaurator wenn du so weiter machst

    Haha, nee danke…

    freu mich schon auf dein nächstes projekt!

    Ich auch :thumbup:

    Es wirkt jetzt eher so wie das aktuelle Re-Issue Set. Diesem stehe ich auch ein wenig Zwiespältig gegenüber.

    Bei der Vintage Series haben die Furniere Unterleger, die Folien nicht… hab ich wieder ein Alleinstellungsmerkmal :D

    Und hier der Vollständigkeithalber noch eine Draufsicht…



  • Hmmmm, also ich finde die schwarzen Gaskets (Unterleger) sehr passend, da sie prima mit den schwarzen BD-Reifen eine optische Einheit bieten.
    Etwas weniger Überstand vielleicht, aber den "modernen" Reissue-Look finde ich toll.


    Viel Spaß damit! :)

  • Hebbe, ich finde die Restauration sehr gelungen und die Fotos machen sofort Lust seinen Kram stehen und liegen zu lassen und ne Runde zu trommeln :thumbup:


    Und jetzt komme ich zum Meckern auf hohem Niveau. Die Messlatte hast du dafür ja mit deiner Arbeit selbst so hoch gelegt ^^


    Ich finde die Ledergaskets von der Farbkomposition durchaus gelungen. Ich bin zwar sonst kein Fan von drei "Farben" an Drumsets und vielen anderen Dingen, aber das Trio aus Weiß/Schwarz und Chrom zieht sich super Konsequent durch. Nicht zuletzt durch die schwarzen BD-Spannreifen und selbst die schwarzen Nylon-Unterlegscheiben. Ob das jetzt vintagemäßig ultrathruuuuf ist oder mehr "Reissue" ist mir persönlich Jacke wie Hose.


    Mir schmerzt es fast es auszusprechen weil ich sehe, wieviel Handarbeit in den Gaskets steckt. ;( Und genau darin liegt der Hase begraben. Ich finde die Gaskets sind nicht gut gelungen, rein von der Machart. Zum einen sind sie hier und da etwas angefressen oder ausgefranst, was sicherlich auch dem Material geschuldet sein kann. Zum anderen stimmt aber das "Spaltmaß" nicht. Also der schwarze Rand ist für meinen Geschmack, liegt vielleicht auch an den sehr detaillierten Fotos, zu ungleichmäßig. Das kann an leicht verschobenen Gaskets liegen, kleine Unsauberkeiten im Ausschneiden der Schablone, am Übertragen auf Leder oder am Ausschneiden. Ein verkleinern des Überstandes, wie von einigen Usern aus optischen Gründen vorgeschlagen, würde diese Problematik noch verstärken.
    Das ist so das Haar, was ich in deiner sehr ansprechend präsentierten Suppe finden konnte.
    Aber wie gesagt Meckern auf hohem Niveau, und aus 1,5m Entfernung mit nichten zu erkennen!


    Von daher Chapeau! So etwas liest man immer wieder sehr gern!


    Grüße Marcus

  • Ich finde die Ledergaskets von der Farbkomposition durchaus gelungen. Ich bin zwar sonst kein Fan von drei "Farben" an Drumsets und vielen anderen Dingen, aber das Trio aus Weiß/Schwarz und Chrom zieht sich super Konsequent durch. Nicht zuletzt durch die schwarzen BD-Spannreifen und selbst die schwarzen Nylon-Unterlegscheiben.

    Der BD-Spannreifen war auch der Grund warum ich auf die Gaskets gekommen bin. Eigentlich taugt mir der schwarze Spannreifen an den Teardrops nicht so dolle. Da die beiden Teile eh erneuert werden mussten kam ich ins grübeln. Als Alternative standen erstmal Buche mit Klarlack oder Buche aussen foliert zur Debatte. Dann habe ich mich an eine Masshoff-Snare erinnert die auch mit (hellen) Lederunterlagen ausgerüstet war. Das hat mich auf die Idee gebracht das Schwarz mit Hilfe der Unterlagen auch in die anderen Trommeln zu bringen. Ausserdem hielt ich es für eine schöne Sache, dass dadurch die Chromteile farblich etwas abgesetzt werden und die schöne Teardropform nicht im Weiß der Folie untergeht.



    Ich finde die Gaskets sind nicht gut gelungen, rein von der Machart. Zum einen sind sie hier und da etwas angefressen oder ausgefranst, was sicherlich auch dem Material geschuldet sein kann. Zum anderen stimmt aber das "Spaltmaß" nicht. Also der schwarze Rand ist für meinen Geschmack, liegt vielleicht auch an den sehr detaillierten Fotos, zu ungleichmäßig. Das kann an leicht verschobenen Gaskets liegen, kleine Unsauberkeiten im Ausschneiden der Schablone, am Übertragen auf Leder oder am Ausschneiden. Ein verkleinern des Überstandes, wie von einigen Usern aus optischen Gründen vorgeschlagen, würde diese Problematik noch verstärken.

    Da gibt es für wahr noch Verbesserungspotential. Die filligranen Böckchen bzw. die Unterlagen waren, aufgrund der Stärke des Leders, schwierig zu schneiden. Ich habe ungefähr 80 geschnitten und die besten 40 verwendet :-) Ausgefranst ist es auch ein wenig. Die erste Behandlung mit Lederfett war schon nicht schlecht aber es hätte noch eine gebraucht. Die Montage ist auch nicht 100% sauber, dafür hätte ich größere Löcher für die Bolzendurchführung stanzen müssen. Ich glaube aber, das was dich am meisten stört, ist die Spiegelung der Unterleger im Chrom. Ich habe das beim montieren bemerkt. Habe ein gutes Gasket sauber unters Böckchen gelegt, ausgerichtet und angeschraubt. Die Trommel hingestellt und aus einem anderen Blickwinkel den Eindruck gehabt, dass es total buckelig ist. Die Oberflächen der Beschlagteile sind alle in zwei Richtungen gewölbt (mal mehr, mal weniger) je nach dem in welchem Winkel Du in die Böckchen blickst, verzerrt sich die Spiegelung der Gaskets. Der Effekt könnte durch eine schmalere Kontur und dünneres Leder vermindert werden. Ich werde auf jeden Fall jetzt erstmal ein paar Gaskets aus dem dünnen Ziegennappa, das ich auch für die BD-Spannreifen bzw. die Klauen verwendet habe anfertigen und auschecken.



    Danke nochmals für Eure Kommentare und die durchaus konstruktive und immer willkommene Kritik.
    Hebbe

  • Heute Nachmittag mit JAZZentiell im Cafè Himmelgrün Augsburg. Hat sich seeeehr gut angefühlt mit dem "neuen" Set. Ich schätze mein Prolite wird bei den kommenden Combogigs öfter mal daheim bleiben :-)











    Edit: Hier habe ich noch nen Soundschnippsel . Klingt nicht sooo toll, dafür find ich die Nummer cool, hatten wir zum ersten mal im Programm… Ausserdem ist der Soundfile ein Beweis dafür, dass ich auch ab und zu was spiele und nicht nur bastel ;-)



  • Mensch Hebbe, warum schaust denn bei so einem tollen Set so grantig drein? Optik passt, Sound passt wie wir jetzt wissen auch, also bitte etwas mehr Begeisterung!!! ;)


    Grillen hört sich perfekt an, der Trommeltom is ja auch ums Eck, und da Kride20 fällt mir jetzt spontan auch noch aus der München-Fraktion ein. Mach an Terminvorschlag 8)

  • Mensch Hebbe, warum schaust denn bei so einem tollen Set so grantig drein?

    Schlimm, nicht wahr! Kam mir garnicht so verbissen vor…



    Macht mächtig Eindruck, das Set.

    Ja das stimmt. Sieht auf der Bühne richtig schick aus! Stellt sich nur noch die Frage gehört unter das Set ein schwarzer oder ein weißer Teppich ?(



    Ich wär beim "Bayern-Grillabend" auch dabei, wenn's termintechnisch hinhaut.

    Grillen hört sich perfekt an, der Trommeltom is ja auch ums Eck, und da Kride20 fällt mir jetzt spontan auch noch aus der München-Fraktion ein. Mach an Terminvorschlag

    Ich würde sagen wir machen dafür einen eigenen Fred auf, wenn das ok ist. Vielleicht kriag mer a g'scheite Blosn zsamm. Griabig wird's auf jeden Fall :thumbsup:



    Das ist doch gemein, uns hier sowas Schönes vorzuführen....

    Haha, dafür habe ich ja dieses mal zum Ausgleich nen Audioclip mit hochgeladen. Hätte übrigens noch einen, Starmaker… auch ein tolles Stück

  • Zitat von »Moosdapper«

    Macht mächtig Eindruck, das Set.
    Ja das stimmt. Sieht auf der Bühne richtig schick aus! Stellt sich nur noch die Frage gehört unter das Set ein schwarzer oder ein weißer Teppich ?(


    Kommt auf den Bühnenboden an :D


    Ich würde einen dunklen Teppich wählen, dann "strahlt" das Set noch mehr

  • Macht sich auf der Bühne optisch besser als dein etwas verbissener Blick. (in die Kerbe MUSSTE ich jezt auch noch mal hauen. :D)


    Teppichfrage: Ganz klar ein dunkler Teppich. Schwarz. ;)

    "You don't have to show off" - Peter Erskine

  • Ich würde sagen wir machen dafür einen eigenen Fred auf, wenn das ok ist. Vielleicht kriag mer a g'scheite Blosn zsamm. Griabig wird's auf jeden Fall


    Hätt i scho gmacht, aber da wollt ich dem Gastgeber in Spe nicht vorgreifen, kenn ja deine Kapazitäten net. Net dass nachad alle zu mia keman, wo i koan Gartn hob :-)


    Edit:
    Teppichfarbe is total wurscht, das Set gehört auf die große Bühne, aus der Perspektive sieht man dann den Teppich eh nicht mehr.

  • Heute habe ich mal eine kleine Meldung, die nicht von mir handelt, aber trotzdem gut (glaube ich) in meine Galerie passt…


    Gestern war ich in Nördlingen. Wolfgang Lackerschmid & The Brazilian Trio hat dort im Rahmen seiner CD-Release Tour ein Konzert gegeben. Wolfgang hat mich angefragt ob ich ihm dafür ein Schlagzeug borgen könnte. Die Tour beinhaltete ein paar "exotische" Locations, wie hier die Jazzmatinee der Raiffeisenbank in Nördlingen, wo der Veranstalter kein Drumset stellen konnte.


    Ganz schön aufregend, der Hebbe als Drum-Tech für den Meister der brasilianischen Rhythmen schlechthin, Duduka Da Fonseca.


    Samba könnte gut zu meinem Prolite passen, dachte ich mir und habe am Freitag und Samstag Nacht das Set auf Hochglanz gewienert, teils mit neuen Fellen bezogen und durchgestimmt. Mit dabei war natürlich die DW Flatbase Hardware sowie zur Auswahl meine Stahl D454 sowie die Buche SQ2. Ausserdem konnte ich es mir nicht nehmen lassen dem Herren Fonseca noch ein schönes Frontfell zu basteln. Obwohl Duduka sehr genaue Soundvorstellungen hatte, war ich mit meiner Vorbereitung schon ziemlich nah dran. Das hat mich natürlich sehr gefreut :thumbsup:


    Ich kannte Ihn ja schon von einem früheren Konzert her. Diesmal war aber sehr viel mehr Zeit für Small- und Geartalk und musste wiedermal feststellen, wie interessant es ist mit solchen "Ikonen" zu plaudern. Hat richtig Spaß gemacht, er war sehr relaxed, höflich und redselig und hatte sogar noch Zeit mir ein paar Tipps für die Übearbeit mit seinem Buch (das ich mir noch ganz schnell kurz vor dem Auftritt zugelegt hatte) gegeben.


    Jetzt noch bissl Werbung :-) … Wolfgang Lackerschmid & The Brazilian Trio - CD Samba Gostoso – absolut hörenswert…










    Hoffe die brasilian vibes bleiben recht lange in meinem Set drin :-)

  • Schöne Anekdote. Und was hat er dir an Weisheiten mit auf den Weg gegeben? Dass es völlig egal ist, was du spielst und welche Pellen du aufziehst und welches Logo auf dem Reso klebt? ;)


    Hopp hopp, raus mit der Sprache. Erst neugierig machen und dann nichts sagen, das geht nicht....


    :D

    "You don't have to show off" - Peter Erskine

  • Und was hat er dir an Weisheiten mit auf den Weg gegeben? Dass es völlig egal ist, was du spielst und welche Pellen du aufziehst und welches Logo auf dem Reso klebt?

    Hehe… habe ich eigentlich auch erwartet. Aber Spaß beiseite, vom Set (und dem Frontfell) war er ziemlich angetan. Das Lob ging runter wie Öl :thumbsup: :thumbsup:


    Zum spielen selbst hat er mir geraten das ich die Snaredrum Patterns gut übe und blind beherrsche bevor ich sie übers Set verteile. Viel spielen, Viel hören und zu Aufnahmen spielen, da wir Europäer den Hang zur straightness haben und das bei den langsameren Sambas ned so gut kommt. Ganz wichtig waren ihm die verschiedenen BD und HH Begleitungen, die für Abwechslung sorgen.


    Ausserdem hat er mir Percussion ans Herz gelegt. Also die Rhythmen auf den eigentlichen Sambainstrumenten zu spielen. Das ist jetzt aber nicht so mein Fall, ich sitze halt doch lieber am Set… :-)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!