[Zunge] Handlicher Zuwachs: Tama club jam

  • Erstmal: gut getrommelt, Schlagzeug klingt (mir gefällt besonders die Sidesnare). Bei 8 Mikrofonen im Raum war ich erstmal von einer Mehrspuraufnahme ausgegangen, aber die Mischung ist jetzt extrem Schlagzeug-lastig - sollte das so? Man könnte mehr zur Musik sagen, wenn es ausgeglichen gemischt wäre...

  • Es geht also um den Song, die Musik? Nicht das Getrommle?
    Okay, für mich:
    Ich höre zu wenig vom Basser (für mich essentiell bei Funk!).
    Das Gescratche würde ich weglassen. Dafür z. B. mehr Schweineorgel! Oder Percussion.
    Und doch noch eins zu den Drums: keine Frage, ideenreich und gut gespielt! Aber...,für meinen Geschmack zuviel und etwas zu hektisch getrommelt. Da fehlt mir so ein wenig das Feeling, oder das etwas „abgehangene“.
    Liegt aber wahrscheinlich am Mix?!


    Nur meine bescheidene Meinung 8o


    Greets


    Mick

    DON`T PLAY THE DRUMS - PLAY THE BAND!

  • Klar ist das Schlagzeug im Übungsraum oft das lauteste Instrument. Trotzdem kann man Aufnahmen so machen, dass man alle Instrumente hört und nicht nur das Schlagzeug. Was war denn Dein Ziel gewesen mit der Aufnahme? Ging es Dir ums Schlagzeug oder um die Präsentation der Band/des Songs? Hast Du die acht Mikrofone zusammengemischt in Stereo aufgenommen oder alle Spuren einzeln?

  • Mir kam das Stück etwas eintönig und das Schlagzeug etwas overplayed vor.


    Etwas eintönig ja, aber overplayed doch eher nicht, wie ich meine.
    Wahrscheinlich liegt das tatsächlich an der extrem schlagzeugmäßigen Mischung.
    Ich meinerseits hätte mir zwischendrin mal ein Ride, gerne mit Glocke, anstelle der Hi-Hat gewünscht.
    Das hätte es dann etwas aufgelockert und für Abwechslung gesorgt.
    Ist aber nur meine Meinung und auch Geschmacksache.
    Ach so: gut getrommelt, finde ich!
    :)

  • Also von dem was ich hören kann, kann ich erst mal nur sagen: Gut gespielt, das Fill bei 0:42 beeindruckend. :thumbup:
    Tendenziell etwas over-played, ja. Ich würde die Hi-Hat einfach weniger offen spielen, die Ghosts hingegen kommen m.E. gut so.


    Der Sound ist aber wirklich ziemlich unausgewogen. Selbst wenn man die anderen 3 Instrumente direkt oder mit Mikrofon vor dem Amp abnimmt, hat man i.d.R. noch viel Schlagzeug auf dem Gesangs Mikro (vor allem wenn man den dann noch ein bisschen komprimiert ...).
    Ich hatte letztens ein ähnliches Szenario bei einer Probe. Da hatten wir allerdings von vorn herein mit Monitoring über Kopfhörer gespielt und alles direkt abgenommen. Drums, Bass, 2x Gitarre und Gesang. Schlagzeug mit Kick, Snare und 2 Overheads abgenommen - auch nur 8 Kanäle insgesamt. Je größer der Raum und je geschickter die Aufstellung, desto besser und ausgewogener kann man das dann auch mischen.
    Also dafür gibts von mir auch ganz klare Kritik. Man hört außer Schlagzeug kaum was und kann den Song und die gesamte Performance entsprechend auch nicht wirklich einschätzen.


    Was ich auch etwas eigenartig finde ist die Aufstellung ... du schaust so fast die ganze Zeit über von den anderen weg. Im Normalfall und bei Hi-Hat lastigem Spiel ist die gesamte Körperhaltung ja sowieso schon links von der BD ausgerichtet. Aber wenn die restlichen Musiker dann auch noch alle rechts und mittig vom Set aus gesehen stehen? :whistling:
    Gerade bei Funk ist der Bass bzw. die gesamte Rhythmusgruppe so wichtig und der sollte eigentlich - vom Schlagzeuger aus gesehen - links neben dem Set bzw. bei der Hi-Hat stehen. ;)

  • Mir würde die Nummer glaube ich ganz gut gefallen, wenn sie ausgewogen gemischt wäre. Klar, die Drums könnte man genretypisch etwas relaxeder spielen, aber overplayed finde ich es nicht. Ich kenne zur genüge Funknummern, die genau diese Art des Drummings liefern.


    Ziemlich witzlos finde ich offen gestanden das, was man von der Sängerin hört. Mag auch am Gesamtsound liegen, aber sie singt die Töne schon arg flat. Mein spontaner Eindruck war sofort, gute Band mit ziemlich durchschnittlicher Sängerin. Wie gesagt, ich hoffe das kommt nur im Mix so rüber.

  • Der Werdegang der Band ist auch etwas chaotisch :Q


    Ich bin seit knapp einem Jahr dabei, unser Gitarrist (und Composer) Alex hat vor etwa 3 Monaten mit dem Singen aufgehört um sich auf die Gitarre zu konzentrieren, seit dem singt Rafaela bei uns mit und wird mit jeder Probe besser :-)


    Ich sehe enormes Potential und bin super motiviert mit der Band, was in meinen Mikrofonen landet macht einfach enorm Spaß in Cubase zu hören und es passt einfach alles zusammen.


    Am Sound muss ich noch arbeiten, klar. War vielleicht etwas übereifrig mit dem ersten Mix.


    Vielen Dank für das Feedback erstmal :-)

  • N'abend,


    Einiges passiert hier. Meine Funk Band "Fonktopus" hat es sich anders überlegt mit der Rhythmusgruppe - was mich hart getroffen hat. Im gleichem Atemzug bin ich im Proberaum jedoch einigen sehr tollen Musikern begegnet, mit denen sich nach ein paar Jams innerhalb von weniger als einem halben Jahr eine 30- minütige Setlist entwickelt hat. Wir haben, kurz nachdem wir uns im September zusammengefunden haben bereits einen Auftritt für Dezember organisiert, ohne überhaupt Programm zu haben - einfach, weil die Jams so gut liefen (2 davon auf Youtube zu sehen). Das hat natürlich extrem Druck aufgebaut, vorwärts zu kommen - und hat super geklappt. Wir haben Proben gehabt, in denen wir eine Idee angejamt haben und der Song 2 Stunden später in trockenen Tüchern war - aber auch mal 3 Wochen Durststrecke, in denen wir angezweifelt haben, ob wir uns überhaupt auf die Bühne trauen. Die letzte Probe vor dem Auftritt lief dann so gut und hat nochmals einen tollen Song entstehen lassen, so sind wir dann hochmotiviert zur Location gefahren, die uns mit einer Stimmung empfing, wie ich es selten erlebt habe - der Laden hat gekocht, wir waren in Extase und mit unserem Disco- Funk- Rock- Projekt "Milk" extrem motiviert. Hier ein kleiner Ausschnitt von "Midnight":



    youtube.com/watch?v=vaaobWcSVW0

  • Was macht man, wenn ein Kollege auf einen zukommt und fragt, ob man bei seinem Jazz- Projekt mitmachen möchte?


    Natürlich, feststellen, dass das jetztige Equiptment dafür total ungeeignet ist und sich neues kaufen. Irgendwas muss man ja mit dem Corona-Bonus, den es bei der Deutschen Post gibt, anstellen.


    Kurzer Ausflug nach Frankfurt und nach kurzem Testen dieses schöne, handliche Gerät mitgenommen:




    13x5
    10x7
    14x7
    18x12


    15" HHX Groove Hats
    18" SH Thin Crash
    22" Nostalgica flatride


    Es ist klein, macht aber riesig Spaß. Die erste Amtshandlung war natürlich, alle Felle gegen aufgeraute, einlagige und ungedämpfte zu tauschen und die ordentlich hochzustimmen.
    Dass man dann auf einmal richtigen Rebound auf den Toms hat, läd zu ganz anderem Spielen ein.


    Klingen tut das ganze dann so:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Nettes Teil. Kann ich mir vorstellen, dass einen mit solchen Sounds die Muse küsst und man auf ganz neue Ideen kommt. :)
    Tu mich nur optisch ein bisschen schwer mit nem 14x7 Standtom, wenn alle anderen Trommeln (annähernd) Normalmaße haben. Ist das alles zum Ineinanderstapeln gedacht? Oder hat das nen anderen Grund?

  • Es ist klein, macht aber riesig Spaß. Die erste Amtshandlung war natürlich, alle Felle gegen aufgeraute, einlagige und ungedämpfte zu tauschen und die ordentlich hochzustimmen.
    Dass man dann auf einmal richtigen Rebound auf den Toms hat, läd zu ganz anderem Spielen ein.


    Habe das Teil nun auch schon 2 Jahre und sogar einige Rock-Gigs darauf gemacht. Habe mich sehr an die kleinen Kessel gewöhnt, da sie leicht zu stimmen und gut kontrollierbar sind. Ich habe Remo Ambassadors drauf und die Toms relativ tief gestimmt. Funktioniert super und auch das kurze Standtom bekommt man erstaunlich tief mit einem großen Vorteil: kein Wabern und kaum Dämpfung notwendig.

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Ach Was, heutzutage fährt doch schon die ganze Familie in einem Rad.
    https://www.e-lastenrad.de/
    Unterkategorie "du bist ...." für die Auswahl beachten. Da gibts auch eines nennt sich "Event" da ist die PA mit integriert.


    https://www.babboe.de/


    1000Km im Monat (Sport ist Mord), ich hoffe du machst schön regelmässig Dehnungsübungen, vor allem wenn du noch Trommler bist.
    Deine Knie sind zu spitz, scheiss auf die Waden, vor allem wenn die Kniescheiben im an-/abgewinkelten Zustand
    die Tendenz haben, sich wie bei einem Frosch nach aussen zu schieben/Drehen ;)
    https://www.e-lastenrad.de/

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    Einmal editiert, zuletzt von orinocco ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!