Unverhofft kommt oft! Manuela80 stellt sich vor :-)

  • Glaubt ihr wirklich, dass es spezielle Instrumente für Punk gibt?

    Ähm... nö, aber es gibt schon Becken, die eher gut durch verzerrten Gitarrenlärm schneiden und solche die ein bissi untergehen. Natürlich gibt’s keine extra Punk-Becken, hat auch niemand behauptet.

    Außerdem gibt’s auch nicht DEN Punk. Bei PopPunk, der selbst auch wiederum sehr breit gefächert ist, kannst vermutlich auch ein jazzride nehmen, bei hardcore eher nicht. Andy Strachan von The Living End zb. hat ein K Ride, auch wenn crashes und HiHat Z-Custom sind.

    Deine Aussage, dass der Punker halt dann einfach über das Becken drüberrumpelt, bis es passt, zeigt mir recht deutlich, dass du Punk wohl nur vom Hörensagen und Vorurteilen kennst 😉

    Du wirst lachen, aber auch unter punkdrummern gibt’s Leute, die ziemlich happig sind auf ihr Equipment und es hegen und pflegen 😉 einige der drummer von bekannten punkbands kommen zb. auch ursprünglich vom Metal, das Klischee von Punkmusikern ist also nur ein Klischee.

    ich reagier da ein bissi empfindlich, wenn man Punk so in die is-eh-alles-scheißegal-hauptsache-laut Ecke schiebt 🧐 also, falls das scherzhaft gemeint war, ist der Witz ein bissl in die Hose gegangen :P

    Punk ist heute nicht mehr das, was er mal war, als Sid Vicious noch lebte. Punk ist heute ein sehr vielfältiges Genre.


    Sorry für OT, aber das war mir jetzt ein Bedürfnis 🤓

    Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.


    “You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis


    Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

  • Zu den Becken noch ein kleiner Zusatz. Der Drummer mit dem ich den Proberaum teile hat lange für seine Punk Band (ich kann das Subgenre leider nicht genau definieren, kenne mich da zu wenig aus ^^ ) eine ältere Zildjian Constaninople Hihat mit den Thomas Lang Sticks verprügelt. Und ich meine verprügelt. Klang sicher gut, ich glaube nur das Top hat mittlerweile leider das zeitliche gesegnet. :pinch:

    Aber erlaubt ist was gefällt.

  • Spielen kann man alles zu allem, ob es aber durchsetzungsfäig genug ist, ist immer so die Frage - wenn nicht(!) mikrofoniert wird. Mit Mikros am Set wird beim recording/späteren abmischen alles anders. Im Metalbereich nutzen ja auch viele im Studio dünne Crashes und ein dickes Ride. Und im Mix klingt es alles wieder homogen und harmonisch zu den Gitarren. Und manchmal ist es ja auch ganz reizvoll, was anderes als das übliche Zeug zu einem Genre als Becken aufzuziehen. Ja, ich hätte jetzt auch aus dem Bauch heraus gesagt, eher 2002, Rude oder Sabian AA oder Zildjian A für Punk aber... erlaubt ist was gefällt.


    Mit der Black Beauty hast du einen guten Allrounder (nach meinem Dafürbefinden zwar total überteuert die Snare, weil halt Ludwig, aber egal). Sie funzt zumindest in jedem Genre. Die Schagerl ... eher nicht. Das ist eher "Spezialwerkzeug". ;)

    "You don't have to show off" - Peter Erskine

  • Im Metalbereich nutzen ja auch viele im Studio dünne Crashes und ein dickes Ride. Und im Mix klingt es alles wieder homogen und harmonisch zu den Gitarren.

    Als Beispiel - wenn auch nicht aus dem Metal-Bereich - fällt mir Ian Paice ein, der im Studio mit einer 13er Hi-Hat einspielt.

    Da musste ich tatsächlich staunen.

    :huh:

  • Na, erzähl das mal den Gitarristen, die werden da was husten. "Der Amp macht erst bei Stufe X richtig auf, darunter gibt das nur Klangmüll. Und warum musst du zu Punk auch mit mit einem unbehandelten, nicht abgedrehten, dünnen Flatride spielen?" :D

    "You don't have to show off" - Peter Erskine

  • Wenn Becken, eigentlich egal welche, unmikrofoniert untergehen, ist die Band einfach (deutlich) zu laut. Genreunabhängig.

    .....oder der Nebel der Maschine einfach zu dicht. ;)


    Edith: ach ne Neuvorstellung fast übersehen,

    Na dann Grüß Gott und Willkommen a010.gif an TS


    Hab da was von Longboard gelesen 8) , ja welches denn, Typ, wieviele Lagen Holz, welches Material, Shape, Länge, Vorspannung, Trucks, Wheels etc. ppp,

    Übers Drumset kann ma ja jetzt zu technischen Daten googeln. ;)

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    2 Mal editiert, zuletzt von orinocco ()

  • Na, erzähl das mal den Gitarristen, die werden da was husten. "Der Amp macht erst bei Stufe X richtig auf, darunter gibt das nur Klangmüll. Und warum musst du zu Punk auch mit mit einem unbehandelten, nicht abgedrehten, dünnen Flatride spielen?" :D

    Und dann hängen sich die Schlagzeuger scheiße klingende Ambosse ans Set, damit man wenigstens noch ein penetrantes Ping durch den Krach hört. Natürlich stopfen sich dann Musiker und vor allem Publikum Stöpsel oder Taschentücher ins Ohr, aber Hauptsache der Amp klingt für den Gitarristen optimal. :D

    Ich kenne die Problematik natürlich. Priorität hat aber ja der Bandsound. Und da sind die Nuancen von uns Fetischisten (das schließt Schlagzeuger und Gitarristen ein) vollkommen irrelevant. Und eine vernünftige (Bühnen-) Lautstärke ist ein wichtiges Kriterium für guten Klang.

    Wenn Ks deutlich angenehmer klingen als die Rude-Stahlplatten, sind sie für mich die bessere Wahl.

    Insgesamt muss da einfach jeder sein Ego ein bisschen zurück nehmen und überlegen, wie die Band am besten klingt. Dass alle für einen Gitarristen Kompromisse eingehen, ist da sicher nicht die richtige Lösung.

    Umgekehrt ist es natürlich das Gleiche: Es hilft der Band nicht, dass die Snare traumhaft luftig klingt, wenn die Obertöne schon unverstärkt Schädel spalten. Wenn die Band dann besser klingt, kommt eben ein Moongel oder eine Packung Tempos drauf. :-)

  • Es hilft der Band nicht, dass die Snare traumhaft luftig klingt, wenn die Obertöne schon unverstärkt Schädel spalten.

    :D :D :D

    Optisch ist das aber allerbester Splatter.


    Jetzt im Kino: "Schädelspalter-Snare - Teil III". Noch brutaler, noch blutiger, noch gnadenloser. 8)

    "You don't have to show off" - Peter Erskine

  • Mit der Black Beauty hast du einen guten Allrounder (nach meinem Dafürbefinden zwar total überteuert die Snare, weil halt Ludwig, aber egal). Sie funzt zumindest in jedem Genre. Die Schagerl ... eher nicht. Das ist eher "Spezialwerkzeug". ;)

    Klingt gut, dann bin ich da schon mal auf der sicheren Seite! :) Und bin froh, auf den Verkäufer gehört zu haben, der mir die Schagerl Persephone ausgeredet hat! ;)


    Edith: ach ne Neuvorstellung fast übersehen,

    Na dann Grüß Gott und Willkommen a010.gif an TS


    Hab da was von Longboard gelesen 8) , ja welches denn, Typ, wieviele Lagen Holz, welches Material, Shape, Länge, Vorspannung, Trucks, Wheels etc. ppp,

    Übers Drumset kann ma ja jetzt zu technischen Daten googeln. ;)

    Servus Orinocco :)

    Genau, Longboard, letzten Sommer gekauft. Ich glaub, ich sollte mir mal Gedanken machen, ob ich in der Midlife-Crisis bin ^^

    Es ist ein Mädchen-Longboard :S

    Von BTFL, ein Dropthrough, 7 Lagen kanadisches Ahorn,97cm lang, minimaler Flex, 78A Bushings. Zum Cruisen, Tricks lern ich in diesem Leben wohl nimmer. :P


    Wenn Becken, eigentlich egal welche, unmikrofoniert untergehen, ist die Band einfach (deutlich) zu laut. Genreunabhängig.

    Stimmt.

    Wir sind in den letzten 2,5 Jahren immer lauter geworden, was scheinbar auch sehr an mir liegt (werde wohl langsam selbstbewusster beim Spielen und spiele scheinbar deutlich lauter als früher).
    Hat dazu geführt, dass ich mir vor kurzem Ohrstöpsel mit linearer 20db-Dämpfung "maßschneidern" lassen habe.
    Meine Ohren haben regelmäßig geklingelt nach der Probe und das war mir dann echt zu riskant.

  • OT - nur für Boarder

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



  • Hallo Nachbarin :) Auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen! Sehr netter Eröffnungspost :) Hab auch relativ spät mit dem Drummen angefangen. Aber erst seit ich in einer eigenen Band spiele ist für mich etwas Fortschritt erkennbar. Und natürlich hast du recht, Danyvet's Thread ist ein Klassiker... den hab ich auch regelrecht wie einen Bestseller verschlungen ;) Liebe Grüße aus Tirol

  • Genau das "YUVA" ist es, gut erkannt :) Ich bewundere ja alle, die richtig coole Tricks draufhaben und finde Skateboardfahren eigentlich noch cooler, aber da es eben keine Tricks mehr werden bei mir (bin da auch ein Schisser ^^ ), hab ich mich dann für ein "Fortbewegungs-Longboard" entschieden. Demnächst mach ich nen Kurs, mal schaun, wie sich das ganze dann entwickelt! Muss ja heil bleiben, damit das Schlagzeugen nicht leidet :P


    Hallo Nachbarin :) Auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen! Sehr netter Eröffnungspost :) Hab auch relativ spät mit dem Drummen angefangen. Aber erst seit ich in einer eigenen Band spiele ist für mich etwas Fortschritt erkennbar. Und natürlich hast du recht, Danyvet's Thread ist ein Klassiker... den hab ich auch regelrecht wie einen Bestseller verschlungen ;) Liebe Grüße aus Tirol

    Hey Clemson, danke für das nette "Hallo" :) In welchem Alter hast Du denn angefangen und wie lange spielst Du jetzt schon?

  • Hallo Nachbarin :) Auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen! Sehr netter Eröffnungspost :) Hab auch relativ spät mit dem Drummen angefangen. Aber erst seit ich in einer eigenen Band spiele ist für mich etwas Fortschritt erkennbar. Und natürlich hast du recht, Danyvet's Thread ist ein Klassiker... den hab ich auch regelrecht wie einen Bestseller verschlungen ;) Liebe Grüße aus Tirol

    Hey Clemson, danke für das nette "Hallo" :) In welchem Alter hast Du denn angefangen und wie lange spielst Du jetzt schon?

    Hi Manuela, hab mit ca. 28 angefangen. Hatte aber nur ein Schlagzeug im Keller meiner Eltern und konnte daher nicht täglich üben bei 1x die Woche Unterricht. Bin momentan noch 34 daher in etwa 6 Jahre wobei wie gesagt den größten Schwung hat es bei mir nach ca. 4 Jahren begonnen zu machen... da hat es bisschen Klick gemacht. Bin aber auch nicht wirklich musikalisch talentiert und hatte bis dato nur Blockflöte und bisschen Gitarre im Kindesalter gespielt... Meine Interessen in Jungen Jahren waren mehr bei Sport und Mädels :D

  • den größten Schwung hat es bei mir nach ca. 4 Jahren begonnen zu machen... da hat es bisschen Klick gemacht.

    Das klingt gut, vielleicht gehts bei mir jetzt dann ähnlich aufwärts! :) bin jetzt seit 3 Jahren dran und die Band bringt mir auch irrsinnig viel. Leider seit November keine Proben und jetzt ist der Sänger für 6 Monate weg ;(


    Meine Interessen in Jungen Jahren waren mehr bei Sport und Mädels :D

    Das kann man Dir jetzt aber auch nicht vorwerfen! :)

  • Ich würde ja am liebsten Punkrock spielen, neige aber nicht zum Größenwahn und kenne meine Grenzen gut.
    Fehlende Unabhängigkeit, rechtes Bein und rechter Arm immer noch durch unsichtbare Fäden verbunden, Bass-Drum zwischen zwei Hi hat-Achtel spielen? Schwierig.

    Hallo


    Ich Klopfe mich gerade durch ein paar Drumless-Backing-Tracks. Da liefen mir ein paar Grooves mit Notation über den Weg. Da sind einige Bassdrum-Pattern dabei, die zwischen die 8tel gerutscht sind. Das schöne dabei ist, dass sie nicht nur stumpf am Set vorgespielt werden, sondern danach in einem Songtrack angewendet werden können. Vielleicht ist das was für dich.

    Hier der Link dazu (hab ich von danyvet)

    Backing-Tracks


    Es gibt auch schöne Übungen zum Thema Unabhängigkeit. Stichwort "Ostinato-Grooves".

    Ein gutes Begleitbuch dazu wäre "Udo Dahmen-Am Anfang steht der Groove". Die Methodik in dem Buch finde ich persönlich sehr gut.


    Gruß

    Lexi

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!