Miss_Mieze stellt sich auch mal vor

  • Es ist dahaa =-)


    Das Handbuch ist ja echt ordentlich... ich wollte ja eigentlich "nur" Aufnahmen machen, aber dass ich damit auch gefühlt noch Wäsche waschen, Brot backen und Fingernägel lackieren kann, war mir nicht bewusst :D :thumbup:

    Da hab ich wohl heute Abend was zu tun (wir müssen uns ja erstmal kennen lernen) :-]



    Vor 2 Tagen habe ich mal neue Sticks angefangen, weil die alten doch schon etwas durchgenudelt sind.

    Ich hatte erst überlegt mal einen "Stick- Abnutzungsthread" zu eröffnen, aber dann war ich mir gar nicht so sicher, ob es wen interessiert :/ Aufgrunddessen packe ich die Bilder mal hier rein... (mich würde nämlich mal interessieren, wie schnell bei euch die Sticks so durch sind und an welchen Stellen sie sich bei Euch am stärksten abnutzen)


    Also... diese Sticks sind seit Ende November 2020 in Gebrauch. Ich spiele fast täglich und fast immer mindestens eine Stunde. Freitags und samstags werden es auch schonmal 1½ bis 2 Stunden.



    Das sind die gleichen Sticks (Magnum 5A) in neu:


  • Hm. Wieso sind die so schwarz bei dir? Und wie spielst du deine HiHat, dass du gar keine Macken an Hals/Schulter vom Stick hast?
    Erst dachte ich "ah, sie spielt wohl edrum", dann blätterte ich nochmal auf deine erste Seite hier, und sah ein echtes Schlagzeug.

    Meine sind jedenfalls vorwiegend am Hals/Schulter "abgehobelt" von der Hihat, ein paar Dellen von den wenigen Rimshots am Schaft, aber das wars dann meist. Die Spitze nutzt sich bei mir nur bei weicheren Sticks ab, bwz. eigentlich so gut wie nur bei den Sticks von Zildjian, egal ob da maple oder hickory draufsteht. Bei allen anderen Sticks ist meine Spitze so gut wie nicht abgenützt. Die Zildjians nutzen sich relativ "schnell" an der Spitze ab (ca. 2 Monate), bei den anderen (hauptsächlich VicFirth, Promark und noch ein paar andere) hab ich noch kein einziges Paar weggeworfen, weil ich immer wieder ein anderes Paar nehme, also mehrere im Gebrauch hab. Da kann ich nicht sagen, wie schnell sie sich abnutzen, weil ich eben nicht 1 Paar durchspiele, bis sie zum schmeißen sind und dann das nächste Paar nehme.

    Ich hab sogar noch mein allerersts Paar, die sind aber recht dünn schon am Hals, weil ich am Anfang noch fester auf die Hihat geklopft hab, die spiel ich nicht mehr, die waren eigentlich nach einem halben Jahr schon "durch", aber ich heb sie mir auf, weils eben meine ersten waren :)

    Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.


    “You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis


    Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

  • Ich habe auch noch Stöcke in Verwendung, die ich seit über 20 Jahren besitze. Allerdings mag das vlt. daran liegen, dass ich seit fast genau so langer Zeit meine Stöcke „falsch“ herum spiele.

  • Und wie spielst du deine HiHat, dass du gar keine Macken an Hals/Schulter vom Stick hast?

    Das dachte ich mir auch. Würde die Frage noch auf die Crashes ausweiten. ;)

    Normalerweise ist der Schaft zuerst zerspant, und wenn die Tips dann so aussehen, sind die Sticks wirklich durch. Dann ist die Zeit seit November echt lange!

    Aber Miss_Mieze hat ja auch schon ausführlich von ihrer disziplinierten Überoutine erzählt. 👍 Wenn man fast ausschließlich Basics macht, ist man wahrscheinlich hauptsächlich auf den Trommeln unterwegs. Mich würden daher auch die Felle interessieren. ;)

    Meine Überoutine ist eher 15-30 Minuten Technik und dann 1 Stunde Songs, die wir mit der Band machen, und da gib ihm. Da sind die Sticks dann spätestens nach 2 Monaten durch, wenn ich jeden 2. Tag spiele.

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Hmm.. joah wie spiel ich die Hihat...? ganz normal würde ich sagen :D


    Am Set benutze ich alles was da ist. Also auch die Crashes und das Ride. Das einzige was ich nicht spiele sind Rimshots... hatte noch nicht das Bedürfnis nach.

    Die Felle lassen sich bei mir gar nicht wirklich beurteilen, weil ich fast immer mit Thinwood Pads spiele, damit es den Nachbarn nicht zu krass wird. Demnach sind die Felle quasi wie neu, aber die Pads fangen schon an sich typisch aufzurauhen.


    Ich habe aber noch ein (ungleiches) Paar Sticks von vor 20 Jahren... uiuiui die sehen schon echt anders aus... die sind von der Hihat total abgenudelt. Ich hab sie früher wohl echt schräg angespielt, denn da waren die Sticks immer ganz schnell durch(gebrochen) :wacko:



    Achso ja, die Sticks sind Hickory. Hatte ich ganz vergessen zu schreiben.

    Achso 2 Die Sticks verfärben sich, seit ich den neuen Beckensatz hab. Ist wohl Oxyd oder so.

  • Die Sticks verfärben sich, seit ich den neuen Beckensatz hab. Ist wohl Oxyd oder so.

    Kenne ich nicht.

    Was sind das für Becken?

    Warum verfärben sich da die Stöcke?


    Die Felle lassen sich bei mir gar nicht wirklich beurteilen, weil ich fast immer mit Thinwood Pads spiele

    Solche Pads kenne ich ebenfalls nicht.

    Aber spontan würde ich eher deswegen auf die Verfärbung der Stöcke tippen.

    Von der Farbe würde das doch hinhauen und wäre logisch.

  • Nee, die Pads hatte ich schon vorher drauf, da hat sich nichts verfärbt. Das ist erst so, seit ich die neuen Becken habe.

    Mich erinnert das ziemlich an das Schwarze beim Becken reinigen/ polieren.


    Ich habe das Samatya Beckenset, B20. Hab ich vor Kurzem ganz neu gekauft und auch direkt drauf gemacht und bespielt. Hab da voher auch nix poliert oder gereinigt.

  • Nee, die Pads hatte ich schon vorher drauf, da hat sich nichts verfärbt. Das ist erst so, seit ich die neuen Becken habe.

    Verfärbungen brauchen aber auch eine gewisse Zeit, bis sie sichtbar werden.

    Vielleicht haben sie sich zufällig in der Zeit gezeigt, als Du die neuen Becken am Set hattest.


    Die Samatya hab ich auch.

    Und? Hattest Du auch Verfärbungen an den Stöcken?

  • Ich denke Verfärbungen sind normal.

    Schweiß und Abrieb! Eine Garant dafür,dass sich Dinge verfärben. Kann auch Staub sein der sich auf dem Schlagzeug niedergelassen hat.

    Fasst man da rein, so sind die Hände nun mal streng genommen schmutzig ;)


    Sticks einfach nach jeder Session reinigen und das Problem mit verfärbten Sticks gehört der Vergangenheit an.


    Gründlich die Hände waschen verzögert meist nur das Unvermeidliche.

    Schweiß ist tückisch und trifft es auf Holz dann gibt es auf lange Sicht Flecken,weil es ins Holz einziehen.

    Hätte da auch gleich eine Frage? Werden Sticks nach der Fertigung noch behandelt?

    Lackiert oder ähnliches? Dann hätten wir schon was Abrieb erzeugt.

    Unterhaltet euch mal mit Saunagängern. Die betreiben Reinigung von Holz auf ganz hohem Niveau. Vernachlässigt man die Reinigung und Pflege, dann wird es dunkel.

    Einmal editiert, zuletzt von Lexikon75 ()

  • Als ich jetzt die neuen Stöcke angefangen hatte, war nach dem ersten Spielen nur der Rechte schwarz (sie sind unlackiert)

    Die Stöcke sehen ja nur an den Köpfen so aus, der Rest ist unverfärbt...also nichts von den Händen oder so.


    Aber much störts auch nicht. Wo gehobelt wird, fallen eben Späne ;)


    Ich kann ja nochmal ein ganz frisches Paar nehmen, die Pads runter nehmen und nochmal beobachten, ob dann nix mehr schwarz wird (glaub ich aber nicht)



    Gestern hab ich meine ersten Aufnahmen mit dem Zoomrecorder gemacht. Zuerst hatte ich die Position direkt neben mir (rechts der Schulter hatte ich mal als Empfehlung gelesen), aber da kommt die BD fast gar nicht durch. Also auf ein Neues... morgen dann wohl. Vorhin war ich schon spielen, aber wegen Sonntag mach ich dann nur mit Rods und so "leise" wie möglich.

  • die Spitze dreckig von verschwitzten, vom Staub dreckigen Händen?? Wer greift denn die Sticks an der Spitze an? 🤔 Stöcke reinigen? 😅😂

    Bei uns im Proberaum ist es auch relativ staubig und ich poliere meine Becken mit nix, ich wisch alle paar Monate mal mit irgendeinem trockenen Tuch drüber, wenn’s gar arg staubig sind, meine Felle setzen auch Staub an, aber meine Sticks sind alle nicht schwarz an der Spitze. So schaut zb. ein Paar aus, das ich zufällig daheim hab, nach ca. 1 Monat mit 2x wöchentlich bandproben jeweils 2-3 Stunden, ohne sie zu putzen 😅

    Vic Firth am.classic Hickory 5B

    .

    Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.


    “You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis


    Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

  • Staub und Abrieb tun oft ihr Bestes. Wobei der Abrieb wohl das springende Komma sein wird. Da wo der Stick häufig auf Widerstand stößt wird die Stelle anscheint schwarz. Bei meinen Sticks ist das auch so. Da wo wenig gehobelt wird fallen auch weniger Späne, dadurch bleibt die Stelle Möglicherweise dann auch so.

    Dort wo Sägespäne produziert werden, fällt das möglicherweise nicht so auf.


    Ich hab mal meine Sticks auf den Laufsteg geschickt. Gegenüber neuen Sticks sind die Gebrauchten deutlich dunkler.

    Auf Bild Nr. 2 sieht man auch ganz deutlich, dass die Sticks, die ich mit Rechts spiele, deutlicher mehr Kampfspuren aufweisen. Den Stick in der Mitte wurde von mir hauptsächlich mit Links bedient. Was darauf deuten würde, dass ich mit Links wohl viel zarter spiele ;)

    Rimshots gehören eigentlich genau so zum täglichen Geschäft, wie Ausflüge auf die HiHat und diverser Becken. Der Unterschied ist jedoch schon sehr krass, denn der in der Mitte sieht fast noch aus wie neu ;)

    Eigentlich sehen Alle echt noch verdammt gut aus, denn die Beiden Paare spiele ich schon seit einem halben Jahr.

    Fragt jetzt bitte nicht warum da nur drei Sticks auf dem Bild sind. Wahrscheinlich hat meine Enkelin den einen mal wieder gemopst, als ich kurz mal nicht hingeschaut habe. Fahndung läuft schon. ^^

    Sieht aber so ähnlich aus wie der in der Mitte.


    Dass es auch mal anders laufen kann sieht man auf Bild Nr.3. Dieses Paar spiele ich erst seit Anfang letzter Woche.

    Der eine Stick hat echt Federn lassen müssen.

    Da ich kein Tagebuch führe kann ich nicht mal genau sagen was ihm zugestoßen ist. Habe wenig notentechnisches gespielt, sondern eher diverse Bewegungsabläufe geübt.

    Daher liegt der Verdacht nahe, dass der Grund darin zu suchen ist, dass ich die Becken gerne auch von unten anspiele.


    Zu "Testzwecken" hab ich Gestern mal ganz Neue genommen. Auf dem Bild kann man gut diese schwarzen Stellen sehen. Kein Pad, sondern nur die Dinge, die ich an meinem Set habe. Da ich nur diese Abhängigkeitsübungen gespielt habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass nur Snare und HiHat im Spiel war.

    Obwohl der gespielte Pattern echt "Hot" war, schließe ich Hitze mal aus.

    Daher kann es doch nur noch Abrieb sein. Ich hab wirklich nur ein Stunde gespielt und die Becken waren staubfrei.



    Sollten wir dieses Thema nicht doch vielleicht in einem gesonderten Thread weiter führen?

    Finde dieses Thema doch ein bisschen interessant.

  • Also meine Stöcke sind an den Spitzen in den vergangenen fast 30 Jahren noch nie schwarz geworden.

    Die einzigen an der Spitze schwarz gewordenen Stöcke in unserem Haushalt waren die am Set meines Sohnes im Keller, und da waren kontinuierlich Gummimatten (so silent-Dinger) auf Trommeln und Becken gelegen.

    Daher tippe ich tatsächlich auf Gummimatten/Pads/Sound-Off-Dinger und so...

    Anders kann ich es mir einfach nicht erklären.

  • Maxtone!!!!! Oh Gott, ich schmeiß mich weg. War auch mein erstes Schlagzeug. Und von dem "Becken" erzähle ich heute noch. Das war dieses dünne Messing-Konservenblech. Nach ein paar Jahren hab ich den Hammer von meinem Vater genommen und wollte es "HandHammern". Als ich dann ein Set Sabian B8 bekam, hab ich es umgedreht und als china genutzt - ich denke, das charakterisiert den Klang auch am besten. Wie beschreibt man den Klang am besten? Vielleicht ein entgleisender Zug oder eine Gieskanne aus Metall, die einem runter fällt - ich weiß es nicht. Dieser einzuabartige Sound ist einfach unnachahmlich.


    Ohne Witz - wenn ich heute ein "original vintage" MaxTone Becken auf ebay Kleinanzeigen finden würde - ich würde es zwischen meine ganzen HighEnd Becken hängen. Die Teile sind sind der Wahnsinn.


    Maxtone - wenn ein Spannplattenhersteller und eine Firma für Konservendosen beschließen, Musikinstrumente herzustellen.


    Kennst Du noch die Originalfelle? Weiße Folie - aber nicht coated.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!