Miss_Mieze stellt sich auch mal vor

  • Nehmen wir z.B. die Sanre. Meist 14" im Durchmesser. Um die müssen kurze Beine genau so wie lange Beine herum.

    Na ja, "drum herum" hoffentlich eher weniger, dran vorbei ist stressfreier. Dass kleine Menschen die Beine bei gleicher Snaregröße möglicherweise aus den beschriebenen Gründen weiter spreizen müssen, klingt logisch. Und dass dann der Weg des rechten Arms nach links auf die HH weiter werden könnte, stimmt, aber da reden wir doch von ein paar Zentimetern?

    Ich habe es im Unterricht (auch bei kleineren Kindern) nie erlebt, dass Schüler bei schlüssigem Aufbau nicht an ihre HH gekommen wären, und um die 160cm ist ja nicht kleinwüchsig ;)

  • Dass kleine Menschen die Beine bei gleicher Snaregröße möglicherweise aus den beschriebenen Gründen weiter spreizen müssen, klingt logisch.

    Naja, für mich nicht ganz. Ich würde sagen, das hängt auch noch davon ab, wie weit jemand von der Snare weg sitzt. Also technisch gesehen bestimmt der Abstand zwischen Schritt/Rumpf und Snare-Mitte, wie weit die Beine gespreizt sein müssen. Sitzen ein großer und ein kleiner Mensch also so gesehen gleich weit von der Snare, dann bilden ihre Oberschenkel rein theoretisch auch denselben Winkel, durch welchen die Beine dann am Snare-Durchmesser angekommen weit genug auseinander sind. Okay, hier gibt es gewisse Toleranzen, weil nicht alle Beine gleich dick sind.

    Ich denke aber, dass kleinere Menschen aufgrund kürzerer Arme dann näher an der Snare sitzen müssen, um Toms und Becken zu erreichen.


    Ich habe auch schon Schlagzeuger/innen gesehen, da ist das HiHat-Pedal nahezu 90 Grad vom Bass-Drum Pedal weggedreht. Das ist natürlich nochmal was anderes.

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Wenn die Hihat so nahe steht, dass ich sie mit den Händen gut erreiche, ist sie mir dann oft wiederum für mein linkes Bein zu nahe und ich kann sie nicht vernünftig öffnen, weil der Winkel für mein Fußgelenk blöd ist.

    Klingt für mich unlogisch. Wer kurze Arme hat, hat meist auch kurze Beine und einen kurzen Rumpf, wenn wir von normalen anatomischen Verhältnissen ausgehen.

    Wenn deine Hihat zu weit weg ist, dann sitzt du vermutlich falsch am Set oder hast die falsche Fußtechnik. Die Geometrie des Dreiecks Fuß - Hihatkante - Hand sollte sich bei unterschiedlichen Körpergrößen nicht wesentlich verändern, sondern lediglich größer oder kleiner werden, sofern man für eine entspannte Handposition auch die Höhe der HH anpasst.

    Nö,! geht ums Öffnen der HH, ......net Was manche evtl. denken Vermuten :)

    ich glaube/vermute das Problem ist ein Anderes.

    Vorweg, ich sehe da keine Dreiecke, speziell bei @ Trommlers bewegenden Avatar z.B. ist das ne Linie, vom Fuß, über den Rand in die Hand, naja der spielt da auch nur die Bell. :S  ;)


    Und auch Problem der gespreizten Beine um , oder an der Snare Vorbei sehe ich auch etwas anders. Die Betrachtung von einem Dreieck ausgehend ist imho falsch, zumindest nicht ganz richtig komplett erfasst.


    Es gibt z.B. schlanke kleine Menschen und breitere kleine Menschen. Mit einem entsprechend evtl. möglichen, weniger oder mehr "z.B. Gebärfreudigen" Becken". Die Beine L+R hängen nicht an einem Punkt V- förmig Dreieckig von Körper ausgehend.


    Die Sichtweise ausgehend von einem Trapez wäre daher sinnvoller, wobei die kürzere Paralelle, dann das (Die Breite des) Becken

    darstellt......usw. etc. ppp.- aber egal das nur nebenbei.


    Zum eher eigentlichen Problem laut Zitat oben, glaube ich eher , das das Problem, die Rede ist vom/beim Öffnen der Hihat und

    Winkel vom Fussgelenk, hier,das Fussheben ist, bei Heel Down Technik .

    Fussheben nicht Beinheben.

    Sprich die Winkelung Fuss /Unterschenkel lässt ein Verkrampftes Öffnen Fussheben nicht zu, aufgrund zu steil (angestellter) Trittplatte der HH.

    Um die Trittplatte, der HH flacher zu bekommen (sind ja meist eher nicht einstellbar) wäre es u. U. sinnvoll die Kette (Zug) um ein Glied zu ergänzen , um die Trittplatte Flacher zu bekommen, um aus einer eher ungünstigen Winkelung Unterschenkel Fuss heraus zu kommen.

    Also um den Fuss überhaupt noch, bei z.B. unten bleibender Ferse) heben zu können und damit die HH wie angesprochen zu Öffnen.


    Edit meint noch O- Beine könnten von Vorteil sein um, um die Snare zu kommen :) ;) ;)


    Ja nee aber im Ernst, das mit den Abständen, Und Winkelungen der Beine, au sder Seitenansichtheraus wegen des Fusshebers oder auch Beinheben, bei Heel Up z.B. ist mit der Pedalerie (Trittplattenwinkel) mitunter (u. U.) nicht ohne.

    Die Absätze (auch die Kleinen) Bei Schuhen nicht ausser acht dabei lassen. Evtl. hilft sogar so ne rundlich abrollende Sohle

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    2 Mal editiert, zuletzt von orinocco ()

  • Wir können philosophieren wie wir wollen.

    Probieren geht nun mal über studieren. Also ran an die Pedalerie und verschiedene Positionen ausprobieren.

    Ich persönlich habe mich dafür entschieden, dass ich meine HiHat-Fuma spielen kann,wie die Bassdrum. Daher steht sie exakt an der Stelle wo auch meine Bassdrum-Fuma steht.Nur eben auf der anderen Seite. Dementsprechend habe ich meine Körper-und Armhaltung angepasst. OK! Die tiefliegenden Sticks waren auch ein Grund meine Spielweise auf der HiHat grundlegend zu überdenken ;)

    Wo und wie ich die HiHat anspiele mag für andere vielleicht unergonomisch und anstrengend wirken,aber ich hab mich dran gewöhnt und komme wunderbar damit klar.

    Wichtig ist nur, dass man schlußendlich glücklich mit dem ist, was man sich zurecht geschoben hat.

  • Danke erstmal DrummingAlex :)


    Und dann Danke an alle... fürs Kopf zerbrechen.

    Ich hatte die Beiträge letztens schonnal grob überflogen und daraufhin am Set gestern ein paar Bilder gemacht, ob es was bringt... kA.

    Ja genau, es ist das Heeldown als Technik und wenn mein Bein zu nahe am Kürper ist, bekomme ich den vorderen Fußbereich nicht richtig hochgezogen. Die Trittplatte lässt sich meines Wissens nach nicht verstellen.


    So steht die HH, wenn ich den Fuß vernünftig bewegen kann (weiter weg):


    So steht die HH wenn ich mit dem rechten Stick besser dran komme (näher dran):

    )

    (Ich sehe grade, dass die dafür gemachten Bilder von der Perspektive her zu unterschiedlich sind... die mache ich nochmal neu)


    HH weiter weg...:


    HH näher dran...:


    HH weiter weg...:


    HH näher dran...:


    Es sind ja auch nur vllt 2 cm Unterschied, aber das reicht schon um das Chaos anzurichten .


    Ich würde ja auch gerne die Snare weiter nach rechts haben wollen... aber das geht ja auch nicht.

    Ich glaub ich bau am besten alles nochmal ab und dann neu auf :/)



    Edith fragt sich grade warum unten die letzten 2 Bilder angezeigt werden die sollten eigentlich gelöscht sein.. na egal, die ganz unten dürft ihr ignorieren :rolleyes:


    Edith die Zweite hat es endlich gebacken gekriegt mit den Bildern

    Einmal editiert, zuletzt von Miss_Mieze ()

  • Moin, wie weit sind die HH Becken auseinander wenn dein Fuss nicht drauf steht?

    Meine Haupt-HH-Maschine lässt auch keine unabhängige Einstellung des Trittplattenwinkels zu. Anfangs fand ich das doof, konnte mich dann aber damit gut arrangieren.

    Ich löse das Top und trete soweit, dass mein Fuss entspannt ist und befestige das Top wieder. So habe ich einen entspannten Fuss in Ruheposition (HH geschlossen) und bekomme ihn auch locker nach oben.

    Vorher gingen die Becken nur wenig auseinander, der Winkel war aber unbequem, dafür war der halboffene Sound ok. Das war aber nur eine Umgehung eines Problems, dass mir damals nicht bewusst war. Je weiter offen, umso lauter/schriller der Sound. Oft unpassend.

    Ich musste also bzw muss die Feinarbeit/Kontrolle meines Fusses verbessern, was sich positiv auf die Lautstärke/Klang der halboffen gespielten HH auswirkt.

    Anfangs ging der Fuss einfach hoch und die weit halboffene HH wurde sehr laut.

    Mittlerweile läuft das gezwungenermassen viel besser, feindosierter in der Dynamik und Artikulation, nur durch die Fussarbeit.

    Positiver Nebeneffekt ist, dass die HH nun weit genug aufgeht (kein Kontakt der Becken bei moderater Schrägstellung des Bottoms), so dass ich auch vernünftige Splashsounds hinbekommen könnte.

    Blaukraut bleibt Blaukraut & Brautkleid bleibt Blaubtkreid

  • Ich würde ja auch gerne die Snare weiter nach rechts haben wollen... aber das geht ja auch nicht.

    Ich glaub ich bau am besten alles nochmal ab und dann neu auf :/ )

    Warum geht die Snare nicht weiter nach rechts?

    Vorweg eine Frage. Du hast die Bassdrum wahrscheinlich als erstes hingestellt und gerade nach vorne ausgerichtet.

    Würde man vor dem Reso-Fell eine gerade Linie ziehen(imaginäre Hoeizont) dann läge das Reso parallel dazu.

    Liege ich da mit meiner Vermutung richtig?

    Also richtet sich alles andere danach und zwangsläufig du selbst auch.

    Was wäre denn,wenn sich alles nach dir richtet.

    Nochmal neu anfangen ist da eine gute Idee.

    Fang mit den Dingen an die dir "Probleme" machen. Du, die HiHat und die Snare. Wenn es soweit ist die Bassdrum darzustellen.


    Tipp:Markierungen machen die sich schnell ändern lassen.

    Ich hab mein Drumset damals auf ein reißfeste Folie gestellt und mit einem wasserlöslichen Stift markiert was das Zeug hält. Als ich zufrieden war hab ich an den Markierungen Löcher eingeschnitten und die Folie dann auf meinen Teppich gelegt. Darauf dann die Löcher übertragen. Ist es dann wichtig,dass die Bassdrum gerade nach vorne ausgerichtet werden soll, so kann man die Folie passend auf den, fürs Drumset, vorgesehenen Untergrund legen.

  • So, hab ich es auch gemacht.

    Im Internet gab es noch eine andere Anleitung, damit bin ich aber nicht zurecht gekommen, da war die HH viel zu sehr weit offen beim öffnen...und besser funktioniert hat es auch nicht.

    Also optisch sieht es so aus mit offener HH (es sind ca 2, 5 cm):




    Warum geht die Snare nicht weiter nach rechts?

    Vorweg eine Frage. Du hast die Bassdrum wahrscheinlich als erstes hingestellt und gerade nach vorne ausgerichtet.

    Würde man vor dem Reso-Fell eine gerade Linie ziehen(imaginäre Hoeizont) dann läge das Reso parallel dazu.

    Liege ich da mit meiner Vermutung richtig?

    cher übertragen. Ist es dann wichtig,dass die Bassdrum gerade nach vorne ausgerichtet werden soll, so kann man die Folie passend auf den, fürs Drumset, vorgesehenen Untergrund legen.

    Jain.

    Ich weiss leider nicht mehr wo ich das gelesen hatte... jedenfalls wurde tatsächlich empfohlen mit der BD und der HH anzufangen. Man soll sich auf den Hocker setzen und beide Füsse bequem vor sich positionieren und danach eben HH und BD aufstellen. Danach die Snare und dann den Rest. Meine BD ist nicht grade ausgerichtet. Erst hatte ich das so, hatte dann aber gelesen, dass sie es eben nicht sein soll, wenn man selber grade im Raum sitzen möchte. Das war mir beim ersten Mal auch schon selbst aufgefallen und als ich das las, wurde das auch direkt geändert.

    Ich frage mich nur, ob ich die Snare dann tatsächlich weiter nach rechts bekomme, weil sie jetzt schon so nahe steht, dass sie daa erste Tom fast berührt.


    Vllt schaffe ich es gleich mal etwas hin und her zu bauen... wenn jetzt nix Unvorhergesehenes dazwischen kommt, dürfte das zeitlich nachher passen. Wahrscheinlich ist es wohl das beste.

  • Ich fang tatsächlich auch mit der BD an, stell die aber schon leicht schräg zum Bühnenrand (oder was immer) auf. Wenn ich die snare, hocker und Pedale zuerst ausrichte, find ich es schwieriger die BD „in das Pedal hineinzuschieben“, als umgekehrt. Die BD steht da, ich schieb das Pedal rein, setz mich auf den Hocker, sodass mein rechter Fuß in natürlicher Stellung am BD Pedal aufliegt, und nach dem richte ich snare, Hocker, HiHat usw., dann kommt der Rest dran.

    Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.


    “You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis


    Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

  • So verkehrt sieht der Aufbau jetzt auf den Bildern (letzten Beiden) j gar nicht aus, gut die Optiken können auch täuschen/ verzerren. (edith aus post 87)

    Aber das Problem mit dem Trittplattenwinkel, bzw. Fuss-/Beinwinkelungen ist deutlich zu erkennen.

    Im einem Bild steht die Ferse auch nicht auf dem Fersenteil der Maschine (ruscht nach vorne).


    Ne Möglichkeit wäre wie gesagt, hier durch Ergänzung eines Kettengliedes die Anstellung der Trittplatte flacher zu gestalten. Ansonsten evtl. in Kombination auch mit Sticklänge zu optimieren (edith anstatt evtl. zuerst mit Tellerdurchmessern) für die Erreichbarkeit mit den Armen/Händen.

    Bei Snareständern mit "Off Axis" gelagerten Snarekorb und in Kombi auch m. Omniball .ö.ä. Lagerung, wäre auch noch ne Möglichkeit durch entsprechende Verdrehung des Off axis gelagerten Korbes, gegen das Fussteil, hier eine Optimierung zu erreichen. Auch um die Snare evtl . wie gewünscht nach Rechts oder auch Links zu bekommen.


    dani808

    hat imho Richtig noch einiges zum Sound Öffnungsweite etc. angesprochen. Aber da tickt jeder Anders.

    Ich z.B. mache mir die Anstellung des Bottom Beckens der HH, so zu Nutze das, sich die Becken bei geöffnetter HH

    eben gerade noch für einen schönen "Splash" Sound oder einen gleichmässigen schönnen schlürfenden Sound beim Öffnen ergeben.

    Umgehe damit die Gefahr die HH zu weit zu öffnen, Ein alleiniges (ohne kontakt)Voll abgehobens Top klingt imho sowiso nach Nix.

    Man tut sich auch gerade in Kombination mit Doppelpedal, da einfacher mit der Umstellung bzw. mit der Feinfühligkeit

    für Die HH, wie gesagt ein "Überöffnen" der HH ist da weniger problematisch.

    Bei einigen HH, kann u. U. (je nach Modell) der meist geringer Öffnungsabstand zu lasten eines durchsetztungsfähigen "Chic" gehen. 13er Teller Paare haben sind da meist darin (chic) nicht selten ausgeprägt.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



  • Ich selbst rechne mich zu den "Kleinen" mit 168 cm.

    Seit dem ich sowohl bei der Snare als auch bei der Hi-hit mit 13 " unterwegs bin

    und ausserdem lange Ahead sticks benutze, laeuft es besser.

    Die Position meiner Hi-hat duerfte 45 Grad zur Fussmaschine sein, beide Pedale (Pearl)

    haben niedrig eingestellte Trittplatten.

    Meine Sitzposition ist ca 10 cm hinter der Snare, Hi-hat rechts und Snare links auf gleicher Vertikale.

    Bei geoeffneter Hi-hat sind die Becken ca 10 bis 12 mm getrennt.

  • So, ich hab dann am Donnerstag noch alles abgebaut und mit Hilfe *dieses Links hier* neu sortiert...


    Vorher


    abmessen...






    Nachher...



    Erst fühlte es sich auch ganz ok an, aber dann habe ich das Crashbacken doch nochmal geändert und auch nochmal an der Hihat ein bisschen rumgeschoben :rolleyes:



    Gestern und heute dann war es wirklich gut zu spielen... und da ich auch die beiden Hängetoms etwas niedriger gestellt hab (obwohl ich mit denen so erstmal keine Probleme hatte), gefällt es mit optisch auch besser.

    Ich hoffe es läuft jetzt etwas besser... achso und die Hihatbecken habe ich auch etwas weiter geöffnet.

    Ich brauch da erstmal ein paar Tage, bis ich wirklich sagen kann, dass es "gut" ist. Sollte dem so sein, wird alles wieder schön auf dem Teppich markiert ^^

    Einmal editiert, zuletzt von Miss_Mieze ()

  • Falls die Probleme weiterhin bestehen oder auch einfach mal zum Testen, Absenken der Trittplatte.


    Für die Verlängerung der Kette, passt meistens so ein Glied am Ende, dazu muss die vorhandene Kette nicht mal geöffnet werden. Meist am Ende, manchmal sogar am Fusspedal unten

    die Schraube/Befestigung entfernen, und Einsetzen. Kann jederzeit Problemlos wieder entfernt werden.

    Verschlußglied Kettenschloss gekröpft f. Rollenkette 04B-1-20B-1 DIN8187 ab1,99 | eBay


    diese Version evtl. Möglichkeit, brauchts eher seltener

    Verschlußglied Kettenschloss Verschlussglied Rollenkette 04B1-24B1 DIN 8187 | eBay



    Aber zuvor erst mal genau messen, die Teile sind ja aber in der Regel genormt!


    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    Einmal editiert, zuletzt von orinocco ()

  • Eventuell könnte es auch helfen, eine tilted HH zu simulieren. Beine so drehen, dass eines gegenüber der Trittplatte und mit dieser in Linie liegt und dann da mal etwas rund 1cm dickes drunterlegen. Dann neigt sich die HH zu dir, wenn auch zu Lasten des Winkels der Trittplatte. Wenn das eine nennenswerte Verbesserung deiner Sitzation bewirkt, einen „Schuh“ bauen oder eine tilted HH Maschine zulegen.

    Blaukraut bleibt Blaukraut & Brautkleid bleibt Blaubtkreid

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!